Der Hauptsatz der Energiewende – Graichens Mission

Der Hauptsatz der Energiewende – „im Mittelpunkt stehen Wind und Solar“ – soll um jeden Preis befolgt werden. Die Agora schreibt auf ihrer Website, die Energiewende sei ein gesamtgesellschaftliches Projekt mit breiter Zustimmung der Bevölkerung. Zweifel daran sind angebracht.

IMAGO / Political-Moments

„Wir brauchen mehr Erneuerbare“, tönt es heutzutage öfter als das Amen in der Kirche. Es ist aber keine sachlich hergeleitete Schlussfolgerung, sondern Lobby-Interesse, dass von fachfremden Politikern umgesetzt wird. Viel Geld wird umgeschichtet, die deutsche Wirtschaft steht zunehmend am Ende vom Gelände, und dem Land sowie den meisten Menschen schadet es.

In den vergangenen Jahren heizten lobbygeförderte Klima-NGOs der jeweiligen Regierung ein. Nun sitzen einige als GOs direkt im Staatsapparat und können damit ihre Forderungen fast ungestört umsetzen. „Agora Energiewende“, finanziert von der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation, ist dabei eine Spinne im Netz, die maßgeblich die Fäden zieht. Schon seit Jahren liefert man hier passgenaue Studien, wie und warum die Energiewende mit Wind und Solar ein Erfolg werden wird.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In einem Spiegel-Interview (25.6.2018) kündigte der damalige Direktor Patrick Graichen für die Zukunft an, „Windräder übereinander“ zu stapeln. Vermutlich meinte er welche mit mehreren Rotoren – die es nicht gab und auch nicht geben wird. „Wir wissen auch, was wir für die Übergangszeit als Backup brauchen, also die Gasmotoren.“ Auch die haben wir fünf Jahre später kaum. Abgeschaltet wird trotzdem, am besten noch schneller, weil die Bedingung im Koalitionsvertrag – „idealerweise“ – offenbar als erfüllt gilt.

In der Thermodynamik finden sich Hauptsätze, die für die Energieumwandlung wissenschaftlich maßgebend sind, zum Beispiel zur Unmöglichkeit eines Perpetuum Mobile. Auch die Agora, hat sich einen „ersten Hauptsatz der Energiewende“ gegeben, nicht wissenschaftlich, aber mit klarer Zielvorgabe:

„Im Mittelpunkt stehen Wind und Solar! Darauf baut alles weitere auf.“

Auf der Homepage heißt es, die Energiewende sei ein „gesamtgesellschaftliches Projekt mit breiter Zustimmung der Bevölkerung“. Da sind Zweifel angemessen.

Der Trick-Tank

Bewährtes Instrument der Agora ist die suggestive Datenaufbereitung. Trick-Tank statt Think-Tank. Bekanntermaßen speisen die naturabhängigen Erzeuger etwas unregelmäßig den Strom ins Netz, was zu unschönen Zappelkurven führt:

Dies kann man durch eine kreative Durchschnittsbildung entschärfen, indem man die Einspeisung über 24 Stunden mittelt:

Dann scheint die Sonne auch nachts und die Optik verbessert sich. Diese Datenaufbereitung soll das Framing stützen, dass Strom aus Wind und Sonne versorgungssichernd sein könnte.

In manchen Veröffentlichungen wird Agora immer noch als „unabhängiges Denklabor“ bezeichnet. Das ist genauso zutreffend wie die Aussage, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet. Immerhin gab es in der Vergangenheit selbstkritische Erkenntnisse. Patrick Graichen seinerzeit als Direktor der Agora im ZEIT-Interview am 4. Dezember 2014:

„Wir haben uns geirrt bei der Energiewende. Nicht in ein paar Details, sondern in einem zentralen Punkt. Die vielen neuen Windräder und Solaranlagen, die Deutschland baut, leisten nicht, was wir uns von ihnen versprochen haben. Wir hatten gehofft, dass sie die schmutzigen Kohlekraftwerke ersetzen würden, die schlimmste Quelle von Treibhausgasen. Aber das tun sie nicht.“

