Die Schlacht um Idlib – Assad vs. Erdogan?

Den Süden und Westen Syriens hat Assad mit Putins Hilfe zurückerobert. Kommt nun der Krieg mit der Türkei?

OMAR HAJ KADOUR/AFP/Getty Images
Turkish forces are seen in a convoy on a main highway between Damascus and Aleppo, near the town of Saraqib in Syria's northern Idlib province, on August 29, 2018. - Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said in a press conference today that there is 'full political understanding' between Russia and Turkey, who support opposing sides of the Syrian civil war but are currently in intense negotiations to ensure Idlib does not become a breaking point in their alliance.

Stück für Stück und ohne Rücksicht auf die Weltmeinung hat Syriens Präsident Bashir alAssad den Süden und den Westen des zerrissenen Landes zurückerobert. Den gegen ihn in Front gegangenen Kämpfern der zumeist islamischen Freischärler ließ er die Wahl: Abzug oder Tod. Die meisten wählten den Abzug – und kamen nun vom Regen in die Traufe.

Ziel der unterlegenen islamischen Brigaden war die Provinzhauptstadt Idlib. Diese liegt im Nordwesten Syriens, südlich der von der Türkei überfallenen Kurdenprovinz Afrin und östlich des türkischen Wurmfortsatzes Hatay.

Die Islamkämpfer sind chancenlos

Assad hat durch seine Abzugsangebote die Islamkämpfer in jenem Idlib konzentriert. Nun stehen seine syrischen Regierungstruppen von Aleppo im Norden bis Hama im Süden an den Grenzen der Provinz – Idlib wäre eingekreist, grenzte es nicht im Westen an die Türkei und im Norden an das türkisch besetzte Afrin.

Beobachter berichten: Bereits seit einigen Tagen feuert die syrische Armee an mehreren Stellen vor allem im Süden der Provinz Idlib auf Stellungen der Rebellen. Syrische Einheiten werden an strategisch wichtigen Orten nahe der Provinzgrenze zusammengezogen. So deutet alles darauf hin, dass Assad ansetzt, die letzte Rebellenregion in den nächsten Tagen von Süden aus aufzurollen. Die Islamkämpfer, die zuletzt eine ihrer Bastionen nach der anderen räumen mussten, wären chancenlos.

Die Türkei agiert auf eigene Rechnung

Wären! Denn worüber in deutschen Medien geschwiegen wird, ist die Tatsache, dass neben der US-Allianz, der auch die Bundesrepublik angehört, ein weiterer NATO-Verbündeter längst Konfliktpartei ist. Der allerdings agiert auf eigene Faust und eigene Rechnung. Erdogans Türkei hat nicht nur völkerrechtswidrig die bis dahin vom Krieg verschonte Kurdenprovinz Afrin überrannt und besetzt – seit Wochen werden türkische Einheiten auch in der angrenzenden Provinz der Islamkämpfer stationiert. Türkische Soldaten stehen mittlerweile entlang der Provinzgrenze Idlibs unmittelbar der syrischen Armee gegenüber. Türkische Feldkommandeure verkünden Durchhalteparolen, wonach Assad es niemals wagen werde, die Provinz anzugreifen.

Genau das aber wird geschehen. Wenn nicht heute oder morgen, dann übermorgen. Denn Assad befindet sich mittlerweile in einer Position, die ihn in der Auffassung bestärkt, das vom Krieg zerrissene Land unter seiner Herrschaft als Syrien wieder erstehen zu lassen. Sein Anspruch beschränkt sich nicht mehr – wie es eine Zeitlang schien – auf die von seinen Alawiten besiedelten Gebiete. Assad sieht sich als Präsident des ganzen Syriens – nicht nur Teilen davon.

Der Konflikt ist vorprogrammiert

Deshalb ist der bewaffnete Konflikt mit der Türkei vorprogrammiert. Erdogans neu-osmanische Großmachtphantasien ließen ihn davon träumen, die früheren Kolonien südlich Kleinasiens wieder dem Reich anzugliedern. Deshalb steht er im Norden des Irak. Deshalb überfiel er Afrin. Deshalb schickte er seine Truppen in die Rebellenprovinz Idlib.

