Der Kulturimperialismus der EU

Der EU-‚Außenminister‘ Josep Borrell hält die EU für einen Garten und den Rest der Welt für einen Dschungel. Aber auch den Staaten Mittel- und Osteuropas gegenüber verhält sich Brüssel neokolonial. Von Frank Furedi

IMAGO/Le Pictorium
Ursula von der Leyen und Josep Borrell, 28. September 2022

Viele Kommentatoren schienen überrascht zu sein, als Josep Borrell, Kopf der EU-Außenpolitik, letzte Woche auf die Sprache des Kolonialismus des 19. Jahrhunderts zurückgriff. Borrells Beschreibung Europas als „Garten“ und des Rests der Welt als „Dschungel“ hat zu Vorwürfen von „Rassismus“ und „Neokolonialismus“ geführt.

Selbst die New York Times, normalerweise ein glühender Verfechter des EU-Föderalismus, stellt fest: Borrells „grobe Bemerkungen weisen auf größere Probleme hin“ – für die EU. Borrells Äußerungen haben die EU-Befürworter in Verlegenheit gebracht – nicht so sehr, weil sie anderer Meinung wären, sondern weil er die Katze aus dem Sack gelassen hat. Er hat einfach die imperialen Ambitionen der EU offen ausgesprochen.

Mal anders betrachtet
Die Welt zwischen USA und China – Westeuropa außen vor
Im Wesentlichen hat Borrell in seiner Erklärung von letzter Woche die kulturimperialistischen Praktiken der EU unumwunden verteidigt. In einer Rede vor angehenden Diplomaten stellte Borrell die moralische und kulturelle Überlegenheit Europas in einen Gegensatz zum Rest der Welt. Er erklärte Folgendes: „Europa ist ein Garten. Wir haben einen Garten gebaut. Alles funktioniert. Es ist die beste Kombination aus politischer Freiheit, wirtschaftlichem Wohlstand und sozialem Zusammenhalt, die die Menschheit aufbauen konnte – die drei Dinge zusammen.“ Im Gegensatz dazu, so Borrell, ist „der größte Teil der Welt ein Dschungel“. Er warnte davor, dass „der Dschungel in den Garten eindringen [könnte]. Die Gärtner sollten sich darum kümmern, aber sie schützen den Garten nicht, indem sie Wände bauen.“

Für Borrell besteht die einzige Möglichkeit, Europa zu schützen, darin, dass die Gärtner „in den Dschungel gehen“. „Ihre Aufgabe ist es nicht, sich um den Garten selbst zu kümmern, sondern um den Dschungel draußen“, argumentierte er. „Die Europäer müssen sich viel mehr mit dem Rest der Welt beschäftigen. Andernfalls wird der Rest der Welt auf unterschiedliche Weise und mit anderen Mitteln in uns eindringen.“

Für Borrell ist es eine dringende Aufgabe, sich um den Dschungel zu kümmern. Er sorgt sich, dass die politischen und kulturellen Werte der EU außerhalb der entwickelten Welt auf wenig Gegenliebe stoßen. „Ich glaube, dass der Rest der Welt immer mehr nicht bereit ist, unserem Modellexport zu folgen“, sagte er an anderer Stelle.

Jeder, der die europäische Politik verfolgt, weiß, dass Borrell nicht wirklich „Europa“ meinte, als er von seinem Zaubergarten sprach – und auch nicht die EU-Mitgliedstaaten. Der „Garten“ geht für Menschen wie Borrell nicht über Westeuropa hinaus, während der Dschungel die neueren EU-Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa umfasst.

Seit dem Ende des Kalten Krieges hat die EU – in den Worten des ungarischen politischen Theoretikers Márton Békés – einen „imperialistischen Blick“ auf die Länder Mittel- und Osteuropas gerichtet. Die EU-Oligarchie und ihre Anhänger betrachten die europäischen Gesellschaften, die früher von der Sowjetunion kolonisiert wurden, als kulturell und moralisch rückständig – und als Länder, die ständig der paternalistischen Intervention Brüssels bedürfen. Wie ich bereits dargelegt habe, versuchen die EU-Institutionen und die westeuropäischen Diplomaten ständig, ihren angeblich moralisch unterlegenen Nachbarn ihre technokratischen und woken Werte aufzudrängen.

