Wo Olaf Scholz recht hat, hat er recht

Olaf Scholz lässt seinen Sprecher das eigene Kabinett abwerten und etwas lächerlich machen. Ist es eine Verzweiflungstat, weil er mit diesem Personal nicht mehr weiterkommt?

IMAGO/photothek

Es ist so eine déformation professionelle von Journalisten, Zitate aus dem Zusammenhang zu reißen, zu verkürzen und damit zu skandalisieren; meist entsteht dann ganz was anderes in der Öffentlichkeit, als der Sprecher vielleicht wollte.

Skandal mithilfe des Presseamts

Neuerdings ist es anders. Wolfgang Büchner, stellvertretender Regierungssprecher, verkürzte ein Interview des Bundeskanzlers, der im halbstaatlichen RBB dies und das zur Ukraine sagte, etwa dass er nicht hinfahren werde, aber die Bundesregierung der Ukraine solche Waffen schenken wird, die ohne Hilfe von Bundeswehrsoldaten vor Ort bedient werden können.

Aber das scheint dem Bundespresseamt nicht berichtenswert. Sprecher Büchner pickte folgenden Satz heraus:

„Zu seinem Führungsverständnis: In so einer Situation glaubten viele zu wissen, was Führung sei. (…) „manchen von diesen Jungs und Mädels muss ich mal sagen: Weil ich nicht tue, was ihr wollt, deshalb führe ich.“

Wen könnte er mit „Jungs und Mädels“ so gemeint haben? Man reibt sich die Augen und denkt an sein Kabinett und seine Ampelkoalition; da hat in den letzten Tagen etwa die Außenministerin schwere Waffen für die Ukraine dringend eingefordert und der frühere Grünen-Promi Anton Hofreiter endlich Führungsstärke.

Und von der neuen Familienministerin, die in diesen Tagen ihre Urkunde ausgehändigt erhält, platzte folgender Tweet aus dem September 2021 wieder in die Aufmerksamkeit, mitten hinein in die Jubelfeiern ihrer Berufung:

„Die #Scholz-Methode: vollständige #Transparenz ankündigen, aber das Gegenteil machen:

X #Wirecard-Unterlagen
X #CumEx-Protokoll
X jetzt Finanzierung #SPD-Steuerkonzept

Alles, was brisant werden könnte, wird zurückgehalten. Aussitzen, wann & wo es geht“

Kein Wunder, dass Scholz sich darüber ärgert, über noch ein Mädel im Kabinett.

Scholz ignoriert nicht

Sowas könnte man ja nicht einmal ignorieren, wie der Bayer sagt. Aber es scheint dem Bundeskanzler wichtig zu sein. Paus ist ja Nachfolgerin von Anne Spiegel, die in der Ahr-Flutnacht, obwohl zuständige Katastrophenministerin in Rheinland-Pfalz, lieber beim diskreten Abendessen war und die Bevölkerung nicht hat warnen lassen, was viele Menschen buchstäblich das Leben gekostet hat. Trotzdem wurde sie vom Landeskabinett, wo sie so spektakulär versagt hat, ins Bundeskabinett geholt.

Gut, dass es sowas wie eine Amtspflichthaftung für Politiker nicht gibt; angesichts der vielen Toten durch unterlassene Vorsorge wäre Spiegel ansonsten in den Knast, nicht in das Bundeskabinett, gekommen. Mit solchen Mädels ist allerdings kein Staat zu machen, denkt Scholz wohl verzweifelt.

Wo Scholz recht hat, hat er ja recht.

Doppelte Modenschau in Mali

Der Krieg Russlands in der Ukraine hat durchaus das Zeug, sich zum Dritten Weltkrieg inklusive Atombomben auszuwachsen. Also doch eine durchaus ernstzunehmende Angelegenheit, irgendwie. Außenministerin Annalena Baerbock will den Konflikt verschärfen, mit Panzern aus Bundeswehrdepots, erklärt sie mit strenger Miene. Möglicherweise würde das Wladimir Putin nicht goutieren. Gesagt – verreist.

Annalena Baerbock tourt durch Mali und Niger. Da hat sie Zeit für schöne Fototermine, abstrakt genug gekleidet, um sich nicht dem Vorwurf der „kulturellen Aneignung“ einfachster afrikanischer Formen auszusetzen. Sie verspricht 50 Millionen Euro für den Kampf gegen den Klimawandel und die globale Ernährungskrise. Viel Geld für den Steuerzahler, aber wenig für Klima und Hunger. Üblicherweise verschenkt ein Minister solche Versprechen, wenn er einen Reisegrund sucht. Ansonsten bewilligt das ein Oberregierungsrat im Entwicklungshilfeministerium per Fax. Was allenfalls deshalb schwierig ist, weil in solchen Ländern die Digitalisierung meist weiter fortgeschritten ist und das Fax nur noch im Museum steht, wenn es dort eines für die „Technik zurückfallender Länder (Newly Declining Countries)“ gibt.

