Bayernwahl: CSU ist noch einmal davongekommen

Noch nie wurde eine Partei so runtergeschrieben wie die CSU bei der Landtagswahl in Bayern - trotz gewaltiger Verluste hält die CSU ein stolzes Ergebnis. Das Ergebnis für die SPD ist eine Katastrophe. Grüner Populismus gewinnt.

© Getty Images

Selten war ein Ergebnis so schwer prognostizierbar wie dieser Landtagswahl. Klar ist – auf Landesebene hat die CSU dazu beigetragen, dass das Land sicher ist, seine Schulen funktionieren, die Wirtschaft läuft und der Umgang mit Merkels Flüchtlingen besser funktioniert als in vielen anderen Regionen.

Erfolg wird nicht gewählt

Aber ihr Bemühen, Merkels „Flüchtlingspolitik” einzufangen, zunächst Obergrenzen für Migration einzuführen und später mit Transitzentren eine schnelle Bearbeitung und Entscheidung sowie Rückführung von Einwanderern zu organisieren, sind allesamt an Merkel gescheitert. Der CSU-Vorsitzende und Bundesinnenminister Horst Seehofer ist gegen gemeinsamen Entschiedenheit von Merkel und SPD nicht angekommen, die keine Reformen wollen und jede Veränderung am Status Quo entschieden und trickreich unterlaufen haben. Schlimmer noch: Seither gilt Seehofer als Störenfried. Merkel ist es gelungen, ihm die Schuld zuzuschieben – und bekanntlich schätzen Wähler Harmonie.

Somit hat Merkel auch in Bayern gesiegt: Die letzte Bastion des Widerstands gegen ihre Politik ist geschwächt. Es ist ein Sieg, der ins Gegenteil umschlägt: Die Union von CDU und CSU hat massiv an Stimmen verloren, sie schrumpft und ihre Mehrheit. Doch Merkel hat eine einzigartige Meisterschaft darin entwickelt, gegen die Bevölkerung zu regieren und sich an der Macht zu halten. Ihr geht es um Merkel, und dafür jongliert sie mit vielerlei Bällen. Das bewegt nichts, täuscht nur Bewegung vor – die in der Sache belanglos bleibt. Das Münchner Ergebnis stärkt die Frontfrau und schwächt die Union, deren Lebenskraft verrinnt. Aber für ein paar Merkelmonate mehr reicht es noch. Noch nie wurde eine Partei so runtergeschrieben wie die CSU bei der Landtagswahl in Bayern – trotz gewaltiger Verluste hält die CSU ein stolzes Ergebnis. Und mit den Freien Wählern hat sie einen geborenen Koalitionspartner, der es ihr nicht zu schwer machen wird – Bayern bleibt weiß-blau. Ob es klappt? Noch schwanken die Ergebnisse. Aber mit 37,3 Prozent ist es spät am Abend für die CSU doch noch weit besser geworden, als man ihr prognostiziert hat. Ist das fair?

Sieg der Traumtänzer

Verdoppelung der Stimmen für die Grünen – Politik in Deutschland ist ja immer mehr eine Politik des guten Anscheins. Moral zählt, ein gutes Gefühl, nicht harte Ergebnisse. Anything goes, alles ist möglich, das ist das inflationäre Versprechen einer neuen Bourgoisie, die Wohlstand ererbt hat und nach 10 Jahren guter Konjunktur sich befreit fühlt von materiellen Zwängen. Diesel? Verbieten wir. Autoindustrie? Braucht man nicht. Einwanderer? Platz und Sozialstaat ist für alle da. Energiewende? Wir haben doch Windräder, und den Strom speichern wir in den Leitungen! Landwirtschaft? Bitte wieder Kleinbauern, es war doch so romantisch, damals im Heu, das noch keine Pollenallergie auslöste.

Die Meister der Inszenierung des guten Gefühls sind die Grünen. Ihre Wähler sind gut versorgt; traditionell wird in den Villenviertel am Starnberger See und in den Münchner Grünvierteln wie Solln, Bogenhausen und im durchgentrifizierten Glockenbachviertel überdurchschnittlich viel Luxusgrün gewählt – im Öko-Supermarkt ist alles möglich, dort sind der Milchpreis, die Kosten für´s Lammkotelett (Schwein gibt´s nicht) nicht so entscheidend wie der Genuss, der von der Gewissheit ausgeht: Jeder Biss in den Bio-Apfel rettet die Welt, bedingungslos. Das schafft gute Laune, und die ist sympathischer als der verbissene Blick der CSU-Politiker, die sich in Berlin ständig untergebuttert und mit Wählern konfrontiert sehen, die über steigende Mieten, niedrige Renten und steigende Strompreise jammern.

Im Wettstreit mit einer Wirklichkeit der unangenehmer Realität und einer erhofften, utopischen, gewinnt immer die Wunschwelt, solange die Rechnung dafür durch höhere Subventionen ausgeglichen werden können, die ein expansiver Fiskalstaat finanziert. Es ist Populismus, grün angestrichen. Die Grünen haben sich ihre Wähler buchstäblich selbst herangezogen: Es sind die Kinder des Wohlstands in überbordender Selbstgerechtigkeit, die unter anderem auch Europa und die Demokratie erfunden haben.

AfD für Ängstliche

Dumm für die CSU, dass es so eine Art domestizierte Variation von ihr gibt, die Freien Wähler. Das ist keine richtige Partei, sondern ein ziemlich populistischer Vorsitzender, kein wirkliches Programm, sondern mehr ein Lavieren nach Tageslaune, und alles zusammen mit dem Namen, der Freiheit beinhaltet, der passende Gegenentwurf für eine Politik der postmateriellen Gesellschaft: Alles ist möglich. Und letztlich haben die Freien Wähler nicht gegen die CSU gesiegt, sondern gegen die AfD. Die Freien Wähler sind eine Art unbestimmte AfD für Ängstliche und jene Ängstlichen, die ein bisserl CSU wollen, aber nicht ganz. Die Freien könnten der Traum- Koalitionspartner der CSU sein.

Damit zieht die AfD in den Landtag ein; deutlich schwächer als dies in anderen Ländern und im Bund gelungen ist. Es ist die Landes-Nummer 15 von 16; und auch Hessen wird folgen. So schnell ist noch keine neue Partei gewachsen, auch nicht die Grünen, die deutlich länger brauchten und schon gar nicht die stagnierende Linke. Jetzt geht es um Koalitionsfindung, und da dürfen ihre Abgeordneten nicht mitspielen. Viel Aufregung wird da in den nächsten Wochen inszeniert und vorgeführt werden – ohne die AfD. Sie die klassische Oppositionspartei – gegen die sich alle einig sind auch wenn ansonsten uneinig. Und: Sie liegt vor der SPD. Das ist eine Art Neben-Sensation.

Tiefer Fall aus dem 40. Stockwerk

Natürlich sind die Verluste der SPD noch dramatischer als die der CSU, die immer noch mehr Stimmenprozente einfährt als das sonst SPD- oder Unionlandesverbände schaffen. Die SPD ist in Bayern nicht natürlich klein; sie hat zwei mal den Ministerpräsidenten gestellt und eigentlich wäre sie der geborene Gegenspieler. Aber ihre Funktionäre leben in einer Traumwelt, die mit dem Leben der Wähler nicht mehr viel gemein hat. So erinnert die SPD an jenen Witz, in dem ein Mensch vom 40. Stockwerk in die Tiefe stürzt; beim 20. Stockwerk findet er, es ist noch nichts passiert. In Bayern ist er noch mal 10 Stockwerke tiefer, und immer ist noch nichts passiert. So viel Ignoranz ist ansonsten nicht mehr zu verstehen. Halbierung der Wahlergebnisse – das ist ein Crash. 9,5 Prozent ist eine Katastrophe. Platz 5 in Bayern….jämmerlich. Eine Splitterpartei. Und ein Menetekel für Hessen. Diese Partei kann weg.

Bleibt noch die FDP: Innerlich zerstritten zwischen einem SPD-nahen Verliererflügel und dem Erfolgsflügel um Albert Duin führt sie eine schwer verständliche, sektenartige Existenz. Sie hat spannende, vielleicht die spannendsten Persönlichkeiten. Aber ihr ist es nie gelungen, eine eigene Rolle zu finden. Aus Berlin kamen keine Impulse für sie; die seltsame Leere, die seit dem Wiedereinzug in den Bundestag festzustellen ist, übertrug sich auf Bayern. Die Frage „wofür?“ konnte nicht beantwortet werden. Sie ist noch einmal reingekommen. Immerhin dafür hat es gereicht.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 226 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Einer Benford-Analyse zufolge kam es bei der Bayern-Wahl zu Wahlfälschungen. Die hat ein Blogger hier gezeigt: https://mannikosblog.blogspot.com/2018/10/wahlbetrug-in-bayern-die-ergebnisse-der.html Der Autor des Blogartikels bildete dazu aus den Zahlen über die jeweils ausgezählten Stimmen aller Parteien pro Wahlkreise eine Zahlenreihe, die insgesamt aus ca. 4800 Zahlen bestand. Das Benfordsche Gesetz liefert eine Aussage über die Häufigkeit des Vorkommens der einzelnen Ziffern an einer bestimmten Stelle in den jeweiligen Zahlen. Demnach tritt insbesondere an der ersten Stelle am häufigsten die Ziffer 1 auf, und niedrigere Ziffern treten häufiger als höhere Ziffern auf. Mit einem Chi-Quadrat-Test untersuchte der Autor dann, ob die einzelnen Ziffern aus… Mehr
Was nützt es, dass die CSU noch einmal davon gekommen ist, denn ein weiter so darf es nicht geben. Auch das Abstrafen der SPD bringt wenig, sie ist und bleibt eine Funktionärspartei, die die Wurzeln zum Volk vollkommen verloren hat……. Ebenso ein Schwachsinn ist, dass links Fortschritt und rechts Rückschritt bedeuten, es gibt bei den Linken / SPD momentan viel Rückschritt zu vernehmen, bei den Rechten allerdings auch. Ich halte es für alle politischen Parteien dringend angebracht ernsthaft darüber nachzudenken, welchen positiven Einfluss sie auf Entwicklung Deutschlands haben und danach ihr Handeln auszurichten. In der Vergangenheit ging es allen immer… Mehr

Herr Tichy, besser kann man die Lage nicht beschreiben, volle Zustimmung. Danke.

