EM 2020: Belgien führt bereits vor dem Anpfiff mit Eins zu Null gegen Italien

Schaffen es die vereinigten Moralapostel, Tugendwächter und Gesellschaftsläuterer, die Squadra Azzurra zum Knien in Belgien zu bringen?

IMAGO / GEPA pictures
Italiens National-Torwart Gianluigi Donnarumma beim Spiel gegen Österreich am 26. Juni 2021

Irgendwann reißt jede Serie, das merkten die Italiener gegen Österreich im Spiel zuvor, als Tormann Gianluigi Donnarumma nach sage und schreibe über 1.150 Minuten, also elf Spielen wieder hinter sich greifen musste, sonst stand immer die Null. Gegen Österreich jedoch gewannen die Italiener von Mancini immerhin noch mit 2:1. Seit 30 Spielen gelten die Italiener auch als unbesiegt, doch ob das so bleibt? Irgendwann fällt auch die stärkste Abwehr, die Frage ist nur, wie, wann und warum?

Während fast ganz Italien hinter seiner Squadra Azzurra steht, für sie schwärmt, wird im Hintergrund dermaßen politisiert und die hohe Moral von Außen ins italienische Trainingslager und Team hineingetragen, dass es nicht mehr feierlich ist. Ist das noch der Sport, der Fußball, den alle liebten? Nein, tempi passati. Es scheint die Europameisterschaft des kategorischen und moralischen Imperativs zu sein.

Es ist auch ganz egal, so scheint es, wie sich ein Team entscheidet, ob gegen die devote „BLM-Hinknie-Symbolik“, aber am besten natürlich dafür, denn die Mannschaften geraten ins Blickfeld der linken Moralapostel und Tugendwächter und der EU-Gesellschaftsläuterer.

Am Freitag steht das Viertelfinale gegen Belgien an, und anstatt über Spielsystem und Taktik zu reden, oder wie man den Schrank von einem Stürmer, Lukaku, in den Griff bekommen könnte, wird nun darüber berichtet und diskutiert, warum das italienische Team bisher so standhaft blieb, und sich eben nicht mit erhobener Faust auf die Knie begab. Der Mannschaftsrat hatte sich geschlossen dagegen entschieden. Denn, man müsse sich nicht extra mit solch einer ferngesteuerten Symbolik dazu bekennen, dass jeder ganz selbstverständlich gegen Diskriminierung und Rassismus sei. So wurde es auch aus dem Trainingslager der Azzurri in einer Pressekonferenz neulich kundgetan.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Gegen Österreich standen sie dann auch alle, und gegen Wales zuvor in der Gruppenphase, knieten nur fünf Spieler nieder, und auch das wäre ja kein Problem gewesen. Wären da nicht die linken Politiker der PD, der italienischen Sozialdemokratie, die das Thema befeuerten, und zwar seit Tagen ohne Unterlass. Ein wahres Störfeuer. Zuerst schoss sich der Vorsitzende der PD, Enrico Letta, auf Italiens Team ein, alle müssten auf die Knie, als Zeichen der weltumspannenden Solidarität.

Und jetzt, statt dass sich die Squadra um den ruhigen und sehr motivierenden Coach Roberto Mancini konzentriert vorbereiten kann, muss auch noch Mailands Bürgermeister, il Sindaco Giuseppe Sala dazwischenschießen. Giuseppe Sala gehört der grünen unabhängigen Bewegung und Partei Europas an und ließ nun via Facebook wissen, dass er mit der Art und Weise, wie das italienische Team auftrete, nicht zufrieden sei. Klar, er meine nicht das Spiel, von dem fast ganz Europa schwärme. Italien gilt als Favorit des Turniers. Doch gerade diese Stellung gefährden nun Politiker und Meinungsmacher des rotgrünen Milieus? Kann das denn wahr sein? Was sind das nur für absurde Europameisterschaften?

