Johnny Depp gewinnt im Verleumdungsprozess – und ist doch kein Gewinner

Der Prozess zwischen Amber Heard und Johnny Depp ist beendet. Danach gibt es eine Verliererin – aber keinen Gewinner. Männer können bei Vorwürfen zu Übergriffen gegen Frauen nicht gewinnen.

IMAGO / MediaPunch
Johnny Depp auf dem Weg zum Fairfax County Courthouse, 27.05.2022

Die Schauspielerin Amber Heard wurde zu einer offiziellen, zivilrechtlichen Strafe von 15 Millionen Dollar verurteilt. Das Gericht war davon überzeugt, dass sie öffentlich falsche Vorwürfe verbreitet hat, wonach ihr Ex-Mann, der Schauspieler Johnny Depp, körperliche und sexuelle Gewalt gegen sie ausgeübt habe. Depp muss im Gegenzug 2 Millionen Dollar bezahlen, weil er laut Gericht fälschlicherweise behauptet hat, Heard habe einen Tatort inszeniert, um ihren Ex zu belasten. Der Prozess zeigt ein gesellschaftliches Dilemma auf.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Kennt noch jemand Andreas Türck? Er war Moderator – unter anderem einer nach ihm benannten Show auf Pro Sieben. Dann gab es den Vorwurf einer Vergewaltigung. Türck wurde freigesprochen. Aber seine Karriere war ruiniert. Ähnliches erlebte Jörg Kachelmann. Seine Karriere überlebte den unberechtigten Vorwurf besser als die Türcks, auch weil Kachelmann als Metereologe ein zweites Standbein neben der reinen Show-Karriere hatte.

Mitunter machen Vorwürfe sexueller Übergriffe auch Politik: So forderten die USA die Auslieferung von Julian Assange. Ursprünglich nicht, weil er über die Plattform Wikileaks amerikanische Staatsgeheimnisse verraten hat. Sondern weil die USA den Vorwürfen einer Vergewaltigung in Schweden nachgehen wollte. Das Verfahren ruht in Schweden mittlerweile. Die USA hätte Assange trotzdem noch gerne ausgeliefert. Dringend.

Die heutige EZB-Chefin Christine Lagarde wurde geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), nachdem ihr Vorgänger Dominique Strauss-Kahn wegen Vergewaltigungsvorwürfen zurücktreten musste. Nachdem Lagarde im Amt war, wurden die Verfahren gegen Strauss-Kahn niedergeschlagen. Der IWF gilt als umstritten, weil er sich rigide in die Sozialpolitik armer Länder einmischt. In Lagardes Amtszeit fiel die finanzielle Rettung Griechenlands. Auch dort setzte der IWF soziale Einschnitte durch. Doch es gab den Vorwurf, dass der Fonds Reiche gedeckt habe, die ihr Vermögen in Sicherheit vor dem Staat gebracht haben.

Der Ablauf der Vorwürfe sexueller Gewalt ist oft gleich: Die Beschuldigung wird öffentlich. Medien berichten breit darüber, mitunter mit einer perversen Liebe fürs Detail wie die Bild-Zeitung im Fall Kachelmann. Sind die Vorwürfe berechtigt, wird der Angeklagte verurteilt. Aber auch die Freigesprochenen gelten danach nicht mehr als haltbar. Showstars erleben schwere Dellen in ihren Karrieren, Inhaber politischer Ämter verlieren diese. Comebacks folgen – wenn überhaupt – erst lange später und erreichen in der Regel auch nicht vergangene Höhen.

DER PODCAST AM MORGEN
Johnny Depp gewinnt Prozess gegen Amber Heard – TE Wecker am 2. Juni 2022
Ob Johnny Depp jemals wieder eine Hauptrolle in Hollywood bekommen wird, ist auch nach dem gewonnenen Prozess mehr als fraglich. Dabei gehörte er mit Hits wie „Fluch der Karibik“, „Phantastische Tierwesen“ oder „Charlie und die Schokoladenfabrik“ zu den Megastars der Branche. Nach den Vorwürfen, er habe seine Ex-Frau Amber Heard misshandelt, musste Depp seine Rolle als Gellert Grindelwald in der Tierwesen-Reihe abgeben – einem Ableger der Harry-Potter-Filme. Letzter Anlass war ein Verleumdungsprozess, den er gegen die englische Sun in der gleichen Sache verlor. 