In der Vergangenheit haben zahlreiche Studien die Aufmerksamkeit auf den neokolonialistischen Wunsch der EU gelenkt, ihre Werte den neueren osteuropäischen Mitgliedstaaten aufzuerlegen. Ian Klinke zufolge haben solche Studien „die neokolonialen Untertöne hervorgehoben, die in der gesamten EU-Osterweiterung nachhallen, insbesondere durch die ideologisch gefärbten Ziele der ‚Europäisierung‘, ‚Modernisierung‘ und ‚Liberalisierung‘ eines Raums, der als wirtschaftlich und politisch minderwertig galt“.

TE-Exklusiv
Die europäischen Konservativen treffen sich in Rom – Deutschland bleibt außen vor
Ein Instrument, das die EU zur Durchsetzung ihrer Werte einsetzt, ist, wie Klinke und andere betonen, ihr Jean-Monnet-Programm. Dieses wurde 1990 ins Leben gerufen, um die europäische Integration durch akademische Einrichtungen und Austauschprogramme zu fördern. Die Grenze zwischen unvoreingenommener Forschung und politischer Lobbyarbeit verläuft dabei oft fließend.

Eines seiner Ziele ist es, dem Einfluss der Tradition im geistigen und kulturellen Leben Osteuropas entgegenzuwirken und ihn zu neutralisieren. Klinke zitiert Erhard Busek, den ehemaligen Monnet-Vorsitzenden und Sonderkoordinator des Stabilitätspakts für Südosteuropa, der 2009 erklärte, das Programm werde dazu beitragen, die „Schwäche der traditionellen Systeme“ Osteuropas zu mildern. Klinke kommt zu dem Schluss, dass „diese Einstufung der Beitrittsländer als traditionell und schwach die Argumente zum neokolonialen Blick der EU auf den Osten verstärkt“.

Die Feindseligkeit der EU gegenüber den traditionellen Werten der osteuropäischen Gesellschaften beruht auf einer kosmopolitischen Sichtweise, die nationale Souveränität, Patriotismus, Religion und Familie als veraltet und rückständig betrachtet. Aus der Sicht der Brüsseler Oligarchie haben diese Werte keinen Platz in ihrem schönen Garten – sie gehören in den Dschungel. Die Ureinwohner Osteuropas müssen zivilisiert werden. Wie Békés erläuterte, werden diese Nationen aus westlicher Sicht zwangsläufig als „chaotisch, ineffizient und anfällig für Tyrannei wahrgenommen, die jedoch durch angemessene Rationalisierung [und] Regimewechsel reformiert werden können“.

In einer Zeit, in der die Gesellschaften Westeuropas von wirtschaftlichen und politischen Krisen geplagt werden und die Spannungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten zunehmen, mag Borrells schmeichelhafte Metapher vom gepflegten Garten nicht nur ein bisschen nach Wahnvorstellung klingen. Dennoch ist sie eine perfekte Beschreibung der neokolonialen Ambitionen der EU. Dagegen muss man sich wehren.


Mehr von Frank Furedi lesen Sie in seinem aktuellen Buch „The Road to Ukraine: How the West Lost its Way“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Roland Mueller
1 Monat her

Gärtner wie der Herr Borell sorgen dafür, dass bald nur noch ökofaschistisches Unkraut im Garten wächst.

Peter Silie
1 Monat her

Das ist nichts anderes als Faschismus – von Leuten, die vorgeben, die weltbesten Antifaschisten zu sein. Und genau das ist das Problem: die Dummen sind wieder an der Macht. Wie konnten sie nur wieder dorthin gelangen?

Wilhelm Roepke
1 Monat her

Locker bleiben. In Kürze geht den Nettozahlern die Industrie und damit das Geld aus. Das ist aber Brüssels einzige Waffe. Aber: ohne Moos nix los. Und dann übernehmen wieder die Nationalstaaten. Ob die EU dann wie das Heilige Römische Reich noch als Schatten existiert oder gleich aufgelöst wird ist dann auch schon egal.

w.k.
1 Monat her

Wenn die Menschen in der EU nur 10 % von dem begreifen würden, die Absichten der Pseudoeliten durchschauen, gäbe es die EU nicht mehr. Leider, die miserable Bildung sowie die mediale Verdummung verhindern das.

