Blackbox KW 10 – Merkel-Dämmerung

Wenn Merkel geht, dann geht nur ein Teil von ihr, ihr Sozialismus, der bleibt hier. Denn die Union verliert massiv Stimmen, selbst Söder verliert die Nerven.

Der Vergleich mit der Götterdämmerung wird gern genommen. Die rauschhafte Musik von Richard Wagner verursacht Gänsehaut, schließlich ist es soweit: Walhall stürzt zusammen, die Halle der Gibichungen brennt, der Rhein holt sich sein Gold zurück – das ist alles; kein Ende der Welt ereignet sich. Die Merkel-Dämmerung ist natürlich ganz anders: Nicht Oper, sondern unterhaltsame Operette (und unser Gold sehen wir, anders als der Rhein den Nibelungenschatz, wohl nie wieder).

♦ Das, was folgt, ist allerdings weniger lustig, denn Dr. Angela Merkel hat durch geschickte Personalpolitik den Weg bereitet für Berliner Verhältnisse, Rot-Rot-Grün im Bund. DDR 2.0. Ihr offenbar von politischen Instinkten befreiter Minister Spahn bereicherte die Medien mit Immobiliengeschäften statt mit Erfolgsgeschichten seines Corona-Managements. Auch Maskenpflicht und Abstandsregeln legte er nach Gutsherren-Art aus, bei einem Spendendinner für seinen Wahlkampf waren sie außer Kraft gesetzt. (Schicksal is a bitch: Jens fing sich gleich das Virus ein). Solche Trümpfe spielt Merkel perfekt aus. Für Schnelltests richtete sie jetzt eine ganz spezielle Taskforce ein. An deren Spitze: Ausgerechnet besagter Spahn und Andi Scheuer (noch so ein, sagen wir mal glückloser Unions-Kantonist).

♦ Die Unionisten sehen die Sache mit karnevalistischer Gelassenheit (Et hätt noch immer jot jejange), wohl auch fest im Glauben, dass mit um die 35% ohne sie keine Regierungsbildung stattfinden kann. Aber sie haben die Rechnung eben ohne Merkel gemacht (die in der CDU nie heimisch war). Der Kanzlerbonus ist im September weg, und fast alle Hauptdarsteller der Unionsparteien können allein auf einen Mitleidsbonus hoffen. Und siehe da: Schon meldet Bild „Union unter 30 Prozent“. Ach nein, das war nur ein Menetekel, die Zahlen waren für Baden-Württemberg 

♦ Außerdem haben wir doch den Söder, werden sich manche beruhigen. Ach, wenn der doch nur nicht mit zweitem Vornamen „Hybris“ hieße! Als Tirols Landeshauptmann (Ministerpräsident auf österreichisch) Platter zu seinem Chef Kurz über Bayern nach Wien reisen wollte, ließ die bayerische Staatskanzlei mitteilen, „die geplante Reise … fällt unter keine der definierten Ausnahmen“, weshalb „der geplanten Durchreise daher nach den derzeitigen Bestimmungen nicht zugestimmt werden kann“. Hahaha.

♦ Ja, so isser, der Maggus Rex. Nachdem sich Olaf Scholz bei der letzten digitalen Corona-Therapiesitzung in Söders Augen „schlumpfig herumgrinsend“ als König von Deutschland und Weltenherrscher aufführte, hat er ihm gleich den Marsch geblasen („Was haben Sie getrunken?“). König von Deutschland ist schließlich er, Söder.

♦ Natürlich bescheißen die anderen auch (AWO!), aber sich ausgerechnet bei den Zwangsmasken die Apanage zu optimieren (12 Cent extra/Maske bei Abnahme von 500.000 Stück) dürfte die Union mehr Stimmen kosten, als dem Nikolas Löbel Euros aufs Konto flossen.

♦ Natürlich schadet es den Grünen nicht, wenn einer der ihren zur Formierung „robuster Communitys“ auffordert, denn, so der Berliner Grüne Jeff Kwasi Klein, „Plünderungen“ sind auch hierzulande lediglich „organisierter Widerstand … gegen ein rassistisches System“. Das hat doch inzwischen jedes Berliner Schulkind gelernt: Vor „mehr als 500 Jahren“ sind „europäische Barbarinnen auf ihren Raubzug durch die Welt gegangen und haben rassistische Systeme aufgebaut, die uns bis heute den Atem nehmen“. Ein Räuber ist quasi ein Reparationist.

