Blackbox KW 39 – Doppel-Wumms mit Käse

Zu Recht bestaunt die ganze Welt die Regierungskunst unseres politischen Personals wie ein fernes Naturschauspiel. Nur Frau Dr. Merkel sieht „keinen Grund zur Selbstgefälligkeit“ …

Trotz Habeck-Appell und Kretschmann-Waschlappen verbrauchen Privathaushalte mehr Gas als in den Vorjahren. Die Inflation steigt auf 10 Prozent, und in Brandenburg liegt die AfD gleichauf mit der SPD – da hat Chef Olaf das Krisen-Management kurzerhand selbst in die Hand genommen. Die Gasumlage kommt weg, dafür gibt es nun das Energiepreissparpaket für 200 Milliarden Euro. Alles weitere regelt eine Expertenkommission.

Wie? Nein, neue Schuldenaufnahme ist nicht nötig, alles wird über den kreditfinanzierten „Wirtschaftsstabilisierungsfonds“ geregelt, der ursprünglich für die „Stabilisierung der Wirtschaft in Folge der Corona-Pandemie“ vorgesehen war. Wieder ist alles zweckgebunden, sagt Lindner. Oder, frei nach Loriot: „Du hast doch nichts unterschrieben?“ „Nein, nein, das wird alles abgebucht.“

♦  Den Kindsköpfen unter den Journos verkaufte Chef Olaf das Ganze als „Doppel-Wumms“, damit die die gesamte Aktion nicht gleich als weiteren Schuss in den Ofen erkennen. Dabei reicht ein Blick in das sogenannte Eckdaten-Papier der Regierung. Von Punkt 1 – „Ausweitung des Angebots an Energie (ja wie denn, bitteschön?) und die Senkung des Verbrauchs“ – bis Punkt 7: „Vermeidung unverhältnismäßiger Bürokratie“: Der alte Nonsens neu verpackt.

Eben wunderten sich Helmut Markwort und Roland Tichy noch im TV, warum die Wirtschaftsvertreter alles mit sich machen lassen von den rotgrünen Wirrköpfen, da schrieb der Handelsverband Deutschland schon einen Brandbrief an den grünen „Spiegel“, der auch Robert Habeck vorliegt. Oder war’s umgekehrt? „Ohne Plan“ und „dirigistisch“ sei das, was das Habeck-Ministerium treibe, und immer häufiger müsse man den grünen Ministerialmenschen erst mal erklären, „wie Märkte funktionieren“. „Geschäftliche Interessen“, mokierte sich daraufhin ein Namenloser in der Welt, „kollidieren offenbar mit Themen wie Nachhaltigkeit und Menschenrechte.“ Da sieht man, wie die Dummheit in die Welt kommt.

♦ Pfizer Vertriebstagung mit Tierarzt Dr. Wieler und Public Health Professor Lauterbach: Herbst ist da, Winter kommt, klare Sache. Deshalb in den nächsten Wochen „Impfkampagne Layla“. Wie die alte, nur besser, teurer, geiler. Und bei Schnupfen, Husten, Heiserkeit: Pawlowix.

♦ Polizeiaktion in Brüssel, „weißes Pulver“ im Büro von Ursula von der Leyen gefunden. Nein, nein, nicht, was Sie jetzt womöglich spontan denken. Absender war nicht Kolumbien, sondern höchstwahrscheinlich Russland. Oder da will nur jemand Aufmerksamkeit erheischen.

♦ Wichtige Ehrenerklärung unseres Bundestagsvizepräsidenten Wolfgang Kubicki: „Ich habe Herrn Erdogan in einer Nebenbemerkung während eines Wahlkampfauftrittes in Niedersachsen ‚kleine Kanalratte‘ genannt. Eine Kanalratte ist ein kleines, niedliches, gleichwohl kluges und verschlagenes Wesen, weshalb sie auch in Kindergeschichten als Protagonistin auftritt (‚Kalle Kanalratte‘, ‚Ratatouille‘).“
Eieiei. Was, wenn Erdolf Ratatouille nie gesehen hat? Und der erboste türkische Außenminister dem einbestellten Botschafter die geläufigere Definition des Duden vorlegt?

♦ Kaum hatten Ukraine-Melnyk, die luschtige Ricarda und die schwerpunktlinke Nancy Faeser kurz die Augenbrauen hochgezogen, bekam Friedrich Merz wieder einmal Angst vor der eigenen Courage und beeilte sich zu erklären: „Ich bedaure die Verwendung des Wortes ‘Sozialtourismus’. Das war eine unzutreffende Beschreibung eines in Einzelfällen zu beobachtenden Problems.“ Ja, diese Einzelfälle. Unseren stets aufmerksamen Behörden liegen jedenfalls keine Erkenntnisse zum „Sozialtourismus der Ukrainer“ vor.

