Blackbox KW 28 – Jetzt setzen Sie sich erst einmal hin!

Auch Merkel kann tägliche Herausforderungen im Sitzen leichter ertragen. Etwa die Ladenhüter-Parade bei der SPD, oder die Umtriebe der Geier-Bande in Brüssel.

Woran liegt’s, dass keiner SPD-Chef werden will? An der verrückten Idee, dass der Posten nur im Paarlauf gewonnen werden kann? Zunächst begeisterte sich – außer den grünen Medien, die alles, was nach Annalena & Robert riecht, bejubeln – nur die alte Dame Gesine für die Idee, und kündigte an, sie würde gerne mit dem Knaben Kevin tanzen. Der jedoch versank vor Scham im Boden.

Als erstes ließen sich schließlich Michael & Christina registrieren. „Und das ist auch gut so“, zwinkerte Michael Roth, der Christopher-Street-Day-Beauftragte des deutschen Außenministeriums. Christina Kampmann kennt man nicht einmal im Homeland NRW, obwohl sie da Gedönsministerin war. Aber wenigstens trauen sich mal zwei!

Mit Karl „die Fliege“ Lauterbach trat nun erstmals auch die C-Prominenz der Partei ins Rampenlicht. Als Karl & Nina hofft Lauterbach auf den Aufstieg in die A-Liga und Partnerin Nina Scheer geht halt mit.

Vor fast genau drei Jahren hatten wir übrigens eine ähnlich traurige Situation zu besprechen, als zur Wahl des Bundespräsidenten nur Steinmeier, Claudia Roth, Margot Käßmann und Schäuble angeboten werden konnten.

♦ Soviel weiß man jetzt also schon: Im Sitzen kann Angela Dorothea Merkel das Abspielen der deutschen Nationalhymne ertragen. Nun sollte noch vor der Installierung von Ursula von der Leyen als Kommissar Rex in Brüssel der Allergietest für die Kanzlerin auf die europäische Hymne ausgedehnt werden.

♦ Schon bei Karl May trieb eine berüchtigte Geier-Bande ihr Unwesen, und auch in Brüssel versuchen 16 SPD-Genossen unter ihrem Anführer Jens Geier Zwietracht zu säen. Sie verbreiten im Wilden EU-Westen ein Dossier mit dem Titel „Warum Ursula von der Leyen eine unzulängliche und ungeeignete Kandidatin ist“, das sie in vielen Zungen abgefasst haben. Bei Karl May kann man lesen, wie es ausging.

♦ Hier ist Elizabeth II von England, 93, einmal außerordentlich zu loben. Seit 67 Jahren sitzt die tapfere Frau nun auf Britanniens Thron, nie klagt sie oder belehrt die Untertanen. Wahrscheinlich verharrt sie auch deshalb so lange im Amt, um einen „Mad King“ Charles zu verhindern. Der dengelt seit Jahrzehnten in seinem Öko-Gärtlein die Sense, geht zur Jagd auf Fasan und Moorhuhn, oder missbraucht das englische Morgenlicht zu malerischen Zwecken, wie ein begnadeter Beobachter einmal schrieb, und wartet auf seine Beförderung. Leider aber ist der verrückte Charles auch Ökochonder und Apokalyptiker mit dem Mitteilungsdrang eines Predigers. Zuletzt verwirrte er das Commonwealth mit der Feststellung, er sei „ganz fest davon überzeugt“, dass wir noch 18 Monate Zeit hätten, das Klima zu retten. God save the Queen!

♦ Bekanntlich ist VW bei der Selbstdemontage schon am weitesten fortgeschritten (Alles Elektro, oder was?), aber die VW-Gewerkschaften finden immer noch genug Zeit für ihre Hobbies, anstatt den Arbeitsplatzabbau zu bekämpfen. Wussten Sie, dass sich die Genossen bei VW sogar einen Leiter Arbeitskreis Antifa leisten? Der kümmert sich um die korrekte Ausdrucksweise und Bekleidung der Arbeiter. Noch wird geklärt, ob auf dem Werksgelände der „Blaumann“ getragen werden darf, oder ob der als Sympathiebekundung für die „blaue“ AfD zu werten ist.

♦ Jedenfalls helfen die medialen Lobgesänge über die Gesinnungsschnüffelei prima bei der Ablenkung von Schäden, die die Oberste Betriebsleitung Volkswagen immer wieder zufügt. Auch der Neue, Diess, scheint nicht die passende Zündkerze im Konzernmotor zu sein. Der verplapperte sich zum Diesel-Thema ausgerechnet in einer TV-Talkshow, als er freimütig gestand: „Das, was wir gemacht haben, war Betrug, ja.“ Nun, da kann sich VW seine teure Rechtsabteilung eigentlich sparen …

♦ Unten heulen die Entlassenen, oben lassen die Bosse den Maß-Schneider kommen. So läuft das, wenn die „Deutsche“ Bank 20.000 Mitarbeiter rausschmeißt. Das klingt so wie: Der Krankenschwester wird ihr Mallorca-Urlaub wegen CO2 gestrichen, gleichzeitig versendet die Grüne Katha Schulze lustige Posts von ihren permanenten Weltreisen. Vielleicht klappt deswegen der Wechsel von der Politik in die Wirtschaft immer so reibungslos?

