Schleuserboot Aquarius und der Marketinggag der spanischen Immigrationspolitik

Spaniens Entscheidung, die Migranten vom Schleuser-Hilfsboot Aquarius und zwei weiteren italienischen Marineschiffen an Land gehen zu lassen, löst in Spanien Widerstand aus. Der neue Premier leitete mit dem Medienspektakel die Wende seiner Politik ein.

JOSE JORDAN/AFP/Getty Images

Der Anziehungs- und Nachahmungseffekt ist bereits in vollem Gange. 900 Migranten kamen allein am Sonntag von Marokko nach Südspanien, während in Valencia die Operation „Aquarius“ von Fernsehzuschauern live verfolgt werden konnte. In Almeria, wo viele der Schwarzafrikaner hoffen, bei der Obst- und Gemüseernte helfen zu können, kollabieren bereits Verwaltung und Versorgung. Die andalusische Regierungschefin Susana Díaz beginnt zu verzweifeln: „Wir brauchen mehr Mittel“.

In Valencia hingegen ist man froh darüber, dass die autonome Region mit dieser medienwirksamen Aktion positiv in den Mittelpunkt der internationalen Nachrichten gerät. 138 verschiedene Medien waren an Ort und Stelle. 400 Dolmetscher halfen bei dem Spektakel. Die angeblich entkräfteten Flüchtlinge tanzten. Der Weg nach Europa ist offen. Die Hälfte der Aquarius-Immigranten wollen nach Frankreich – das sich bislang zu Italien abgeschottet hat. Jetzt sperrt Frankreich wohl auch die Pyrenäen-Grenze.

Die Lüge Seenotrettung
Schiffbruch mit Schiffbrüchigen: Seenotrettung oder No-Border-Politik?
Damit wird diese Marketing-Aktion nach hinten los gehen, da in diesem Jahr schon 12.200 Migranten an den spanischen Küsten angekommen sind und bald auch Spanien, wie bereits Griechenland und Italien, überfordert sein könnte. Der neue spanische Premier wollte mit der Annahme der auf dem Mittelmeer gezielt umherirrenden Schiffe ein Zeichen setzen, dass ab sofort die bislang verleugnete Immigrationspolitik kein Randthema mehr sein werde in Spanien. Aber „Pedro Sánchez muss sich abstimmen mit Europa“, warnt die spanische konservative Oppositionspartei PP. Denn die regierende PSOE keinen Plan, wie sie weitere Zuzüge aus Marokko aufhalten wird und was mit den gerade angekommen geschehen soll. Die Migranten waren vor einer Woche bei verschiedenen sogenannten Rettungsaktionen vor der libyschen Küste von der Hilfsorganisation SOS Mediterranee aus den Booten der Menschenschmuggler übernommen worden. Und Spanien ist in der Lage wie Deutschland 2015: Während manche über die Humanität jubeln, dass Spanien den Schleppern das Geschäft erleichtert, wächst der Widerstand – auch wie in Deutschland. Nur schneller. Und die Hoffnung trügt, dass es zu einer EU-weiten Umverteilung kommen könnte.

Die Reaktionen auf Sánchez‘ Solidarität sind gespalten

Viele Spanier und Franzosen unterstützen Sánchez‘ Ad-hoc-Solidarität mit den 630 Immigranten. Anders als in Italien. Das Land ist politisch und wirtschaftlich instabil und will nicht noch eine weitere Front eröffnen. Italiens Innenminister Matteo Salvini hatte am Samstag seine Ankündigung bekräftigt, weitere Migrations-Shuttleschiffe von Nichtregierungsorganisationen künftig abzuweisen. Auch wenn Frankreich Spanien seine Unterstützung angeboten hat – Flüchtlinge nimmt es nicht auf. So ist EU-Europa gespalten über den spanischen Solidaritätsakt und was in solchen Fällen gemacht werden sollte. „Fakt ist, dass der Fluss von Auswanderen aus Afrika gestoppt werden muss. Eine Sache sind Flüchtlinge aus Syrien, aber derzeit kommen vor allem Schwarzafrikaner“, sagt Andrea Levy, Abgeordnete der PP im Parlament. Wie auch in Deutschland wirkt die Marke syrische Kriegsflüchtlinge nur als Türöffner für Wirtschaftsmigranten aus ganz Afrika.

