Wie die Corona-Krise Social Fiction schafft

Die aktuelle Corona-Krise bietet ein exzeptionelles Experimentierfeld für Systemumbauer.

imago Images/Andreas Gora

Science Fiction ist eine Spielart der zumeist als trivial bezeichneten Literatur, die an sich selbst den Anspruch stellt, wissenschaftliche Erkenntnisse in eine mehr oder weniger nahe Zukunft zu denken. Der vielleicht erste Romancier, der sich diesem Genre widmete, war der Franzose Jules Verne, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Erzählungen wie „In 80 Tagen um die Welt“, „20.000 Meilen unter dem Meer“ und „Reise um den Mond“ den technischen Fortschritt seiner Zeit zugrunde legte und darauf technisch-literarische Möglichkeiten entwickelte, die zwar nicht in jeder Hinsicht, jedoch in ihrem inhaltlichen Kern heute längst Wirklichkeit sind.

Einen Höhepunkt erlebte Science Fiction (abgekürzt: SciFi) in den Fünfziger und Sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als der Wettlauf ins All der beiden damaligen Supermächte die Phantasie der Autoren und deren Leser beflügelte. Die Romane des Biochemikers Isaac Asimov gehören bis heute zu den am besten durchdachten Fortschreibungen der Gegenwart in einer Literatur, die allerdings hinsichtlich der Masse ihrer Autoren eher als „Space Fiction“ (SpaFi) zu bezeichnen wäre und in Fernsehserien wie dem deutschen „Raumschiff Orion“ und der immer weiter entwickelten „Star Treck“-Saga zu Klassikern wurden.

Aus SciFi wird CliFi wird SoFi

Bereits in den Siebzigern driftete das Genre ab in zwei sich zunehmend unterscheidende Unterarten, die, zumeist immer noch unter dem Oberbegriff der SciFi, als Science Fantasy (SciFa) und Romantic Fantasy (RoFa) zu bezeichnen wären. SciFa füllt mit der von Disney zum Massenphänomen gemachten „Star Wars“-Opera heute mehr denn je die Kinos, während RoFa eher die Vorstellungen der aufkeimenden Ökologie-Bewegung bediente. Hier sei exemplarisch Ursula Kroeber, die sich den Künstlernamen Ursula K. Le Guin gab, genannt. Sie gab mit Romanen wie „Das Wort für Welt ist Wald“ die Richtung vor, baute mit dem „Erdsee“-Zyklus bewusst kulturanthropologische Mythen in ihre Romane ein.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Als zeitgenössischer Vertreter der sich aus der den Aspekten der Klimaforschung weiter entwickelnden SciFi zu dem, was am ehestens als „Climate Fiction“ (CliFi) zu beschreiben wäre, darf der deutsche Kommunikationswissenschaftler und Werbefachmann Frank Schätzing erwähnt werden, dessen Erfolgsroman „Der Schwarm“ über weite Teile ein in sich schlüssiges Werk der Fortschreibung wissenschaftlicher Erkenntnis geliefert hat, welches sich allerdings zum Ende in einem Chaos hollywoodesker Action verliert, das den Eindruck vermittelt, der Autor hätte es bewusst darauf angelegt, in der US-amerikanischen Filmschmiede möglichst bald einen Käufer für die Filmrechte an seinem Buch zu begeistern. Vom Autor selbst wiederholt bekundete, entsprechende Verhandlungen führten allerdings bis heute nicht zum gewünschten Erfolg.

Möglicherweise ist die Zeit auch bereits über CliFi, die vom deutschen Regisseur Roland Emmerich mit „The Day After Tomorrow“ im Jahr 2004 und „2012“ im Jahr 2009 mit viel Klima-Panik und noch mehr Hollywood-Action in die Kinos gebracht wurde, hinweggegangen in einer Phase, in der Jugendliche mit klimareligiösen Anwandlungen zu Sitzungen der UN und der EU-Kommission geladen werden, um dort öffentlich ihre Statements als Anklage an eine Welt abzugeben, die ihre bösen Eltern angeblich mit Vorsatz zu vernichten trachten. Stattdessen bietet der Blick auf die aktuelle Situation es an, mit „Social Fiction“ (SoFi) eine weitere Spielart zu kreieren.

Social Fiction der One-People-World

Um sich dieser Vorstellung zu nähern, ist es zweckmäßig, einen Blick auf die Zukunftsvision des Weltvereins „United Nations Organization“ und des altweltlichen EU-Vereins zu werfen. Beide streben nachweislich der in ihren Archiven nachlesbaren Beschlüsse und Verlautbarungen das Ziel an, den klassischen Nationalstaat zu überwinden.