Warum ist diese Erkenntnis vergessen? Die Antwort ist im Hauptsatz der Agora zu finden, „im Mittelpunkt stehen Wind und Solar“. Es gibt eine Mission, die erfüllt werden muss. Dahinter stehen eine wirkmächtige Lobby und das Kapital, das vermehrt werden soll. Frei nach Karl Marx: 300 Prozent Rendite und es existiert kein Verbrechen, auch kein Umweltverbrechen, das es nicht riskiert. Daher die ständig gedrehte tibetanische Gebetsmühle „Wir brauchen mehr Erneuerbare“ als Antwort auf jede Frage. Ersatz für Atom- und Kohlestrom, Elektrolyse für grünen Wasserstoff, Strom für E-Mobilität, Wärmepumpen und Digitalisierung? „Wir brauchen mehr Erneuerbare“. Dabei weiß die Branche selbst, dass es nicht reichen wird. Ziel ist aber, alle politischen Hürden aus dem Weg zu räumen, die den maximalen Ausbau behindern. Dem Versorgungssystem hilft es nicht, aber das ist nicht das Ziel, sondern die Erfüllung des Hauptsatzes.

Diese läuft erfolgreich mit Agora am Schalthebel der Macht. Die Regierung wird zum Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung für fehlerhafte oder unvollständige Studien muss Agora nicht übernehmen. Auf Wind- und Solargipfeln äußern die Branchen nicht nur ihre Wünsche, sondern geben den Weg vor. Das Scheitern ist indes vorprogrammiert, nicht durch Politik und Umweltschutz, sondern durch Inflation, hohe Strompreise und Abwanderung auch der Ökoindustrie. Dazu kommt der stark nachhängende Netzausbau, der heute schon den Anschluss von Wärmepumpen verhindert. Im bayerischen Verteilnetz ist bereits heute nur noch wenig Platz für weiteren Stromtransport:

Screenprint: br24

Störendes Grundgesetz und fehlender Effekt

Nun liegt ein 172-seitiger Entwurf einer Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) vor, der auch einen Angriff auf das Grundgesetz darstellt. Im Artikel 72 wird dort auf die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse hingewiesen. Durch ungleich verteilte staatlich verursachte Lasten werden die Lebensverhältnisse aber deutlich ungleicher, entsprechende Vorgaben für Heizungen zerstören diesen Grundsatz.

Fakten! Fakten! Fakten!
Fritz Vahrenholt: Wie wir die große Energiekrise bewältigen können
Stadtbewohnern mit Fernwärmeanschluss kann die Herkunft ihrer Wärme egal sein und sie wird noch für viele Jahre auch aus Erdgas kommen – nach Graichen wohl von Erdgasmotoren. Selbst der Aufwand für Neuanschlüsse an die Fernwärme dürfte sich finanziell in Grenzen halten, da immer mehrere Kunden angeschlossen werden und sich die Kosten teilen und Versorger wie Kommunen auch ein Interesse daran haben. Modernisierungen am Haus sind dazu nicht nötig.

Auf dem flachen Land hingegen werden Eigentümern zwangsweise Kosten aufgebürdet, die viele nicht zu tragen in der Lage sein werden. Warum ist Erdgas für Fernwärme weiterhin zugelassen, für Einzelheizungen nicht? Warum dürfen Wärmepumpenstrom und zentrale Fernwärme weiter aus Erdgas erzeugt werden, dezentrale Wärme dagegen nicht?

Aber selbst wenn der angedachte Entwurf praktisch umgesetzt werden könnte und der Zielwert an Emissionen für 2030 (67 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente) erreicht würde, betrüge die Reduzierung gegenüber heute ganze 48 Millionen Tonnen. Das sind etwa 0,14 Prozent der menschengemachten Emissionen. Dieser Wert verringert sich noch durch die erhöhten Emissionen des „Fußabdruckes“ für die Gebäudesanierungen, die neuen Wärmepumpen und die Emissionen des Wärmepumpenstroms. Deutschland ist immer noch Vizemeister Europas bei den Pro-Kopf-Emissionen für die Kilowattstunde Strom.

