Internetpranger: In 2 Tagen bist du erledigt

Der Knie-Spruch des österreichischen Politikers Efgani Dönmez über die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli war sexistisch. Dass man ihn jetzt wie einen Kriminellen an den Internetpranger stellt und am liebsten mit faulen Tomaten bewürfe, ist gleichwohl irritierend.

 

Wenn sich die Netzfeministen und ihre Entourage einmal so richtig auf jemanden eingeschossen haben, ist Widerstand zwecklos. Die Internet-Schnellrichter entscheiden dann über die mittelfristige Zukunft der Person, und weil sie in den Medien und sozialen Medien, den populären zeitgenössischen Kampfschauplätzen, die Vormachtstellung besitzen, ist diese von vornherein erledigt. Die Grösse des begangenen Fehlers spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Jetzt hat es den österreichischen Politiker Efgani Dönmez (bis dahin noch ÖVP) erwischt. Der 41-jährige türkischstämmige Abgeordnete hat neulich angedeutet, dass die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli (SPD) ihren Job wegen Hochschlafens bekommen hat. Konkret antwortete er bei Twitter auf die Frage eines Users, wie Chebli überhaupt Staatssekretärin werden konnte, mit den Worten: „Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort.” Zwinkersmiley.

Das ist dumm, sexistisch, beleidigend, daneben. Es scheint, dass der Herr die ganze #MeToo-Hysterie, pardon -Debatte der letzten Monate überhaupt nicht mitbekommen hat. Wenn ausgerechnet ein Politiker, der naturgemäss schonungsloser beobachtet und beurteilt wird als unsereins, sich in aller Öffentlichkeit so eine Idiotie leistet, zeugt das nicht gerade von einem hellen Köpfchen.

Chebli ist wahrscheinlich nicht die erste, die solche Kommentare zu hören/lesen bekommt, sie wird auch nicht die Letzte sein. Und nichts auf dieser Welt, auch nicht der 50. Hashtag, wird etwas daran ändern. Es wird immer dumme Menschen geben, reizbare, böse auch. Mir wurde schon einige Male unterstellt, dass ich durch sexuelle Gefälligkeiten berufliche Dinge erreicht hätte. Aber, jetzt aufgepasst: Es wurde mir hauptsächlich von Frauen unterstellt, hinter meinem Rücken. Aus Neid, Eifersucht, Zickerei, was weiss ich. Es ist also keineswegs eine „gängige Missbrauchsmethode von Männern in Machtpositionen“, wie eine Userin die verbale Entgleisung bezeichnete, sondern eine Methode des beschränkten Geistes. Der Spruch ist auch nicht explizit „frauenverachtend“, auch Männer wurden schon damit konfrontiert.

Nun will man Dönmez aus dem Politikeramt entfernen – dass die ÖVP ihn aus der Partei geschmissen hat, reicht den Online-Richtern nicht.

Seinen Rücktritt zu fordern, ist legitim. Ich denke auch, dass ein Rücktritt nach diesem Spruch Sinn macht. Auch bin ich der Meinung, dass man sich – egal, ob Mann oder Frau – gewisse Dinge nicht einfach gefallen lassen sollte. Sich wehren geht hier in Ordnung – auch wenn ich persönlich so einen Spruch eher an mir abperlen lasse und mit Nicht-Beachtung reagiere. Der Hochschlaf-Vorwurf ist weiss Gott nicht etwas vom Schlimmsten, was Frau je zu hören bekommt. Da kann man gelassen drüberstehen. Aber jeder reagiert da unterschiedlich.

Nun aber kommt der Teil, der erschreckt: Die sonderliche und abstossende Besessenheit, mit der in den sozialen Medien auf Dönmez Druck ausgeübt wird.

Zunächst forderten bei Twitter Accounts mit sehr grosser Followerschaft, also Publizisten, Musiker und Sänger, beinahe im Stundentakt seinen Rücktritt. Wörtlich schrieb eine Person: „Ist Dönmez schon zurückgetreten?“ -„Ist Dönmez ENDLICH zurückgetreten?“ -„Ich finde wirklich, dass Dönmez zurücktreten sollte. Und zwar kommentarlos.“ -„Ist Dönmez schon zurückgetreten?“ Das wurde rege retweetet. Am liebsten würde man ihm wahrscheinlich noch seine Wohnung kündigen, auf jeden Fall stehen die Netzrichter nur kurz davor, einen Pranger aufzustellen und ihn mit faulen Tomaten zu bewerfen. Irgendwann hat sich noch die deutsche Justizministerin Katarina Barley (SPD) eingeschaltet, der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz wurde in ein Tweet-CC genommen.