Herrschaft der Funktionäre
SGO: Ein übernationaler Verein greift nach der Weltherrschaft
Denkt die EU derzeit vorrangig an eine demokratisch bestenfalls begrenzt legitimierte, europäische Zentraladministration, so geriert sich die gänzlich demokratiebefreite UNO bereits heute als eine Art Weltregierung. Ziel: Die von „völkischen“ Identitäten geprägten Nationalstaaten sollen überwunden und in letzter Konsequenz eine grenzen- und nationenlose One-People-World unter einer „weisen“, alles regelnden Zentraladministration verwirklicht werden. Auch hier greift die klassische SciFi, die zumeist menschlich-totalitäre Herrschaftsformen präsentiert, deren Führungen nicht gewählt werden, sondern sich diese bestenfalls aus fachlich- oder auch nur elitegruppen-qualifizierten Räten rekrutieren. Die undemokratische Entwicklung der Gegenwart, in der als „Zivilgesellschaft“ bezeichnete, nicht legitimierte Nichtregierungsorganisationen im Verbund mit den Eliten parteiinterner Auswahlprozesse die Richtung angeben, weist den Weg in die postdemokratische Gesellschaft.

Der Weg in die Diktatur

Eines der Grundprobleme jeder Herrschaftsform ist neben der Eigenlegitimation der Machteliten die Gefahr von Unruhen oder gar Aufständen, die die Überwindung der jeweils aktuellen Machtkonstellation zum Ziel haben. Unabhängig davon, dass bei all solchen als „revolutionär“ bezeichneten Prozessen letztlich nur eine Machtelite durch eine andere ersetzt wird – die Masse des revoltierenden Volkes also nur ihre Herrscher austauscht, ohne für sich selbst dabei substantielle Vorteile zu erlangen -, definieren die Rechte und Möglichkeiten des Individuums den Grad der Freiheit einer Gesellschaft. Diese Rechte und Möglichkeiten stehen in ständigem Konflikt mit den Vorstellungen eines als Gemeinwohl bezeichneten, zwangsläufig an kollektivistischen Vorstellungen orientierten Primats der Politik. Wir erleben diesen Konflikt gegenwärtig hautnah beispielsweise dann, wenn in kollektivistisch-sozialistischen Kreisen die Nahperspektive einer Öko-Diktatur nicht nur abstrakt diskutiert wird, sondern beständig sehr konkrete Maßnahmen der Einschränkung individueller Freiheiten exekutiert werden. Jene pseudoreligiöse „Klima“-Bewegung mit ihrer „how-dare-you“-Alternativlosigkeit stellt hier die Avantgarde der anzustrebenden Diktatur, in der sich alles individuelle Handeln an einem vorgeblich alternativlosen Klimaziel zu orientieren hat und Abweichungen von den vorgegebenen Verhaltensnormen als klima- und damit gesellschaftsschädlich klassifiziert und abgestraft werden.

Hier nun sind wir bei der SoFi, die als Sozialvision derzeit fast schon mehr die Welt der Gegenwart als die der Zukunft beschreibt.

Teil 4: Herrschaft der Nichtgewählten
Klimarettung als Generalvollmacht für alles
Bislang standen die Klimadiktatoren vor dem Problem, dass die von ihnen angestrebte, öko-totalitäre Gesellschaft trotz ungewöhnlicher Wetterphänomene und einer tatsächlich zu beobachtenden Veränderung klimatischer Begebenheiten aus einer eher abstrakten, denn realen individuellen Betroffenheit heraus an der Klippe der individuellen Verantwortlichkeit scheiterte. Das ideelle Bekenntnis zum kollektiven „Klimaschutz“ (wie schützt Mensch etwas wie „das Klima“ – und vor wem?) traf auf den individuellen Luxus. Am Freitag auf der Demo und ansonsten mit dem SUV zur Schule gefahren. Gegen den CO2-Ausstoß der modernen Mobilität geklagt, aber mit dem Schwerölverbrenner auf Kreuzfahrt oder dem Kerosinfresser in ferne Länder. Die Reihe der Unlogiken ließe sich unbegrenzt fortsetzen – und sie dokumentiert letztlich nur, dass abstrakte Bedrohung, von den Klimatisten deshalb mit Hinweis auf angebliche oder tatsächliche Erkenntnisse „der Wissenschaft“ als unvermeidbar deklariert, und individuelle Befürchtung nicht identisch sind und diese mangelnde Übereinstimmung dem angestrebten Umbau der Gesellschaft im Wege steht. Hier zeigt sich etwas, das wir als Massenträgheit bezeichnen können, weil die Masse in eben dieser ihr eigenen Trägheit zwar eine grundsätzliche Bereitschaft zeigen mag, den Gesellschaftsumbau zur Öko-Diktatur mitzutragen, sie gleichzeitig jedoch aufgrund ihrer Lebensgewohnheiten zu träge ist, um diesen Umbau aus innerer Überzeugung heraus über radikale Veränderung des eigenen Lebensstils aktiv zu befördern.