Macht Assad ernst und zieht Erdogan seine Einheiten nicht kurzfristig zurück, werden syrische Soldaten auf türkische und türkische Soldaten auf syrische schießen. Damit aber wäre eine neue Eskalationsstufe eingeläutet.

Galt bisher der Syrische Krieg trotz des Engagements von Russen, NATO, Iran, Türkei und anderen offiziell als „Bürgerkrieg“ – und somit als eine innere Angelegenheit des arabischen Landes -, wäre beim Kampf um Idlib die Linie zum internationalen Konflikt überschritten. Obgleich unerklärt, wäre von einem türkisch-syrischen Krieg zu sprechen.

Der Türkisch-Syrische Krieg

Dieser Türkisch-Syrische Krieg könnte innerhalb kürzester Zeit entschieden sein. Vorausgesetzt, Erdogan überlässt seine islamischen Verbündeten dem Zorn des Alawiten und verzichtet auf seine Eroberung Afrin. Aber wird er dieses tun? Kann er dieses tun?

Erdogans Nimbus in der Türkei ist nach dem rasanten Niedergang der Wirtschaft infolge der Auseinandersetzungen mit den USA bereits angeschlagen. Müsste er nun noch sang- und klanglos den Rückzug aus Syrien eingestehen, könnte aus dem Scheinriesen schlagartig alle Luft entweichen. Erdogan wäre auf die ihm angemessene Größe zurechtgeschrumpft – was die von ihm bei seinen türkischen Massen erzeugten Hochgefühle schnell in das Gegenteil verkehren könnte.

Den Bogen überspannt
Der Erdogan-Crash
Insofern deutet alles darauf hin, dass Erdogan es auf den Konflikt mit seinem syrischen Erzfeind ankommen lassen wird. Vielleicht, weil er davon ausgeht, dass der bürgerkriegsgeschwächte Assad ohnehin nicht gegen die hochgerüstete, türkische NATO-Armee ankommt. Vielleicht, weil er darauf setzt, dass, sollte sich das Kriegsglück gegen ihn wenden, die NATO ihn vor der Niederlage retten wird. Vielleicht, weil er davon ausgeht, dass nach einigen Toten auf beiden Seiten die von ihm herbeigesehnte „Friedenskonferenz“ mit anschließender Aufteilung des syrischen Kuchens einberufen würde – geknüpft an einen allgemeinen Waffenstillstand, bei dem die jeweiligen territorialen Eroberungen vorerst eingefroren werden?

Assad blickt auch auf Hatay

Je stärker aber Assad wird, desto weniger Interesse hat dieser an einer solchen Konferenz. Denn er weiß: Dabei stünde er als der große Verlierer da. Die Türkei hat nicht umsonst mittlerweile zwei Provinzen im Norden besetzt – und schielt auf das kurdische Rojava. Erdogan erwartet im optimalen Falle territoriale Zugewinne. Bei einem weniger günstigen Verhandlungsverlauf wird er zumindest darauf bestehen, südlich der Grenze Anatoliens von ihm kontrollierte Pufferregionen zu etablieren.

Daran aber haben weder Assad noch die Kurden ein Interesse. Assads Alawiten haben vielmehr mit der Türkei noch eine alte Rechnung offen, die sie gern beglichen sehen würden. Dabei geht es um das frühere Sandschak Alexandretta – das heutige Hatay. Diese ehedem syrische Mittelmeerprovinz wurde 1938/39 von der damaligen Mandatsmacht Frankreich an die Türkei verschenkt. Angesichts des sich anbahnenden europäischen Konflikts mit dem Deutschen Reich sollten die Türken so bewogen werden, von zu engen Banden mit Hitler abzusehen.

