FIFA und Qatar – die Bigotterie der Basher

Die Empörung über Qatar ist unangebracht: dass das Land zum islamisch-arabischen Kulturkreis gehört, war vorher bekannt. In Wirklichkeit handelt es sich um eine neokoloniale Arroganz, obwohl das Emirat seine Traditionen sogar im Zuge der WM einpfercht. Wenn es jemanden anzuklagen gilt, dann die FIFA und den DFB.

IMAGO / Xinhua

Man mag sich trefflich darüber streiten, ob es besonders schlau war, die Fußball-WM nach Qatar zu vergeben. Aber letztlich ist das keine Entscheidung der Politik oder jener Herrschaften, die in Parlamentarischen Legislativen oder in Exekutiven mehr oder weniger etwas zu sagen haben, sondern eine Entscheidung der FIFA. Das ist ein Überverein zahlreicher Vereine, die in den Ländern dieser Erde den professionellen Fußball managen und sich dabei dumm und dämlich verdienen – was ihnen wiederum durchaus gegönnt ist, solange dafür nicht irgendwelche zwangseingetriebenen TV-Gebühren in den Rachen geschmissen werden.

Diese FIFA ist insofern eine klassische NGO – eine Nichtregierungsorganisation – und damit Teil der vielgepriesenen Zivilgesellschaft. So war sie allem Anschein nach in der Vergangenheit nicht davor gefeit, als Verein oder auch als Einzelpersonen die eine oder andere, möglicherweise staatliche Unterstützung entgegenzunehmen. Auch hier also scheint sie sich von anderen NGOs nicht maßgeblich zu unterscheiden und kam mit der Mehrheit ihrer abstimmungsberechtigten Mitglieder auf die glorreiche Idee, die FIFA-WM 2022 im wohltemperierten Wüstenstaat Qatar am Persischen Golf stattfinden zu lassen.

Andere Kulturgewohnheiten einkalkulieren

Dieses Qatar gehört zum arabisch-islamischen Kulturkreis und hat insofern ein grundlegend anderes Verständnis von Menschen- und Individualrecht, als dieses in den christlich geprägten Staaten des europäischen Kulturkreises anzutreffen ist. Zum arabisch-islamischen Kulturkreis gehört es beispielsweise, dass Frauen rechtlich unter den Männern stehen. Dass Arbeitssklaven minderwertig sind, auch wenn sie als Lohnarbeiter ins Land geholt werden. Und dass Schwule, Transgender und sonstige Mitglieder der LGBT+X-Community als biologische Irrungen oder psychisch Gestörte betrachtet werden.

Der Kampf ums große Geld tobt
Fußball, WM 2022, ein Ticker-Kampf, Qatar und Saudi-Arabien
All das war bekannt, als die FIFA dem Wüstenstaat den Zuschlag gab. All das war auch bekannt, als die jeweiligen Fußballverbände ihre Teilnahme zusicherten. Und doch will es scheinen, dass die Erkenntnis die Politik in den westlichen Staaten gleichsam über Nacht wie ein Hammerschlag getroffen hat. Plötzlich sind sie alle auf dem Plan und schimpfen – nein, sie verlangen von Qatar, seine kulturelle Prägung aufzugeben und die westliche zu übernehmen! Dabei gibt sich Qatar doch so viel Mühe, seine kulturelle Prägung zumindest in den WM-Wochen ein wenig unter dem Deckel zu halten.

Doch es nützt nichts. Der Umgang mit den Gastarbeitern wird beklagt, die glücklich wären, wenn sie als solche vergleichbar mit dem Status der einreisenden Arbeitnehmer in der Bundesrepublik der Sechzigerjahre behandelt würden. Aber es ist in diesem Kulturkreis nun einmal üblich, dass Fremdarbeiter wie Arbeitssklaven behandelt werden. Wer sich darauf einlässt, geht dieses Risiko ein – will er es nicht, so muss er dem Land fernbleiben. Denn nicht nur in Qatar gibt es klare soziale Hierarchien: Erwünscht ist, wer Geld hat. Am besten so viel wie erfolgreiche Almbauern Heu. Wer kommt, um Geld nach Hause zu schicken, wird bestenfalls geduldet. Keinesfalls aber überbezahlt. Und das mit den Sozialleistungen ist ebenso vernachlässigbar wie die Einziehung des Passes selbstverständlich ist, damit der bezahlte Arbeitssklave nicht über Nacht verschwindet.