Das demokratische Dogma

Ein weiteres Problem, mit dem die Systemumbauer zu kämpfen haben, ist neben der Massenträgheit das Dogma der Demokratie. Die Systemumbauer würden nicht nur in Konflikt mit dem geschriebenen Wort des Grundgesetzes geraten, sollten ihre Maßnahmen spürbar in ein totalitäres Herrschaftssystem führen – sie verlören auch die Unterstützung breiter Bevölkerungskreise, sollte diesen bewusst werden, dass der vorgesehene Gesellschaftsumbau zwangsläufig in ein totalitär-restriktives Konstrukt führt. Das Individuum muss insofern wie jener Frosch behandelt werden, den man in kaltem Wasser auf die Herdplatte setzt und behutsam zum Kochen bringt, ohne dass ihm dieses bewusst wird und er seinen absehbaren Tod daher nicht zu verhindern sucht.

Verlierer EU-Europa
Corona als Test der Systeme
Folglich wird der Umbau von der parlamentarischen Demokratie freier und selbstbestimmter Bürger in eine Diktatur der außerparlamentarischen Räte und Herrschaftseliten als demokratischer Prozess beschrieben. Die schleichende Selbstentmachtung der Parlamentarier durch die Parteieliten in der Exekutive auf der einen, dem öffentlichen Handlungsdruck durch die außerparlamentarischen NGO auf der anderen Seite, lässt die Instrumente der Macht kaum spürbar von jenen laut Verfassung einzig dafür vorgesehenen, gewählten Bürgervertretungen auf eben jene Partei-Eliten und NGO übergehen, die ihrerseits nach dem Muster eines modernen Rätestaats durch die Aktivitäten zahlloser Lobby-Gruppen die eigentliche Handlungsebene des Politischen aus den Parlamenten zu eben jenen Räten verschieben.

Gleichwohl bleibt das Problem bestehen, dass der Verzicht auf das individuelle Bürgerrecht in einer als Demokratie behaupteten Gesellschaft immer noch ein freiwilliger sein muss. Erreichbar ist er nur über das, was seitens der Systemumbauer als „Vernunft“ deklariert wird. Doch erfahrungsgemäß versanden Appelle an die Vernunft zumeist spätestens dann, wenn das diese Vernunft abstrakt einfordernde Geschehen auf die reale Erkenntniswelt der Betroffenen trifft. Das Dilemma der Systemumbauer ist es daher, diktatorisch agieren zu müssen, ohne diktatorisch zu wirken. Es sei denn, es finden sich Instrumente, die die angestrebten Verhaltensänderungen als scheinbar unausweichlich für das Individuum in einem Maße spürbar machen, dass die Selbstaufgabe der Freiheit aus scheinbar freier Entscheidung erfolgt.

Nur unmittelbare Bedrohung schafft Druck

Die Erfahrung lehrt, dass eine solche „Freiwilligkeit“ ausschließlich unter der Situation der unmittelbaren, persönlichen Bedrohung erfolgt und dabei die Unmittelbarkeit dieser Bedrohung in ihrer zwangsläufigen Verknüpfung mit den Maßnahmen der Selbstaufgabe das Bewusstsein bestimmt. Anders formuliert: Verhaltensveränderung kann dann erfolgreich erreicht werden, wenn das Individuum seine Überlebenschance aus Angst vor dem eigenen, existentiellen Ende ausschließlich in dieser Verhaltensänderung erkennt.

Hier nun bietet die aktuelle Corona-Krise ein exzeptionelles Experimentierfeld für die Systemumbauer. Nicht, dass die derzeit aufgezwungenen Verhaltensänderungen im Sozialverhalten nicht tatsächlich notwendig sein mögen – das zu beurteilen maße ich mir nicht an. Das Problem, welches jedoch sich dahinter verbirgt, ist nicht nur der Lerneffekt für jene, die totalitäre Verhaltensänderungsvorgaben anstreben, sondern auch die bereits in diesen Maßnahmen enthaltenen Möglichkeiten der Durchsetzung entsprechender Verhaltensänderungen.