Nachdem Dönmez sich dem Massendruck nicht beugte – er sagte dem „Kurier“ am Montag, dass er als fraktionsloser Abgeordneter im Parlament bleiben wolle – starteten sie am Dienstag die Petition „Abgeordneter Efgani Dönmez muss zurücktreten! #keineStimmefürSexismus“. Bis am Mittwochmorgen kamen 825 Unterschriften zusammen – nach zwei Tagen 12.000. Im Petitionstext werden Punkte aufgelistet, wo sich Dönmez „menschenverachtend und sexistisch“ geäussert haben soll: 2013 habe er laut Kurier.at auf Facebook gepostet: „5000 One-Way-Tickets und keiner würde denen nachweinen…“, das sei auf in Österreich lebende Anhänger von Erdogan bezogen gewesen. 2016 habe er nach einer TV-Show dem Identitären-Chef Martin Sellner angeboten, gemeinsam ein Flüchtlingswohnprojekt zu besuchen. „Im April 2017 kontaktierte Dönmez dann die betroffene Linzer NGO, um den Besuch zu arrangieren – was die Partei zu verhindern wusste.“ (Dönmez war bis 2017 Mitglied der Grünen und für diese von 2008 bis 2015 im Bundesrat.)

Diese zwei Punkte stehen da. Sexistisch ist keiner der beiden. Herabsetzend der erste, ja. Der Besuch eines Flüchtlingsprojekts inklusive der Anfrage an Martin Sellner ist, soviel ich weiss, nicht verboten. Am Schluss heisst es: „Sexismus ist kein Ausrutscher, sondern ein Charakteristikum rechten und rechtskonservativen Gedankenguts.“ Da kommen wir der Sache endlich näher.

Ich finde es ja wunderbar, wenn im linken und linksliberalen Spektrum kein Sexismus existiert, es dort keine verbalen Ausrutscher gibt, keine blöden Sprüche, keine Beleidigungen, keine falschen Gedanken, sondern nur Fairness, Toleranz, Liebe, und was sonst noch alles so angesagt ist im Tugendlager der Gutmenschen. Gratulation.

Wie schon erwähnt, ging der Vorwurf des Hochschlafens auch schon an mich – von Frauen. Dass die Damen jetzt nicht unbedingt alle aus dem rechten und rechtskonservativen Spektrum stammen, muss man hier extra nicht erwähnen. Nur so viel: Sexismus als ein Charakteristikum des rechten und rechtskonservativen Gedankenguts zu bezeichnen, ist blanker Unsinn. Von dem Pauschalurteil gegenüber einer ganzen Gruppe, von dem ja bei anderer Gelegenheit immer so gerne gewarnt wird, spreche ich erst gar nicht.

Damit wir uns richtig verstehen: Ich verteidige diesen Mann nicht. Aber können wir eine Sekunde verschnaufen? Herrje, er hat keine Frau geschlagen, keine missbraucht. Er hat einen be********** Spruch losgelassen, hat sich dafür entschuldigt.

Fakt ist: Menschen machen Fehler. In was für einer irren Zeit leben wir, wenn wir Leute wegen eines beleidigenden Spruchs wie Kriminelle behandeln? Die Verhältnismässigkeit scheint heute auf der Strecke geblieben – irgendwo zwischen Internet und Feminismus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„…gängige Missbrauchsmethode von Männern in Machtpositionen“

Solche Anspielungen können sehr unfair sein, da Intelligenz und gutes Aussehen sich ja nicht ausschließen. Generell ist Hochschlafen aber auch eine gängige Aufstiegsmethode attraktiver Frauen auf dem Weg in Machtpositionen.

********

Chebli ist schlicht eine Migranten Quotenfrau, welche durch Leute Gabriel ihre Posten bekommen haben. In der SPD findet man ja reichlich davon. Da ihre Fähigkeiten offensichtlich sehr limitiert sind bekommt sie halt Funktionen übertragen, die keinerlei Kenntnisse voraussetzen.
Was den ÖVP Mann angeht? Wer so viele Jahre bei den Grünen Khmer mitgemacht hat, der hat halt Strafe verdient.

Es weiß heute eigentlich niemand mehr, aber Merkels politischer Aufstieg im Westen begann als Doppelquote im Kohl Kabinett.
Kohl hielt weder etwas von Frauen noch von Ossis in seinem Kabinett, aber der Zeitgeist und die Wiedervereinigung geboten es mindestens eine Frau und einen Ossi im Kabinett zu haben. Die schlaue Lösung des Problems war dann Merkel, mit nur einem verschenkten Kabinettsposten beide Quoten erledigt.

Das dieses läppische politische Randereignis ein Vierteljahrhundert später den Kontinent in den Abgrund führt, wäre damals vollkommen unvorstellbar gewesen, und ist eine Ironie der Geschichte.

Im deutschen Politzirkus der Rot-GRÜNEN Parteien braucht sich niemand hochzuschlafen.
Einfache, nachgewiesene Dummheit reicht völlig aus.
Schwache Führungskräfte fördern keinen starken Nachwuchs. Das ist relativ schnell ein Selbstläufer.

Zwei heterosexuelle Erwachsene die miteinander schlafen – ein im Rotgrünen Parteienspektrum eher unbekanntes und misstrauisch beargwöhntes Konzept.

Drücken wir es mal so aus:
Konservativ, also Nazi

https://www.zdf.de/kultur/forum-am-freitag/knieschonend-beten-100.html

Horizonte erweitern kann so richtig Helfen, vielleicht auch Frau Wernli.

