Sie knien nicht für Würzburg

Vor jedem Spiel der Fußball-Europameisterschaft knien Spieler auf dem Rasen als Zeichen gegen Rassismus. Auf Zeichen gegen todbringenden Islamismus verzichtet man. Das ist selbstverliebte Heuchelei.

IMAGO / PA Images
Englische Spieler knien vor dem Spiel gegen die Tschechische Republik am 22. Juni 2021

Es wird gekniet in Europa. Vor jedem Spiel der Fußball-Europameisterschaft knien die Akteure auf dem Rasen: als „Zeichen gegen Rassismus“. Der europäische Fußballverband UEFA hat das Ritual offiziell eingeführt. Andere politische Kundgebungen verbietet der Verband penibel, um den Sport nicht zu politisieren (was man durchaus für die vielleicht einzige kluge Position der chronisch korrupten Funktionäre halten kann).

Beim Knien macht man eine Ausnahme, und das ist recht wahrscheinlich keine gute Entscheidung. Wir kommen gleich darauf zurück.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Geschichten erzählt man gemeinhin der Reihe nach, und deshalb kommt an dieser Stelle Colin Kaepernick ins Spiel. Die meisten Leser werden den Mann nicht kennen – es sei denn, sie sind Fans des American Football (das ist dieser US-Sport, der mit einem Leder-Ei gespielt wird und in dem Spieler in panzerähnlicher Schutzkleidung sowie mit Helmen auf dem Kopf am Ende eines Spielzugs meist in einem großen Knäuel übereinander liegen).

Vor den Spielen der US-Profiliga NFL wird, wie vor eigentlich allen Sportereignissen in den Vereinigten Staaten, die Nationalhymne gespielt. Dabei steht man auf, das ist in allen Ländern dieser Erde so üblich. Ab 2016 blieb Kaepernick sitzen. „Ich werde nicht aufstehen und Stolz für eine Fahne demonstrieren, die für ein Land steht, das Schwarze und andere Farbige unterdrückt“, erklärte er. Fortan kniete er bei der US-Nationalhymne, und beim Training trug er schon mal Socken, auf denen Polizisten als Schweine abgebildet waren.

Eine ganze Reihe farbiger US-Profisportler taten es ihm nach (aus Asien stammende Kollegen übrigens nicht, was interessanter Stoff für eine eigene Geschichte wäre). Die Geste ging um die Welt und kam unweigerlich irgendwann auch in Europa an. Hier waren es vor allem erkennbar unterprivilegierte farbige Fußballer mit achtstelligem Jahresgehalt aus England, die aus Protest gegen Rassismus und Diskriminierung aufs bzw. in die Knie gingen. Irgendwann tat das auch die UEFA – und machte den Akt zu einer Art offiziellen Kundgebung vor den Spielen.

Die meisten Geschichten, jedenfalls die interessanten, haben irgendwann einen Handlungsbruch. In unserem Fall datiert er auf den 25. Mai 2020. Da starb bei einem Polizeieinsatz in der US-Stadt Minneapolis der Schwarze George Floyd. Die Polizeiaktion hat ein Gericht gerade als Mord eingestuft und den verantwortlichen Ex-Cop zu gut 22 Jahren Haft verurteilt.

Floyds Tod löste erst lokale, dann internationale Proteste aus. Aus ihnen entstand die Bewegung BLM: „Black Lives Matter“ (etwa „schwarze Leben zählen“). In den USA kam es bei BLM-Demonstrationen teilweise zu massiver Gewalt – nicht von der Polizei, sondern von den Demonstranten. In mehreren Städten wurden insgesamt tausende Geschäfte überfallen und geplündert, Dutzende Häuser und Polizeiwagen wurden in Brand gesetzt.

Um ein Goethe-Wort abzuwandeln: Es ist der Geist, der stets das Gute will und stets das Böse schafft.

Nach den Morden von Würzburg
"Die Mannschaft" kündigt Geste für Black-Lives-Matter an: Für wen kniet ihr eigentlich?
Auch über George Floyd wurde nach und nach eher Unappetitliches bekannt. Der Mann war wegen Drogen- und Gewaltdelikten neunmal vorbestraft. Wegen eines bewaffneten Raubs saß er fünf Jahre im Gefängnis; dabei hatte er eine schwangere Frau mit einer Pistole bedroht. Selbstverständlich rechtfertigt das nicht seinen Tod. Aber es begründet auch nicht gerade den Heiligenschein, den Aktivisten und Journalisten (sofern nicht sowieso personalidentisch) über ihm zeichnen.

Berlin ist in buchstäblich nichts führend – außer im Ausgeben von Steuergeld anderer Bundesländer und wenn es darum geht, jeden absurden Unfug ins noch Absurdere zu übersteigern. Entsprechend beeilte sich der Bundeshauptslum, eine Fußball-Wiese in „George-Floyd-Sportplatz“ umzubenennen.

Und da wird aus unserer Geschichte ein Drama.

Nein, es geht nicht um Rassismus oder Anti-Rassismus. Es geht um die hirnlose Verwendung von hohlen Symbolen und um einen absolut unverschämt selbstgerechten Pseudo-Moralismus. George Floyd ist, mit Verlaub, eine zweifelhafte Figur – überhöht allein dadurch, dass er Opfer von übertriebener Polizeigewalt wurde.

Aber wenn Opfersein mittlerweile schon eine Qualität an sich ist; und wenn die sogar ausreicht, damit Plätze oder Straßen nach einem benannt werden: Warum fangen die politisch Korrekten – die inzwischen eher pathologisch Korrekte sind – nicht damit an, die etwa 8.000 Berliner Straßen nach im Dritten Reich ermordeten Juden umzubenennen?