Wer angesichts der drohenden Weltlage dafür Zeit hat, den darf der Bundeskanzler schon sein Außen-„Mädel“ nennen, ohne ihr zu nahe zu treten. Vielleicht ist sie ja in Mali besser aufgehoben als in Moskau, wo sie von einem Lawrow über den Tisch gezogen werden würde. Es gibt immer noch eine Steigerung des Schreckens. Mädel ist da aus der Perspektive des alten weißen Scholz ja nicht soooo negativ. Aber wen hat Scholz mit „Jungs“ gemeint? Vielleicht den Landwirtschaftsminister Cem Özdemir?

Der Balkonplantagenbesitzer lehnt ausdrücklich jede auch nur vorübergehende Ausweitung der landwirtschaftlichen Anbaufläche oder Rückkehr zum bislang üblichen Düngemitteleinsatz in Deutschland ab. Es könnte ja mehr von dem produziert werden, das durch den Krieg in der Ukraine an Getreideernte ausfällt und so sicher wie das Amen in der Kirche diese globale Ernährungskrise verschärft, die das Bundesaußenmädel in Mali bekämpft, und auch in Niger, nicht zu vergessen.

Ein echter Jungs-Streich, könnte man spotten, wäre die Lage nicht so ernst. Oder hat Scholz seinen grünen Wirtschaftsminister Habeck gemeint? Der empfiehlt nicht direkt hungern, aber frieren, und der Chef der Bundesnetzagentur, weniger heiß duschen als Mittel zum Kampf gegen Putin. Was erklärtermaßen Käse ist; denn schließlich haben ja die Grünen diese Energiewende unterstützt, die außer Landschaftszerstörung durch Windräder im Ergebnis nur eines bedeutet: Umstellung auf Erdgas für alles. Auch übrigens für Elektroautos, die mit Gas-Strom betrieben werden sollen und für diese glänzende Idee staatlich subventioniert werden.

Aber halt! Es war ja Scholz, der für diesen Dummen-Jungs-Streich gekämpft hat bis zur buchstäblich ersten Kugel aus dem Gewehr eines russischen Soldaten in der Ukraine.

Gerechtigkeit für die grünen „Jungs und Mädels“

„Jungs und Mädels“ gibt es eben in allen Parteien; heute lassen wir mal die FDP außen vor. Und auch die SPD-Verteidigungsministerin Christine Lambrecht, die in Mali, dem neuen Laufsteg für reiselustige Bundesmädels, in High Heels auf Wüstensand laufen probt vor Soldaten in schweren Stiefeln. Stiefel, und das bei der Hitze! Wie die das nur aushalten!, hat sie wohl gedacht, als sie vorbeigedribbelt ist. Warum nicht Stöckelschuhe für alle?

Das wäre übrigens ein Thema für Innenministerin Nancy Faeser, die jetzt die Bundesflagge, immerhin durch das Grundgesetz geschützt, schrittweise durch die „Regenbogenflagge“ der globalen Schwulenbewegung ersetzt. Zunächst nur am Christopher Street Day, dann im „Pride Month“ und dann bald das ganze Jahr. 

Wo Olaf Scholz recht hat, hat er recht. „Jungs und Mädels“ ist schon die treffende Bezeichnung für dieses Kabinett der Leuchten, Geistesgrößen und Durchblicke.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 133 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

133 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Siggi
2 Tage her

Wo er recht hat, hat er recht. Bisher hatte er aber noch nie recht.

Regenpfeifer
25 Tage her

Wenn man einfach mal gedanklich alle „Mädels“ aus dem Kabinett streicht, dann sieht das Ergebnis irgendwie besser aus. Nur darf man das natürlich keinesfalls so sagen, denn das wäre ja komplett politisch inkorrekt. Und so geht Deutschland weiterhin schön stramm in den Untergang, aber dafür stimmt immerhin die Frauenquote. -Manche Sachen sind dermaßen absurd, die könnte man sich gar nicht ausdenken.

