Blackbox KW 51 – Schöne Bescherung!

Nicht nur die närrische Saison ist ganzjährig, auch das Weihnachtsfest droht die Alleinstellung zu verlieren, seit die Regierung regelmäßig Geschenke verteilt und uns mit ihrer Nächstenliebe erdrückt.

Gibt’s denn nicht mal in der besinnlichen Zeit ein bisschen Frieden? Klimabengels sägen Berliner Weihnachtsbaumspitze ab, und Klimaklingelstrolche wählen im Homeland NRW den Notruf, weil das Klima in Gefahr ist.

♦ Eine schöne Bescherung bekommen wir inzwischen das ganze Jahr. Der Schützenpanzer Puma funktioniert nicht, und auch das von der Jubelpresse gefeierte LNG-Terminal in Wilhelmshaven ist nicht etwa im „neuen Deutschland-Tempo“ (SPD-Wortverdrehung) von genialen, deutschen Ingenieuren gebaut, sondern schlicht und ergreifend teuer geleast worden.

♦ Längst haben sich die Rot-Grünen in ihrem Kinder-Sprachwirrwarr selbst verheddert. Da gibt es die Gaspreisbremse und den Gaspreisdeckel, was beides gut klingt, aber wenig bedeutet. Die Gaspreisbremse soll für Unterstützungszahlungen der Regierung an Verbraucher stehen, die vor den Preisen in die Knie gehen. Die kommt nach dem Gießkannenprinzip Januar oder März, oder irgendwann. Der Gaspreisdeckel soll heißen, die EU zahlt demnächst soundsoviel für Gas auf dem Markt und keinen Cent mehr. Da hat sogar Habeck inzwischen gelernt, dass die Erdgasproduzenten eben an jemand anderes verkaufen.

♦ Via Facebook sendete der sächsische CDU-Landrat Udo Witschas (Bautzen) seine Weihnachtsbotschaft: „Es ist nicht unsere Absicht, den Sport, ob nun den Schul- oder Freizeitsport, jetzt für diese Asylpolitik bluten zu lassen.“ Er wolle nicht „Menschen, die zu uns kommen, die unsere Kultur nicht kennen, die unsere Regularien nicht kennen, jetzt hier in Mehrfamilienhäusern und freistehenden Wohnungen unterzubringen und dafür die Gefährdung des sozialen Friedens in Kauf zu nehmen“.

Schnell fingen die Brüder in Christo und Karlo (Marx) die Botschaft wieder ein. Kommunist Ramelow (Thüringen) und Spezialdemokrat Dulig (Sachsen) fanden die Aussage nicht kompatibel mit der überarbeiteten und ganzjährig gültigen Weihnachtsbotschaft „Lasset die Kinder zu uns kommen“. Sebastian Gemkow, CDU-Staatsminister im sächsischen Kabarett Kretschmer, sorgt sich, dass die ersehnten Ärzte, Ingenieure und ähnliche Fachkräfte gar nicht mehr kommen würden, wenn sie die Bautzener Weihnachtsbotschaft läsen, was gottlob unwahrscheinlich ist, weil die ja kein Deutsch können.

♦ Wenigstens unser Spitzenpersonal zeigt sich von seiner besten Seite. „Mit einem international beachteten Schritt“, schreibt die „Welt“ bewundernd, haben Außenministerin Annalena Baerbock und Kulturstaatsministerin Claudia Roth in der nigerianischen Hauptstadt Abuja 20 (von etwa 1.000!) kostbare, sogenannte „Benin-Bronzen“ zurückgegeben. Das zeige die „Bereitschaft, das eigene Handeln kritisch zu bewerten“, sprach gerührt Annalena, und Claudia fühlte sich gleich vom Mantel der Geschichte gestreift in diesem „historischen Moment“, der nicht nur beide Länder, sondern auch die Kontinente miteinander verbinde. Wissen die beiden, dass England die Statuen geklaut hat? Da kommen wir uns doch gleich vor wie im Film Dumm & Dümmer. Jetzt liegen noch ein paar Hundert der Bronzen in deutschen Museen. Das verspricht eine Fortsetzung.

