Slowenischer Parlamentarier: Ohne Migrationskonsens könnte sich der Brexit wiederholen

Der slowenische Parlamentarier Branko Grims kritisiert mit Weitsicht die EU-Orthodoxie in Sachen Migration und warnt vor einem zweiten »Brexit« der Mitteleuropäer. Grims’ Parteichef hat am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernommen.

IMAGO / imagebroker/theissen

Am 14. Juni fand eine »High Level Conference« unter der Ägide des Europäischen Parlaments statt. Abgeordnete aus den Mitgliedsländern, aus nationalen Parlamenten und dem EU-Parlament, diskutierten über die Themen Migration und Asyl. Im Hintergrund der Beratungen stand natürlich der neue EU-Migrationspakt, der in diesen Wochen und Monaten eine für alle Mitgliedsstaaten verbindliche Form annehmen soll. Ein Vorhaben mit höchst ungewissem Ausgang – wie immer in dieser EU.

Am Anfang des Films, der im Anschluss an die Konferenz produziert wurde, sieht man in Bildern jene Realität, die die EU-Kommission gerne in eine dauerhafte, irgendwie gangbare Form überführen würde. Die dazwischen geschnittenen Redefragmente betonen die Natürlichkeit von Migration, ihre quasi Unverhinderbarkeit, die ein gemeinsames Handeln der EU-Partner erfordere, so der portugiesische Premierminister und Sozialist António Costa. Man sieht die neueste Generation von Schlauchbooten, die häufig in China hergestellt und von dort via Alibaba bezogen werden können, man sieht Suppenküchen, improvisierte Barbierläden und fußballspielende Mädchen, dann Mädchen mit Schleier über Schulbüchern, schwarze Krankenschwestern und Automechaniker. Migration wird hier als Gewinngeschäft erzählt.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Doch in den folgenden Wortmeldungen der Abgeordneten spiegelte sich daneben auch die wirkliche Vielfalt Europas wider, nicht nur eine von vorne vorgegebene Einheitsmeinung. Einige Beiträge waren dabei in Allgemeinplätze gebadet, andere Redner neigten zu deutlicheren Aussagen. Zu den letztgenannten gehört ohne Zweifel Branko Grims von der Slowenischen Demokratischen Partei (SDS), die als sozialdemokratische Partei gegründet wurde, derzeit noch der Europäischen Volkspartei angehört, aber traditionell Viktor Orbán nahesteht. Parteichef Janez Janša ist seit März 2020 erneut Ministerpräsident seines Landes und hat zum 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft von Portugal übernommen. Janša hat offenbar Ambitionen, etwas zu bewegen in Sachen EU-Asylpolitik.

»Sicherstellen, dass die Menschen in ihrem Land prosperieren«

Grims’ Position könnte man irgendwo zwischen diesen Polen verorten, seine Kompassnadel schlägt dabei eindeutig genug aus. Ereignisse wie in Ceuta, als tausende Migranten in kürzester Zeit EU-Boden betraten, nennt Grims ein Alarmsignal. Das seien Zustände, die an das Jahr 2015 erinnern und dabei jederzeit wieder zu erwarten sind. Den Rückgang der illegalen Migration im vergangenen Jahr sieht der Abgeordnete eher als einen temporären Effekt der Covid-Restriktionen. Sobald dieselben fallen, werden die irregulären Migrationsströme wieder anwachsen. Auf Europa könnten ungeheure Herausforderungen und Anstrengungen zukommen.

