Blackbox KW 17 – Die Schamlosen

Beim Atomausstieg gelogen. 12-Punkte-Wirtschaftswende? FDPapperlapapp. Haldenwang-Agent als AfD-China-Spion? Bedenkenlos wird der Bürger aufs Kreuz gelegt …

Noch zeigte sich der heißeste April aller Zeiten (grüne Klimaforscher) von seiner nasskalten Seite, da machte sich unser Genosse Präsident Frank-Walter lieber auf die Reise in die Türkei, wo er begeistert empfangen wurde. Beliebt ist er ja überall. Besonders gelobt wurde sein Gastgeschenk, ein Dönerspieß. Der steht schließlich symbolisch für den Beitrag der Türken zum Wiederaufbau Deutschlands nach dem Weltkrieg.

♦ El Presidente säbelte höchstpersönlich dermaßen lethargisch am Fleischspieß herum, 
dass sich die Türken fragten: Will er uns hypnotisieren oder aushungern? Wir mussten spontan an Olaf Scholzens Kampf mit dem Akkuschrauber in China denken. Gut, dass diese Spezialdemokraten im wahren Leben nicht arbeiten müssen.

♦ Christian Lindner von der Lindnerpartei bringt nun, seinem Amtseid gehorchend, einen „12-Punkte-Plan zur Beschleunigung der Wirtschaftswende“ auf den Weg, um zu retten, was zu retten ist (also an Prozenten bei den kommenden Wahlen). So notwendig all diese Punkte wären, so sind sie doch nicht ernst gemeint.
 Sie sollten nur die Liberallalas vor dem Bundesparteitag der FDP daran erinnern, wofür die Partei eigentlich mal stand. Deshalb ist Lindner-Kumpel Habeck auch nicht böse: „Für Parteitage schreibt man halt Papiere.“

♦ Überraschung! Beim Kernkraft-Aus wurden Parlament und Bevölkerung belogen. 
CSU-Huber und andere meinen schon, Habeck sei als Wirtschaftsminister nicht mehr tragbar. Aber meine Herren! Das kann doch einen Ampelmann nicht erschüttern. Keine Angst, keine Angst, c’est la vie.

♦ Habeck bescheißt, Baerbock blamiert, Lang schwätzt, aber die Grünen legen in ZDF-Umfragen zu? Ein Grund könnte sein, dass der Staatsfunk stets Nachrichten unterschlägt, die seinen grünen Lieblingen schaden würden. So verschweigen ARD und ZDF erst einmal Habecks AKW-Skandal, der durch die Cicero-Papers – das Magazin klagte Akten über den Atomausstieg frei – ans Tageslicht kam. Der Rest ist Trickserei, denn bei Toleranzen um die drei Prozent kann der Anstieg der Grünen von 12 auf 15 Prozent auch nur in der ZDF-Phantasie stattgefunden haben.

♦ Wie die Päpste des Mittelalters glauben auch unsere Rotgrünen, dass die Sonne um die Erde kreist und der Mensch das Klima macht. Solch rege Einbildungskraft ist ein Alleinstellungsmerkmal der besten Regierung, die wir je hatten. Energiegenie Habeck etwa ist trotz der Abwanderung von Schlüsselindustrien aus Gagaland fest davon überzeugt, dass „die Verfügbarkeit mit günstigem, erneuerbarem Strom ein Standortvorteil für die deutsche Wirtschaft“ sei. „Sehr viele Unternehmensansiedlungen, die wir jetzt bekommen nach Deutschland“, so der Ministrierende stolz, „sie gehen dahin, wo viel grüner Strom ist.“ Wenn er mit grünem Strom grüne Kohle, also Dollar- oder Euro-Subventionen meint, hätte er auf traurige Weise sogar recht …

♦ Vierzig Jahre rotgrüne Indoktrination an unseren Schulen, und trotzdem kündigen 22 Prozent der jungen Leute an, AfD zu wählen? Da wollen die Grünen jetzt nochmal an die Lehrpläne ran. 

In den Brennpunktschulen dürfte allerdings bei bestimmten Themen kampferfahrenes Lehr-Personal nötig sein. Hofreiter, das wär doch was für Sie?