Erdogan verrechnet sich
Türkei: Es fährt ein Zug nach nirgendwo
Doch Hatay war damals – anders als seinerzeit und heute von der türkischen Propaganda behauptet – eine mehrheitlich alawitisch-christliche Region. Laut einer Volkszählung der Franzosen aus dem Jahr 1936 stellten Nationaltürken trotz anhaltender Türkisierung nur eine relative Mehrheit von knapp 39 Prozent – in türkischen Erzählungen ist hingegen von 80 Prozent die Rede. Neben der damaligen Zusammensetzung der Bevölkerung, bei der Assads Alawiten einen Anteil von 28 Prozent und christliche Armenier und Araber mit knapp 20 Prozent die nächststärksten Gruppen stellten, war die Hafenstadt Alexandretta (heute Iskenderun) für die syrische Metropole Aleppo von hoher, wirtschaftlicher Bedeutung. Syrien hat die Übergabe durch die Franzosen aus diesen Gründen niemals akzeptiert – und so könnte ein Konflikt zwischen Syrien und der Türkei schnell die „Hatay-Frage“ auf die Tagesordnung katapultieren.

Keine NATO-Hilfe für Erdogan

Erdogan wird sich auch getäuscht sehen, sollte er im Falle eines Konfliktes mit Assad auf NATO-Unterstützung hoffen. Sein Überfall auf die Provinz Afrin im Januar 2018 hat die Türkei in dem Konflikt abschließend zum Aggressor gemacht. Gehen syrische Kräfte gegen türkische Einheiten in Afrin vor – oder gar in Idlib, wo sie offiziell überhaupt nicht vorhanden sind – so stellt dieses nach NATO-Statuten keinen Angriffskrieg auf ein NATO-Land dar. Erdogan stünde allein dem Gegner gegenüber selbst dann, wenn der Konflikt sich auf Hatay ausdehnen sollte.

Assad hingegen könnte möglicherweise sogar auf prominente Unterstützung hoffen. Auf der einen Seite sind dort die Russen zu nennen, die bislang maßgeblich dazu beigetragen haben, Assads Erfolg zu ermöglichen. Zwar wird Putin einen offenen Konflikt mit Erdogan vermeiden – doch wenn der Osmane ein wenig zurückgestutzt wird, lässt dieses Putins Gewissen unberührt. Ganz abgesehen davon: Auch in der Vergangenheit hat es auf dem syrischen Schlachtfeld beispielsweise Luftattacken gegeben, für die niemand verantwortlich zeichnete und deren Urheber bis heute im Dunkeln blieben.

Verkalkuliert
Erdogans Zeiger steht auf fünf nach Zwölf
Fest an der Seite Assads stehen die Iraner. Obgleich es in jüngster Zeit Entspannungssignale zwischen den Mullahs in Teheran und dem Osmanen in Ankara gegeben hatte, und obwohl der iranische Außenminister Mohammed Djawad Sarif am 29. August Ankara besuchte, um eine bewaffnete Auseinandersetzung auf syrischem Boden zu vermeiden, wissen die Schitten dennoch im Falle eines offenen Konfliktes zwischen Assad und Erdogan, wer der Feind ist. Möglicherweise sogar käme einigen Vertretern des iranischen Gottesstaat ein Konflikt mit dem ewigen Konkurrenten im Nordwesten derzeit nicht einmal ungelegen. Er könnte eine erwünschte, außenpolitische Ablenkung von dem durch die Mullahs verursachten, wirtschaftlichen Niedergang des Iran schaffen und das zunehmend mehr murrende Volk patriotisch hinter seinen klerikalen Führern scharen.

Erdogans Träume von Rojava

Trotz dieser für Erdogan letztlich unangenehmen Gemengelage scheint der Großosmane immer noch seiner Idee anzuhängen, nach Afrin auch das kurdisch verwaltete Rojava zu überrollen und von den YPG-Kämpfern zu „befreien“. Zumindest schickte Erdogan dieser Tage frische Truppen in Richtung auf Manbij – jener westlich des Euphrat gelegenen Stadt, die seit August 2017 von den „Syrian Democratic Forces“ kontrolliert wird. Die wiederum arbeiten mit der US-geführten Allianz gegen den IS und der kurdischen YPG zusammen, weshalb sie Erdogan schon seit langem ein Dorn im Auge sind.