mega2xbass
25 Tage her

Sehr geehrte Redaktion, schon wieder wird nach einem „Führer“ gerufen. Wird da niemand misstrauisch? Haben alle, die nach einem Führer rufen, keine eigene Meinung? Wir haben einen Kanzler gewählt, und jetzt lasst Ihn mal arbeiten. Macht mit, übt konstruktive Kritik und hört auf, nach einem Führer zu rufen, weil der Kanzler kompetente Meinungen zur Aufgabe braucht und keine Menschen, die folgen wollen wenn der Führer befiehlt. Bitte keine Kritik am Regierungsstil des Kanzlers, sondern konstruktive Kritik zur Sache. Gebt ihm Ideen, Tips, Infos. Wenn dann Entscheidungen fallen, dann ist es die Entscheidung der Personen um den Kanzler und vom Kanzler.… Mehr

Ante
27 Tage her

Man schaue sich nur den Olaf S. an. Schaut so der Anführer eines großen starken Landes aus? Sicher nicht! Jede Bevölkerung bekommt den Anführer, den es verdient. Olaf ist der Wohlfühl-Clown einer satten Bevölkerung, die sich nichts sehnlicher wünscht als spießige linksgrüne Behaglichkeit. Nun, Olaf wird genau das liefern. Jedes Problem beginnt zwischen den Ohren. Solange der BRD-Mensch mehrheitlich bleibt, wie er ist, ändert sich nix. Olaf ist eine geklonte Angela.

doncorleone46
29 Tage her

Da kommt mir doch sofort der Begriff “Mutti“ für die Dame, die die Demokratie in Deutschland zu Grabe getragen hat, in den Sinn.
Jungs und Mädels ist eine Verniedlichung, die dem Ernst der Lage nicht angemessen wäre.

Wilhelm Roepke
1 Monat her

„Jungs und Mädels“ reicht nicht. Da fehlen ein paar Geschlechter von Queer über Trans und was weiß ich noch…^^

Dieter
1 Monat her

Damit ist dann ja auch klar, welche Rolle Lauterbach in dem Kasperlteather spielt:
Wahlweise dem bösen Räuber, oder einfach den bösen Zauberer?
..irgendwer muß den Kindergarten ja unterhalten..

Oneiroi
1 Monat her

Ob Scholz das Theater noch 3 Jahre durchhält? Die Einschläge häufen sich auf einmal. Rücktritte auch. Forderungen nach Rücktritten gibt es immer mehr..Lambrecht, Faeser usw. Die Medien scheinen nicht mehr zu 100% auf Linie und picken sich besonders inkompetentes Kabinettspersonal fürs „abschießen“ raus. Hat die Propagandapresse Angst vor etwas? Die „Verfehlungen“ scheinen aus Pressesicht einen Ausmaß erreicht zu haben, das man nicht mehr bereit ist ungefragt vollumfänglich positiv zu framen. Die Kriegslust ist jedenfalls noch lange nicht befriedigt, so wie sie schwere Waffen in die Ukraine fordern. Es scheint so, als wäre Scholz im Begriff die Gunst der Medien zu… Mehr

JamesBond
1 Monat her

Scholz führt die FDJ Politik der IM Erika weiter und kopiert damit die linke Politik die zum Vertrag von Rapallo 1922 mit Russland und der Annektiion von NRW durch Frankreich führte und den Politikentwurf von Walter Rathenau unter dem Reichpräsidenten Friedrich Ebert übernimmt er auch: „ Der russische kommunistische Politiker und Revolutionär Lenin nahm sich Rathenaus Modell der Planwirtschaft zum Vorbild, insbesondere, als er nach der streng zentralistischen Phase des sogenannten Kriegskommunismus Konzessionen an marktwirtschaftliche Elemente machte. Vorbild war Rathenau auch für Hitlers Rüstungsminister Albert Speer, der Rathenaus System in essenziellen Punkten kopierte: Privatinteressen von Rüstungsunternehmen zwang Speer hinter das… Mehr

Private Constructor
1 Monat her
Antworten an  JamesBond

Der Nationalsozialismus war zu Kriegszeiten nur eine preussische Militärmaschine. Dahinter musste, bis auf Hunger, alles zurückstehen.
Es gab nicht viel Unterschied zu anderen Kriegsregimen, außer etwas gehobenere soziale Standards.
Auch der amerikanische D-Day war reine Planwirtschaft, remobilisierte aber nebenbei die Wirtschaft und bezwang die Massenarbeitslosigkeit in den USA.

monsalvat
1 Monat her

Ein Volk, daß solche Jungs und Mädels an die Macht wählt, hat es verdient von Jungs und Mädels regiert zu werden. Leider erwischt es auch die paar Prozent mit, die noch etwas Verstand haben. Wär ich ein bisschen jünger und gesünder, wär ich schon längst weg. Mir graust vor der Zukunft in diesem Lande.