♦ Die zum Himmel schreienden Kostümierungen von Claudia Roth haben in der Vergangenheit schon manchen Modeschöpfer verrückt gemacht, dafür aber das Publikum erheitert. Annalena Baerbock geht da auf Nummer Sicher und leistet sich eine Stylistin (laut „Bild“ für 7.500 Euro/Monat) für den passenden Look für jede Gelegenheit. Schließlich machen Kleider Leute und Bilder Politik.

♦ Wegen des Fachkräftemangels bei der SPD wurde bekanntlich die studierte Liebesromanexpertin Andrea Nahles reaktiviert und zur Chefin des Arbeitslosenverwaltungsamtes gemacht. Und schon werden auch in diesem Amt virtuell Fakten und Fiktion vermischt, bis am Ende alles zur großen, spezialdemokratischen Flucht-aus-der-Wirklichkeit-Literatur passt. Bekanntlich hat das Land Millionen alimentierte Zugewanderte – was die Bedeutung der Nahles-Behörde deutlich steigert – bei gleichzeitig Millionen offenen Arbeitsstellen, worüber sich sogar das Wall Street Journal lustig machte. Ausgerechnet Nahles weiß nun, woran das liegt, und wie das Problem gelöst werden kann.
Nämlich mit einer „neuen Willkommenskultur“, bei der die Deutschen „Zuwanderer auch als Menschen deutlich herzlicher begrüßen“ müssten als derzeit. Vielleicht sollten diesmal nicht nur naive Gefühlsduselinen mit Teddybärchen an den Bahnhöfen die Gäste in Empfang nehmen, sondern zusätzlich die Vorstände der DAX-Konzerne das Empfangskomitee bilden.

♦ „Dummerweise“, hat Nahles festgestellt, „sind gleichzeitig 750.000 Leute wieder ausgewandert.“ Damit meint Nahles natürlich nicht von Steuern und Drangsalierungen aller Art gefrustete Spitzenkräfte (ein Medizinerjahrgang soll sich bereits Richtung Schweiz aufgemacht haben), sondern überqualifizierte Einwanderer seit 2015, die sich beklagten, dass sie unterhalb ihrer Qualifikation arbeiteten, weil ihre Berufsabschlüsse nicht anerkannt würden. „Außerdem hätten sie gern ihre Familie bei sich, die darf aber nicht kommen.“ Es geht bei Nahles eben nur um die neue Passverteilungsaktion der roten Strolche …

♦ Derweil kommt ein LNG-Tanker aus Ägypten übers Mittelmeer, die Nordsee, durchs Skagerak, an Schweden und Dänemark vorbei nach Ludmin in MeckPomm. Und die Grünen freuen sich wie Bolle. Das muss diese neue, CO2-reduzierende Umweltpolitik sein, von der die Presse so begeistert ist.

♦ Ach, übrigens. Geplant ist im Strombereich eine „Spitzenglättung für E-Autos“. Heißt, die Räder stehen still, wenn der Grüne es will. Tja, wenn man mit grünen Genossen Geschäfte macht …

♦ Bundesgesundheitsminister Lauterbach besorgt angeblich gerade Hustensaft für Kinder, der ist nämlich weitestgehend aus im besten Deutschland, das wir je hatten. Überhaupt gibt es derzeit Engpässe bei 330 medizinischen Präparaten, aber das ist nicht Karls Schuld, er hatte mit Corona und Twittern wirklich genug zu tun in der letzten Zeit. Weil letztendlich auf Karl kein Verlass ist, schlägt der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, schon Tauschgeschäfte vor: „Wir brauchen so was wie Flohmärkte für Medikamente in der Nachbarschaft.“ Auch lange abgelaufene Medikamente solle man ruhig weiter nehmen.

Also bleiben Sie wohl besser gesund! Frohe Weihnachten!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hoffnungslos
1 Monat her

Bitte noch etwas zum Thema „Sondervermögen“, Herr Paetow. Das ist doch eine ganz tolle Wortschöpfung für Schulden. Demnächst geht man zur Bank, um sein Sondervermögen aufzustocken. Wer seine Kredite nicht zurückzahlen kann, hat eben eine Menge Sondervermögen, das muss doch erhalten werden. Das ist doch was Schönes.