K.Behrens
1 Monat her

Nach Abzug ehemaliger Kolonialherren vor 100 Jahren ist zu beobachten, so richtig aus dem Quark kamen ehemaligen Kolonien auch nach 100 Jahren nicht. Das war allerdings auch nicht anders zu erwarten, sonst würden ja nicht so viele auf dem Mittelmeer rum schippern, über den Balkan wandern, eben schlicht Grenzen stürmen. Man folgt also seinen ehemaligen Kolonialherren via Nicht-Regierungs-Organisationen und mafiösen Schlepperbanden, was ich nicht für besonders intelligent oder innovativ halte. In Deutschland haben wir nur ein Problem, die neuen Neokolonialisten in Form des Berliner Puppenhauses mit Scholz und Konsorten wünschen geradezu, Osteuropäer, Moslems, Schwarzafrikaner zum Nacherziehungsprogramm gen Deutschland zu importieren.… Mehr

luxlimbus
1 Monat her

Wenn der Autor die Worte des Herrn Borell trotz Fehlen handfester Belege richtig interpretiert, demnach das freidenkerische Element im Osten Europas als Adressat gemeint war, ergibt sich ganz en passant eine Handlungsoption für die EU, die einer nicht mehr für möglich gehaltenen positiven Vision gleich, deren Geschicke in ein vernünftiges Fahrwasser leiten könnte. Denn wenn der Adressat seiner Schelte der Migrationsimperialismus (Stichwort: Geburtenfabriken) außereuropäischer Völker gewesen wäre, hätte der Mann vorbildlich gesprochen! So aber scheint es nur ein weiterer Beleg für die Autoimmunerkrankung des Westens, und somit ein weiteres Willkommensbanner für zivilisationsferne Völker sich an einem degenerierten und zerstrittenen Europa… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„Er sorgt sich, dass die politischen und kulturellen Werte der EU außerhalb der entwickelten Welt auf wenig Gegenliebe stoßen. „Ich glaube, dass der Rest der Welt immer mehr nicht bereit ist, unserem Modellexport zu folgen“, sagte er an anderer Stelle.“ Es gibt häufige Stimmen in unabhängigen Medien, der aktuelle Stellvertreterkrieg wird gerade darum geführt, dass ein Land der wenig entwickelten Welt nicht mehr bereit war, zum Importieren bedrängt zu werden. Ein anderer heutiger TE-Artikel beschreibt, wie hoch entwickelt Lobbyismus ist – nach der Grünen Machtergreifung werden NGO-Lobbyisten mit Steuergeld dafür bezahlt, Politik durchzusetzen, die Steuerzahler noch mehr kostet, dafür ein… Mehr

bkkopp
1 Monat her

Die Personen im Bild, und v.a.m. leben in einer Art “ Garten Eden“. Fürstlich bezahlt und auf Lebenszeit versorgt, niemandem für irgend etwas verantwortlich. Nicht einmal geradezu schmerzliche Arroganz und Dummheit, mit Garten/Dschungel usw., schadet ihnen. Sie leben nicht nur in einem Garten, sondern im Schlaraffenland.

Ananda
1 Monat her
Antworten an  bkkopp

Nicht einmal geradezu schmerzliche Arroganz und Dummheit, mit Garten/Dschungel usw., schadet ihnen.

Ich würde gerne mal den Wortlaut von vdL’s SMS Pfitzer Verhandlungen (Schenkungen) sehen.
Das „Schlaraffenland“ gibts nur weil sie uns ausbeuten. Die sind inzwischen wirklich mental auf Sonnenkönig Niveau.

KorneliaJuliaKoehler
1 Monat her

Dabei ist es gerade dieser Garten, in dem vor lauter Disteln, Brombeeren und Unkraut ( Entschuldigung, ich meine natürlich Wildkräuter) nichts brauchbares mehr wachsen kann. Dagegen ist ein Dschungel direkt ein
Garten Eden.

Also sprach Zarathustra
1 Monat her

„Alles funktioniert“ ist gut.
Auch das es die beste, Menschenmögliche Kombination sein soll, ist fast genauso gut.
Wenn ich nicht wüsste das die EU-Granden über jeglichen Zweifel erhaben sind, würde ich Egozentrik, Dummheit und Größenwahn unterstellen.
Und selbstverständlich schützt man den Garten auch am besten, wenn man den Zaun einreißt und den Dschungel sich ausbreiteten lässt, bis er alles überwuchert(wie es in z.B. DE mit dem Segen der EU praktiziert wird).
Aber natürlich ich möchte ja auch nicht, dass der Rest der Welt in mich eindringt.
Ein Knaller jagt hier den Nächsten.
Danke dafür!