Angela Merkel: Aufbrausen in der Dämmerung ihrer Kanzlerschaft

Immer ausfälliger wird Angela Merkel, immer unwilliger im Auftreten. Was so machtvoll daher kommen soll, ist ein Zeichen der Schwäche: Längst macht man sich bereit für einen neuen Kanzler und beginnt, ihre Fehler zu benennen.

picture alliance / AA | Abdulhamid Hosbas

Was für eine indiskrete Meldung aus dem Inneren der partiellen Finsternis dieser nicht enden wollenden Kanzlerdämmerung: Angela Merkel hat in der Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten – oder muss man sagen mit „ihren“ Ministerpräsidenten? – die Nerven verloren.

Die Bundeskanzlerin hatte einfach nach stundenlangen Debatten keine rechte Lust mehr auf dieses demokratisch-föderale potemkinsche Theater, sie hat auf den Tisch gehauen, sei „extrem genervt“ gewesen und hätte die Übertragung kurzfristig für 45 Minuten abgebrochen. Diese hemdsärmlige Gutsherrenart allerdings wäre einem Helmut Kohl eher würdig gewesen – Merkel wird sich erinnern ­– als heute der Bundeskanzlerin.

Jetzt ist Grenzen schließen möglich?
Merkel - Kanzlerin in ihren Labyrinthen
Was war passiert? Die Corona-Schalte mit den Länderchefs war am Thema Schulen über kreuz. Mehrere Länder wollten weitere Verschärfungen bei den Schulen nicht mittragen. Und dann war es Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die mit Merkel aneinandergeraten war.

Laut Teilnehmern soll Merkel Schwesig erwidert haben: „Ich lasse mir nicht anhängen, dass ich Kinder quäle oder Arbeitnehmerrechte missachte.“ Wohlgemerkt, hier unterstellt die Bundeskanzlerin Länderchefs, sie würden ihr unterstellen mit ihren Maßnahmen Kinder quälen zu wollen. Der Spiegel schreibt immer noch fast huldvoll, Schwesig hätte „den Frust abbekommen“, als wäre so ein Wutausbruch zwar bedauerlich für Manuela Schwesig aber doch ein in Kauf zu nehmendes, irgendwie doch bewundernswertes Naturereignis.

Widerspruch wird nicht mehr geduldet in der Endphase der Kanzlerschaft, noch weniger, wo die große alte Dame schon ihren Garten für die Nachwelt bestellt. Da wird unvermittelt sogar eine Ministerpräsidentenrunde dank Corona zum inneren Zirkel der Kanzlerin hochgepimpt, eine Gefolgschaft, von der ein Helmut Kohl nicht einmal zu träumen gewagt hätte.

Später in der Pressekonfrenz eine Explosion des Größenwahns dieser merkelschen Supernova in einer noch größeren, aber wohl noch lange nicht in ihrer größten Ausdehnung, als die Kanzlerin die Presse ebenfalls wie selbstverständlich mit einbezieht in ihren Einflußbereich und erklärt, es sei „nicht interessant, wie viel Impfstoff wir bestellt haben.“ Also sagt: Klappe halten, nächste Frage.

Jargon einer Kanzlerin
Angela Merkel: "Wenn ich mal auspacke..."
Und letztlich gilt dann diese Ansprache auch dem gesamten Volk. Denn nicht nur die Länder-Chefs in der Videokonferenz, die Medien in der Pressekonferenz, gleich alle Bürger und Neubürger sind in der Zeit der Corona-Maßnahmen von Angela Merkel zur Gefolgschaft verdammt worden. Impfstoff? Uninteressant! Selbst noch gegenüber dem kanadischen Premierminister klagte die Kanzlerin per Telefon über diese Medien in Deutschland, die so ungeduldig mit ihr wären in Sachen Impfstoff. Präziser: Merkel beschwerte sich bei Justin Trudeau letztlich darüber, dass diese längst eingeparkte Presse plötzlich dicke Backen bekommt. Also sie erregt sich über das kleinste Hüsteln einer ihrer Politik gegenüber so folgsamen etablierten Presse.