SoFi in den Details

Beginnen wir bei unserer SoFi mit einem scheinbar unbedeutenden Detail. Die Regierung legt in der Erwartung sozialer Krisensituationen durch Umsatzeinbrüche, Insolvenzen und Entlassungen sogenannte Hilfspakete auf und schafft beispielsweise mit dem Kündigungsschutz bei Ausbleiben der Mietzahlungen Grundlagen für systemische Änderungen, die den Weg in den kollektivistischen Staat bereiten.

Corona und das Ende der Welt ohne Grenzen
Grundsätzlich scheint nichts dagegen zu sprechen, dass „der Staat“ als Solidargemeinschaft in einer solchen Krisensituation Hilfsmöglichkeiten auflegt. Und doch findet mit den aufgelegten Programmen eine bislang ungeahnte Form der Subventionierung von Bestandsunternehmungen statt, die in einer freien Marktwirtschaft zwangsläufig einer ökonomischen Flurbereinigung zum Opfer gefallen wären. Der Staat manifestiert folglich mit seinen Hilfsprogrammen einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ist-Zustand, während die Krise an sich die Möglichkeit geboten hätte, über die notwendige Innovationsfähigkeit der Individuen neue Wege anzugehen. Unstrittig, dass Letzteres zu erheblichen Härten und selbst revolutionären Veränderungen hätte führen können. Gleichwohl ist das Staatsverhalten in seiner Konsequenz rückwärtsgewandt, da es den Aspekt der individuellen Innovationsfähigkeit gänzlich ausblendet. Hier stellt sich durchaus die Frage, welchen Sinn es macht, beispielsweise Ein-Mann-Unternehmen zu subventionieren, die offensichtlich derart auf Knopf genäht sind, dass bereits ein zweiwöchiger Umsatzausfall sie in die Insolvenz treibt. Gleiches gilt für Großunternehmen wie die Lufthansa AG, die durchaus über genügend Rücklagen und ausreichende Kreditfähigkeit verfügen müssten, um den Umsatzeinbruch abfedern zu können.

Mehr noch trifft die Frage nach dem Sinn auf jene Bevölkerungsgruppen zu, die ohnehin schon maßgeblich bis ausschließlich vom Subventionsbetrieb leben. Sogenannte Kulturinitiativen sogenannter Kunstschaffender stehen bereits ganz vorn an der Klagemauer, um staatliche Gelder auch ohne Gegenleistung einzufordern. Die Krise zeigt offenkundig auf, was tatsächlich systemrelevant ist, wenn es um die unmittelbare Bedrohung der Bevölkerung geht.

Ähnlich skeptisch dürfen jene „Stundungsgesetze“ betrachtet werden, die gegenwärtig auf den Weg gebracht werden. Was hilft es dem sozial Schwachen, wenn er seine Miete nicht bezahlen muss, weil er deshalb in der aktuellen Situation nicht gekündigt werden darf? Ist die Krise überwunden – und das wird sie so oder so irgendwann sein – bleibt immer noch die Frage, was mit den aufgelaufenen Schulden geschehen soll. Müssen diese dann nachgezahlt werden, was bei Stundung der übliche Weg wäre? Dann hat der Betroffene nichts gewonnen, denn wenn der spezielle Kündigungsschutz nur in der Krise greift, verzögert er das Problem nur. Oder soll der Vermieter großzügig auf die nicht gezahlte Miete verzichten? Diese Forderung, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, wird umgehend von den sozialistischen Systemumbauern erhoben werden. Sie macht aus Sicht der betroffenen Mieter sogar Sinn – denn woher soll das Geld kommen?

Der Westen in der Defensive
Systemwettbewerb Corona-Krise: Der Westen und Deutschland als Beispiel des Versagens in China
Hier also leitet der Staat gegenwärtig in der Konsequenz seines Tuns weitere Schritte zur Enteignung am immobilen Privateigentum ein. Es sei denn, er selbst übernimmt die Mietnachzahlung. Dann allerdings müsste er seine Gesetze gleich so konstruieren, dass die Miete in nachgewiesenen Härtefällen vom Staat übernommen wird. Die Verlautbarungen von Sozialdemokraten und Grünen zu dieser Problematik jedoch weisen in die Richtung der gezielten Entreicherung der Vermieter – der nächste Schritt ist vorgezeichnet und unsere SoFi führt unweigerlich in eine Gesellschaft des kostenlosen Wohn- und Mietraums, auch wenn der Weg dorthin noch ein wenig holprig sein mag.