Möglicherweise liegt es daran, dass das Erinnern an jüdische Opfer in linken Kreisen kein so wohliges Gefühl erzeugt. Und dasselbe gilt für Opfer von eingewandertem „Islamismus“.

Es wäre für unseren ach so mitfühlenden Bundespräsidenten oder für unsere ach so mitfühlende Bundeskanzlerin ein Leichtes gewesen, in den Diensthubschrauber zu steigen und nach Würzburg zu fliegen – um vor Ort die Toten zu ehren und um ein Zeichen gegen eingewanderten „Islamismus“ zu setzen.

Aber das unterlässt man – um nicht öffentlich mit den unschönen Folgen der eigenen (verfehlten) Einwanderungspolitik in Verbindung gebracht zu werden. Gedenken ist gut, solange der richtigen Opfer gedacht wird. Ansonsten setzt man lieber auf Verdrängung.

Deshalb wird es – solange der grün-linke Mainstream Deutschland beherrscht – keine Straße geben, die man nach den Opfern von „Islamisten“ auf deutschem Boden benennt. Und deshalb wird es vor den EM-Spielen der deutschen Mannschaft auch keine Schweigeminute für die Toten von Würzburg geben.

So entlarvt sich der linke Opferkult als das, was er in Wahrheit ist: selbstverliebte Heuchelei.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 150 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

150 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
the ministry of silly walks
27 Tage her

Knien für Würzburg spielt den Rechten in die Karten – und dort steht der Feind, wie uns Herr Brinkhaus erklärte.

Guddy
28 Tage her

Hätte sich „die Mannschaft“ mehr auf die Taktik und das Spielfeld konzentriert als auf die richtige und politisch korrekte Haltung, dann wären wir aufgrund der individuellen Klasse im Viertelfinale.
Aber auf Leistung kommt es in „good new Germany“ immer weniger an.
Stattdessen biedern wir uns dem Zeitgeist an, wedeln unterwürfig mit den Regenbogenfähnchen und hoffen so, ein wenig Anerkennung zu bekommen.
Und genauso bieder kickten sie dann auch!
Wenn das Gesinnungsritual nicht als heuchlerische Inszenierung gegen ein europäisches Nachbarland (Ungarn) offenbart werden soll, dann erwarte ich in Kartar mindestens genauso viele Regenbogenfarben.
Wers glaubt wird selig!

Sanaki
28 Tage her

Die Flipper Delfin Regenbogen Truppe, demnächst auch für Grünen-, Impf- und Elektroautos Werbung öffentlich buchbar.

FitzgeraldDaume
28 Tage her

Der erste Kniende in der Geschichte ist der Polizist, der auf George Floyd kniete, bis er tot war.
Dies als Geste nachzuäffen ist für mich etwas komisch.

Michael M.
28 Tage her

Ich verneige mich vor ihnen Herr Fritsch, Danke für den absolut treffenden Artikel. Sie liegen mit jeder Zeile absolut richtig.
Hinsichtlich den feigen Morden in Würzburg frage ich mich wirklich, wie Leute wie Seehofer, Herrmann, Merkel, Steinmeier etc. eigentlich noch in den Spiegel schauen können…

P.S.Ach ja, dass unsere knienden Moralisten-Kicker rausgeflogen sind freut mich diebisch.

Engelbogen
28 Tage her

Traurige politische Anbiderer. Witzfiguren.

bkkopp
28 Tage her

Wer auch nur googeln kann, der kann sehr leicht herausfinden, dass BLM ganz bestimmt nicht mit George Floyd/2020 begann. Ich weiß sehr wohl, dass auch in den USA die BLM-Bewegung eine linksradikale Schlagseite bekommen hat. Diese war und ist aber nicht das Kernanliegen. Es geht um Tötung von unbewaffneten Schwarzen, auch Kinder und Jugendliche, auf Verdacht oder wie auch immer durch unverhältnismäßige Gewalt, durch Polizisten und selbsternannte Hilfssheriffs, bei denen die Täter traditionell selten vor Gericht gestellt wurden. Das hat mit dem Polizeirecht und dem Strafverfolgungsrecht zu tun und nicht mit irgend welchen linksradikalen Ideologien. Das Polizeirecht und seine Anwendung… Mehr

Anton Mohr
28 Tage her

Aus Deutschland ist mir kein vergleichbarer Vorfall bekannt, lediglich die bekannten in USA und in Frankreich. Beider Länder Polizei ist schlecht ausgebildet und überwacht. Ich habe es in Frankreich selber erlebt, auch wenn man mich nur duzte und erst nicht einmal nachsehen wollte, ob sie mein Auto abgeschleppt hatten, was sie getan hatten. Vergleichsweise harmlos. Und das, obwohl ich mit denen in fließend Französisch parlierte. Zeichen setzen gegen Rassismus ist wichtig. Alle Leben sind wichtig, und ich sehe nicht warum das für schwarze Leben weniger gelten sollte! Betroffen sind alle Schwarze, nicht nur solche mit zweifelhafter Vergangenheit. Und ein Mord… Mehr

Last edited 28 Tage her by Anton Mohr
Juri St.
28 Tage her

Wenn ‚die Mannschaft‘ für die Opfer von Würzburg einen Trauerflor getragen hätte, hätten sie meinen Respekt. So bleibt nur die Schadenfreude über die Niederlage.

Evero
28 Tage her

Politische Statements im Sport für die Unterwerfung unter den sozialistischen Konformismus.

BLM ist eine ultralinke politische Bewegung. Deren Feindbild ist alles, was das christlich-jüdische Abendland in den letzten 500 Jahren an Kultur erschaffen hat. Diese Bewegung ist klar politisch. Sie stilisieren in allen Bereichen die Schwarzen als Opfer und den Rest der Welt als potentielle Täter. So einfach ist die Welt nicht!