Nachdem Heard die gleichen Vorwürfe in der Washington Post veröffentlicht hat, verklagte Depp auch sie wegen Verleumdung. Zivilrechtlich. Das Gericht gab ihm nun recht. Geklagt hatte er auf 50 Millionen Dollar, das Gericht sprach ihm 15 Millionen Dollar zu. Er erhält aber nur 10,4 Millionen Dollar. Die Summe fällt deswegen niedriger aus, weil der Prozess in Virginia stattfand und dort gewisse Strafen in der Höhe gedeckelt sind. Im Gegenzug muss Depp an Heard 2 Millionen Dollar zahlen, weil das Gericht ihm nicht glaubt, sie habe einen Tatort inszeniert, um ihn zu belasten.

Über den Prozess berichteten die Boulevard-Medien sechs Wochen lang nahezu täglich. Es gehört zu dem Wesen solcher Prozesse, dass Vorgänge öffentlich diskutiert werden, die sonst aus gutem Grund in den eigenen vier Wänden stattfinden. Die Bild hatte seinerzeit Alice Schwarzer auf Kachelmann angesetzt. Dass Spaß am Sex für einen Mann nicht automatisch ein Beweis für Vergewaltigungen seinerseits ist, hat sie in ihren Texten bis zuletzt nicht akzeptiert. Im Prozess Depp–Heard steht der Vorwurf im Raum, Heard habe ihm aufs Bett gekotet. 

Das zeigt, wie schwer die Ebenen in einem solchen Prozess zu trennen sind. Was hat der Kot auf dem Bett mit Gewalt zu tun, dem eigentlichen Thema? Nun. Nicht nur Heard wirft Depp vor, gewalttätig gewesen zu sein – sondern auch umgekehrt. Vor Gericht erzählt er, seine Mutter sei schon gegen seinen Vater gewalttätig gewesen. Darunter leide er noch heute. Und Heard selbst wurde schon wegen des Vorwurfs der Gewalt gegen eine Frau verhaftet. Heard ist bisexuell. Im Prozess tauchen Tonaufnahmen auf, die belegen, dass auch sie Depp in ihrer nur gut ein Jahr dauernden Ehe angegriffen hat.

Also ist der Kot auf dem Bett ein Thema für den Prozess. Der Vorwurf behandelt die mutmaßliche seelische Aggressivität Heards gegen Depp. Aufs Bett kacken als Akt psychologischer Gewalt. Dass sich die Öffentlichkeit auf solch ein Thema stürzt, ergibt sich allerdings von selbst. Wobei sich Qualitätsmedien von den sozialen Netzwerken oft nur durch die Wortwahl unterscheiden. 

Andere Vorwürfe werden durch den Prozess öffentlich: Heard habe mit Flaschen und einer Fernbedienung nach ihrem Mann geworfen. Sie habe ihm eine Fingerkuppe abgetrennt. Statt ins Krankenhaus zu fahren, habe Depp aber erstmal mit Blut Nachrichten an die Wand geschrieben. Er wiederum habe sie sexuell missbraucht, ihr unter Gewalt eine Flasche in die Vagina eingeführt.

In solchen Momenten wird das Dilemma deutlich, dem Prozesse wie dieser unterliegen: Weder Depp noch Heard sind Heilige. Sie leben in den USA und nicht auf einer imaginären Wolke. Geschichten aus privaten Wohnungen werden grundsätzlich nicht öffentlich: Sie würden von Urinflecken neben der Toilette handeln, von Sex unter Alkoholeinfluss, von Kotspuren auf Leintüchern oder von Partnern, die sich nach dem Toilettengang nicht die Hände waschen, aber Essen anfassen. Das sind alles keine schönen Themen – passieren aber im realen Leben millionenfach. Täglich. Fürs Gericht darf nur relevant sein, was strafbewehrt ist. Nicht was unsympathisch ist oder vielleicht auch widerlich. Depp und Heard aber sind prominent. Also redet nun die ganze freie Welt von Kot auf dem Bett.

Burka-Verordnung für Frauen?
#metoo – Männer auf der Anklagebank
Und weil die Wahrheitsfindung schwer genug ist bei Vorwürfen von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch, müssen die Richter solche Aspekte als Thema zulassen – um sich der Wahrheit wenigstens zu nähern. Am Ende geht’s trotzdem um Glauben. Für die Richter. Sie suchen immerhin nach Wegen der Objektivierung, um ein Urteil zu fällen. Aber es geht auch darum, wer außerhalb des Gerichts wem glaubt. Und genau das ist es dort: eine Glaubensfrage. Es gibt ebenso die Anhänger Depps, die in ihm das Opfer einer Kampagne sehen. Aber genauso hat Heard ihre Gefolgschaft. Auf Twitter bekämpfen sie sich heftig. Als sich anfangs die Waage gegen Depp neigte, wollten viele von Heards Anhänger:innen eine Fortsetzung der MeToo-Debatte sehen. Die wurde groß durch die Vorwürfe gegen den Produzenten Harvey Weinstein, der dann auch tatsächlich verurteilt wurde.