Systemumbau durch Subventionslenkung

Doch nicht nur in Sachen Miete stehen die Systemumbauer bereits Gewehr bei Fuß. Ganz schlaue Köpfe aus dem Rätesegment der NGO haben eine grundsätzliche Chance erkannt und fordern, dass die staatliche Unternehmenshilfe gekoppelt werden möge an die damit zu erreichenden „Klimaziele“. Soll heißen: Unternehmen, deren Produktion oder Dienstleistung nicht durch die Klimaideologie gerechtfertigt ist, dürfen durchaus in der Krise verschwinden. Überleben sollen nur jene, die den Zielen der Ideologie dienen. Das scheint zwar auf den ersten Blick der oben aufgezeigten Möglichkeit der Flurbereinigung zu entsprechen – allerdings nur scheinbar. Tatsächlich jedoch ist diese Forderung eine unzulässige Zielsubventionierung, die jeglichem marktwirtschaftlichen Aspekt widerspricht. So wird die Krise zur Chance jener, die eine andere Gesellschaft wollen – die Angst vor der individuellen Bedrohung wird zum politischen Instrument.

Dass die Corona-Krise noch weitaus mehr Aspekte des zielgerichteten Systemumbaus als diese wenigen Möglichkeiten beinhaltet, wird in Teil 2 beschrieben werden.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

46 Kommentare auf "Wie die Corona-Krise Social Fiction schafft"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Als all die Berliner Rettungszusagen Dies und Das betreffend am vorletzten Wochenende begannen wurde mir sofort klar, dass die Büchse der Pandora einzig(!) zu D E M Zweck geöffnet wurde, diese gewaltige Chance namens Corona zu nutzen. Den „gewünschten Systemumbau“ (wie es so nett beschönigend genannt wird) mit großer Geschwindigkeit voran zu treiben. Dabei ganz darauf vertrauend, dass die große Mehrzahl der Menschen im Panik-Modus und SEHR w e n i g nur vorausschauend und unter der medialen Proklamation dieses pubertär-albernen „Wir“ zu was auch immer JA sagen würde. – Wohltaten verteilen, nach Wohltaten weiter „süchtig machen“ gleichgültig was es… Mehr

Ergänzung:
Stanislaw Lem als SciFi Autor, nicht zu bergessen als „Kybernetiker“ wie er sich selbst bezeichnete mit seinem „Solaris“ als wohl seinem mit Abstand bekanntesten von knapp 30 Werken. –

Grundproblem ist, daß weder Regime noch ihm sekundierenden Medien auch nur im Ansatz zu vertrauen ist. Dahingehend wurde jeglicher Kredit verspielt.

Ich halte viele der jetzt krisenbedingt getroffenen Maßnahmen rein von der Sache her für gerechtfertigt und geboten. Aber eben weil so oft gelogen wurde heißt es für mich nun fast immer: Nachtigall, ick hör dir trapsen.

@Laurenz
Die Todesrate unter dem medizinischen Personal bei SARS und auch in Wuhan sollte bekannt sein. Für die vielen Särge in einigen Brennpunktgebieten brauche ich auch keine offizielle Erklärung.
Für die gegenwärtige Situation habe ich 2 gleichwertige Annahmen:

A) Es gibt unterschiedlich gefährliche Virenarten, wobei die gefährliche Art zur schnellen Überlastung des Gesundheitssystems führt. Die Anzahl der Infizierten auf Intensivstationen in Deutschland ist offenbar ein Betriebsgeheimnis. Tagelang 2 und jetzt 23 Fälle erscheinen mir etwas wenig.
B) Der Test ist nicht selektiv genug. Neben dem gefährlichen Virustyp werden auch andere miterfasst, die lediglich grippeähnliche Symptome hervorrufen.

Ruhig ein wenig auf die entwickelten asiatischen Länder schauen!