Abschiebungen und Offshore-Zentren
Dänemarks Asyl-Reformen machen Eindruck auf Politiker von CDU und FDP
Tatsächlich würde damit aber gar nichts erreicht, so Grims. Denn auch wenn die EU alle Migranten der Welt aufnähme, würde daraus nur die Zerstörung Europas und seiner nationalen Identitäten folgen, nicht aber die Lösung der Migrationsproblematik. Die wirkliche Aufgabe der EU sieht er darin, den Migranten ein Leben in ihren Heimatländern zu ermöglichen: »Wir müssen sicherstellen, dass die Menschen in ihren eigenen Ländern leben und prosperieren können.« Grims setzt so eine verantwortungsethische Position an die Stelle der üblichen Gesinnungsethik in Migrationsfragen, die sich vom emotionalen Bild gefangennehmen lässt. Eine der Zukunftsfragen wird sein: Was kann Europa, was die EU tun, damit jenes Leben im eigenen Kulturkreis, in Sicherheit und Prosperität für alle möglich wird?

Ein neuer Konsens zur Migration wird dringend gesucht

Darauf kann Grims in der Kürze der Zeit keine Antwort geben. Er lässt aber keinen Zweifel daran, dass es legitim ist, die eigenen Grenzen zu schützen. Denn auch die Europäer haben ein Recht, in Sicherheit zu leben, und dieses Recht könne ihnen kein Ausländer nehmen, wie Grims hinzufügt – man muss nicht sagen, in prophetischer Weise. Allerdings haben Grims’ Worte innerhalb von vierzehn Tagen auf unvorhersehbare Weise an Gewicht gewonnen, nachdem in ganz Europa über das Würzburger Attentat berichtet wurde und die wachsende Zahl der Frauenmorde in verschiedenen europäischen Ländern zum Thema wurde.

Am Ende seiner Rede bekennt sich Grims zur europäischen Solidarität und Zusammenarbeit, versteht beide Begriffe aber zugleich ganz anders, als sie häufig im Westen des Kontinents verstanden werden. Der konservative Slowene ist sich sicher: Die EU muss einen Konsens in diesen Fragen finden, und zwar ohne irgendwelche Lösungen aufzuzwingen und ohne Machtspiele. Schafft sie das nicht, dann, so fürchtet Grims, wird der Brexit vielleicht kein isoliertes Ereignis bleiben, auch wenn man das bedauern mag.

Genau deshalb müsse alles getan werden, damit Gesetze und Grenzen wieder beachtet werden, die illegale Migration endet und alle Menschen ohne Anrecht auf Schutz in ihre Heimatländer geschickt werden. Grims sieht die Unterstützung von Schutzbedürftigen in ihren Heimatländern als einzige wirklich »nachhaltige Lösung« an. Dann könnten auch eine Menge europäischer Gelder wieder den Europäern zugutekommen. Hier könnte sich wirklich ein neuer Konsens ankündigen, der durch die dänische Asylreform angestoßen wurde.

EU-Vorhaben, die Europa spalten

Der Europa-Abgeordnete Bernhard Zimniok von der AfD, der fraktionsübergreifend auch mit Kollegen aus Mittel- und Osteuropa im Gespräch ist, glaubt, dass es inzwischen über mehr als eine Frage zum Bruch zwischen den verschiedenen »Linien« und Faktionen in der EU kommen könnte. So hat der jüngst vorgelegte Matić-Bericht, der pauschal von einem »gesetzlich gewährten Abtreibungsrecht« spricht, besonders die polnischen Abgeordneten der PiS-Partei entsetzt.

Asylwende in Dänemark
Dänemark: Anti-Asyl-Maßnahmen können »Impulsgeber für Europa« sein
In seinem Redebeitrag zur EU-Konferenz stellte Zimniok die Frage, wer die EU-Gremien eigentlich dazu autorisiert hat, eine so weitgehende Umgestaltung der Migrationsregularien vorzunehmen, wie sie sich im neuen »Migrationspakt« zeigt. Zimniok warnt vor der Zuwanderung von Millionen ungelernter Arbeiter, die zudem keine Vorstellung von der europäischen Lebensweise haben. Es sei höchste Zeit, die europäischen Wähler, ihre Gedanken und Gefühle zu solchen Politikvorschlägen in den öffentlichen Diskurs einzubeziehen. Die europäische Migrationspolitik dürfe kein Elitenprojekt der Kommission bleiben.