♦ Aktenzeichen Pipeline-ungelöst. Erich Vad, Brigadegeneral a. D. der Bundeswehr, durfte bei Bild-TV nach dem Doppel-Wumms bei den Nordstream-Pipelines unwidersprochen sagen, „die Russen kommen für mich als letzte in Frage“, und im Netz geht Joe Biden erneut viral mit seiner erratischen Ankündigung zu NS2: „We will bring an end to it.” Der ehemalige polnische Verteidigungsminister und jetzige EU-Parlamentarier Radek Sikorski löschte seinen Tweet („Thank you, USA“) so schnell wie er ihn verfasst hatte, aber Aufklärung droht: Kommissarin von der Leyen hat die Ermittlungen aufgenommen.

♦ Wlads „Referenden“ in der Ukraine in Anführungszeichen setzen, weil sie nicht mit rechten Dingen zugegangen sind. Das führt uns direkt nach Berlin, wo die Verfassungsgerichtspräsidentin Ludgera Selting andeutete, die Senats- und Bundestagswahlen in der Hauptstadt müssten wohl wiederholt werden, weil sonst „das Vertrauen in die Demokratie dauerhaft und schwerwiegend beschädigt“ würde. Sollten sich die Roten wieder mal herausschlawinern, wird man „Wahlen“ in Berlin künftig auch in Anführungszeichen setzen müssen.

Ohne Hinweis vom aufmerksamen Leser Andrij M. aus der Ukraine hätten wir womöglich übersehen, dass Dr. Angela Merkel in der Kaiserpfalz Goslar einen Vortrag gehalten hat. Dort ließ Merkel wissen, dass Deutschland unter ihrem Nachfolger „keinen Grund zur Selbstzufriedenheit“ habe. Und wenn auch viele derzeit olivgrün tragen, bedürfe es dennoch „eines langen Atems“, um weiter „an einer gesamteuropäischen Sicherheitsarchitektur unter Beteiligung Russlands“ zu arbeiten. Am meisten dürften die Presse allerdings die Standing Ovations des Publikums irritiert haben – aber vielleicht war es ja nur die Macht der Gewohnheit.

♦ Es ist ja nicht alles schlecht an der Krise. Jetzt lernen die Grünen wenigstens, was der Chemiker unter „Kettenreaktion“ versteht: Durch die hohen Gaspreise kommt es zum Einbruch der Ammoniak-Produktion. Ammoniak ist notwendig für die Rauchgasreinigung bei der Müllverbrennung, wo strenge Grenzwerte gelten. Und wir lernen gleich mit: Es drohen Müllprobleme für Millionen Haushalte.

♦ Wenigstens eine gute Nachricht für die Hurricane-Geplagten in Florida und Texas. Beste Vorbereitung auf den hochgefährlichen Sturm: „Lassen Sie sich impfen!“ Das hat jedenfalls jemand dem alten Joe in sein Redemanuskript reingeschrieben. Karl, warst du das?

♦ Gewonnen mag sie ja haben, aber nun muss sie erst mal liefern, spotten hiesige Gazetten über den Erdrutschsieg der Donna Meloni in Italien. „Das neue Italien wird zum Risiko für den Euro“, warnen Wirtschaftsredaktionen, die immer wieder vergessen, dass der Euro von Anfang an ein babylonisches Turmbauprojekt war. Volatile griechische und italienische Staatsanleihen gehören quasi zur Grundkonstruktion dieses schwankenden Turms, der in den Ideologen-Himmel ragt.

♦ Betriebsblindheit, Teil 2: „Tausende auf den Straßen“ im Iran und Russland, melden die Gazetten über die freiheitsliebenden Menschen in Unrechtsregimen. Die Tausende auf den Straßen im sächsischen Plauen haben sie dabei übersehen …

Schönen Sonntag trotz alledem!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
christin
2 Monate her

Kompliment Herr Paetow, ich liebe Sie, wenn auch nur platonisch

Cart
2 Monate her

Herr Paetow, über die Lecks der Gaspipelines soll man doch bitte nicht mehr reden. Es ist nichts passiert, bitte gehen Sie weiter.