♦ Neulich bei Haldenwangs, auf der Suche nach der nächsten Bombe, die man der AfD ins Nest schmeißen könnte. Was ist mit unserem Agenten Guo, der jetzt beim EU-Abgeordneten Krah arbeitet? Den lassen wir jetzt hochgehen. Der Vorwurf: Jiang Guo soll „Details zum Diskussionsprozess zu sicherheits- und verteidigungspolitischen Auswirkungen des Einflusses Chinas auf die kritische Infrastruktur in der Europäischen Union“ an China weitergegeben haben. Gestatten Sie, Haldenwang, dass wir schmunzeln? Als ob China Details zu „EU-Diskussionsprozessen“ interessieren würden! Aber schon hören wir Nancy Faeser von „äußert schwerwiegenden Vorwürfen“ reden und Habeck „Die Lage ist ernst“ nuscheln, und hier nun berichtet der Staatsfunk empört und ausführlich. Nur Jiang Guos SPD-Mitgliedschaft bleibt unerwähnt, sowie, dass Guo seit 2007 als Informant vom Verfassungsschutz geführt wird. 
Macht einem ja auch nur die ganze schöne Geschichte kaputt.

♦ Ausgerechnet die Parteien, deren Fußtruppen von der Antifa schon bei der Rekrutenvereidigung Rabatz machen, wollen nun – trotz Zustimmung der AfD! – einen „Nationalen Veteranentag“ einführen. 
National! Obwohl das Führungspersonal der einen Partei bekanntermaßen mit Deutschland nichts anfangen kann, soll der Feiertag sogar „öffentlich und sichtbar“ begangen werden – allerdings nicht unter der Woche, die, die noch arbeiten, sollen mal schön weitermalochen.
Nun wäre es nachvollziehbar und angebracht, all die Soldaten zu ehren, die in Auslandseinsätzen (uns greift ja dummerweise niemand an) ihr Leben riskiert haben, aber unser Parlament hat in seiner ganzen Weisheit entschieden, dass auch dem, der in der Verwaltung sein Leben lang eine ruhige Kugel geschoben hat, also eigentlich jedem, der mal eine Bundeswehruniform im Spind hatte, mit dem Veteranentag eine Freude gemacht werden soll. Wird auch wieder vor Regenbogenfahnen salutiert? Dürfen nur Geimpfte teilnehmen? Fragen über Fragen…

♦ Nun wollen wir die Kriegsertüchtigungs-Party wahrlich nicht stören, erlauben uns aber, auf eine frische Focus-Umfrage zu verweisen, der zufolge eine deutliche Mehrheit der Befragten angab, Genosse Pistolerius könne sie mal. 
Selbst im Falle eines Angriffs auf Gagaland wären sie nicht bereit, alles (sogar ihr Leben) für Deutschland zu geben. Außerdem ist es ja sogar verboten, das auszusprechen!

♦ Trotzdem sieht sich Generalinspekteur Carsten Breuer bei der Kriegsertüchtigung auf gutem Wege. Carsten wer? Der mit Verdienst- und Ehrenkreuzen behängte General des Heeres hat zwar nie ein Panzercorps ins Gefecht geführt, dafür aber im Krisenstab Corona besiegt. Zudem hat Breuer Pädagogik studiert an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg, wo die Bilder des Weltkriegsoberleutnants Schmidt im Rahmen der Wokisierung abgehängt wurden, ohne dass von der Generalität ein Mucks zu hören war. Als Pädagoge weiß der General wenigstens, dass die Truppe üben und nochmals üben, „jeder Handgriff sitzen“ muss. 

Na denn man tau.

♦ Endlich eine gute Nachricht für jüdische Mitbürger in Deutschland: Islamischer Antisemitismus ist „nur vorübergehend“ 

(Thomas Haldenwang, Experte).

♦ Natürlich ist das Bürgergeld ein spezialdemokratischer Unsinn aus dem Hause Willy Brandt, Berlin. Aber dann noch so dumm sein, und knapp 1.300 Beschäftigte in sieben Jobcentern in Nordrhein-Westfalen zu fragen, ob die neuen Regeln die Leistungsberechtigten motivieren, sich eine neue Stelle zu suchen? Darauf kann auch nur das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung unter seinem SPD-nahen Chef Fratzscher kommen …

♦ Der Unionist Armin Laschet, der sich durch Lachen an unpassender Stelle den Kanzlerposten versaut hatte, freut sich über eine neue „ehrenvolle Aufgabe“ und Anschlussverwendung. Laschet darf im Sommersemester 2024 einen Lehrauftrag an der Münchner LMU antreten. 
Wahrscheinlich wird er auf großes Interesse bei den Studenten stoßen, wobei das Thema schnurzegal ist. Denn die jungen Leute erinnern sich, dass Laschet als Dozent in Aachen gute Noten an Studenten verteilt hatte, die die Abschluss-Klausur gar nicht mitgeschrieben hatten.