♦ Natürlich darf unser Dr. Wieler mit den Corona-Zahlen vom RKI (ohne Gewähr!) nicht fehlen, schließlich will ein jeder wissen, in wie weit es ihn betrifft. Aber nun haben sich die Chancen doch gravierend geändert. Erst wollte es der Dr. Wieler gar nicht sagen, „denn es ist ein Tabu“, aber dann hat er es doch rausgelassen: Mehr als 50% der Corona-Intensiv-Patienten haben Migrationshintergrund. Das bedeutet wohl, dass Corona für die Bevölkerung (die, die schon länger hier leben) nicht weiter wahrnehmbar gewesen wäre als eine normale Virusgrippe-Saison. Vorbeuge-Maßnahmen hätten folgerichtig verstärkt für die besonders gefährdeten Personengruppen kommuniziert werden müssen. Hotspots hätten gezielter isoliert werden können. Und die in der Düsseldorfer Altstadt aufgestellten Schilder in deutscher Sprache „Verweilverbotszone – Bitte gehen Sie weiter!“ sind wohl weitestgehend für die Katz gewesen.

♦ Eine schöne Geste, dass die SPD nicht billig vom Elend ihrer Regierungsfreunde der Union, die sich gerade selbst zerlegen, profitieren will, sondern auch ihrerseits alles tut, um als wählbare Alternative auszufallen. So wollen die Genossen den Berliner Mietendeckel, durch den sich das dortige Wohnungsangebot halbiert hat, auch für den Bund einführen. Wenn schon, denn schon: Wohnungsnot für alle!

♦ Man hört ja vergleichsweise wenig von unserem Heiko. Wahrscheinlich leidet er doch stark unter den Reisebeschränkungen. Dafür sprang bei Bild am Sonntag seine Natallje, die Großschauspielerin Natalia Wörner, in die Bresche und ließ das Volk (oder heißt das jetzt die Volkenden?) wissen, sie „habe überhaupt kein Verständnis für Klagen über den Pandemie-Alltag. Ich finde, jeder ist im Moment aufgefordert, solidarisch und besonnen und klug zu handeln.“ Das ist doch mal eine klare Ansage für die Jammerlappen, bloß weil die ihren Job verloren haben, ihr Laden pleite ging und sie ihre Miete und den Strom nicht mehr zahlen können. Solidarität!

♦ Jetzt haben wir doch fast vergessen, Susanne Hennig-Wellsow zu gratulieren und ihr Blumen vor die Füße zu werfen, wie es sich in deren Kreisen gehört, schließlich wurde Goldregen-Suse zur neuen SED-Chefin gewählt. Übrigens gemeinsam mit Janine Wissler, der wenigstens der hessische CDU-Generalsekretär Manfred Pentz ordentlich gratulierte („eine geschliffene Rednerin und charismatische Persönlichkeit“), wofür er nun von seinen Parteifreunden beschimpft wird. Moment! Der Pentz will doch nur seine Haut retten, denn schließlich hatte das giftige Duo bereits angekündigt, dafür kämpfen zu wollen, „dass wir die CDU/CSU aus der Bundesrepublik, aus der Bundesregierung vertreiben“. Pentz darf dann bleiben.

♦ Der Verfassungsschutz darf die AfD nicht als rechtsextremistischen Verdachtsfall einordnen und beobachten, sagt das Verwaltungsgericht Köln. Na gut, dann eben nicht. Hängen bleibt eh nur AfD und Verdachtsfall. Damit wurde das Ziel ja erreicht.

♦ Der Elon Musk weiß, wie’s geht. Der sucht für sein Tesla-Werk in Deutschland einen Subventions-Manager, um auch wirklich jede staatliche Förderung abzugreifen.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 114 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

114 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
1 Monat her

„Das, was folgt, ist allerdings weniger lustig, denn Dr. Angela Merkel hat durch geschickte Personalpolitik den Weg bereitet für Berliner Verhältnisse, Rot-Rot-Grün im Bund. DDR 2.0“

Entweder wird der Sozialismus 2.0 bald aus eigener Kraft überwunden oder die Chinesen erledigen es für uns ein paar Jahre später – in wirtschaftlicher Hinsicht. Freiheit kann dann nicht mehr verlustig gehen, wenn dies bereits unter der Alternativlosen geschah.

BTW: Europa hat bereits jetzt kaum mehr bedeutende IT-Konzerne als Afrika – sehr weit hinter den USA oder Asien/Pazifik:

https://www.xing.com/communities/posts/verschlaeft-deutschland-die-digitalisierung-1021437334?comment=39098683

https://swobj.xingassets.com/v1/communities/public-production/content_images/images/006/978/310/medium/top100plattformen.png?temp_url_sig=159e280d3261f758fab1ce7575032e7252c87541&temp_url_expires=1615244253

moorwald
1 Monat her

Elon Musk weiß, wie’s geht. Nun muß er aber bald mal mit den 500 000 Autos anfangen, das Jahr ist schon bald zu einem Viertel rum.
Interessant wird – wie bei einer gewissen Physikerin a.D. – der Abflug sein.

Wolfgang Richter
1 Monat her

„“Zwangsmasken die Apanage zu optimieren—„“ Nachdem sich der neue CDU-Chef heute wegen dieser Selbstbereicherung 2er Parteifolger „aufplusterte“ fällt mir ein, daß ein „Sohn“ mit Namen Laschet vor Wochen auch mit einer entsprechenden Vermittlung unangenehm in den medialen Fokus rückte. Und irgendwo las ich doch gerade beim Rumzappen, daß die Maskenbeschaffung für die NRW-Polizei neu ausgeschrieben wird, wegen irgendwas mit Unregelmäßigkeit / Vermittlung und wieder was mit besagtem Sohn. Wenn dem so wäre, muß der neue CDU-Vorturner dann nicht auch mal langsam seine Rolle in der Politk überdenken? Schön daß sich die C-Partei gerade im Wahljahr selbst demontiert. Leute, macht weiter… Mehr

Physis
1 Monat her

Ob Spahn infiziert war, oder IST (womit wirklich?), ist von mir nicht nachvollziehbar!
 Und das geht mich VERDAMMT NOCHMAL auch nichts an! Das Einzige, was ich weiss ist, dass Nero Selbstmord gemacht haben soll!
 OK, das tat er (vermeintlich) nicht, um Propaganda zu betreiben, sondern vermutlich aus Angst vor dem Tot! Schön dann aber wieder Ihr Vergleich mit dem Rheingold, denn wenn die “Edda” bereits mindestens schon so alt sind, wie die Erfindung der Sektsteuer, so hätten sämtliche technische Geräte bis HEUTE versagt, das Gold im Rhein zu finden. Eine absurde Idee, oder? Und dann erwähnen Sie auch noch den… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„… Vor „mehr als 500 Jahren“ sind „europäische Barbarinnen auf ihren Raubzug durch die Welt gegangen und haben rassistische Systeme aufgebaut, die uns bis heute den Atem nehmen“ …“

Etwas verstehe ich nicht – wenn der Herr Jeff Kwasi in Europa nicht atmen kann, wieso fährt er nicht einfach nach Afrika zurück? Gebrochene Scheiben ersetzen kostet Energie, CO2, das müsste doch jeder Grüner*rülps*In einsehen?

Amerikaner
1 Monat her

Naja… Jeder, der mal in einem Großunternehmen gearbeitet hat, kennt die Merkel´schen Zustände und weiß wie die Geschichte weitergeht. Überall diese Leute in Führungspositionen, die mit ihren Aufgaben offenbar überfordert sind und sich fortan nur noch darum kümmern Legenden über ihr eigenes Versagen zu spinnen und potentielle Nachfolger wegzubeißen. Und zwar solange, bis sie irgendwann nur noch von Eunuchen umgeben sind, die dann ihrerseits wieder nur noch größere Eunuchen um sich scharen, damit ihnen selbst niemand gefährlich werden kann. Solche Eunuchen-Organisationen sind nur leider nie in der Lage irgendwelche Probleme zu lösen oder Aufgaben zu erfüllen. Irgendwann implodieren sie dann.… Mehr

Wantan
1 Monat her
Antworten an  Amerikaner

Genau so nehme ich das auch wahr. Versager umgeben sich mit noch größeren Versagern und Ja-Sagern um ihr eigenes Versagen zu vertuschen.
Scheint aber ein reflexartiger oder unterbewusster Akt zu sein, da Big-Chef*in 🙄 ja meistens Narzisst ist und die machen ja niiiiiiiiiiemals Fehler und können auch niiiiiie versagen 😂

DELO
1 Monat her
Antworten an  Amerikaner

Ihre aufgeführten Probleme sind nicht neu, sondern daran ist die DDR untergegangen. Firmenchef wurde einer mit Parteiabzeichen, also einer der Dummen aus der breiten Masse. Der suchte sich als „Berater“ natürlich nicht die Personen, die ihm in der Firma weit überlegen waren, sondern bewußt einen dummen Stab aus, damit er der Einäugige war. Das Ergebnis kennt jeder.
Man stelle sich vor, Frau Dr.Angela Merkel hätte eine intelligente Regierung um sich versammelt. Sie würde als Lachnummer umherwandeln.