Gleiches gilt für Frauen und die LGBXY-Personen. Wenn sie nach Qatar reisen, dann müssen sie wissen, dass sie dort auf ein traditionelles Islamregime treffen. Da können sie als Frauen von Glück reden, wenn sie in den WM-Tagen unbemannt und in westlichem Outfit unbelästigt durch die Straßen gehen können. Und wer sein persönliches Glück im LGBXY-Segment findet, dem muss bewusst sein, dass traditionell erzogene, islamarabische Männer kaum etwas mehr verabscheuen als Schwule oder Transsexuelle. In gewisser Weise können diese schon froh sein, nicht wie im Iran am nächsten Kran aufgeknüpft oder einer Zwangsoperation unterzogen zu werden. Da bringen die Qatari zumindest auf der offiziellen Ebene während der WM-Tage doch schon eine ungewöhnlich hohe, kulturelle Toleranz auf. Überwinden zumindest für ein paar Wochen die Gebote ihrer eigenen, traditionellen Kultur insoweit, als dass sie die Anwesenheit von Personen ertragen, die in ihrem Kulturkreis definitiv nicht vorgesehen sind.

Nichts davon war unbekannt

Ich wiederhole es: Die grundlegend von europäischen Vorstellungen abweichende Kultur des Wüstenstaats war bekannt. Zumindest jenen, die ihren Blick auf Qatar nicht durch irgendwelche One-World-Illusionen verstellt haben oder in traumtänzerischer Intoleranz davon ausgegangen sind, dass ihre Weltanschauungen Weltmenschheitsgut wären. Denn das sind sie nicht – auch wenn in einer der FIFA ähnlichen Überorganisation mit der Bezeichnung UNO zu dieser Thematik einige grundlegende Auffassungen niedergelegt worden sind. Papier ist, wie wir wissen, geduldig. Wenn beispielsweise in diesem Überverein die europäischen Länder gern so etwas wie allgemeingültige Menschenrechte beschließen möchten, dann zieht man als Islamaraber eben mit – und verabschiedet anschließend in Kairo eine eigene Menschenrechtserklärung, in der die kulturfremden Vorstellungen der Europäer unter die Maßgabe jenes islamischen Basiswerks mit der Bezeichnung Koran gestellt werden.

Energiepartnerschaft mit Katar
Katar: Statt Putins Krieg finanzieren wir jetzt den Islamischen Terror
So weit, so gut – oder auch nicht gut. Wer eine WM in Qatar ausrichtet, der muss wissen, was er tut und warum er es tut. Und da – ich wiederhole auch dieses – die FIFA ein staatenunabhängiger Verein ist (zumindest auf dem Papier), kann er seine WM stattfinden lassen, wo immer es ihm gefällt. Wem wiederum das nicht gefällt, der möge seine Kritik dann bitte an die FIFA richten. Beispielsweise, indem er seinen regionalen Fußballverband nötigt, aus dem FIFA-Verband auszusteigen (was selbstverständlich keiner tun wird, weil dann ja doch manch lukrative Geldmaschine versanden könnte).

Völlig fehl am Platze – und nicht nur auf dem, der von den Kickern genutzt werden soll – ist jedoch die Kritik an den Gastgebern. Sie haben sich nichts zuschulden kommen lassen. Als sie sich um die Ausrichtung beworben hatten, waren sie schon genauso wie heute. Wenn sie den Zuschlag bekommen haben, war das akzeptiert – so wie das IOC auch akzeptiert hatte, dass Olympische Spiele beispielsweise in Peking in einem Land stattfinden würden, das es ebenfalls nicht mit individuellen Menschenrechten hat. Das wissend, half dann immer noch die Ausrede, dass durch den sportlichen Internationalismus ein Impuls zur Änderung des Systems erfolgen werde – dumm nur, wenn die internationalen Gäste dann unter einer Glocke vom Volk abgeschirmt werden und sich einige Monate später feststellen lässt, dass dieser wohlmeinende Impuls offenbar gepflegt nach hinten losgegangen ist und das Regime seine Untertanen noch mehr gängelt.