Durchblick
2 Monate her

Meine Gasheizung läuft schon auf Hochtouren, bei geöffneten Fenstern! Für den Winter habe ich mir mehrere Elektro-Heizlüfter und Thermo-Kleidung angeschafft.Die Kleidung für den Fall dass die Sicherungen rausfliegen.
Leute verbraucht ordentlich Gas und Strom. Denn nur wenn es dunkel und extrem kalt wird, habe ich Hoffnung, dass der Michel endlich aufwacht und es einen wirklichen Sturm auf den Reichstag gibt. Kein inszeniertes Stürmchen!

JamesBond
2 Monate her

Einen schönen Sonntag aus Bella Italia,
es ist hier nicht zu trocken aber angenehm warm (die Journos der Klimaideologischen Lügenpresse sollten mal im September/Oktober hier Urlaub machen)! Von der „postfaschistischen“ Politkathastrophe ist hier auch nix zu spüren – Italien eben.
Nur die Preise sind im Vergleich zum Abzockerland Deutschland moderater: Benzin 166cent/l, Lebensmittel bei Top Qualität etwa so wie in Deutschland (das war in den letzten Jahren noch anders).
Der nächste September/Oktober ist schon wieder gebucht.
Nicht vergessen: Corona war schon 2020 und 2021 hier kein Thema! Hier gibt’s halt kein doppeltes Corona-Lottchen (Hühnerdoc & Kalle) 😎.

Wolfgang Schuckmann
2 Monate her

Vor 50 Jahren war’s der Sonntagsbraten, der mein Herz erwärmte. Ersatzweise hat die „Blackbox“ diese Stelle am Sonntag eingenommen. Die Vorfreude steigt am Samstag kontinuierlich an und erreicht mit der köstlichen
Lesekost den Höhepunkt am Sonntag. Besser geht’s nicht.
Danke!

Kassandra
2 Monate her

Dieser gewisse Radek Sikorski ist verheiratet mit einer gewissen Anne Applebaum, die wiederum Mitglied im Council of Foreign Relations ist, das über Ecken oder auch direkt mit einem gewissen George S. verbandelt zu sein scheint. Deutsche Mitglieder hier: https://ecfr.eu/berlin/de/council/ Melnyks an Manuela Schwesig gerichteter weiterer tweet (Die NS2 Pipeline ist für immer begraben auf dem Ostsee-Meeresgrund…) kam übrigens lange vor den Explosionen vor Bornholm – wie auch immer dieses eingeschätzt werden muss: https://twitter.com/mz_storymakers/status/1575447860405051400 Beschämend auch, wenn man den Mann, der doch uns wie dem Westen gegenüber eine gewisse Dankbarkeit zu zeigen hätte, insgesamt auf twitter folgt – denn sein Land… Mehr

Hannibal Murkle
2 Monate her

„Kaum hatten Ukraine-Melnyk, die luschtige Ricarda und die schwerpunktlinke Nancy Faeser kurz die Augenbrauen hochgezogen, bekam Friedrich Merz wieder einmal Angst vor der eigenen Courage und beeilte sich zu erklären: „Ich bedaure die Verwendung des Wortes ‘Sozialtourismus’. Das war eine unzutreffende Beschreibung eines in Einzelfällen zu beobachtenden Problems.“ Ja, diese Einzelfälle.“

Gerade bin ich in einer schönen Stadt in Westphalen, in der eine große Gruppe solcher Einzelfälle rumläuft, davor hatten die den Zug vollgestopft. Der Anführer in gelb-blauer Mütze mit Dreizack und dem Wort „Ukraine“ – ich weiß nicht, ob es sozial ist, aber Tourismus auf jeden Fall.

Bernd W.
2 Monate her

„Impfkampagne Layla“. Wie die alte, nur besser, teurer, geiler. Und bei Schnupfen, Husten, Heiserkeit: Pawlowix.‘ Nix geht über die Blackbox, die wird auch immer geiler! Und das ist ja bitter nötig in dieser „Gesamtsituation“…

Schlagsahne
2 Monate her

Einer der gelungensten Wochenrückblicke aller Zeiten- genial!!!

Johannes R. Brecher
2 Monate her

Kein Fundament, kein Plan, kein Konzept, nur linksgrüne Ideologie und dazu imaginärer Reichtum als Lösung aller Probleme. Ich für meinen Teil bin überzeugt, es wird sich erst etwas ändern, wenn wir auch hier ein italienisches Wahlergebnis haben, aber dann kann es schon zu spät sein.  

Holger Wegner
2 Monate her
Antworten an  Johannes R. Brecher

Meloni hat sich schon dem lieben Wolodymir unterworfen, per twitter