Aus Sicht des „Klimaschutzes“ kann man getrost von einem Nullsummenspiel sprechen, während die globalen Emissionen weiter steigen werden. Warum soll das Gesetz trotzdem durchgezogen werden? Die Antwort findet sich wieder im Ansatz des All-Electric und am Ende wie immer in der Forderung: „Wir brauchen mehr Erneuerbare.“ Der Hauptsatz lässt grüßen. Dabei ist das Grundgesetz hinderlich. In einer wohlwollend diskutierten Räte-Union („Sowjetunion“) ließe sich das eher umsetzen. Minister Habeck erkannte diesbezüglich auch Vorteile im chinesischen System.

Die Bundesregierung machte bereits den Fehler, mit der Ernennung von Erdgas zur „Brückentechnologie“ alle Eier in einen Korb zu legen. Nun begeht sie den All-Electric-Fehler. Das mag zunächst verwundern, denn mehr oder weniger offen geben alle Beteiligten zu, dass wir absehbar einen Mangel an Strom haben werden. Es gilt aber der Hauptsatz der Agora. Vonovia fehlt bereits heute der Strom für neu erworbene Wärmepumpen.

Tichys Einblick Talk vom 23.02.2023
Die große Energiekrise – Gespräch mit Otto Schily und Fritz Vahrenholt
Die deutsche Energiewende ist der politisch offiziell gültige Irrtum. Die unheilvolle Kombination aus Unwissenheit und Lobbyismus hat die mehr hampelnde als ampelnde Regierung ergriffen. Dazu kommen der politische Starrsinn dieses alten Mannes Deutschland, Beratungsresistenz und die Ignoranz von globaler Politik und Technikfortschritt. Anstelle Informationen zu suchen, Kontakt mit Praktikern der Netz- und Kraftwerksbetreiber aufzunehmen und auf nicht interessengeleitete Wissenschaftler wie Professorin Lamia Messari-Becker zu hören, gibt es stattdessen verwirrende Sätze und Halbsätze, die eine erschreckende Sicht auf die Realitäten offenlegen:

Strom und Wärme hätten nichts miteinander zu tun (nun sollen es Wärmepumpen richten), es gäbe kein Stromproblem (aber es braucht eine Strompreisbremse), Wasserstoff zum Heizen sei zu teuer (zur Stromerzeugung offenbar nicht), der Betrieb von Kernkraftwerken, selbst in Kriegsgebieten, sei im Gegensatz zu Deutschland kein Problem, da sie „nun mal da“ seien. Der Strompreis würde sinken, obwohl das Angebot sinkt, ein „Brückenstrompreis“ soll bis 2030 die Industrie schützen, dann sei der Strom wegen der „Erneuerbaren“ günstiger – nachdem über mehr als 20 Jahre der Ausbau von Zufallsstromerzeugern den Preis in die Höhe trieb wegen eines unverändert nötigen Backup-Systems und des steigenden Netzaufwands. Die Aufzählung dieser Inkonsistenzen ist nicht abschließend.

Ausnahmen bei Hofe

Bundestag und -länder genehmigen sich indessen eine Schonung. Die Bundestagsgebäude würden heizungsseitig nicht umgestellt werden können, heißt es, und für die Länder gibt es Öffnungsklauseln für öffentliche Gebäude. Wir erinnern uns, dass der Bund auch nicht in der Lage war, für seine Gebäude die Unterlagen für die Grundsteuerwertfeststellung termingerecht einzureichen. Rücksichtslos wird mit unzähligen Vorschriften in das Leben der Bürger eingegriffen, selbst ist man unfähig, eigenen Regeln zu folgen. Der Hauptsatz gilt, aber nicht für alle.