Sonny
1 Monat her
Antworten an  DELO

Nur mal nebenbei: Der Doktorvater von merkel war, so weit ich weiß, ihr jetziger Ehemann. Vielleicht sollte man ihre Doktorarbeit auch mal durchleuchten.
Für mich ist diese Person, wenn überhaupt, nur eine sogenannte Fachidiotin. Für den Rest… lassen wir das.

Peter Pascht
1 Monat her

„Wenn Merkel geht, dann geht nur ein Teil von ihr, ihr „Sozialismus“, der bleibt hier.“ und der von ihr etablierte Polizeistaat wird ebenso bleiben. Wo sind wir denn, bei Wilhelm Tells, Gessler gelandet? Da steht ein Schild „Verweilverbot“, ohne hoheitliche Kennung und ohne rechtliche Begründung und man darf dann nicht stehen bleiben? Draussen im Freien? Das, ganz ohne richterliches Urteil nur rein aus diktatorischer Polizeoianordnung heraus. Da kommt dann ein Hominid Wesen daher auf dessen Kleidung „Polizei“ geschrieben steht, welches die Meschen anbrüllt, „Weitergehen, Verweilverbot“, ohne sich dienstlich auszuweisen, bzw.ohne den Gesetzesartikel zu nenen gemäß dessen er seine Anordnung macht,… Mehr

Physis
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

Wissen Sie eigentlich, warum die meisten Autofahrer einen Strafzettel bekommen? Nun, sie kennen den Unterschied zwischen Halten und Parken nicht! Und das hat damit zu tun, dass das HALTEVERBOTSSCHILD eigentlich ein PARKEN verunmöglicht, während das PARKVERBOTSSCHILD ein vorübergehendes HALTEN durchaus erlaubt! Vielleicht konfrontieren Sie daher demnächst einen Polizisten mit diesem feinsinnigen Unterschied der Sprachfindung, auch Schüttelreim genannt, wenn Sie demnächst beim „Halten“ erwischt werden! PS: auch das Parkverbot erlaubt es Ihnen mit entspechender Bergündung, länger zu HALTEN als es erlaubt ist zu verweilen! Aber gerade dann bitte auch nicht länger als NOTWENDIG und möglichst NICHT ohne Begründung halten, denn dann… Mehr

November Man
1 Monat her

Dies schrieb der renommierter Sachverständige Wellnitz über E-Fahrzeuge. „Bis eine Batterie für einen Tesla gebaut ist, kann man 8 Jahre lang mit einem Verbrennungsmotor fahren (bzw. 200.000 km), um die gleiche Umweltbelastung zu erzielen“, so Wellnitz. Denn seiner Meinung nach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Strom zum Aufladen der Batterien – der zudem in der Hauptsache alles andere als sauber produziert wird – ebenso besteuert wird wie Benzin oder Diesel. Und dann lägen die Kosten für ein Elektroauto bei rund 800 Euro pro Monat. Und das hat aufgrund der begrenzt möglichen Ladezyklen seines Akkus in… Mehr

Ratloser Waehler
1 Monat her
Antworten an  November Man

Es geht um die Grüne Idiotologie und um die Zerstörung unserer Automobilindustrie mit samt unserer Arbeitsplätze.

Was wollen die?
Einfach nur Untertanen, die nur noch in einem kleinen Radius unterwegs sind und deren Hauptüberlegungen sind, was sie sich heute leckeres Veganes zum Essen kochen?