Die Kernthese der MeToo-Bewegung lautet, dass es insgesamt gesellschaftlich, aber gerade speziell in Hollywood strukturelle, sexuelle Gewalt gegen Frauen gibt. Eine These, an der durchaus viel dran ist. Das Wort „Besetzungscouch“ ist ein Euphemismus. Es steht für Prozesse, die Frauen gezwungen haben, sich grundsätzlich sexuell unterwürfig zu zeigen, um in der harten Geschäftswelt des Films bestehen zu können. Und über die öffentlich auch mehr als nur gemutmaßt wurde.

Doch wie das bei links-woken Bewegungen so oft ist: Was als sinnvolle Initiative startete, artete aus, wurde eben zur Glaubensfrage. Für manche Anhänger:innen gab es nur noch Gut und Böse, nur noch Glaube oder Satan, nur noch Opfer und Täter. Wer bei Vorwürfen an die Unschuldsvermutung erinnerte, der verharmloste demnach sexuelle Gewalt und war selbst ein Gewalttäter. Wer eine rationale Debattenkultur anmahnte, verharmloste sexuelle Gewalt und war selbst ein Gewalttäter. Wer nicht dafür war, war nicht nur dagegen – sondern ein Übeltäter, gegenüber dem man die Regeln von Gesetz und Anstand nicht mehr anzuwenden brauchte. So verleihen sich links-woke Bewegungen gerne einen Freifahrtschein zur Doppelmoral, entbinden sich selbst von der Verpflichtung, sich an den eigenen, hehren moralischen Anspruch halten zu müssen.

Netzfeministen und Internetschnellrichter
Internetpranger: In 2 Tagen bist du erledigt
Vor Gericht scheiterte Heard jetzt an der Glaubwürdigkeit. Eine forensische Psychologin attestierte ihr Persönlichkeitsstörungen, die einen Hang zur Verleumdung zur Folge hätten. Doch die Expertin war von Depp bestellt, sodass diese Diagnose das Gericht nicht unbedingt hätte überzeugen müssen. Es waren andere psychologische Momente, die mutmaßlich das Gericht zu seiner Entscheidung bewegten. So behauptete Heard, sie habe immer eine bestimmte Dose MakeUp mit sich getragen. Mit der habe sie öffentlich die Folgen von Depps Übergriffen versteckt. Deswegen habe diese nie jemand gesehen. Dann meldete sich die Firma, die dieses MakeUp herstellt: Als die beiden miteinander verheiratet waren, habe es diese Crème noch gar nicht gegeben. Sie sei erst später ins Sortiment gekommen. In einem Prozess, in dem es um Glaubwürdigkeit geht, ist so etwas entscheidend.

„Depp/Heard trial marks end of MeToo Era“ schrieb Douglas Murray. Doch das ist zu kurz gedacht. Oder zu säkulär. Denn etwas annähernd Objektives wie ein Urteil beendet etwas Religiöses nicht. Sonst wäre mit dem Christentum nach Pontius Pilatus Schluss gewesen. In Sachen O.J. Simpson gilt in den USA nach zwei Jahrzehnten immer noch die Faustregel: Wenn du schwarz bist, war er unschuldig. Ähnliches ist auch von dem Urteil in der Sache Depp–Heard zu erwarten. Die Bewegung wird sich vermutlich eher noch weiter radikalisieren. 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 13 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

13 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Urbanus
1 Monat her

Meine Frage: Kann es sein, dass sich die beiden „abgesprochen“ haben? Hollywood halt. Großes Kino und alles Fake. Die Leute glauben es, wie bei Corona und Ukraine.

Niklot
1 Monat her

„Das Wort „Besetzungscouch“ ist ein Euphemismus. Es steht für Prozesse, die Frauen gezwungen haben, sich grundsätzlich sexuell unterwürfig zu zeigen“

Die Besetzungscouch mag es geben, hätte aber schnell ein Ende, wenn sich alle Frauen weigern würden, das Spielchen mitzuspielen. Hollywood würde doch keine Filme nur mit männlichen Darstellern produzieren.