Aber woher kommt das alles? Was ist das für ein brutzliges Verglühen einer viel zu langen Kanzlerschaft? Dazu muss man weiter zurückgehen bis zum Showdown zwischen Helmut Kohl und Angela Merkel:

Die Zeit schrieb von einen „Merkel-Putsch“, die FAZ nannte sie später „Die große Vorsitzende“ in Anlehnung an den ersten kommunistischen Führer Chinas und die Süddeutsche schrieb rückblickend und doppeldeutig von Merkels „Abschied vom Alten.“ Der Tagesspiegel fasste über die Ereignisse vor über 20 Jahren zusammen: „Merkel geht auf Abstand zu Kohl, Schäuble entfernt sich von Merkel.“ Und über allem stand der finale Vernichtungsschlag von Angela Merkel hinsichtlich Helmut Kohl. Wer wenn nicht sie müsste sich erinnern?

Ende 1999 hatte sich die damalige Generalsekretärin der CDU im Vorfeld einer Präsidiumssitzung der Partei mit einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von Helmut Kohl losgesagt. Und sie tat es mit Worten, die heute auf eine Weise wieder gegenwärtig klingen, wie es Angela Merkel noch 1999 für sich selbst in vielerlei Hinsicht nicht für möglich gehalten hätte:

„Vielleicht ist es nach einem so langen politischen Leben, wie Helmut Kohl es geführt hat, wirklich zu viel verlangt, von heute auf morgen alle Ämter niederzulegen, sich völlig aus der Politik zruückzuziehen und den Nachfolgern, den Jüngeren, das Feld schnell ganz zu überlassen.“ Merkel stach damals nach mit dem Satz: „Die Partei muss also laufen lernen, muss sich zutrauen, in Zukunft ohne ihr altes Schlachtross, wie Helmut Kohl sich oft selbst gerne genannt hat, den Kampf mit dem politischen Gegner aufzunehmen.“

Impf-Nationalismus
Angela Merkel: Die nackte Kaiserin
Vielleicht später irgendwann, können man dann „wieder mehr als heute“ zu so jemandem wie Helmut Kohl stehen. Jetzt sei die Zeit der Wunden und Verletzungen, schrieb Angela Merkel als vergifteten Abschiedsgruß an den nicht Abschied nehmen wollenden Helmut Kohl. Und sie fragte sich, ob man diesen von ihr quasi final öffentlich formulierten Abgang Kohls, „dieses scheinbar Undenkbare als Treuebruch verteufeln oder als notwendige, fließende Weiterentwicklung (…) begreifen“ sollte.

Aktuell, wo so viele nach Amerika schauen und sich echauffieren, was Donald Trump in seinen letzten Tagen alles noch beschlossen und unterschrieben hat, wird gerne vergessen, dass das ein Problem vieler scheidender Mächtiger ist. Das gilt für das blutige Ende von Zwangsherrschaften noch mehr als für Abgewählte, aber schon Helmut Kohl setze zum Ende seiner langen Kanzlerschaft auf unumkehrbare Weichenstellungen, mit denen die Nachfolger dann leben müssten, „ob sie wollen oder nicht“, wie es der Tagesspiegel formulierte. Angela Merkel würde es heute nicht anders machen, heißt es weiter. Es sei allerdings „ebenso mutig wie überheblich, das Land und Europa so zu prägen.“ Überheblich sei der Gedanke der Unumkehrbarkeit auch bei Merkel. Allerdings glauben wohl selbst ihre ärgsten Kritiker bzw. die blauäugigsten Optimisten nicht daran, dass die Finanz- und Europapolitik, dass die Migrationspolitik und die Corona-Maßnahmenpolitik der Kanzlerin noch umkehrbar wären.

Auf dem Weg zur Kaderpartei
Ist die CDU noch zu retten? Wie Merkel mit der Partei neuen Typs herrscht
Angela Merkel ist jetzt ganz der späte Helmut Kohl geworden – und sie ist in dieser Rolle bedingungsloser: Merkel will sogar noch den positiven Blick auf die Wiedervereinigung ihres Vorgängers ungeschehen machen: Die Spaltung des Landes war nie so groß, das Selbstbewusstsein und der Stolz auf das Eigene, auf die Nation nie so gering wie heute. Nein, nicht Merkel hat Kohl verwundet, die Wunden die Kohl bei Merkel geschlagen hat, sind tiefer als vermutet und nie richtig verheilt. Kohl stand zur Feier der Wiedervereinigung neben Willy Brandt in einem schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer. Merkel räumte später im Gegenzug diese Farben von den politischen Bühnen ab und entsorgte sie am Bühnenrand.

Dabei ist die ewige Kanzlerin viel mehr Erbin Helmut Kohls als ihr lieb sein kann. Die mitunter fast betulich wirkende Bundeskanzlerin ist zum lähmenden Koloss geworden. Sie ist zum „alten Schlachtross“ geworden. Hatte Helmut Kohl zuletzt noch die Währungsunion durchgepaukt, hat Merkel sich in der Person von Armin Laschet verewigt, der ohne ihre massive Mithilfe gar nicht zum Erbverwalter hätte aufsteigen können. Ansonsten ist Angela Merkel nun immer öfter „extrem genervt“. Aber selbst dieses Bekenntnis im „engen“ Kreis sickerte durch. Fehlt nur noch der „Verrat“-Schrei aus dem Mund der so quälend langsam sich Verabschiedenden.

Aber dieser Schrei wird mit einem Jubelschrei beantwortet. Auch wir kennen unseren Bert Brecht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 193 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

193 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
3 Monate her

„Aber woher kommt das alles? Was ist das für ein brutzliges Verglühen einer viel zu langen Kanzlerschaft?“ Ich denken nein! Allgemein wird der Psychologie zu wenig Beachtung geschenkt! Ihre gesamte Zeit hindurch war ihr Stil doch von einer absurden Missachtung der demokratischen Gepflogenheiten geprägt. Sie IST eine Sozialistin, und die sind per se autoritär, weil der Sozialismus niemals ohne Diktatur funktioniert, und auch das nicht lange. Da sie in der SED eine mittragende Rolle spielte, hat sie keinerlei Verständnis für Freiheit, Liberalismus und Demokratie. Wie sie Merz und Koch, Chr. Schröder und viele weitere behandelt hat, weil die ihr nicht… Mehr

baul
3 Monate her
Antworten an  bfwied

Die CDU sollte so untergehen, wie SPD das schon selbst erreicht hat.
nach 15 Jahren am Stück sollte man verstehen, wozu die „CDU“ in der Lage ist.

Th. Nehrenheim
3 Monate her

Wenn Merkel mahnt, es sei „nicht interessant, wie viel Impfstoff wir bestellt haben“, dann hat sie allerdings recht, denn interessant ist, wie schnell der Impfstoff zur Verfügung gestellt werden kann. Das ist der Flaschenhals. Ob man nachordern muss, ob man die Patentrechte für ein Jahr zur Herstellung einschränkt, ist nachgeordnet. Merkel hat Trudeau wohl etwas falsch eingeschätzt. Ms. Trudeau ist ein hübscher Duckmäuser, einer der von den Frauen zum Präsidenten gemacht wurde und bemüht ist, sein Mäntelchen immer so zu drehen, dass er keinen Wind abbekommt, ein „Waschlappen“, wie man so sagt. Wundert mich nicht, dass er so etwas ausplaudert.… Mehr