Wer wählt Grüne? Eingebürgerte Migranten, zugroaste Preißn und Studienräte. Im Grunde genommen die, die früher SPD gewählt haben. Aufgrund der medialen Orchestration wechselten viele Toskana-Linke konsequent von rot nach grün. Die klassischen Arbeiter wählen indes schon lange nicht mehr links. Sie wählen AfD, und wenn sie das aus milieubedingten Erwägungen nicht übers Herz bringen, bleiben sie eben zuhause. Aber eine Sozialdemokratie, die rücksichtslos die Interessen des ureigenen Milieus verrät, wird vom kleinen Mann nicht mehr gewählt. So erklären sich die Stimmenverschiebungen innerhalb des linken Lagers – ein Nettogewinn nach links fand auch in Bayern schlicht nicht statt. Und ja, auch… Mehr

SPD einstellig, daran werden die sich wohl gewöhnen müssen 😉

Bei den Grünen in Bayern fährt gerade ein Schulze-Zug mit Volldampf. Die Euphorie ist ja schon fast mit den Händen zu greifen. Mal sehen wann der Kessel platzt oder eine falsch gestellt Weiche kommt. Für den Platz im Stellwerk hat es zum Glück noch nicht gereicht.

Leider muss ich ihnen recht geben, eine schwache CSU stärkt eher Merkel. Vor der Wahl hätte Seehofer noch die Macht gehabt, die Koalition zu sprengen, aber sein eigner Posten war ihm wichtiger. Jetzt wird er innerhalb der nächsten Wochen von eben diesen Posten entsorgt werden, sang und klanglos, ohne Knall, als Randnotiz der Geschichte.

Weder ist die CSU davongekommen, noch ist es ein stolzes Ergebnis. Was soll der Unsinn?

Die CSU wird mit den Freien Wählern weiterregieren also ändert sich im Grunde nicht viel, was für Bayern durchaus positiv ist. Im Vergleich zur CDU und allen anderen sind die 37 % selbstverständlich ein stolzes Ergebnis, der Anspruch der CSU ist historischbedingt trotzdem sicher ein anderer. Herr Tichy liegt sehr richtig mit seiner Analyse auch wenn Sie das als Unsinn titulieren und damit diskreditieren. Fakt ist, dass der grünlinke Block an Zustimmung verloren hat. Nur weil das in den Qualitätsmedien niemand thematisiert (Fakten und oder Zahlen sind auch irgendwie doof, Gefühle kann man da viel phantasievoller interpretieren und verbiegen wie… Mehr
Sie können gern in Herr Tichys pfeifen im finstren Walde mit einstimmen und schlechte Ergebnisse an noch viel schlechteren versuchen gut aussehen zu lassen. Die CSU ist ein Schrotthaufen, personell wie inhaltlich. Das dieses CDU-Anhängsel überhaupt noch jemand wählt, ist allenfalls ein Zeichen für die verblödung unserer Gesellschaft, und da hilft auch nicht der von so manchen TE-Autoren sehnsüchtig, selbstbetrügerische Versuch einen konservativen Aufbruch in den Reihen der CDU/CSU herbeizuschreiben. Und wenn Sie schon so ein großer Zahlenfreund sind, dann betrachten Sie sinnvollerweise einmal lieber die der explodierenden Gewaltverbrechen in unserem Land, an dem die mit so stolzen Ergebnissen gesegnete… Mehr

„Diese Partei[SPD] kann weg.“
Das ist Parteiensterben von der schönsten Sorte!

Die Grünen, nicht nur in Bayern, werden auch von vielen Deutsch-Ausländern gewählt. Auch das darf man nicht unterschätzen, da diese Gruppe in Deutschland und Europa, ja Weltweit stark wächst. Man wird sozusagen, langsam aber unaufhaltsam übernommen.

Die badische Zeitung hatte dazu einen Artikel nach den Landtagswahlen in BaWü. veröffentlicht „Wer wählt wen in BaWü.“… dem war in einer Statistik zu entnehmen, die Grünen hätten den mit Abstand niedrigsten Anteil an Wählern mit Migrationshintergrund, und die AfD hatte dort den höchsten (sicher wegen den „Russlanddeutschen“).