♦ Den von offiziellen Stellen weit verbreiteten Kausalzusammenhang „Hassrede führt zu Mordanschlag“ haben wir nie richtig verstanden. Aber vielleicht ist das ja in diesem Sinne gemeint: Der Hamburger Umweltsenator Kerstan (Grüner) fordert ein Verbot für innerdeutsche Flüge, und schon werden „mehr als 200 Autos rund um den Flughafen demoliert“. Aber warum steht die Polizei in Hamburg dann vor einem Rätsel?

♦ Da waren sie mächtig stolz auf sich, die Innenpolitiker aus Bund, Land und Gemeinde, weil sie es tatsächlich geschafft haben, einen Miri aus Bremen in den Libanon abzuschieben. Ibrahim Miri kam im Alter von 13 Jahren nach Bremen und baute dort ein erfolgreiches Familienunternehmen auf (Clankriminalität aller Art, Drogenhandel etc.). Von 3.500 Angehörigen seiner familiären Vereinigung sind dank eifriger Integrationsbemühungen übrigens nur „rund 1.800 … wegen unterschiedlich schwerer Delikte“ bislang in Kontakt mit der Polizei gekommen. Im Libanon wurde Miri übrigens sofort wieder freigelassen. Ob er schon im Flugzeug sitzt? Mal unseren Grenzschutz fragen. (Zwinker, Zwinker…)

♦ Die fünf 12 bis 14-jährigen „Kinder“, die eine geistig behinderte 18-Jährige in Mülheim übel zurichteten, bekommen im Homeland NRW die ganze Härte des Rechtsstaats, beziehungsweise der Bezirksregierung Düsseldorf zu spüren: Bis zu den Sommerferien dürfen sie ihre Schulen in Mülheim nicht mehr besuchen.

Selbst der verrückte Briefeschreiber von Bild, Franz-Josef Wagner, verließ für einen Absatz die Gemeinschaft der Anständigen und Migrationsbesoffenen: „Die mutmaßlichen Vergewaltiger von Mülheim sind für mich keine Sorgenkinder. Sie sind Verbrecher. Für mich gehören sie alle in den Knast. Ja, auch die Zwölfjährigen.“ Aber da war sofort der Richterbundchef Gnisa vor. Der wedelte mit Statistiken, denen zufolge sich das Jugendstrafrecht nicht nur „im Grundsatz“ bewährt, sondern auch „zu einem deutlichen Rückgang der Jugendkriminalität geführt“ habe. Man darf halt keine Zeitungen mehr lesen.

Inzwischen haben auch die Traumtänzer von Mülheim gelernt, dass dank „Gesetzen” der EU an eine Abschiebung der als „Bulgaren“ bezeichneten Jungkriminellen und ihrer Clans nicht zu denken ist. Denn die können ohne Probleme nachweisen, dass sie eine Arbeit haben. Deshalb hat ja die Schlepper- und Kindergeldmafia extra Schein- und Transportfirmen gegründet.

♦ Vielleicht hat Mülheim aber auch Glück und der Clan reist weiter nach Eging am See. Dort hatte ein Campingplatz-Betreiber zwar darauf hingewiesen, dass man keine Handelsreisenden, Schausteller sowie Mitglieder von Sinti und Roma auf dem Campingplatz aufnehme, aber nach Intervention von zahlreichen Rassismus-Beauftragten zerknirscht Abbitte geleistet: „Das war falsch formuliert, dafür wollen wir uns entschuldigen.“ Dann los! Am See ist es außerdem viel schöner als in Mülheim.

♦ Das war vielleicht ein Schock für die Spezialdemokraten im Landtag vom Homeland NRW! 100 Arbeiter, die wegen der Klimawandler demnächst entlassen werden, schimpften und buhten auf der Tribüne. Nur gut, dass die SPD keine Arbeiterpartei mehr ist. Die müsste sich ja für die Proleten schämen.

♦ Der junge Mann, der in Horstis Ankerzentrum Donauwörth mehrere Autos demolierte, war kein schwarzer Syrer, sondern ein Nigerianer. Der wollte auch nicht gegen seine Abschiebung protestieren, sondern will im Gegenteil abgeschoben werden. Nein, das verstehen wir auch nicht.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sensationell! Der ganze Irrsinn auf DinA4 Seiten. Historiker werden, wenn es sie noch gibt, in Zukunft sehr viel Freude daran haben

Als Sozen-Vorturner wird man halt erst geehrt, nachdem man tot ist. Das ist vielen Kandidaten zuwenig. Vor daher, Herr Paetow, wieder klasse recherchiert und unterhaltsam in Szene gesetzt. Für was brauchen wir noch Kabarettisten? Da könnte man beim Einheitsfront-TV wirklich Geld einsparen und Nuhr in Rente schicken.