Giuseppe Sala meinte ganz ironiefrei: „Lassen Sie mich mit der üblichen Offenheit sagen, dass die Art und Weise also des Auftritts der Fußballnationalmannschaft zur Black Lives Matter-Kampagne unabhängig davon, wie jeder über deren Nützlichkeit denken mag, ehrlich gesagt lächerlich war.“

Es scheint fast so, als würden sich alle Gesellschaftsläuterer absprechen, um die Sportler unter Druck zu setzen – für BLM, für die hohe und kostenlose Moral, die keine abweichenden Meinungen mehr zulässt – nein, die selbst diejenigen zu stigmatisieren versucht, die stehen bleiben und dennoch gegen Rassismus sind. Alle sollen zur Symbolik gezwungen werden.

Fußball-Nationalmannschaft
Mit Löw ist auch das System Merkel in Wembley gescheitert
Ähnlich wie Enrico Letta will Sala, dass Italien als gesamtes Team wie Deutschland und England zuvor auf die Knie geht. Und jetzt kommt’s: Am Freitagabend beim Spiel der Europameisterschaft gegen Belgien werden die italienischen Spieler vor dem Anpfiff jetzt wohl doch hinknien, um ihre Solidarität mit Belgiens Stürmer Romelu Lukaku, einem der großen Unterstützer der Black Lives Matter-Initiative, auszudrücken. Lukaku, der in Italien gerade mit Inter Mailand Meister geworden ist, hat wohl die italienischen Spieler im Namen der Belgier, die vor den Türen der EU-Kommission ganz auf BLM-Linie sind, gebeten, auch auf die Knie zu gehen. Die Belgier knieten bisher vor jedem Spiel. Demnach Eins zu Null für die Belgier.

Und obwohl der Italienische Fußballverband (FIGC) wieder in einer Pressemitteilung betont hatte, dass es den Azzurri freigestellt sei, an der Kampagne und Kniefall-Aktion teilzunehmen oder nicht, ist die Kontroverse nun so richtig heftig entbrannt. Während Trainer Roberto Mancini einmal ganz ruhig erklärte, er sei allein hier, um die Mannschaft auf die Spiele vorzubereiten, für nichts anderes, und dass er ein Mann der Freiheitsliebe sei, ist nun voll und ganz die Politik aufs Spielfeld marschiert. Was für ein Eigentor, die Azzurri dermaßen zu instrumentalisieren.

So meldete sich dann auch der Anführer der Lega und ehemalige Innenminister Matteo Salvini zu Wort. Salvini ist gebürtiger Mailänder. Die Forderung des grünlinken Bürgermeisters von Mailand wollte er so nicht stehen lassen. Zudem ist Salvini in diesem Moment auch ein italienischer Fan und Tifoso wie Millionen Italiener auch.

Auf den sozialen Medien, auch auf Facebook, lederte Salvini zurück: „Wieder einmal die gesamte Linke gegen die Azzurri, aber das reicht jetzt! Lasst sie in Ruhe spielen!“, forderte Salvini, und fügte fast sarkastisch hinzu, Letta wie Sala sollten eher aufpassen, dass sie vor lauter ungelösten Problemen nicht in die Knie gehen würden, wie auch die Zeitung Il Giornale berichtete.

Auf jeden Fall hatte sich die italienische Nationalmannschaft dazu entschieden, stehen zu bleiben, nicht auf die Knie zu gehen. Das wurde auch so kommuniziert. Vor dem Spiel gegen Österreich hatten die Azzurri erklärt, so wurde Giorgio Chiellini der Mannschaftssprecher zitiert, dass sie nur dann hinknien würden, wenn dazu eine Bitte oder Aufforderung ihres Gegners einginge. Belgien, das diese Form des Protests immer umgesetzt hat bisher, hat also darum gebeten. Und so müssen, oder werden wohl alle Azzurri schon vor der Partie in die Knie zu Boden gehen.

Opfer ist nicht gleich Opfer
Sie knien nicht für Würzburg
Dieser „erzwungene“ Kompromiss spricht niemanden an, weder diejenigen, die die sechs Azzurri unterstützten, die nicht gegen Wales knieten, noch diejenigen, die wiederum jene unterstützten, die es gegen Wales aus freien Stücken getan haben – jedem das Seine, eine Mannschaft kann nie gleichgeschaltet sein, sollte man meinen.