Erdogans Sieg erinnert an die Reichstagswahlen von 1933
Die Türkei schafft die Demokratie ab – mit formal demokratischen Mitteln
Sollte Erdogan tatsächlich an seinem ursprünglichen Ziel festhalten, nach Afrin auch die Kurdenprovinz Rojava zu besetzen, könnte es für ihn in doppelter Hinsicht eng werden.  Erst vor wenigen Tagen haben die USA südlich der kurdischen Grenzstadt Kobane – welche noch unter Obama von den YPG-Kräften gegen Erdogans Widerstand vom IS befreit worden war – in unmittelbarer Nähe zur Türkei hochmoderne Radaranlagen installiert. Diese sollen – so die offizielle Begründung – eine Flugverbotszone über Rojava garantieren. Wie zu hören ist, soll insbesondere Israel darauf gedrängt haben, die US-Zusagen gegenüber den Kurden einzuhalten.

Allem Anschein nach also stehen Trumps USA zu ihrer Allianz mit den Kurden – was vielleicht auch erklären kann, weshalb PKK und YPG trotz türkischer Attacken bislang davon abgesehen haben, mit Anschlägen in der Türkei auf sich aufmerksam zu machen. Offensichtlich soll im Falle eines tatsächlichen, bewaffneten Konflikts mit der Türkei die Schuldzuweisung eindeutig sein.

Erdogan in der Zwickmühle

Sollte Erdogan nun gleichzeitig gegen die reguläre Syrische Armee bei Idlib, gegen die Kurden (und die USA) in Rojava, und vielleicht sogar noch gegen die Jesiden im Irak (dort kam es jüngst zu türkischen Angriffen im Sindshar-Gebirge) kämpfen müssen, könnte er sich schnell überheben. Zieht er seine Truppen jedoch sang- und klanglos zurück, verspielt er nicht nur sein gedachtes Faustpfand bei der erträumten Aufteilung Syriens – er verlöre angesichts seiner ständigen Großsprecherei auch sein Gesicht im eigenen Land.

Erdogan führt seinen Dschihad gegen die Kurden und zugleich gegen Europa
Gut möglich also, dass sich der Großtürke bereits derart in seiner Selbstüberschätzung verstrickt hat, dass ihm ein geordneter Rückzug durch sich selbst verbaut ist. Je nachdem, wie die Situation in den kommenden Wochen sich entwickeln wird, könnte es sogar sein, dass der Präsidialdiktator seinen Berlin-Besuch aufgrund unerwarteter Entwicklungen in der Heimat kurzfristig absagen muss. Ein Schaden für die Bundesrepublik wäre es nicht – es gibt ohnehin nicht den geringsten Anlass, diesem Mann zu huldigen. Weshalb die Nacht-und Nebelaktion, mit der die Stadt Wiesbaden einen als „Kunstprojekt“ bezeichneten, vier Meter großen, vergoldeten Erdogan vom Sockel stürzen ließ, nun sogar Symbolcharakter über Deutschlands Grenzen hinaus entfalten könnte.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wir hätten ja passenderweise drei Millionen zur Verfügung, die man Erdogan als potentielle Flüchtlinge Richtung Türkei entgegensenden könnte.
Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.
Fänd ich einen gelungenen Move.

es macht fassunglos, daß der Kriegsverbrecher Erdogan für den Überfall auf Syrien von Berlin unterstützt wird und die Teufelsraute auch mit Geld unterstützen will. Ein vom endlosen Krieg gebeuteltes Land, ein „Nato Partner“ fällt darüber her um sich ein paar Stücke einzuverleiben.

Rojava anzugreifen ist ein großes Verbrechen. Das darf niemals geduldet werden. Die Kurden dort sind die Einzigen die eine halbwegs akzeptable Auffassung von Gesellschaft haben.