Die sich an den Falschen abarbeiten

Und trotzdem arbeiten sich nun die selbsternannten Menschenrechtler an diesem Qatar ab. Deutschlands Innenminister Nancy Faeser meinte sogar, in offizieller Mission den Qatari die Menschenrechte um die Ohren hauen und einen eigenen Inspektionsbesuch ankündigen zu müssen. Was wiederum den dortigen Emir nicht erfreut hat, weshalb er den deutschen Botschafter einberufen ließ, um diesem eine entsprechende Protestnote zukommen zu lassen. Selbstverständlich wird das weder Frau Faeser oder deren Kollegin im Außenamt irgendwie beeindrucken, denn so war es überhaupt nicht gemeint.

Der Habeck-Bücker war umsonst
Katar-Gas: Die Geschäfte machen andere – Deutschland geht leer aus
Diese Qatar-Kritik, die dann eben doch nichts anderes als euro-kulturelle Arroganz ist, zielt eigentlich nach innen. Die lauten Kritiker in politischen Positionen wollen sich damit bei ihrer Anhängerschaft einen weißen Fuß machen: Schaut her – wir sind die wahren Verfechter der Menschenrechte und insbesondere der Rechte der Unterdrückten und kulturell Ausgegrenzten!

Das alles ist ziemlich bigott. Denn – wie gesagt: Wie der islamarabische Kulturkreis geprägt ist, war lange schon vor der FIFA-Vergabe bekannt. Wer sich heute hinstellt und als Europäer die Arroganz der europäischen Mächte im Zeitalter des Kolonialismus beklagt, der sollte sich in der aktuellen Situation bewusst machen, dass er sich nur wenig von den Verfemten früherer Zeiten unterscheidet, wenn er nun mit eigener Kulturarroganz seine Menschheitsvorstellungen zu denen unabhängiger und selbstbestimmter Kulturvölker machen möchte.

Die Verfemten kämpften vor allem in Afrika und dem islamischen Kulturkreis konsequent gegen die Sklaverei – nachdem sie viel zu spät begriffen hatten, welches Menschenunrecht damit verbunden ist. Letztlich werden sie sogar dafür gescholten, wenn die Arbeit der Kolonialmächte unreflektiert als Dauersünde diffamiert wird. Denn – konsequent zu Ende gedacht – war dieser Kampf gegen die Sklaverei, den die Briten beispielsweise in Ägypten und dem Sudan und die Deutschen in Ostafrika fochten, nichts anderes als der aktuelle Kampf gegen die Sklaverei-ähnlichen Arbeitsverhältnisse in Qatar. Nicht anders die Frauen- und LGBX-Verfechter: Sie erwarten von einem autonomen Kulturkreis, auf seine jahrtausendealte Kulturprägung zu verzichten und sich stattdessen der Kultur ihrer Kritiker zu unterwerfen. Unterscheidet das die Faesers also wirklich von den Kolonialisten des frühen 20. Jahrhunderts?

Auch Edelmut kann koloniale Arroganz sein

Es mag durchaus edel und fortschrittlich gedacht sein, europäische Frauenrechte und die Toleranz gegenüber sexueller Prägung als Weltmenschheitsgut durchsetzen zu wollen. Und doch ist das nichts anderes als eine neokolonialistische Erwartungshaltung, die die Betroffenen nachvollziehbar als Arroganz einer fremdartigen Kultureinmischung begreifen müssen. Zumindest gilt das dann, wenn man als Gast in einem Land anwesend sein möchte, in dem die eigene Kultur eben keine Bedeutung hat. Etwas anders mag das aussehen, wenn, wie aktuell im Iran, eine breite Bürgerbewegung die Durchsetzung der westlichen Kulturwerte fordert und dafür Menschenmassen auf die Straße gehen und sich von den Schergen eines archaischen Regimes niederknüppeln lassen.

neokoloniale Ambitionen
Der Kulturimperialismus der EU
Doch eine solche Situation ist in Qatar nicht gegeben. Dieses Land ist Gastgeber – und es hat seine Traditionen sogar schon eingepfercht und manchen Kompromiss gemacht, um den zu erwartenden Gästen zu gefallen. Daran ändert sich auch dadurch nichts, dass böse Zungen behaupten, der Zuschlag an das islamarabische Emirat sei nur deshalb erfolgt, weil manch Dollar ohne Rechnungslegung den Eigentümer gewechselt habe. Wenn die FIFA so funktionieren sollte, dann ist auch das nur eine Angelegenheit der FIFA, deren Vereinsmitglieder ausschließlich dann zur Rechenschaft zu ziehen wären, wenn deren Vereinsstatuten eine solche Wohltatenannahme ausdrücklich ausschließen. Was unabhängig davon die möglichen Empfänger nicht von der Verpflichtung befreit, ihre unerwarteten Einkünfte zu versteuern. Vorausgesetzt, ihr Heimatland sieht dieses vor und lässt den Transfer von unversteuerten Einkünften nicht zu.

Wenn jemanden bashen, dann FIFA und DFB

Was also soll dieses Qatar-Bashing? Wenn jemand gebasht werden soll, dann mögen sich die Faesers doch bitteschön an den Richtigen abarbeiten! So könnte man der FIFA beispielsweise untersagen, im Land der Erregung künftig irgendwelche Veranstaltungen zu organisieren und damit Einnahmen zu generieren. Man könnte – Beispiel Deutschland – dem DFB jegliche staatliche Unterstützung entziehen, weil er unter dem Dach der FIFA an der Unterstützung kulturfremder, menschenunwürdiger Eigenarten teilhat. Unter solchen Unterstützungen kann selbstverständlich auch der Stopp jeglicher Rechteverwertung nebst Bezahlung in den Staatsfernsehsendern verstanden werden. Wie es eben, wenn man auf Regierungsebene mit der Austragung in Qatar nicht einverstanden ist, eine Möglichkeit wäre, diese Veranstaltung nebst jeglicher von DFB getragener Veranstaltungen gänzlich aus der durch Gebührenzahler finanzierten, medialen Berichterstattung zu entfernen. Keine Bundesligaberichterstattung, solange der DFB bei den FIFA-Spielchen mitmacht. Und das dann konsequenterweise auch gleich auf EU-Ebene: Der kollektive Bann gegen die Träger und Nutznießer der Veranstaltung, statt den Konflikt scheinheilig auf neokolonialistischen Nebenkriegsschauplätzen gegen das Ausrichterland auszutragen. Schließlich hat man solches bereits in der Vergangenheit durchgezogen, als beispielsweise die Olympischen Spiele in Moskau geächtet wurden (wofür seinerzeit allerdings tatsächlich das Ausrichterland ursächlich war – nicht der vergebende Verband).

Fußball-WM im Emirat
Wetten, dass die FIFA sich blitzschnell umorientieren würde, wenn deren Money-Events künftig ohne den Geldsegen jener Länder auskommen müssten, die sich heute im Qatar-Bashing abarbeiten? Aber die Kritik an der FIFA wird, wenn überhaupt, nur ganz verhalten laut. Stattdessen wird auf ein Land eingeprügelt, das ganz im Sinne der postkolonialen Weltsicht nichts anderes tut, als seine eigene Kultur zu leben. Das ist nicht nur bigott – es ist auch feige. Denn wenn die Faesers tatsächlich etwas ändern wollten, dann würden sie dafür sorgen, dass FIFA und DFB künftig keine solchen Fehlentscheidungen mehr treffen. Und in Sachen Qatar würden sie hinter den Kulissen mit den dort Herrschenden wirken, und die europäischen Menschenrechtsvorstellungen behutsam auf den Weg zu bringen.

Stattdessen aber öffentliches Trara – Theaterdonner ohne Sinn und Verstand, der zudem noch dafür Sorge tragen wird, dass Qatar mit Sicherheit kein Flüssiggas mehr an die Bundesrepublik liefern wird. Wobei – vielleicht ist ja sogar diese Perspektive der eigentliche Anlass, weshalb Qatar regierungsamtlich gebasht wird. Je weniger Gaslieferanten, desto größer der Druck zur allumfassenden Verspargelung. Da heißt es dann: Lieber Michel – heute darfst Du Dich noch ein wenig an den Spielen in einem Unrechtsstaat ergötzen. Und morgen darfst Du dann dafür frieren oder Deinen Arbeitsplatz verlieren, weil es leider kein Gas mehr gibt, das Dich warmhalten könnte.