Branko Grims beschrieb den vorgeschlagenen EU-Migrationspakt in einer zweiten Wortmeldung als eine Verewigung der schlechten Praxis der letzten Jahre, die im wesentlichen einen Bruch rechtsstaatlicher Verfahren bedeutete. Die Fortsetzung dieses Zustands würde – so fasst er noch einmal seine These zusammen – zum Ende der Europäischen Union führen. Diese Worte könnten sich durchaus als prophetisch erweisen, auch angesichts einer Vielzahl von EU-Entscheidungen, die die Vorstellungen der Mittel- und Osteuropäer vom Baltikum bis zur Adria schlichtweg ignorieren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
3 Monate her

Zitat: „In seinem Redebeitrag zur EU-Konferenz stellte Zimniok die Frage, wer die EU-Gremien eigentlich dazu autorisiert hat, eine so weitgehende Umgestaltung der Migrationsregularien vorzunehmen, (………..). Es sei höchste Zeit, die europäischen Wähler, ihre Gedanken und Gefühle zu solchen Politikvorschlägen in den öffentlichen Diskurs einzubeziehen.“ > Soweit richtige und kluge Worte! Ich verstehe einfach nicht, warum sich zum Beispiel in EU-Brüssel nicht all jene Parteien zusammen tun,die in der Frage der „Flüchtlinge“ und „Fachkräfte“ gleicher Meinung sind und sich dann EU-weit laut äußern um die EUropäer aufzuwecken? Gleiches gilt,im Grunde auch für unsere AfD. Warum fahren die bei uns nicht Kampagnen… Mehr

jwe
3 Monate her
Antworten an  Manfred_Hbg

Die AFD hat das große Problem, das sie medial total ignoriert wird. Sie kann noch so gute Vorschläge und Ideen haben, es wird weder durch Presse noch Fernsehen darüber berichtet. Und dadurch entsteht der fälschliche Eindruck, die AFD würde das Treiben der Parlamente kampflos hinnehmen. Über die AFD wird nur bei angeblichen Skandalen berichtet.

Paul Brusselmans
3 Monate her

Es gibt heutzutage bzgl. der EU nur wenig zu feiern, aber morgen ist es so weit: Verbot von Wattestäbchen aus Plastik! Ein Pilotprojekt für das Verbot von Kunststoffflügeln bei Windrädern. Im Ernst: was passiert? die Fliehkräfte sind enorm, der Kitt sind bislang Regional-, Struktur-, Agrarbeihilfen, grossenteils geliefert von Deutschland. Dazu die wunderbare Geldvermehrung der EZB, die Jesus angesichts der Hochzeit von Kanaa vor Neid erstarren liesse. Aber irgendwann, bei aller Kreativität mit ständig neuen Töpfen, hat dies auch ein Ende. Seit Jahren irritiert Deutschland seine Partner mit überzogenen Zielen: Asyl, Umwelt, Energie,…China? Deutschland ist unfähig zu Kompromissen. Hinzu kommt ein… Mehr

Fui Fujicato
3 Monate her

Machen Sie sich keine Sorgen wegen unserer „Eliten“ … Ihr Geld befindet sich schon längst in sicheren Anlagen im Ausland … Und zur Not kann man/frau sich auch dorthin begeben … wie unsere „Kapitänin“ des Seenotrettungskreuzers /der EU-Seebrücke, der es in Deutschland zu eng wurde …

Fui Fujicato
3 Monate her

Eine hervorragende Position … Ohne eine massive Sicherung der EU-Außengrenzen (wie ursprünglich auch in den EU-Verträgen vereinbart) ist ein Überleben der EU-Bürger + der EU-Staaten unmöglich !
Alle Anreize zu einer illegalen Einwanderung müssen abgeschafft + alle nicht integrierbaren Zuwanderer in ihre Heimatländer repatriiert werden !
Das umfasst auch alle Muslime, die bei uns schon seit Jahren in komplett abgeschotteten Parallelgesellschaften leben + die Scharia über das Grundgesetz stellen !
Wohin Toleranz gegenüber Intoleranten führt kann man am Besten in Deutschland, Frankreich + Schweden besichtigen !