Spielen wir nicht eher in der Gegenwart als Statisten, mit Frau Merkel als Hauptdarstellerin und Regisseurin, in einem Horrorfilm mit? Ob Eurokrise, Fukushima-Katastrophe oder Flüchtlingskrise, jedesmal hat sie solche Ereignisse zum Bruch von Recht und Gesetz genutzt. Diese Pandemie wird ihrem Lebenswerk die Corona aufsetzen! Selbstverständlich wird der jetzige Zustand dazu genutzt werden, um hier sozialistische /kommunistische Verhältnisse zu betonieren. Der Erlass, dass Mieter, ohne! Bedarfsprüfung, willkürlich bis September die Zahlungen verweigern können, lässt doch erahnen, wohin die Reise gehen soll. Vermieter werden damit quasi enteignet, denn kaum ein Mieter wird jemals die rückständigen Forderungen für mindestens 6 Monate, oder… Mehr
Der Systemumbau durch Subventionslenkung ist doch schon länger Usus. Wie soll man denn solche Programme wie „Demokratie leben“, welche mit über 100 Mill. € Steuergeld p.a. gefüttert werden, sonst verstehen? Eigenlich müsste es heißen „Kritiker ausschalten „. Da könnte man noch viele Beispiele anführen. Rein marktwirschaftlich betrachtet, hätten auch die erneuerbaren Energien (was für ein Blödsinn überhaupt, Energie kann man nicht erneuern, es sind immer Umwandlungen) keine Chance. Alles mit dem Geld anderer Leute zugeschmissen. Die Zahl derjenigen, die ihr Einkommen ausschließlich aus der Umverteilung von Steuergeldern beziehen, ist unglaublich hoch. Die beißen nicht die Hand, die sie füttert. Und… Mehr

@“Denkt die EU derzeit vorrangig an eine demokratisch bestenfalls begrenzt legitimierte, europäische Zentraladministration… “

Da sich jedes EU-Land als Erstes von den anderen abschottet, ist die EU wohl an Covid-19 gestorben – auch wenn sie noch künstlich beatmet wird. Mit vdLeyen und derer Green-Deal-Träumen der Klimaindustrie-Förderung gibt es eine ernsthafte Vorerkrankung. Ich hoffe, die billionenschweren Fonds kommen darauf, dass man einfach in den Wiederaufbau unserer Wirtschaft investieren kann – ohne hysterisierende Aktivisten (ob autistisch oder nicht) zu bezahlen.

https://www.welt.de/wirtschaft/article206746333/Corona-Krise-Ifo-Szenarien-sehen-Wirtschaft-dramatisch-schrumpfen.html

Sehr gute Analyse. Ich befürchte die naiven Deutschen werden den Systemumbau erst bemerken, wenn er weitestgehend vollzogen ist. Gleichzeitig gibt es nicht wenige Deutsche die mit solchen Wohltaten wie Mietfreiheit liebäugeln und aufgrund ausgeprägter Neidgefühle Enteignungen befürworten. Also in Deutschland wird die aktuelle Corona Krise nach deren Überwindung Öko-sozialistische Blüten ungeahnten Ausmaßes treiben, wetten?

Die Krise erinnert mich irgendwie mehr an den Film „Bird Box“. Sie kommt leise und unsichtbar daher. Bei „Bird Box“ ist man selbst als Zuschauer machtlos und muss langsam dem Zerfall der Erde zusehen. Ich denke gute Literatur durchleuchtet das menschliche Verhalten und weniger politische Systeme. Was das aktuelle Weltgeschehen angeht und speziell Deutschland, die Entscheidung die eigene Bevölkerung nicht mal mit Schutzmasken zu versorgen hat schon was von Endgültigkeit, Apokalypse und sich der Krankheit hingeben. Man muss also gar nicht in die Zukunft blicken, es reicht zu begreifen, was für ein Schicksal die derzeitige Elite beschlossen hat. Statt Schutzmasken… Mehr

Dass sich irgendwann 60-70% anstecken (von den die Meisten es wie eine Grippe überstehen) ist nichts, was man „beschliessen“ kann – dass das Virus nie mehr von der Welt verschwindet, muss man einfach einsehen. Die Grippeviren sind zumindest seit dem Mittelalter auf der Welt. Da Covid-19 noch ansteckender ist, wird es ständig zurückkehren – bis wir natürliche Immunität entwickeln. 1-2 Jahre unter Hausarrest auf Impfstoffe warten geht nicht, so lange hält die Wirtschaft nicht durch – Covid-19 entgehen, dafür aber verhungern?

Beängstigende Analyse.
Lieber Herr Spahn, verraten Sie bitte nicht zu viel. Manche schlichte Gemüter mit diktatorischen Träumen könnten die Ideen ablesen und danach umsetzen.