Aber das ist selbstverständlich nur eine Spekulation. Denn das wäre dann ja sogar Sabotage aus den eigenen Reihen heraus am eigenen Volk. Und so etwas wollen wir selbstverständlich weder der Frau Faeser noch sonst irgendwelchen neokolonialistischen Qatar-Bashern unterstellen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Richy
1 Monat her

Wenn es schon die Bundesregierung und auch der DFB nicht machen, ich persönlich boykottiere die Fußball-(National-) Mannschaft seit der letzten EM (Regenbogenfarben, BLM-Aktionen). Aber entscheidend für mich war das Interview von Neuer, der sich nach meinem Wissensstand noch nie für die Schwulen, Lesben und sonstigen queeren Personen eingesetzt hat. Und dann saß er demonstrativ mit seiner Gegenbogenarmbinde (wo ist die jetzt eigentlich?) genau vor der größten Werbefläche des Hintergrundes, nämlich Quatar Airlines, übrigens auch Sponsor seines Clubs. Diese abartige Scheinheiligkeit hat mich zu meinem persönlichen Boykott gebracht. Und ich bin positiv überrascht, dass auch in meinem persönlichen Umfeld viele dieses… Mehr

Autour
1 Monat her

Natürlich haben sie Recht mit der Bigotterie. Allerdings verstehe ich ihre Argumentation bezüglich der Menschenrechte nicht wirklich! Menschenrechte kann man also jeh nach kulturellem Ductus auslegen???
Aber das Völkerrecht soll über allem stehen???

Irgendwie scheint mir hier eine gehörige Diskrepanz vorzuliegen. Denn Menschenrechte sind meiner Meinung nach das absolut höchste Gut! Und da kann auch kein barbarischen Kulturkreis kommen und sagen hier gelten unsere Menschenrechte!

chloegrace1312
1 Monat her
Antworten an  Autour

Genau das meinte Herr Spahn wohl mit der kolonialen Arroganz. Wer bitte schön legt den fest, welche „Menschenrechte“ die richtigen sind? Quatar und der Islam sind nun mal ein anderer Kulturkreis. Und dort versteht man unter „Menschenrechten“ etwas fundamental anderes als wir in unserem Land / Kulturkreis. Solange sie ihre Kultur in ihrem eigenen Land ausleben und mich hier in Ruhe meine Kultur ausleben lassen, ist mir das völlig egal. Ich maße mir nicht an, anderen vorzuschreiben, wie sie zu Leben haben und ich werde ihnen auch nicht meine eigene Vorstellung von „Kultur“ und „Menschenrechten“ aufzwingen.

Tomas Spahn
1 Monat her
Antworten an  Autour

Die sog. Menschenrechte sind ein philosophisches Konstrukt auf Grundlage der christlich-katholischen Werte in Verbindung mit der westeuropäischen Aufklärung. Bis weit in die Neuzeit gab es derartiges nicht – nirgendwo auf diesem Planeten. Wie auch das Völkerrecht sind es Wertesysteme in kollektiver Übereinstimmung ihrer Träger. Insofern ist es selbstverständlich, dass die islamische Welt (festgeschrieben in der Kairoer Menschenrechtsdeklaration) ein anderes Menschenrechtsverständnis als die Westeuropäer haben. Auch Chinesen haben ein deutlich von der europäischen Interpretation abweichendes Menschenrechtsverständnis. Es geht also nicht um „Auslegung“, sondern um kulturelle Basis, die auch dann, wenn die UNO den Versuch unternommen hat, einen Menschenrechtskatalog festzuschreiben, von Kultur… Mehr

humerd
1 Monat her

„In Wirklichkeit handelt es sich um eine neokoloniale Arroganz,“ und Quatar reagiert:
„Der freie Markt ist immer die beste Lösung“, sagt der Energieminister von Qatar – und bezeichnet den Gaspreisdeckel als „heuchlerisch“. Wer nur einen Cent mehr biete, erhalte den Zuschlag.
Der Energieminister von Qatar hat die europäischen Vorschläge zur Deckelung der Erdgaspreise als „heuchlerisch“ bezeichnet. Eingriffe in die Märkte konterkarierten die Wettbewerbsregeln, die Europa bisher auf die Produzenten angewandt habe, sagte Saad Al Kaabi im Interview mit Bloomberg TV.“
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/qatar-droht-europa-mit-gas-entzug-gaspreisdeckel-sei-heuchlerisch-18428351.html

littlepaullittle
1 Monat her

Vollste Zustimmung. Danke Herr Spahn.
Ihr Satz :“Und doch will es scheinen, dass die Erkenntnis die Politik in den westlichen Staaten gleichsam über Nacht wie ein Hammerschlag getroffen hat.“ 
– gilt in zu vielen Bereichen der Politik.
Eben erst erklaerte Frau LaGarde (EZB): „Die Inflation kam aus dem Nichts!“
Zum BS-Bingo duerfen Politikerinnen anstatt des Wortes „Inflation“ wahlweise auch „Migration“, „Krieg“, „Mangelwirtschaft“, etc verwenden.
Alles ueber Nacht, wie ein Hammerschlag……