Peter Zinga
3 Monate her

Wir müssen gar nichts! Sind Afrikaner unfähig eigenes Leben Gestallten? Wer ja sagt, sagt, dass Rassisten recht haben. Aber Gutmenschen sagen es nicht, aber handeln so. Es ist nicht so lange, dass Afrikaner eigene Blut vergiesen, um frei zu sein und frei zu sein heist, eigene Veratnwortung zu ertragen gar zu geniesen. Und Mohamedaner? Die sind für Europa gefährlich, wer das nicht erkannt oder nicht erkennen mőchte, ist selbst Europa feind.

gmccar
3 Monate her

Die Frage des Herrn Zimmiok, wer die EU-Gremien eigentlich autorisiert hat, entsprechend zu handeln, könnte eventuell über das EPIM-Netzwerk des nichtgewählten und durch nichts autorisierten Herrn Soros sowie seine Mitläufer :_*Innen ( Hab ich ein Genderzeichen vergessen ?) wie diese Sozen-Barley; die Grüne Ska Keller nebst Anhang und der FDP-Graf Lambsdorff, geklärt werden.

Felicitas21
3 Monate her

Alle Macht der EU, weg von der Souveränität einzelner Mitgliedsstaaten. Das ist der Plan. Wer aufmuckt, bekommt Druck. Andere werden abhängig gemacht durch hohe Subventionen. Erst wenn sich von der 27 Mitgliedsländern mindestens 10
zusammenschliessen zu einem kritischen Gegenpol, besteht die Chance zu einem Kurswechsel.
Doch wer sollte das sein? Deutschland sicher nicht, da unsere Regierung EU freundlich ist. Italien, Frankreich, Griechenland, allesamt hoch verschuldet. Polen, Ungarn, Österreich, Tschechien, Schweden vielleicht, aber haben leider zu wenig Gewicht. GB hat den Brexit geschafft, immerhin.

horrex
3 Monate her

Der „Saftladen“ namens EU wird letztlich nur noch nordürftig durch all die Subventionen/Transfers zusammen gehalten. Was im Grunde auf eine Erpressung heraus läuft. – Eine Erpressung bei der man nicht so genau weiß WER denn eigentlich WEN erpresst. – Die Bruchlinien namens – z.B. nur – Gesetzgebung, Klima, Gender, LGBT, Migration werden langsam aber immer deutlicher. – Mal ganz und gar davon abgesehen, dass die Erpressungen mit von künftigen Generationen geliehenem, und per Inflation (sihe EZB-Anleihen-Programme) finanziertem Geld „finanziert“ werden. Mengen an Geld von denen – weltweit, das ist garnicht unwichtig – N I E M A N D weiß,… Mehr

giesemann
3 Monate her

Es gibt nur EIN Problem bei der Immigration: Muslimische Männer. Wegen ihrer mörderischen Raub- und Mordideologie namens Islam, illustriert durch die göttlich-koranischen Morddrohungen. Alle anderen sind willkommen, vor allem aber https://www.youtube.com/watch?v=AosFzz6vtvE

Meykel
3 Monate her

Merkel bekommt in London einen Orden. Damit ehrt Johnson seine beste „Mitstreiterin für den „Brexit“, „ever“!

Ohne diese Ignorantin hätte das nie geklappt, hätte sich sein „Herzenswunsch“ nie erfüllt.

Ich sag ja schon lange, der Mann hat Humor!

horrex
3 Monate her
Antworten an  Meykel

Weiß Gott, das ist britscher Humor vom ALLLLER-Feinsten 😉