Die Agora: Woher sie kommt, wer sie bezahlt 3
Hal Harvey: der freundliche Geldgeber der deutschen Energiewende
„Europa ist die Antwort“, tönte es aus der SPD im EU-Wahlkampf. In Fragen der Energieversorgung will Deutschland keine Antwort hören. Der einsame Ausstieg aus den wichtigsten Energiequellen wurde weder in der EU beraten noch abgestimmt. Die deutsche Abschaltpolitik trieb schon vor dem Krieg in ganz Europa die Strompreise in die Höhe. Der Prager Wenzelsplatz war voller Demonstranten, Norwegen hat das Projekt eines Seekabels nach Großbritannien beerdigt, nachdem die Verbindung mit Deutschland zu steigenden Preisen bei den Wikingern führte. Mehrere unserer Nachbarländer verlängern Kernkraftwerks-Laufzeiten, ertüchtigen diese Anlagen oder steigen neu in die Technologie ein. Auch der Titel des Koalitionsvertrages („Mehr Fortschritt wagen“) wird in der Praxis ins Gegenteil verkehrt. Wind und Solar sollen das Endstadium sein, aber die Fixierung auf alte „Erneuerbare“ führt unweigerlich zum Abstieg aus der Liga der führenden Industrieländer. Deutschland wird politisch zunehmend unbeliebter. Hohe Moral führt nicht zu sicherer und preiswerter Infrastruktur. Wir haben einen Hauptsatz, nach dem regiert wird.

Der Problembär dahinter ist der Sekretär, der triefend vor Arroganz den weltweiten Ausbau der Kernenergie als Hype bezeichnet. Alle doof, außer wir. Graichen hat eine Mission – der Hauptsatz der Agora ist umzusetzen. Andere Lösungen sind nicht mehr zugelassen, es gibt keinen Plan B, Risiken und Nebenwirkungen werden ignoriert. Eigene Betroffenheit ist nicht zu erwarten, für die „Kelly-Family der Klimapolitik“ (WELT) ist gesorgt.

Wir brauchen keinen „Hauptsatz“, nicht noch mehr „Erneuerbare“, sondern eine sichere, bezahlbare und umweltfreundliche Energieversorgung. So steht es auch im Paragrafen 1 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Aber jedes Gesetz ist auch eine Auslegungsfrage. Das Bundesverfassungsgericht wird der Bundesregierung helfen und den Hauptsatz der Agora und die daraus folgenden Entscheidungen für grundgesetzkompatibel erklären.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Plastic Joe
1 Jahr her

Mit anderen Worten: die Verantwortlichen wissen ganz genau, daß der Plan, ganz Deutschland auschließlich mit Sonnen- und Windstrom zu versorgen, niemals funktionieren wird, verplappern sich hin und wieder mal aus Versehen wie Patrick Graichen im Jahr 2014 in jenem ZEIT-Interview, lügen die Leute aber nach Strich und Faden voll um ihrer eigenen Pfründe willen. Und ein Teil der belogenen Leute glaubt das sogar alles, weil er zu uninformiert ist und es erst erkennt, wenn der Karren richtig im Dreck sitzt.

Waldorf
1 Jahr her

Da SPD, Union und FDP die Grünen machen lassen und zwar in offensichtlicher Kenntnis, was für einen Irrsinn Habeck, Graichen und Co im Land anrichten, ist es bewiesenermaßen kein exklusiv grünes Problem, sondern viel weiterreichendes – ein strukturelles Problem deutscher, etablierter Politik der 4,5 großen „Mainstream“ oder „Zeitgeist“-Parteien. Das liegt offensichtlich daran, dass SPD, Union und FDP gegen die „grüne Erzählung“ unbewaffnet sind, keine alternativen Konzepte gegen die „Agora-Studien“ besitzen. Dies liegt schlicht daran, dass sich die Grünen taktisch und insbesondere strategisch viel cleverer vorbereitet haben. Wo sind die zahllosen NGOs, Vorfeldorganisationen, Stiftungen, Campaigningvehikel etc etc, die für christliche, Konservative,… Mehr

JamesBond
1 Jahr her

So wie die Sonne in der Statistik auch Nachts scheint, leisten diese LeidMedien = Lügenpresse mit PANIKberichten diesen Politclowns Mediale Hilfe: Beispiel Gardasee: 22.03.2023 von RND über Tagesschau und Spiegel alle bringen Gardasee ohne Wasser, Panik, Dürre, kein Urlaub möglich, nur ein Himmlisches Wunder kann uns retten. Nun das Himmlische Wunder ist in Form eines Tiefs mit noch mehr Regen eingetroffen. Heute liegt der Pegel des Gardasees mit 69cm nur noch 11cm unter den für diese Jahreszeit üblichen 80cm – wohlgemerkt der Pegel wird von einem imaginären Nullpunkt gerechnet – ansonsten ist der See im Durchschnitt 136m tief – na… Mehr

haseha1
1 Jahr her

Wir leben in einem grünen Irrenhaus. Die Profis sitzen in der Regierung und der Nachwuchs klebt auf der Straße…