Auch die junge und sehr charismatische katalanische Statthalterin der liberalen Partei Ciudadanos fordert eine EU-europäisch abgestimmte Politik von Sánchez: „Wir warten auf den Plan, den Sánchez Europa präsentieren wird“, sagt Inés Arrimadas, und setzt den neuen Premier damit unter Zugzwang. Bisher war Spanien das Land, das am wenigsten Asylanträge zugelassen hat. 2017 wurden gemäβ der Datenerhebungsfirma Statista gerade 4.670 akzeptiert, während es in Deutschland 216.630 waren. Für die Mehrzahl gibt es keine Unterstützung – allenfalls Arbeit auf den Gemüsefeldern. Das selbst von sozialen Problemen belastete Griechenland nahm im vergangenen Jahr dagegen 10.455 Anträge auf Asyl an.

Spanien steht jetzt doppelt unter Druck

Die Griechenlandbeauftragte von Human Rights Watch, Eva Cosse, verweist auf die griechischen Inseln, wo zunehmend Chaos herrscht. Es wird derzeit mit 15.000 Migranten auf den griechischen Inseln gerechnet; zudem bricht der Tourismus ein. Die Migranten sollen eigentlich in die Türkei zurück geschickt werden. Aber diese Brücke funktioniert nicht mehr. Im Gegenteil: Im Moment kommen sie von dort wieder zurück nach Griechenland. Merkels mit großartigem Tamtam verkündeter Türkei-Deal hat nicht gehalten.

Auf den griechischen Inseln fehlen aber Mitarbeiter, um die Asylanträge zu bearbeiten – auch das hat sich seit 2015 nicht geändert. „Es reicht nicht aus, dass die EU das Budget und das Personal der europäischen Grenzschutzagentur Frontex aufstockt, es muss europaweit ein klares Signal gesendet werden“, findet die konservative spanische Opposition. In der Zwischenzeit hat Sánchez‘ Frontfrau, die Vize-Präsidentin Carmen Calvo, bereits angekündigt, dass „Aquarius“ kein Präzedenz-Fall wird: „Ein Teil der Erwachsenen, wenn sie keine Pässe haben, müssen in ein Internierungslager und wenn wir alles geprüft haben, kann es sein, dass wir auch einige deportieren werden”. Das klingt deutlich strenger als die Regelungen in Deutschland, die faktisch zu einer Duldung aller Migranten führen.

Nach dem ersten Jubel kehrt in Spanien also schon Ernüchterung ein. Spanier lernen schneller als Deutsche.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„…es bricht der Tourismus ein…“ Weil niemand dorthin möchte, wo unkontrollierte unregistrierte potenzielle terroristische Schläfer, Mörder, Vergewaltiger und Räuber, die vor der Verfolgung aus solchen Gründen pauschal „als Flüchtlinge“ von einer kommunistischen Willkommenjunta eingeladen werden, frei herumlaufen? Ja! Und wenn sie dann überall in Europa frei herum laufen, wird nicht nur der „Tourismus einbrechen“ sondern eine unkontrollierbare Welle indigener europäischer Flüchtlinge vor diesen kommunistischen Wohltaten einsetzen. Dies wird die Umvolkung weiter Beschleunigen und die Verursacher und Betreiber dieser Umvolkung – bolschewistische Ideologen und kapitalistische Spekulantenmilliardäre in seeliger irrationaler Einheit, reiben sich die Hände. Vergessen und verblasst die individuellen Opfer solcher… Mehr

ich seh das nicht nur als Marketinggag Spaniens, es war und ist auch eine Marketingkampagne der mächtigen und einflussreichen NGOs.
Gut, dass Spanien für mich schon seit 2 Jahren kein Urlaubsland mehr ist.

Sanchez macht die Merkel. Man könnte meinen, linke und grüne Politiker sind völlig erfahrungsresistent. Um die persönliche Vita moralisch zu erhöhen, setzen sie den Frieden und Wohlstand ihres Landes aufs Spiel. Unglaublich. Die Frage ist, führt diese Auswanderungswelle zu einem neuen 9/15?