Physis
1 Monat her
Antworten an  Ratloser Waehler

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf……. Schon komisch, dass wir NACH all den sciencefiction-Filmen immer noch an etwas irgendwie BESSERES glauben. Scheinbar ist der Mensch eben NICHT in der Lage, sich seiner selbst erschafften Wirklichkeit an zu passen!??? Noch komischer ist aber , dass Menschen NACH dem dritten Reich noch IMMER an eine Partei wie Bündnis/die Grünen glauben! Entschuldigung, Sie und ich nehme ich natürlich von diesen Abergläubigen aus 😉 PS.: Ich habe ein Handy, einen SUV und nutze dieses Medium. Und ich verdresche pflichtebessen meine Frau zum Ausgleich täglich dreimal, nutze meine Angestellten aus, kaufe Wurst und… Mehr

non sequitur
1 Monat her
Antworten an  November Man

Dass die Grünen ihren scheinbaren Frieden mit der sog. E-Mobiltät (typischer Orwell-Sprech, de facto E-Immobilität) geschlossen haben, ist nur eine Rosstäuschung.
Wenn wir erst am 26. September eine Schwarz-Grüne Regierung (oder noch schlimmer Rrot-Grün-Scharlach) bekommen haben werden, geht’s auch der an den Kragen, alles zur „Rettung“ des Klimas.
Und diejenigen, die im privaten Eigenheim wohnen, können sich schon mal auf Zwangshypotheken, Verbote von deren Heizanlagen oder der Privatnutzung der eigenen Scholle oder andere staatliche Schikanen, die das Wohnen in den eigenen Vier Wänden für den Mittelstand unbezahlbar machen, gefasst machen.

Peter Pascht
1 Monat her
Antworten an  November Man

Im Moment verfügt dieses Land weder über die notwendige Strommenge, die muss 3x grösser sein, noch über die notwendigen Stromleitungen, die müssen so dick wie ein Menschenarm sein, um allerorts eine elektrische Aufladung zu gewährleisten. Um dies bereitzustellen benötigt es 20 Jahre. Dann kommt noch hinzu, dass der Strom auch „sauber“ sein muss, wofür man nochmals 20 Jahre braucht. Dann dürfen wir beginnen an E-Autos zu denken. Übrigens hat die Stromwirtschaft vorige Woche darauf hingewiesen, dass man die Kohlenkraftwerke nicht vernichten darf, wegen ihrer systemrelevanten Rolle bei der Ernergieerzeugung. Vor allem sie liefern nicht nur Strom sondern auch Fernwärme als… Mehr

elly
1 Monat her

Der Elon Musk weiß, wie’s geht. Der sucht für sein Tesla-Werk in Deutschland einen Subventions-Manager, um auch wirklich jede staatliche Förderung abzugreifen.“
Einen Subventions-Manager bzw. Beraterfirmen mit Auftrag Subventionen haben alle großen Firmen. In diesem Subventionsdickicht, im Land das an Subventionitis krankt, blicken nur noch die durch, die sich ausschließlich mit Subventionen beschäftigen. Allerdings ist Teslas Geschäftsmodell in erster Linie Subventionen abgreifen. Ausnahmsweise hat Z ON das Sprachrocher der NGOs und Regierung, einst auf dieses Geschäftsmodell Teslas hingewiesen. https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2020-02/tesla-subventionen-gruenheide-elektromobilitaet-elon-musk?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F
Tat dem Hypen um Tesla in Deutschland keinen Abbruch.

non sequitur
1 Monat her
Antworten an  elly

Vermutlich auch nur, weil dei ZEIT Redakteure trotz staatlicher Subventionitis sich keinen Tesla leisten können.
Die Endstufe der Subventionitis ist ja die sozialistische Planwirtschaft, an der ja auch schon fleissig gearbeit wird.

Wolfgang Richter
1 Monat her
Antworten an  elly

Und wenn alles an möglichen Staatszuschüssen abgegriffen ist, bekommt Branenburg einen neuen Freizeitpark, analog zur Zeppelinhalle ein paar Städthen weiter. Aber das kann ein Politikerlein nicht kapieren.

November Man
1 Monat her

Tesla hat seinen Sitz in den USA und wird auch dort weiterhin seine Steuern bezahlen. Mitarbeiter werden schon aus dem Ausland z.B. Polen angeworben, also auch kaum ein Nutzen für Deutschland. Ein intakter Wald muss wegen einer neuen Fabrik abgeholzt werden, die Grüne Liga beschäftigt wie immer die Gerichte. Milliarden Euro an Steuergelder werden als Subventionen in das Tesla Werk für die Entwicklung gepumpt. Wenn das Geld aufgebraucht ist, dann baut Tesla die Firma ab und zieht in die USA um oder China kauft den Laden für ein Butterbrot. Erinnert stark an den Solarworld Skandal. Auch da glaubte Bundesregierung und… Mehr