Ja, Merkel sitzt, allerdings nur auf einem Stuhl. Der Schampus bleibt imKühlschrank.

Einer Laune folgend (sorry, sorry) bin ich auf ein Kurzvideo gegangen. „Kate
[die aus der Serie >royal family<] hat sich verändert". Der Schlußsatz, quasi
das Resümee, lautete: Veränderung hin oder her, Hauptsache ist doch, daß
Kate glücklich ist. Lieber Herr Paetow, sollten wir uns nicht endlich auch für
dieses Land und deren Protagonisten auf so eine Formel verständigen – anstatt
immer nur nachzukarten? Gottchen, es gibt ja bald sowieso nichts mehr, was
man sich sonst noch gönnen könnte. Also.

Für Herrn Paetow, der sich bestimmt schon gefragt hat, was es mit Prinz Charles‘ „18 Monaten“ auf sich haben könnte: Also, es war einmal vor ein paar Wochen, auf der letzten Moorhuhn-Jagd… im sumpfigen Gelände umfing den älteren Herrn mit dem treuen Hundeblick auf einmal ein diffuses Licht… und er schien allein zu sein – bis im Nebel einige Meter vor ihm eine kleine Gestalt in einem weißen Gewand auftauchte… ein Engel? … nein, Engel haben keine Zöpfe… und dieses Wesen schien Dunkelheit zu umfangen… eine Hexe? … dann sah er, wie es die dürre Rechte ausstreckte, auf ihn zeigte…… Mehr

die Angela Merkel wird wohl als El Cid 2.000 in die europäische Geschichte eingehen.
Sie wird ihren Platz in den Geschichtsbüchern finden.
Neben El Cid aus Kastilien – El Sitz aus der Uckermark.

Eine Nationalhymne ist eine emotionale Angelegenheit. Und besonders wenn sie für einen ganz speziell gespielt wird. Das sieht man bei Sportlern und ihren Siegerehrungen besonders.
Die Merkel fühlt ziemlich sicher auch etwas. Sie wird daran denken, welche Möglichkeiten ihr von ihrem Vaterland gegeben wurden und welchen immensen Schaden sie den Menschen darin zugefügt hat und noch zufügen wird.

Energischer Widerspruch zu Herrn Dries: der ist natürlich keine Zündkerze,weil sich der Diesel selbst entzündet, wenn er im Zylinder explodiert und den Kolben nach unten treibt. Den visionären Faktor von Herrn Driess, der von vornherein angetreten ist, um den VW-Konzern mit Elektroautos zu ruinieren, kann man wohl kaum besser beschreiben als mit diesem Dieselzyklus: keinen Funken, Selbstexplosion und ab nach unten. Und in fünf Jahren Finca auf Mallorca und: „Ich bin es nicht gewesen. Das konnte man nicht kommen sehen.“ Eigentlich aber sollte das Zugrunderichten eines Weltkonzerns wie ein Terrorakt behandelt und abgeurteilt werden und zu einem langen Urlaub in… Mehr
Danke, Herr Paetow, für die wiederum leckeren Schmankerln – insbesondere für “ Karl die Fliege“. Will dieser BT-Arzt gegen den weltberühmten Hahnemann antreten, doch gerade mal so die Homöopathie „verbieten“. 1995 klebte noch eine Briefmarke “ 200 Jahre Homööpathie“ auf so manch stolzer Stirn und dann kommt die Fliege und husch wieder eine deutsche Welt-Bessonderheit soll die Mücke machen. Nun, für Chinin gegen Malaria gibt es ja heute die elitäre Gates-Stiftung. Natürlich cooler als die Karl + Veronika Carstens -Stiftung, die Homöopathie unbedingt wieder fördern wollten. Und dann gefallen mir noch die unpassende Zündkerze, der „Ökochonder+ Apokalyptiker“ . Schönen Sonntag… Mehr

Karl „die Fliege“ Lauterbach!!!
Köstlich, Herr Paetow, insbesonders, wenn man die Filme kennt (1958 u. 1986).
Zu Lizzy zwo: sie hat die gleichen Probleme wie ihre Ururoma Vicky eins, einen degenerierten Sprößling, bei Vicky wars Eduard, genannt Bertie, der hatte andere Hobbies überwiegend französche Bordelle.

Es macht einfach Spaß beim Lesen. auch wenn es keine Satire ist. Der Schreibstiel ist es!