Diese Aktion dürfte doch bei einigen Leuten in Spanien einen starken Lerneffekt verursacht haben. Das dürfte gewisse Konsequenzen haben. :-O

Dreist verhielt sich hier auch Macron, als er Italien Zynismus vorwarf. Beim Blick auf die Karte fällt nämlich auf, dass die Strecke Sizilien-Korsika in etwa nur halb so lang ist wie die Strecke Sizilien-Valencia. Vielleicht sollte Spanien in Zukunft der Aquarius den Weg Richtung Korsika empfehlen, wo es weniger Zynismus geben soll. Oder aber nach Gibraltar, unter dessen Flagge die Aquarius registriert ist.

Korsika hatte ja angeboten, die Migranten aufzunehmen. Das war wohl der Auslöser für Macrons kleine Panikattacke.

Entweder die südeuropäischen Länder schützen ihre Grenzen wirksam oder alle Nachbarn schotten sich gegen sie ab. Wir haben Afrika nicht eingeladen.

Die Schleuserschiffe der NGO´s sollten beschlagtnahmt werden, und die Kapitäne ihre Patente verlieren. Man hat es hier mit Krimminellen zu tun, die ihren Lebenunterhalt damit verdienen, Millionen von Asylnehmern nach Europa zu schleusen. Übrigens entspricht es nicht dem internationalen Seerecht, Schiffbrüchige in anderen Ländern anzusiedeln.

Italien hat das schon gemacht. Das NGO – „Rettungsschiff“ IUVENTA wurde beschlagnahmt und liegt seit dem 04.08.2017 im Hafen von Trapani auf Sizilien. Wen die Machenschaften der NGO-Schiffe interessiert guckt auf https://www.marinetraffic.com. Dort sieht man Schiffsbewegungen weltweit in Echtzeit. Die Namen der NGO´s sind leicht im Netz zu recherchieren.

Ungarn verabschiedet heute im Parlament das Gesetz, das als Straftat die Hilfe für illegale Einreise besichtigt. Es kommt auch zu Abstimmung zu Verfassungsänderung, demzufolge niemand sonst, als Ungarn bestimmen darf, wer in dem Land leben darf.

Kleiner Hinweis: Inés Arrimadas ist keine „Katalanin“, sondern eine in Andalusien geborene Spanierin, die in Katalonien lebt. Und Cuidadanos hat mit dem inzwischen aus dem internationalen Medieninteresse geratenen Katalonienkonflikt nichts am Hut. Da sind sie stramm pro Madrid.

900 allein am Sonntag? Das ist ja voll lächerlich – 10.000 pro Wochenende, das hat Deutschland „geschafft“ und die Spanier stöhnen jetzt schon 😉

Die Angelandeten der Aquarius kamen aus 26(!) Nationen und haben wohl bestens gefeiert, gesungen und getanzt, wie so echte „erschöpfte Flüchtlinge“ eben feiern, wenn ihre lebenslange All-Inclusive-Versorgung in Europa mal gaaaanz kurz auf der Kippe stand. Aber Spanien hat dann doch in bester Merkel-Manier alles zur vollsten Zufriedenheit arrangiert.

Wenn man das alles liest, kann man nur zu dem Schluß kommen, dass alle Irre geworden sind. Alle rein nach Europa, egal wie und egal was mit diesem Kontinent dann politisch, gesellschaftlich, kulturell passiert. Es muß ein wunderbares Leben in den hochdotierten Elfenbeintürmen sein. Der Normalbürger darf dann die Alltagszeche und die Kulturveränderung tragen.

Stimmt!
Doch er erträgt lieber die Alltagszeche und Kulturbereicherungen bis zum bitteren Ende ; anstatt einmal gesammelt aufzustehen und ein klares NEIN zu bekunden.
Besser wird es bestimmt nicht…………………….

Eins ist für mich bei solcher Politik in Spanien sicher: Urlaub mache ich dort keinen mehr!
Ich gebe mein Geld lieber in Ländern aus, die noch vernünftig agieren!