Nun bestimmt schon allein diese Debatte die Stammtische sowie, Achtung, auch die Sportfachzeitschriften, wer wisse, wie es Pfiffe in der Arena hageln könnte, wenn sich ein Team hinknien würde, und das andere eben nicht? Die Politik hat es geschafft, Teams und Spieler zu stigmatisieren.

Jeder hat seine eigene Meinung, so wie auch neulich der italienische Rugby-Spieler, Maxime Mbanda, der sich gegen einen Zwang des Hinkniens ausgesprochen hatte, so mischte sich jüngst auch der bekannte Sänger Povia in die Diskussion ein. Er, ebenfalls ein Mailänder durch und durch, meinte: „Die Fußballspieler müssen über das Spielen nachdenken und dürfen sich nicht dieser wirklich rassistischen Propaganda beugen, die sie ‚Black Lives Matter‘ nennen. Sie sollten sie ‚Human Lives Matter‘ nennen. Wir leben in einer Demokratie“. Ein ziemlich neuer Titel Povias heißt übrigens „Italia Ciao“, angelehnt an „Bella ciao“, dem Lied der Sozialisten und Weltverbesserer, nur mit einem etwas anderen, süffisanten Tenor. Italia ciao? Das wünscht sich wohl kein Italiener – aber möglich und traurig zugleich wäre es tatsächlich …

advertisement-block provider=“Newsletter“ location=“posts“]

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Cethegus
14 Tage her

Tja, stolze Azzuri? Not anymore, im Finale gegen die Engländer sinken sie auf die Knie. ALso auch hier: Rückgrat Fehlanzeige, schade!

Rainer mit ai
22 Tage her

Jetzt wollte ich die Engländer ausscheiden sehen, aber ich habe abgeschaltet. Das Ras(s)engedöns schaue ich mir nicht mehr an. Da gehe ich lieber mit dem Hund raus. Moderator Gottlob voll auf Linie. Herr Gottlob, gottlob muss ich Sie mir nicht anhören. Moderieren Sie bitte in Zukunft auf TV Qatar die dortige erste Liga. Wieviele Frauen und Homos sind da wohl im Stadion. Belehrungsfernsehen sehe ich mir nicht an, ich bin schon volljährig!

Last edited 22 Tage her by Rainer mit ai
Kralle Krawinkel
23 Tage her

In der Haut des Schiris möchte ich jetzt nicht stekcken: was passiert, wenn er Lukkaku wegen Abseits zurückpfeifen muss? Voll Nazi, so ein Pfiff.
Wenn Mathematik rassisitisch ist dann müssen folgerichtig doch auch die Regeln von der UEFA geändert werden! Greater Greta, a new deal for you?
Monthy Pyton sollte sich auf den Weg machen und die Jogi-Ritter-ohne-Nuss als Sommermärchen neu verfilmen. John Cleese schwebt mit Green-Pees-Lastensegler aufs Spielfeld und rennt als Flitzer mit Sir Jogi davon…

Hannibal Murkle
23 Tage her

„… Giuseppe Sala meinte ganz ironiefrei: „Lassen Sie mich mit der üblichen Offenheit sagen, dass die Art und Weise also des Auftritts der Fußballnationalmannschaft zur Black Lives Matter-Kampagne unabhängig davon, wie jeder über deren Nützlichkeit denken mag, ehrlich gesagt lächerlich war.“ …“

Vielleicht sollten die italienischen Fußballenden*Innen nach der EM als Buße nach Mailand radeln und die dortige Gastronomie demolieren – wie BLM letztes Jahr in Rochester (NY)? Wäre das dem Herrn Bürgermeister politisch korrekt genug?

Deucide
24 Tage her

Wäre es noch ein christliches Abendland wüßte es man kniet nicht vor Mensch, Tier, Götzen, man kniet nur vor Gott…
Wenn sie in die Knie gezwungen werden, werden alle Spieler, die noch dieses Wissen, diesen moralischen Instinkt besitzen, keinen Willen aufbringen zu gewinnen.. Das italienische Knieteam wird das Spiel verlieren !