Alleswasrechtist
3 Monate her

Ich halte es für falsch, nachdem man gerade die Laufzeiten verlängerte per AM-Order (weder einfachgesetzlich noch in der Verfassung vorgesehen) die sichersten AKWs der Welt abzuschalten und die Bürger (m-w-d) mit den höchsten Strompreisen der Welt zu belasten (ganz am Rande kann ich auch die Mitwirkung der ehemaligen Arbeiterpartei SPD nicht nachvollziehen). Anlass dafür war übrigens das Versagen eines an die Ozeanküste gesetzten Flusskraftwerks… Weiter halte ich Banken- und Eurorettung für falsch, die genauso wenig im deutschen wie internationalen Recht vorgesehen waren mit der weiteren Folge der Enteignung der finanziell solide wirtschaftenden Bürger. Zur ebenso völlig an Recht und Gesetz… Mehr

Wilhelm Roepke
3 Monate her

Wichtig ist nicht, dass Merkel als Kanzlerin aufhört. Viel wichtiger ist, dass sie anschließend ihren Einfluss auf Politik und Medien verliert. Und zwar schnell.

AndreasH
3 Monate her

Weshalb gibt es nicht endlich eine Amtszeitbeschränkung in Deutschland? Diese altersstarren Kanzler und Kanzlerinnen sind ….

Dr. Michael Kubina
3 Monate her

Merkel ist ja nicht die Ausnahme. Warum setzen Regierungen mehr oder weniger weltweit auf dieselben offenkundig weitgehend wirkungslosen Rezepte bei der Coronabekämpfung? Hat da jemand eine halbwegs einleuchtende Erklärung, die ohne den Anti-Christen, ewigen Juden, Bill Gates, Great Reset, oder UFOs auskommt? Ich habe zwar selbst eine, aber sie überzeugt mich immer weniger. Warum machen die alle dasselbe? Eine plausible Antwort wäre, weil es das Sachgerechte ist. Aber das ist es doch offkundig nicht!

Donostia
3 Monate her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Eine plausible Antwort wäre, weil es das Sachgerechte ist. Aber das ist es doch offenkundig nicht!
Wenn viele genau die gleichen Fehler machen oder nachmachen, obwohl sie eigentlich unabhängig agieren könnten, dann liegt der Schluss nahe, dass sie von einer noch höheren Stelle dazu beauftragt sind. Die Frage ist nur von wem? Dazu gibt es ja genügend Theorien die sich immer mehr bewahrheiten. Oder aber sie sind alle gleich dumm. Aber kann das sein, wenn wir mit unseren bescheidenen Mittel, auch zu anderen Schlüssen kommen?

R.J.
3 Monate her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Die einfachsten Erklärungen lauten: Machtzuwachs und vor allem Schwarmimbezillität. Lernvermögen, Einsichtsfähigkeit, intellektuelle Selbständigkeit finden Sie in der sog. Elite abgereichert, ebenso in der medialen Gefolgschaft, welche die Priesterfunktion innehat. Hingegen finden Sie Konformismus und Meutenmechanik angereichert. Das ist ein natürliches Phänomen, welches auf den dominanten Selektionsprozessen für diese Funktionen beruht. Schauen Sie sich als Beispiel typische Auslassungen der „Physikerin“ an. Auf die Frage etwa, ob man eine umfangreiche, sehr gute Analyse zur Wirkungsarmut von Lockdowns berücksichtigt habe, gibt sie Banales&Allgemeines von sich, um dann aus der Tasche zu ziehen, ein Arzt habe ihr erzählt, das mittlere Alter der Corona-Patienten betrage… Mehr

Greg
3 Monate her
Antworten an  R.J.