♦ Eigentlich gibt es bei Corona nichts aufzuarbeiten. Die Impfe war sicher, Nebenwirkungen unbekannt – gut, vielleicht haben Spahn, Lauterbach und von der Leyen Masken und Pampe etwas teuer eingekauft, aber Gutes hat eben seinen Preis. Weil aber russische Propaganda und Querdenker einige Menschen verwirrt haben, will die SPD mal nicht so sein und schlägt einen Bürgerrat vor, in dem Bürger „ihre Erfahrungen mit der Pandemie schildern“ und daraus Empfehlungen für die Zukunft entwickeln können. 
Die Vorschläge gehen dann an eine Kommission, vielleicht unter Leitung von Ethik-Rat-Alena-Buyx aus Osnabrück, und dann ist auch mal wieder gut. Grüne und FDP finden, das ist eine gute Idee, und nächste Woche steigt die Zustimmung für unsere Regierung bestimmt noch höher.

♦ Die Versicherer Lloyds und Arch weigern sich, Entschädigung für die Sprengung von Nord Stream zu zahlen. Schließlich seien die Anschläge in staatlichem Auftrag erfolgt und deshalb nicht durch die Policen gedeckt. Welcher Staat den Auftrag gab? Da sitzen mit Haldenwang und Buschmann unsere besten Leute dran, die haben aber leider mit der AfD derzeit zu viel zu tun.

♦ Nie war der Ex-Grüne Boris Palmer so wertvoll wie heute, verdanken wir ihm doch immer wieder eine Anekdote über grünen Mist: 
Weil ein Ornithologe vor dem Fenster seines Krankenhauszimmers einen seltenen, streng geschützten Vogel (Ziegenmelker) flöten gehört haben will, kann ein dringend notwendiger Erweiterungsbau des Klinikums Tübingen nicht gebaut werden. In welcher Fachabteilung lag der Ornithologe? Psychiatrie?

♦ Jetzt hätten wir das fast vergessen: Transperson, kommst du 2037 nach Berlin, dann verkünde, du habest auch in den Berliner Museen Genderklos vorgefunden, wie das Gesetz es befahl.


Schade, kein Platz mehr für Homeland-NRW-Sheriff Reul im Saunaclub
 und das Gepolter von Oma Blamage auf dem FDP-Parteitag …

Schönes Wochenende!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Juergen Semmler
24 Tage her

Der Journalist Thomas Berbner mit seinem Meinungsbeitrag am 26.4.24 zu Habeck und seiner Politik in den Tagesthemen machte KLEINHOLZ aus den grünen Irrsinn.

SELTEN so klare und vernichtende Worte zu Habecks Chaos–Politik und das ausgerechnet in der ARD. WIE konnte das denn passieren ? Etwa Anarchie bei der ARD…????

Wenn das kein Fake ist / war, dann muss man sich wohl Sorgen um diesen ehrlichen Journalisten machen…..

Kassandra
25 Tage her

Das gabs auch noch diese Woche. Spiegel Chefredakteurin, eine gewisse Amann, die die eingeleiteten Ermittlungen gegen die cdu-Frau von der Leyen wegen der Pfizer-deals im örr ebenso vehement wie unwissend abstritt und Tino Chrupalla gar der Lüge bezichtigte – aber selbst nicht informiert war. Dass sie das später widerrief zeichnet sie zwar aus – aber das entfachte propagandistische Spektakel ist nun mal in der Welt – und keiner am Tisch, auch nicht Laschet, hat berichtigt: https://twitter.com/maxotte_says/status/1783822105605214623 Wo man das fand wurde auch berichtet, dass neuere deutsche Panzer diesmal bereits bis Moskau kamen und dort ausgestellt werden – und dass sie… Mehr

old man from black forrest
25 Tage her

Da haben die Versicherer der Pipeline eine Bombe platzen lassen – und keinen interessierts. Wenn die nicht zahlen wollen, wissen die auf jeden Fall mehr und die Briten hängen auch mit drin. Danke für den Link zur Razzia. Der Brüller: „Einer redet genervt auf die Polizisten ein: „Was soll das denn, das ist ein sauberer Laden, wir haben (noch) nichts gemacht und sind jetzt die Doofen.“ Das „noch“ stammt von mir – ist aber lediglich eine Vermutung, weil ich nicht dabei war… .

Axel Fachtan
25 Tage her

Es wird Zeit, dass sich die AfD wirksam dagegen wehrt, von Haldenwang und Co unterwandert zu werden. Der sächsische Verfassungsschutz hat die AfD anscheinend durch ihren Mehrfachagenten schon dann unterwandert und ausspioniert, als das rechtlich noch nicht zulässig war. In der parlamentarischen Kontrollkommission werden darüber wieder nur die entscheiden, in deren Auftrag und zu deren Nutzen die AfD in Sachsen ausspioniert wird. Die AfD in Sachsen ist harte Konkurrenz gerade auch für die Regierungspartei CDU. Natürlich greift man da gerne zu. Auch der Haldenwang ist CDU. Natürlich unterstützt der gerne dabei, die AfD alt aussehen zu lassen. Die AfD muss… Mehr

Axel Fachtan
25 Tage her

Die FDP rettet das Land nicht mehr. Und sich selbst auch nicht. Und das ist auch gut so. Mein Vater als dunkelfarbener Konservativer sprach schon immer (seit 1969) von der FDP als Umfallerpartei. Die FDP hat super Leute an der kommunalen Basis. Wenn die nur in den Kreistagen und den Gemeindevertretungen aktiv wäre, wäre das gut für die Bürger. Das aber, was die bundespolitisch zerstören und zerstört haben, kann die kommunale Basis nicht wiederaufbauen. Deshalb geht denen auch völlig zurecht die kommunale Basis stiften und organisiert sich lieber in freien Wählergruppen. Eine FDP die nie wieder nach Brüssel kommt, nie… Mehr

giesemann
25 Tage her

Die Augen zu, den Arsch jedoch weit offen, … . Wenn jetzt die AfD als Nazidingens 2.0 noch auf islamophil macht wie ihre Mitbewerber und die einschlägigen Vorgänger … . Islam im Nationalsozialismus – Für Führer und Prophet und etwa NS-Geschichte – Wie die Nazis den Islam vereinnahmen wollten – alles im ww-net zu finden – und mehr. Gucksdu selber.

Brotfresser
25 Tage her

El Presidente und der Vekaz (Vergesslichster Kanzler aller Zeiten) sind aber international voll im Trend:

Offen zur Schau zu stellen, dass man keine Ahnung hat, wie man ein alltagsübliches Werkzeug handhabt, muss momentan voll en vogue sein!
Rishi Sunak hat das mit einem kleinen Hämmerchen vorgemacht, den er QUER als Schlagwerkzeug benutzt hat…
Da sind Schlands erste Herren in bester Gesellschaft!

JamesBond
25 Tage her

Das ist ein Sonntag im heißesten April aller Zeiten, bei aktuell 13,1 Grad und die Sonne fehlt auch noch 😂 .
Uns stellt sich die Frage, sind die in Berlin alle bekifft oder haben Sie einfach nur die Maikrankheit: https://www.lwg.bayern.de/bienen/krankheiten/093851/index.php
Letztere tritt allerdings nur in einem kalten Frühjahr – so wie dieses Jahr – auf, dann aber heftig.
Also wird es die Maikrankheit sein, die ist von den 🐝 auf die Politclowns übergesprungen, wie Corona vom Fisch auf den Chinesen 😂😂😂

ketzerlehrling
25 Tage her

Politisch interessierte, egal, wo sie sich verorten, sollten spätestens nach diesen „Vorkommnissen“ nachdenklich werden.

Boudicca
25 Tage her

Immer wieder erfrischen lustig am Sonntag in der Blackbox zu lesen, welche sagenhafte Entwicklungen unser demokratisches Wohl in rot-grüne Händen nimmt. Betonung liegt auf nehmen.
Darauf noch einen Kaffee und schönen Sonntag.