verblichene Rose
1 Monat her

Zu jedem Absatz hätte ich etwas zu sagen. Aber ich bleibe im besten Deutschland aller Zeiten, denn ich habe dazu insgesamt noch etwas zu sagen! Und das resultiert daraus, dass dieses beste Deutschland aller Zeiten nur deswegen existiert, weil I C H hier bin und auch BLEIBEN werde! Lieber Herr Paetow, Sie haben daher keine Ahnung davon, wie sehr mir mein Arschtreten gefällt…. Ist schon klar, dass ich das wegen der XQLBTDEM etc-pp-mässig „Empfindenden mache. Und es sollte auch klar sein, dass ich keinem von denen in die Queere (sic.) komme, die sich als abnormal empfinden, sondern denen, die alles… Mehr

Benno Steinhart
1 Monat her

Ganz nebenbei haben wir durch den Präsidenten der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, „Auch lange abgelaufene Medikamente solle man ruhig weiter nehmen.“ wieder etwas gelernt. Die ganzen Verfallsdaten auf den Packungen dienen nur der Profitmaximierung, indem regelmäßig bergeweise Medikamentenmüll produziert wird, der dann durch neue Packungen ersetzt wird. Zumal ja bekannterweise auch ein Großteil verschriebener Medikamente nie eingenommen und „entsorgt“ wird, nach dem Studium der Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel. Von Säften, die man aus der Flasche getrunken hat, und durch Kontaktverschmutzung verunreinigten Tropfen und Salben abgesehen, dürften die meisten Tabletten also durchaus längere Haltbarkeiten haben, der Mann hat sich schlicht verplappert. Kinder… Mehr

Last edited 1 Monat her by Benno Steinhart
November Man
1 Monat her

Apropos Co2 und grüner unverschämter Co2-Preis mehrfach auf Alles den wir nun leider schon länger bezahlen müssen. Hat nicht der grüne Habeck und seine Sektenbrüder mehrfach in vielen Talkschows den Bürgern und Wählern dieses Landes großspurig versprochen die Co2-Preis-Zwangszahler bekommen den gezahlten Co2-Preis eins zu eins wieder zurückerstattet. Hat jemand schon etwas „zurück“-erhalten? Oder haben Habeck, Bärbock, GE und ihre anderen Klimalügner den Bürger und Wähler wieder einmal dreist ins Gesicht gelogen? 

Renz
1 Monat her

Zum Puma noch kurz folgendes: Der funktioniert tadellos – lediglich die automatischen Sicherheitsvorkehrungen, die übrigens alle auch funktionieren, stoppen die Einsatzfähigkeit des Pumas. So führt die Partikeldichte im Innenraum beim Überschreiten der Maximalwerte zu einem automatischen Funktions-Stopp der Kanone, zwecks Lüftung des Innenraumes wird der Turm angehoben und die Motorleistung zur Stoßlüftung genutzt. Im Einsatz insbesondere auf unebenen Gelände wird bei Überschreitung des Schockabsorbungssystems die Geschwindigkeit gegen Null reduziert. Das alles verlangt die Sicherheit am Arbeitslatz für Schwangere Einsatzkräfte. Dieses System lässt sich nicht abschalten. Bei Manipulationsversuchen über die Elektronik wird diese automatisch das gesamte System abschalten und muss dann… Mehr

Mike
1 Monat her

Wieder eine echte Granate, das sächsische Kabarett, herrlich…

Lizzard04
1 Monat her

Danke Herr Paetow für Ihr Durchhaltevermögen, den täglich kranken Polit-Irrsinn der Polithelden in Berlin Woche für Woche zu dokumentieren. In Summe bleibt einem nur festzustellen, dass angeblich „beste Deutschland aller Zeiten“ macht zumindest den Teil der Bürger, der noch bei Verstand ist, in Wirklichkeit krank!

November Man
1 Monat her

Diese Nahles hat als ehemalige Arbeitsministerin, ohne abgeschlossenes 20-jähriges Studium auch mal festgestellt, dass 83 % der Migranten nicht für den Arbeitsmarkt zu gebrauchen sind. Da kann sich jeder ausrechnen wie viele Migranten die Roten und die Grünen herschleppen müssen bis sich ein Brauchbarer darunter befinden könnte Der Rest kommt in unser Sozialsystem. Lange wird so was nicht gutgehen.  