Erich Schmidt
24 Tage her

Eine Gesellschaftsordnung, in der bei irgendeiner Aktion alle mitmachen müssen nennt sich Totalitarismus.

amendewirdallesgut
24 Tage her
Antworten an  Erich Schmidt

Diktatur ist ein autokratischer Zwang den Einzelne , eine Gruppe oder Institutionen auf andere ausüben , Duden

amendewirdallesgut
24 Tage her

Es geht ausschließlich um die als Antidiskrimminierung Intoleranz oder Antirassismus getarnte bevorzugende , kritikfreie , bedingungs- leistungs- und vorbehaltslose Akzeptanz und die hieraus resultierenden destruktiven , spaltenden und explosiven Folgen . Ich persönlich vertrete die Meinung : Grundrechte sind selbstverständlich und für alle gleich gültig , dafür braucht es keine ersatzreligöse Unterwürfigkeitssymbolik , Anspruch Respekt und Akzeptanz jedoch müssen verdient sein , und hier sollte jeder eigenverantwortlich seiner Bereitschaft und seinem Potenzial entsprechend im Markt seine Chance nutzen

jens uwe
24 Tage her

Lukaku, vieleicht mal etwas Demut und Dankbarkeit.
In einem freien und humanistischen von weißen geprägter Europa zuleben, ist immer noch das Ziel von Millionen, ja gerade von Schwarzen.
Der Rassismus, spielt hierbei keine Rolle.
Ja, dieser Rassismus äußert sich doch eher durch Pöbeleien und Unerzogenheit.
Lukaku, aber in der Heimat deiner Väter, dem Kongo, da wird gemätzelt und gelüncht, vergewaltigt und geschlagen.
Wovor, knient ihr nieder?

Deucide
24 Tage her
Antworten an  jens uwe

Und noch eine Frage, bitte, Lukaku, wenn die zwei drei osteuropäischen Teams nicht dabei wären, sieht es aus wie ein regionales afrikanisches Turnier – müssen Schwarze etwa auch voreinander knien ?

Alt-Badener
24 Tage her

Für mich ist diese EM jetzt vorbei. Schön, dass die Franzosen raus sind, noch schöner, dass die Deutschen auch zu den Verlierern gehören und den Niederländern trauere ich auch nicht hinterher. Und auf die restlichen Kniefaller kann ich jetzt locker verzichten, Fußball ist das eh nicht mehr. Eigentlich freute ich mich auf die Italiener, aber wenn die jetzt diesen Schwachsinn auch noch mitmachen, dann ist eben Schluss mit Fußball. Alsbald wird man vor jedem Supermarkt erst auf die Knie fallen müssen, um Einlass zu bekommen. Wir sind mit Sicherheit erst am Anfang von Dingen, die sich selbst Orwell nicht ausdenken… Mehr

voll wach
24 Tage her

Vor allen Dingen bleibt mir noch die Bemerkung des ARD Reporters zum Kniefall der deutschen Spieler beim Achtelfinale England – Deutschland im Ohr hängen:“Ein Zeichen für Gerechtigkeit und gegen Rassismus“. Das Schlimme daran ist,die 87% Doofmichel*Inen (hahaha) unter den Zuschauern, glauben das was der Gutmensch im Öffentlichen da von sich gibt. Es ist zum Fremdschämen!

Deutscher
24 Tage her
Antworten an  voll wach

Und warum macht der ARD-Reporter seinen Platz nicht frei für einen Kollegen of color? Er selbser kann ja einen anderen Job annehmen. Fensterputzer oder Erntehelfer sind z.B. gesucht, solche Jobs halt, die – wie Reporter und Jouranlisten gerne betonen – kein Deutscher machen will.

Das wäre doch das Mindeste, was man von einem Gerechten und Antirassisten erwarten kann, um 400 Jahre Sklaverei und weiße Herrschaft wieder gutzumachen!

caesar4441
24 Tage her
Antworten an  voll wach

Napoleon : „Die Deutschen glauben jede Lüge…“