Etwas schwer verdaulich, Herr Doktor… -:)

Donostia
3 Monate her
Antworten an  Greg

Was er meint ist MIT DEM STROM SCHWIMMEN, oder sich verhalten wie Lemminge

Luckey Money
3 Monate her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Auch wenn Ihnen die Antwort nicht gefällt, Herr Dr. Kumina.
Das ist sie.
https://wissen-ist-relevant.de/vortrage/paul-schreyer-pandemie-planspiele-vorbereitung-einer-neuen-aera/

„Wenn man alle logischen Lösungen eines Problems eliminiert, ist die unlogische obwohl unmöglich unweigerlich richtig.“

Ein Mensch
3 Monate her

Diese alte Frau und ihre Günstlings Partei gehören auf den Müllhaufen der Geschichte. Deutschlandhasser, Weicheier, Bücklinge und Denunzianten soweit das Auge reicht in dieser Partei. Nie haben Menschen dem ehemals demokratischem Deutschland so geschadet wie diese Frau und ihre Speichellecker. Wenn die nach der nächsten Wahl, sofern sie genehmigt wird, mit den Grünen zusammen gehen, dann wächst endlich zusammen was zusammen gehört. Unfassbare Inkompetenz gepaart mit totaler Selbstüberschätzung und trotzdem werden die gewählt. Damit ist auch alles über das Wahlvolk gesagt.

Barbarossa
3 Monate her

Sie kann es nicht, hat es nie gekonnt. Das Amt war immer zu groß für sie (wie übrigens mit vielleicht zwei Ausnahmen für alle Bundeskanzler). Deutschland kann heute nur verwaltet werden, wer versucht, es im Sinne von „Dem Deutschen Volke“ zu regieren, müßte sich an Bismarck messen wollen. Doch wer paßt schon in solchen Anzug?

Oblongfitzoblong
3 Monate her

Gnädige Frau sind ungehalten. Damen und Herren MP’s haben nicht gehorcht! Also wird zurückgeschlagen. Das gesamte Propagandamaterial wird ausgepackt: Die große Drohung mit der „dritten Welle, die ganz fürchterlich werden wird“ wird angekündigt, Hunderte Wissenschaftler stärken Merkel den Rücken und verlangen Massnahmen von ihr, und dann schließlich die schreckliche Drohung von Drosten, dass man im Sommer(!) mit 100 000 Infizierten täglich rechnen muss! Dann kann man sich ja nur im Keller einschließen und auf das Ende warten!. Was soll so etwas von Politikerseiten? Geht’s nicht noch ein bisschen schlimmer?

Carlos
3 Monate her

Ist das ein Lichtblick? Schwesig mit Attacke auf Merkel. Und das zu Recht. Hat die SPD etwas zu verlieren? Nichts. Bei den nächsten Wahlen sitzen sie auf den Oppositionsbänken, denn Merkel bastelt längst an schwarz-grün mit Laschet. (vielleichts sogar mit sich selbst) Merkel hat die SPD so oft gedemütigt. Jetzt wäre es an der Zeit, ihr einiges heim zu zahlen. Worauf wartet die SPD? Deutschland wäre der SPD dankbar , wenn diese Koalition noch kurz vor dem Ende platzt und Merkel vom Kanzlerstuhl stürzen würde. Dann könnte endlich meine Silvesterrakete steigen.

Donostia
3 Monate her
Antworten an  Carlos

Zum Demütigen gehören zwei.

Peter G.
3 Monate her
Antworten an  Carlos

Nachdem die WHO nicht nur die Pandemie als eine „Epidemische Lage von Nationaler Tragweite“ zurückgestuft sondern auch dem PCR-Test die Eignung zum Nachweis einer Infektion mit Sars-Cov-2 abgesprochen hat, sind sämtliche freiheitseinschränkende Maßnahmen zurückzunehmen oder mindestens erneut auf ihre Verhältnismäßigkeit zu prüfen. Jedes Verharren auf bisherigen Positionen oder der Versuch, neue Katastrophen mit der angeblichen gefährlicher Mutationen des Virus herauf zu beschwören, wäre m.E. justiziabel. Wo ist die Opposition, insbesondere die AfD? Es ist höchste Zeit, aus den Puschen zu kommen.