Ist es denn wirklich so, dass Herr Dönmez gesagt hat, Frau Chebli habe sich hochgeschlafen? Ich hätte dessen Spruch so gedeutet, dass Frau Chebli im Minirock auf dem Ticket der harmlosen jungen Frau zu ihrer Karriere gelangt ist. Das wäre für Frau Chebli natürlich immer noch nicht schmeichelhaft und abwertend. Ich wäre aber nicht auf den Gedanken gekommen, dass der Spruch auch den Vorwurf beinhalten soll, Frau Chebli habe ihre Knie nicht nur gezeigt, sondern auch in voneinander wegbewegt.

Ha Ha Ha … so viel Naivität kann nur gespielt sein oder?
Der Spruch zielt darauf ab dass man (im Sommer) am nächsten Morgen sieht wenn eine Frau am Abend vorher auf den Knien den Teppich geputzt hat 😉

“ Schau dir mal ihre Knie an, vielleicht findest du da eine Antwort „
Nur wenn der Empfänger der Nachricht eine „schmutzige Fantasie“ hat, kann diese Nachricht als sexistisch bewertet werden.

Ich glaube der Spruch ist eine Emphase. Ein Suchender kann sich nach langer Zeit einfach keinen anderen Grund mehr vorstellen, als den benannten. Er ist also eher eine Aussage über etwas Abwesendes (z. B. Genialität), als über etwas Vorhandenes (z. B. Attraktivität). Dies kann natürlich schnell beleidigend sein, auch wenn Teile der Aussagen der Wahrheit entsprächen.

Was soll man dem noch groß hinzufügen außer, daß damit sicher nicht nur die Äußerlichkeit gemeint sein dürfte: „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern des missratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“
(Friedrich Nietzsche)

Genauso wie das Gutmenschentum nicht der Kampf der guten gegen die bösen Menschen ist, sondern der Kampf des unterlegenen Schwächlings gegen den überlegenen Mann.

Zitate von Frau Chebli: „Meinungsfreiheit schützt man nicht wenn man alles sagen darf“ „Die Scharia ist absolut kompatibel mit dem Grundgesetz“ „Mein Vater ist frommer Muslim, spricht kaum deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre der Afd…..“ Ein Politiker hat dummes Zeug geredet. Statt eine dumme Mutmaßung in den Raum zu stellen, hätte er nur bei der Wahrheit bleiben sollen: Die Dame ist, Studium hin oder her, genuin dumm (wie Broder sagen würde). In dieser Republik muß sich Niemand mehr „hochschlafen“. Es reicht völlig aus, sich der allumgebenden Idiotie anzupassen: KGE z.B., für die alle,… Mehr

Das finde ich jetzt aber nicht in Ordnung. Das ist ja keine Erfindung von mir. Ich habe Frau Katrin Göring-Eckardt nur zitiert. In ihrer Rede anläßlich des CSD 2017 in Hannover, diese läßt sich im Netz überall aufrufen (und das anstößige Wort wurde dort nicht durch einen Piepton ersetzt), bezeichnete sie die Leute, die gegen die Homoehe bzw. die Ehe für Alle seien als „einfach nur Arschlöcher“. Wenn diese „Dame“ das öffentlich, ohne Zensur sagen darf, dann sollte ich sie doch auch, ohne „Zensur“ zitieren dürfen – oder?

Weil TE zur Verarschlochung der öffentlichen Sprache nicht beitragen möchte.

Kraftausdrücke sind bei KGE doch eher das geringste Problem, wirklich schmerzhaft wirds im inhaltlichen Bereich.
Wenn Schallwellen Schmerz fühlen könnten …

@Redaktion Das verstehe ich sehr gut. Die Fäkalsprache ist auch nicht mein Ding, auch wenn ich dazu neige, manchmal überpointiert meine Sicht der Dinge darzustellen. M.E. wird man aber Personen wie z.B. KGE, Claudia Roth oder Joschka Fischer (und vieler Anderer) nicht gerecht, wenn man deren Fäkalsprache nicht zitiert sondern durch ********verniedlicht oder ausblendet. Wenn ich mich denn so umschaue muß ich feststellen, daß diese fäkalsprachlichen Gewaltausdrücke überwiegend von Politikern der grünlinksroten Szene benutzt werden. Man könnte fast sagen: je grünlinksroter umso fäkalsprachlich. Dieses grünlinksrote „Pack“ (Originalzitat S. Gabriel) hat offensichtlich seine anale Phase noch nicht überwunden 😉 (eine der… Mehr

„ES GIBT MEHR KETTEN ALS RASENDE HUNDE“
Diese Feministinnen und Genderterroristinnen verhalten sich wie tollwütige Hunde. Denken sie seien Gottvater (ja, so heißt es, nicht Gottmutter). Jeder Mensch, der es an der gebotenen Demut fehlen lässt wird irgendwann von den himmlischen Mächten auf die Knie gezwungen. Jede Titanic findet ihren Eisberg. Ich habe so ein Gefühl, der Kosmos sieht sich das nicht mehr lange an. Es wird blitzen, es wird donnern, aber irgendwas wird kommen.