FZW
1 Jahr her

Der letzte Satz des Artikels ist eigentlich der erschreckendste. Wenn ideologische Borniertheit auf technisches Unwissen trifft, kann es – zumindest für einen Industriestandort – nur noch bergab gehen (und das tut es ja auch schon).

d.rahtlos
1 Jahr her

Daß der Herr Graichen große Probleme mit seiner geistigen Gesundheit hat, trat doch schon vor einem Jahr zutage, als er die Stadtwerke zum Rückbau der Gasverteilnetze aufforderte.

StefanZ
1 Jahr her

Nein Herr Hennig, Fehler und Irrtümer geschehen unbeabsichtigt. Hier wird mit aller Konsequenz ein Plan verfolgt und umgesetzt. Es wird manipuliert, gelogen und getäuscht. Es werden Gesetze missachtet und/oder einfach passend gemacht. Es werden und wurden alle Schlüsselpositionen dieses Staates, der Medien, der Kirchen, der Gerichte und sonstiger wichtiger Organisationen mit eigenen Leuten besetzt. Was muss eigentlich noch passieren, bevor die Dinge wirklich beim Namen benannt werden?

Juergen P. Schneider
1 Jahr her

Die grünlackierten Kommunisten leben von der Naivität und Unwissenheit großer Bevölkerungskreise in Bezug auf die physikalisch-technischen Voraussetzungen unserer Stromversorgung. Da die grünen Kretins genau so „fachkundig“ sind wie die links-grün gehirngewaschene Mehrheit im Land, können sie ihren Schwachsinn über die freiwillig links-grün gleichgeschalteten Medien rund um die Uhr verbreiten. In dieser Vereinheitlichung des Meinens und Denkens in unserer Gesellschaft, in der es früher einmal so etwas wie Meinungspluralismus gab, liegt die Ursache vieler Fehlentwicklungen. Alternative Sichtweisen, die auch mit fundiertem Wissen begründbar sind, dringen durch den Einheitsmeinungsdschungel nicht mehr durch. Wo die Stimmen der Vernunft nicht mehr gehört werden, geht… Mehr

LiKoDe
1 Jahr her

Vor der Kombination von Unwissenheit, Unverständnis und Lobbyismus kommen noch blanke Dummheit und Hochmut. Daraus ergeben sich dann magischen Beschwörungen, wie ‚Im Mittelpunkt stehen Wind und Sonne‘ sowie ‚Wir brauchen mehr Erneuerbare‘.

Endlich Frei
1 Jahr her

Wir haben Mitte Mai und es ist oft noch winterlich kalt in Deutschland. Außerdem schüttet es fast ununterbrochen. Nach dem medial kräftig gehypten Weltuntergang 2022 (wegen Hitze Trockenheit) wird dies jedoch kaum kommuniziert. Wie auch der April 2023, der 1,5 Grad Celsius unter dem langfristigen Mittel in Deutschland lag, ist der Mai 2023 viel zu kühl und nass. Längt wurde 2022 kompensiert und die Grundwasserstände haben sich normalisiert. Stattdessen guckt die grüne Klima-Mafia nun auf die Trockenheit in Spanien. Irgendwo findet sich auf der Welt immer ein Land, welches der grünen Klima-Propaganda Nahrung bietet. Beim Zuschauer entsteht ein völlig manipuliertes… Mehr

fatherted
1 Jahr her
Antworten an  Endlich Frei

Ich habe noch das Wort eines „Wissenschaftlers“ vom Potsdam Institut für Klimaunsinn im Kopf….sinngemäß: „Egal welches Wetter gerade ist…es ist immer Klimawandel“. Insofern kann es im August auch schneien…..das ist diese Leuten total egal und perlt an ihnen ab.