Ansonsten: Depp ist ein guter Schauspieler. Ein Leichtes für ihn, das Gericht von seiner Sicht der Dinge zu überzeugen.

oHenri
1 Monat her

Falschbehauptungen in diesem Bereich müssen – angesichts der Konsequenzen – massiv strafbewqehrt sein, mit Gefängnis.

oHenri
1 Monat her

„Doch wie das bei links-woken Bewegungen so oft ist: Was als sinnvolle Initiative startete,“
Keine einzige dieser links-woken Bewegungen, ob Meetoo, Mimimi oder BLM war auch nur eine einzige Sekunde sinnvoll – sie waren allesamt von der ersten Sekunde an nichts als ein Instrument zur Unterdrückung, Erpressung oder Vernichtung „Falsch-„Denkender.

Silverager
1 Monat her

Was in Schlafzimmern so alles vonstatten geht, ist sehr schwer zu beweisen, da immer Aussage gegen Aussage steht.
Aber allein die Anschuldigung einer Frau, der Mann habe sie vor Jahren zum Sex gezwungen oder geschlagen, reicht schon aus, den Mann erst mal zu erledigen.
Ja, natürlich, es passiert, und das gar nicht selten, dass ein Mann eine Frau schlägt oder anderweitig Gewalt antut. Dann aber muss eine Anzeige unmittelbar erfolgen und die Gewalteinwirkungen dokumentiert werden.

Martha Schalleck
1 Monat her

Schade, dass hier niemand weiss, dass Gerichte dank Lobbyarbeit heute einen starken Bias gegen Opfer haben. Und NIEMAND kann in einem solchen Fall die Wahrheit beweisen. Es sind einfach nur Gutachterschlachten. Ich kenne mich mit sexueller Gewalt aus, deshalb kann ich mit Sicherheit sagen, dass niemand wissen kann, was hier wirklich passiert ist. Die Star-Society ist voller Verrückter, die sowohl sexuelle Gewalt gewohnheitsmässig begehen als auch Lügen verbreiten. Ich sehe übrigens nicht, dass die Behauptung, dass sexuelle Gewalt stattgefunden hat, „gerne genommen“ wird, wie ein Kommentator anmerkt. Man muss schon sehr asozial und psychopathisch sein, um jemanden solcher Taten zu… Mehr

Michael B.
1 Monat her

Geschichten aus privaten Wohnungen werden grundsätzlich nicht öffentlich […] passieren aber im realen Leben millionenfach. Fürs Gericht darf nur relevant sein, was strafbewehrt ist. Scheidungen passieren auch millionenfach. Und wer die in entsprechender Qualitaet durch hat, staunt nicht ueber Schmutzwaesche von irgendwelchen celebrities. Der kann das ganze Programm auch persoenlich haben, und mit weit gravierenderen Folgen als fuer viele dieser Multimillionare. Und das ist nicht nur finanziell gemeint. Viele Leute haben ihre Kinder so verloren. Und nein, die kommen nicht alle irgendwann wieder und wollen die Wahrheit wissen. Es passiert jeden Tag, vor der eigenen Haustier oder eben auch dahinter.… Mehr

Last edited 1 Monat her by Michael B.
Friedrich Wilhelm
1 Monat her

Sehr geehrter Herr Thurnes, noch ein Aspekt, den Sie in Ihrem Artikel anschneiden, scheint angesichts seiner nahezu vollständigen öffentlichen Verdrängung erwähnenswert: körperliche Gewalt seitens Frauen.
Wird solche bestenfalls erwähnt, wenn sie sich gegen das eigene Geschlecht richtet, sind Männer als Opfer nach eigener wie gesellschaftlicher „Definition“ kategorisch ausgeschlossen.
Hochachtungsvoll

Goldfuchs
1 Monat her

Depp ist ein Weltstar, schauspielerisch ein Genie und verfügt über eine unglaublich große Fanbase. Die Vergleiche mit Türck und Kachelmann hinken insoweit.

Orlando M.
1 Monat her

Die Jury hat sich ihr zuliebe noch zurückgehalten. Wenn man eine geschmiert bekommt, dass das Gesicht an der Stelle noch tagelang gerötet ist, dann wird das immer von einer Schwellung begleitet. Davon gibt es nicht ein Beweisfoto. Eine Schwellung lässt sich eben nicht einfach anschminken. Sie behauptet ohne jeden Beweis, dass er sie massiv unterdrückt und mehrfach schwer geschlagen hat, aber es existieren Beweisaufnahmen, wo zu hören ist, wie sie ihn verbal extrem zusammenfaltet, zudem hat sie seine Geldbörse samt aller Papiere und dem Handy mitten in einer Stadt, Miami glaub ich, vor seinen Augen aus dem Fenster auf die… Mehr