Mike
1 Monat her
Antworten an  November Man

Das geht noch ganz lange sehr gut. Man wird das Rentenalter immer weiter anheben und so werden wieder mehr Leute zur Verfügung stehen. Postbote kann man zB bis 80 gut machen. Solange kein Alzheimer Auftritt, vielleicht bis 90, dann vielleicht mit dem Fahrrad, weil Auto zu gefährlich ist und das Lastenrad mit EHilfsmotor bei der Post ohnehin schon im Einsatz ist. Dann schaffen wir mühelos noch so manche weitere Million Einwanderer, die mangels Qualifikation und Lernbefähigung nicht arbeiten können und die daher mit ihren Familien auf Hilfe angewiesen sein werden. Unsere Alten kommen ja auch im Winter mit der Kälte… Mehr

Habakuk06
1 Monat her
Antworten an  November Man

Ein sogenannter Wirtschaftsweiser hat doch kürzlich in einem Interview gesagt, dass wir jährlich 1.500.000 „hereinlassen müssen“, damit darunter vielleicht die 400.000 angeblich benötigten Facharbeiter zu finden sind. Der Rest ist „Beifang“ und landet in unserem Sozialsystem. Letzteres hat er nicht gesagt, ich habe es so interpretiert.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Habakuk06

Die, die mir heute auf der Straße in einer Gruppe von so um die 20 begegneten, landen, wenn alles gut geht, bald in Gefängnissen.
Die Menschen haben Tomaten auf den Augen, nicht zu sehen, mit welchen Jungmännern wir hier „beglückt“ werden.
Wird, mit jedem der weiter kommt, nicht lustiger!

ChristianeB
1 Monat her

Unsere ReGIERung hat das „Schenken“ in der Tat perfektioniert. Da gingen doch wirklich 300 Euronen auf meinem Konto ein. Doch, oh Schreck, was passierte dann? Steuervorauszahlung fürs 4. Quartal zeitgleich abgebucht. Es blieben 24€ übrig. Die werden dann nächstes Jahr auch noch eingezogen. Halleluja!
Heute habe ich mich übrigens ganz besonders über die Blackbox gefreut. Ein schönes Weihnachtsgeschenk, Herr Paetow! Ihnen, dem gesamten Team von TE und allen hier im Forum wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest!

Benno Steinhart
1 Monat her
Antworten an  ChristianeB

Ich bekam die Kröten auch Mitte Dezember aufs Konto, nur können sie mir nichts davon wieder abknöpfen. So zahlt sich wenigstens das Leben als fiskalisch „armer Hund“ wenigstens einmal aus. Ich zahle nämlich seit 2016 weder Steuern, noch gebe ich eine Steuererklärung in Deutschland oder sonstwo ab. Mehr zufällig erfuhr ich kürzlich durch eine Anfrage der Krankenkasse, daß sogar mein Finanzamt meine Steuernummer schon vor Jahren gelöscht hat. Einige Jahre vorher hatte ich noch Zinserträge gehabt, aber dank Nullzinsen hat sich auch das schon lange erledigt. Zwar habe ich nicht das Stadium der vollkommen sorgenfreien Existenz der einstmals „Wohlfahrtsempfänger “… Mehr

lube
1 Monat her

Flohmarkt für Medikamente und Nutzung von abgelaufenen Arzneien klingt irgendwie nach dritter Welt. Glückwunsch rot gelb grüne Regierung in einem Jahr geschafft uns auf Dritt Welt Niveau zu bringen.

eisenherz
1 Monat her
Antworten an  lube

Kurt Tucholsky wusste schon 1931 wie das geht mit den Krankheiten im Herbst und Winter:
++
Rezepte gegen Grippe
Beim ersten Herannahen der Grippe, erkennbar an leichtem Kribbeln in der Nase, Ziehen in den Füßen, Hüsteln, Geldmangel und der Abneigung, morgens ins Geschäft zu gehen, gurgele man mit etwas gestoßenem Koks sowie einem halben Tropfen Jod. Darauf pflegt dann die Grippe einzusetzen. (….)
weiter hier:
http://www.zeno.org/Literatur/M/Tucholsky,+Kurt/Werke/1931/Rezepte+gegen+Grippe

Renz
1 Monat her
Antworten an  lube

Die dritte Welt hat es nicht mehr nötig abgelaufene Medikamente oder angebrochene Pille-Packungen zu akzeptieren. Die 3. Welt verlangt das beste an Medizinischer Hilfe und vor allem sofort und umsonst