Tomas Spahn
1 Monat her
Antworten an  littlepaullittle

Läse Frau Lagarde TE, so wüsste sie, dass die Inflation nicht „aus dem Nichts“ gekommen ist. Aber vermutlich reicht dazu ihre deutsche Sprachkenntnis nicht aus – und vermutlich steht TE bei der EZB ohnehin auf dem Index. Zum Beispiel wegen notorischer Majestätsbeleidigung, oder, wie das neudeutsch heißt, Delegitimierung der EZB-Chefetage

Azzaro
1 Monat her

Wenn ich ein Fußballspiel schaue, ist es mir egal, aus welchem Land. Deswegen schalte ich den Ton erst pünktlich beim Anpfiff an, und sofort nach dem Schlusspfiff aus, um keine dumm- blöden Kommentare zu hören .Alles Drumherum interessiert mich nicht. Das winzige Ölemirat Katar in der Wüste hat 2,6 Mio Einwohner, davon 90% Gastarbeiter. Wenn es Deutschland damit besser geht, sollte man mit ihnen Geschäfte machen, ansonsten sich seinen eigenen Problemen widmen.

Dr. Slonina
1 Monat her

Situation richtig geschildert. Zur Zeit der Entscheidung, eine WM nach Katar zu einer irrsinnigen Jahreszeit zu vergeben, waren die Verhältnisse dort genau wie sie jetzt immer noch sind. Der DFB und die anderen beteiligten europäischen Staaten hätten sofort nach dem Entscheid der FIFA ihre Teilnahme an diesem Turnier absagen müssen. Das wäre konsequent gewesen, nicht dieses blödsinnige Geplärre jetzt, kurz vor der WM. Sie werden trotzdem alle hinfahren, und das Staatsfernsehen wird alle Spiele übertragen. Und das Volk wird sich dieses Schauspiel anschauen. So wird es ausgehen.

Ralf Poehling
1 Monat her

Das ist nur die halbe Geschichte, Herr Spahn. Fragen Sie mal Theo Zwanziger, wie das damals mit der Vergabe der WM an Katar wirklich gelaufen ist. Wenn die Kataris private US Sicherheitsfirmen mit der Expertise von Ex-CIA Mitarbeitern beauftragen, um die damalige Führung von FIFA und DFB heimlich so weit gehirnzuwaschen, dass die die Vergabe genehmigen, dann ist da doch wohl ganz gravierend etwas schief gelaufen. Was die angestrebte Imagepflege der Araber durch Einflussnahme durch die Hintertür und massive Geldzahlungen an große Organisationen und Firmen im Westen betrifft, so muss man den Arabern attestieren, dass sie von unserer Kultur hier… Mehr

cleverfrank
1 Monat her

Na klar, die Bigotten reklamieren die Einhaltung westlicher Werte und Kultur. Der ganz große rosarote Elefant im eigenen Land bleibt unangetastet. Die Muslime hier im Lande dürfen unberührt von Forderungen nach Integration oder Assimilierung ihre Kultur und Werte hier ausleben. Wie unterscheidet sich diese Lebensweise wesentlich von der in Katar ?

Deutscher
1 Monat her

Es ist wegen der WM überhaupt niemand anzuklagen. Wer ein Problem mit den islamischen Werten hat, der kann sich gegen die Verbreitung derselben hier in Deutschland engagieren.

Ein Grund, die Spiele nicht zu schauen, ist für mich „die Mannschaft“ und ihr „politisches Sendungbewusstein“. Soweit ich vielleicht doch Spiele verfolge, werden es die der Polen und der Japaner sein, denen meine Sympathien gehören.

Deutscher
1 Monat her

Die ARD bietet dazu eine mehrteilige Empörungsdoku unter dem Titel „Katar – WM der Schande“, hat aber kein Problem damit, die Spiele trotzdem im Free-TV zu übertragen.