Warum soll denn ein gewählter Präsident Rücksicht auf die Weltmeinung nehmen, wenn es darum geht ungerechtfertigtes okkupiertes Gebiet wieder zurückzuholen? Assad und schon sein Vater waren in dieser Ecke der Welt schon immer ein Garant für Ruhe und Ordnung, wenn auch nicht ganz so lupenrein im Verständnis unsererer Wertevorstellung, aber das hat auch was mit deren Kultur zu tun, und die eigentlichen Kriegstreiber kommen von außen und haben auch nichts unterlassen, ihm Dinge anzuhängen um dafür die Legitimation zu bekommen eingreifen zu können und vor diesem gewaltigen Problem steht er nun und mit welchem Recht überschreiten auch die Türken die… Mehr
Ich sehe folgende mögliche Szenarien: 1. Scharmützel von beiden Seiten. Keine Truppenbewegungen. Hin und Her zwischen „Waffenstillstand“ und zermürbenden Einzelgefechten. 2. Syrische Armee bombardiert Truppen des selbsternannten Neo-Osmanen bis diese angreifen. Truppen des Neo-Osmanen wechseln sich mit asymmetrischen neu aufgestellten „Rebellen“ beim Angriff ab. Armee sichert Stellungen und übergibt dazu Gerät an „Rebellen“. 3. Syrische Armee bombardiert Truppen des selbsternannten Neo-Osmanen bis diese angreifen. Truppen des Neo-Osmanen greifen an mit erheblichen Geländegewinnen. Russische Truppen stoppen die Angriffe. Die Türken kriegen keine Unterstützung von der NATO und ziehen sich nach zwei bis vier Monaten wieder zurück nach Afrin. 4. Türkische Truppen… Mehr

7. Erdogan besetzt Deutschland und erpresst damit den Westen alle seine Forderungen zu erfüllen.

Merkel arbeitet bereits an einem Plan, die Türkei in der jetzigen Krise zu unterstützen, Vergessen wir nicht, dass er etwa eine Million Flüchtlinge beherbergt, die er morgen in Richtung Schland schicken kann.

Kann er nicht, die Balkanroute ist zu.

Der Artikel ist gut, weil er die verschiedenen Interessenlagen aufzeigt und wir können daraus erkennen , das es am Ende mehr „Verlierer“ als Gewinner gibt. So ist es im Krieg immer. Im besonderen im Bürgerkrieg.
Das was ich aber nicht verstehe ist, dass niemand diese Islamisten öffentlich echtet , die eine ganze Region als Geisel nehmen.

Wie plündern wir die Welt? Durch einmarschieren und besetzen, das war einmal, zu teuer, zu verlustreich, sieht mit der Zeit nicht gut aus und verdirbt den Charakter der Okkupanten, die dann zu Hause auch zu nichts zu gebrauchen sind. Heute ist es die Förderung der „Demokratie“, gerne durch NGO’s, nation bombing aus der Ferne und endlose Kriege (perpetual wars, siehe aktuellen Foreign Affairs Artikel zum Thema). Ist ein Land erst destabilisiert, die Ordnung zerschlagen dann plündert es sich ganz ungeniert, mit Hilfe der gesponsorten „Eliten“ vor Ort, mal der einen, mal der anderen. Zum Plündern kommt ROI vom Rüstungsexport, wir… Mehr

Wie immer hochinteressante Lektüre, Herr Spahn.

Zitat:“Je nachdem, wie die Situation in den kommenden Wochen sich entwickeln wird, könnte es sogar sein, dass der Präsidialdiktator seinen Berlin-Besuch aufgrund unerwarteter Entwicklungen in der Heimat kurzfristig absagen muss. Ein Schaden für die Bundesrepublik wäre es nicht – es gibt ohnehin nicht den geringsten Anlass, diesem Mann zu huldigen. “

Ich hoffe, die Spitzen der SPD lesen hier mit. 😉

Seltsam finde ich, dass es keinen Aufschrei gegeben hat, als Erdogan sich fremdes Territorium aneignete (und dass ohne die dortige Bevölkerung gefragt zu haben), dagegen die Sache mit der Krim (die ein bis heute andauerndes Theater auslöste und zu den nach wie vor vorhandenen Sanktionen führte). Offenbar hat Erdogan Narrenfreiheit.

US-Präsident Franklin D. Roosevelt über den Diktator Anastasio Somoza im Jahr 1948 : „…Er mag ein Hurensohn sein, aber er ist unser Hurensohn….“ Für Geschäfte machen einige Alles.

Er ist zwar ein Gauner, aber er ist unser Gauner, der Osmanenhäuptling.

Richtig, wie immer seit WW II auch hier eine Stellevertreterkrieg Rußland vs Amerika, und den #Aufschrei gibt es logischerweise nur für die russische Seite