Fracking: Obamas Wunderwaffe gegen Terrorismus

Bettina Röhl direkt: Drill Baby drill!

Den Wahnsinn des Terrors zu verhindern, rechtfertigt alles

Obamas „Aufrüsten“ in Sachen Fracking ist, anders als bei Reagan, nicht aus politischem Kalkül und technisch-wirtschaftlicher Stärke geboren, sondern ein (in einem gewissen Sinne) peinliches Abfallprodukt seiner politischen und insbesondere ökologischen Schwäche. Obama hat eine ökologische Energiepolitik versprochen, verfehlt und sich deswegen auf Fracking verlegt. Und man muss klar feststellen, dass kein republikanischer Politiker es ohne Proteststürme von allen Umweltorganisationen, Medien, Politik und dem Ausland hingekriegt hätte das umstrittene Fracking durchzuziehen. Ein Erfolg, dessen Größe und Nutzen für die Menschheit noch gar nicht erkannt ist.

Es besteht die Chance, die Terroristen aus dem Spiel heraus zu fracken. Jede Bombe, jede Mine ist eine gigantische Umweltzerstörung –  aber jeder ermordete Mensch und jeder auch nur seelisch, sozial zerstörte Mensch ist eine Katastrophe eigener Art.

Unabhängig vom Gesagten, gibt es einen weiteren Nutzeffekt steigender westlicher Energieunabhängigkeit und sinkender saudischer Fähigkeit, den Terrorismus zu finanzieren. Die Unglaubwürdigkeit der Prinzipienreiterei des Westens gegen einen sehr unartigen Putin, wirkt geradezu pervers, wenn man auf die Tradition des Westens schaut, des lieben Erdöls wegen viele Jahrzehnte lang auf Völkerrecht und Recht in den Erdöl liefernden Ländern zu pfeifen.

 

Der Nutzen von Fracking überwiegt den Schaden bei weitem

Allemal ist Obamas Fracking jetzt der richtige Weg und es ist eine wirklich dekadente Reaktion der schmollenden grün-rot-schwarzen Besserwisser-Europäer, wenn sie sich selber vor lauter heiligem Ökoschein die Hände mit Fracking nicht schmutzig machen wollen – die übrigens gar nicht schmutzig werden. Die USA und der Westen sind gut beraten, wenn sie Fracking notfalls mit Steuergeldern subventionieren würden, um den Ölpreis zu senken, zu senken und zu senken. Und dies verbunden mit brutalst möglichen Vorschriften zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs zum Beispiel von Autos, Flugzeugen oder Schiffen. Natürliche Ressourcen sind zu Schade, um verbrannt zu werden.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung