Neue DUH-Geschäftsfelder: Große Destruktion in Breitbildformat

Die Deutsche Umwelthilfe weitet ihre Geschäftstätigkeit aus. Dabei ist sie schon jetzt eine Art selbsternannte Hilfspolizei, die Öko-Schweigegelder eintreibt, sich Journalisten mit "Preisen" gefügig zu machen versucht und obendrein Staatsgelder kassiert.

© Michele Tantussi/Getty Images
Landwirtschaft, Wohnungen und Wasser sind die neuen »Geschäftsfelder« des berüchtigtsten Vereins in Deutschland. Die „Deutsche Umweltilfe e.V.“ will weniger Nitrat im Trinkwasser, eine Wärmewende in den Wohnungen und sauberere Luft. Eigentlich nicht sensationell. Wer will das nicht? Die  DUH hat die Kunst perfektioniert, aus Selbstverständlichem Geld zu münzen. Dadurch wird zwar die Luft nicht besser, aber die Kasse praller. Ein genialer Mechanismus, weil der das Unmögliche einfordert und Geld dafür kassiert, dass es nicht verwirklicht werden kann.

Der Abmahnverein »Deutsche Umwelthilfe e.V.« kritisiert in seiner Jahresbilanz die Bundesregierung für den angeblich sinken-den Stellenwert der Umweltpolitik. Die sei auf Talfahrt, sagt er, und legt sein Programm für die Zukunft vor.

»Die DUH wird den erfolgreichen Weg über die Gerichte fortsetzen, um bestehende Vorschriften zum Schutz von Umwelt und Verbrauchern durchzusetzen.«
Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: Ein dubioser Abmahnverein am Rande der Legalität klagt über »abhandengekommenes Rechtsstaatsverständnis« und will »auf den Rechtsweg« setzen.

Höchste Zeit
CDU-Parteitag will Überprüfung der Gemeinnützigkeit der Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH)
Der Verein hat im Mai 2018 gegen die Bundesrepublik eingereicht mit dem Ziel, das »Recht auf sauberes Wasser durchzusetzen«. »Unter allen 28 EU-Staaten weist Deutschland die zweithöchste Belastung des Grundwassers durch Nitrat auf. Seit 1991 gibt die EU-Richtlinie Ziele vor, um die Nitratbelastung zu verringern, sogar die EU hat Deutschland deswegen schon Strafzahlungen angedroht – doch der Grenzwert für Nitrat wird noch immer gerissen. Auch das neue Düngerecht schafft hier keine Abhilfe. Unsere Geduld ist am Ende. (… ) Wir werden daher auch in 2019 mit rechtlichen Mitteln für den Grund- und Trinkwasserschutz kämpfen“, sagt großspurig Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Niemand stellt in Frage, wie es angehen kann, daß ein Abmahnverein Märchen jetzt auch über Nitrat im Trinkwasser erzählt und Aussagen in die Luft setzen kann, die falsch sind, um damit ein »Aktionsprogramm zum Schutz von Gewässern gegen Nitrateinträge aus der Landwirtschaft zu verabschieden.“

Den sogenannten »Hitzesommer 2018« – ein heißer und trockener, aber nicht überdurchschnittlicher Sommer – benutzt der Verein als Argument für ein nationales Klimaschutzgesetz. In dem sollen die üblichen Hohlfloskeln wie Kohleausstieg und erneuerbare Energien klingeln.

So dreist Märchen in aller Öffentlichkeit zu erzählen – dazu muß man schon die Chuzpe haben. Das muß man sich vorstellen: DUH-Chef Jürgen Resch   findet Gefallen an seiner Rolle als Ökoterrorist und läßt sich dafür bestens bezahlen.Er wirft anderen Geschäftemachereien vor und macht genau das zum Geschäft.  Er ist der Mann fürs schmutzige Geschäft. Denn der Verein ist der Puffer, die Politik vor dem Zorn des Volkes zu schützen, das scheinbar ohnmächtig seine gigantischen Wertverluste mit ansehen muß.

Selbstbediener
Den Staat schröpft die DUH
Ein wichtiger Hebel ist die Klageberechtigung, die ihm die seine Kollegen im Umweltbundesamt verschafft haben. Denn es erstaunt das muntere »Bäumchen-wechsle-Dich«-Spiel der verschiedenen Agierenden zwischen Abmahnverein, Umweltbundesamt und Ministerien. Beispiel Rainer Baake: Er war DUH-Bundesgeschäftsführer, dann Staatssekretär im Umweltministerium bei Jürgen Trittin, wechselte auch mal zur Agora Energiewende. Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Umweltministerium ist einer der wichtigsten Helfershelfer der DUH. Er will ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zulassen.

Kein Wunder, dass sich Resch angesichts des DUH-Getöses nicht mehr bei seinem alten Kumpel Kretschmann in der Staatskanzlei in Stuttgart sehen lassen darf. Kretschmann einst: »Die Deutsche Umwelthilfe ist eine Nichtregierungsorganisation. Ich gehöre einer Regierung an.«

Der Verein mit den »zweifelhaften Geschäftsmethoden« (Capital) hat sich zwar gerade vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof eine Niederlage eingehandelt.

Der lehnte einen Eilantrag des Vereins ab, mit dem er Fahrverbote bereits ab 1. Februar 2019 durchsetzen wollte. Die sollten trotz laufenden Rechtsstreites ausgesprochen werden. So wird es in Frankfurt bis zur letzten gerichtlichen Klärung keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben. Vielflieger Resch kann es vermutlich kaum abwarten, sich grinsend neben Fahrverbotsschildern ablichten zu lassen.

Doch Resch fabuliert weiter von Aufgaben, die ihm vom Gesetzgeber übertragen worden seien. Der überhebliche Resch in seiner Pressemitteilung: »Die DUH beobachtet auch bei Teilen der Industrie und des Handels eine Tendenz zu Verstößen insbesondere gegen umweltbezogene Verbraucherschutzvorschriften. ›Als qualifizierte Einrichtung kontrollierte die DUH auch 2018 in circa 25 Rechtsgebieten die Einhaltung umweltbezogener Verbraucherschutz-vorschriften und verfolgte stichprobenhaft Verstöße.‹«

Sie überziehen kleine und große Autohändler mit Abmahnklagen wegen offensichtlicher Lappalien, wenn beispielsweise der CO2-Ausstoß in zu kleiner Schrift angegeben wurde oder ein Autohändler nicht beachtet hat, dass Werbung für ein Auto unter 1000 Kilometer andere Angaben als für einen Gebrauchtwagen aufweisen muß.

Ende einer Irrfahrt
Toyota steigt bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH) aus
Das bezeichnet Hilfs-Sheriff Resch als Kontrolle, ob Gesetze eingehalten werden. Der zweifelhafte Abmahnverein kassiert auch nach Jahren wieder, wenn wieder eine Schrift auf einem Verkaufsprospekt zu klein oder groß geraten ist. Das kostet den wütenden Händler dann gleich mehrere Tausend Euro. Nach außen verkündet er: »Wir kämpfen für saubere Luft!« Nach innen kassierte er horrende Summen durch Abmahnungen. Möglich ist es, weil er sich als eine Art privat finanzierte Polizei aufspielt, in Amtsunion mit  einer Art ausgelagertem Gewerbeaufsichtsamt, Staatsanwaltschaft, Gericht und Gesetzgeber. Bei der DUH ist  die Grenze zwischen Staat und Privaten aufgehoben, die Gewaltenteilung sowieso. Mit der DUH hat sich am Rande des Staates eineArt outgesourcte Hilfspolizei etabliert, die staatliche Aufgaben übernimmt und brutal zum eigenen Vorteil durchsetzt.

Ob ein solcher fragwürdiger Abmahnverein geeignet ist, als gemeinnützig zu gelten, wird immer mehr in Frage gestellt. Selbst die CDU will ihr ans Leder, nachdem die unionsgeführte Bundesregierung sie jahrelang mit Steuermitteln gemästet hat. Sie will das Monster zähmen, das sie selbst großgezogen hat. 

DUH
Deutsche Umwelthilfe: Gestartete Petition zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Neuerdings hat die CDU  sich auf ihrem Parteitag für einen »klaren Kurs« gegen die DUH ausgesprochen und will die Gemeinnützigkeit prüfen lassen. Über die entscheidet allerdings das zuständige Finanzamt, in diesem Fall Singen. Dort sieht die Leiterin keine Veranlassung einer Überprüfung. Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht nass.

Auch der verkehrspolitische Sprecher der FDP, Oliver Luksic warnt und denkt ganz nebenbei an Autofahrer und Arbeitsplätze, die der DUH bekanntlich komplett egal sind:

Die umweltpolitische Sprecherin der FDP im Bundestag Judith Skudelny wird ganz ungewohnt klassenkämpferisch und  wirft DUH-Chef Resch ein fettes Gehalt von 18.400 Euro vor: »Das ganze Konstrukt der DUH ist unter dem Deckmantel des Umwelt- und Verbraucherschutzes zu einem Selbstzweck verkommen, um Herrn Resch ein angenehmes Leben zu finanzieren.« Jeder solle verdienen, soviel er möchte, meint sie, »aber dann von Gemeinnützigkeit zu sprechen und sich vom Steuerzahler aushalten zu lassen? Schwierig.«

Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion: »In unserem Antrag vom 28. November (Drucksache 19/6060) fordern wir von der Bundesregierung ein entschlossenes Vorgehen gegen den Verein Deutsche Umwelthilfe (DUH). Der Verein arbeitet als profitorientiertes Wirtschaftsunternehmen, das durch eine rigorose Abmahnpraxis Geld erwirtschaftet. Daher müssen auch die finanziellen Zuschüsse – die sich im Millionenbereich bewegen – seitens des Umweltbundesamtes unverzüglich entzogen werden. Aufgrund einer verschärften Gesetzgebung seitens der EU muss die Regierung auf EU-Ebene darauf hinwirken, dem Verein das Verbandsklagerecht in Umweltfragen zu entziehen.«

Ein Haufen Juristen treibt also Staat und Steuerzahler vor sich her, nachdem ihre Genossen schon vor Jahren mit absurd niedrigen Grenzwerten die Grundlagen geschaffen haben. Die werden auch noch durch internationale Anwaltskartelle wie ClientEarth finanziert; die dafür fette Rendite erwarten. Der Staat als Beute – ein prächtiges Geschäftsmodell.

In einem Akt der Selbstermächtigung spielen Resch und Kollegen Kontrollorgan. Das ist nur möglich, weil vor allem die öffentlich-rechtlichen Anstalten und die Medien kräftig mit den Panikmodus schüren und die Märchen von »krankmachender Luft« erzählen. Sie werden dazu wiederum mit Umweltpreisen bedacht – verliehen – bitte festhalten – von der Deutschen Umwelthilfe e.V.

2018 ließ der Verein  Momo Faltlhauser vom rbb und WDR Mann Holger Cappell sowie Petra Pinzler (Zeit) ihre Auszeichnung zuteil werden. Durch den Abend führte der Friedrich Liechtenstein. Die klassenbewußten »Qualitätsjournalisten« waren sich nicht zu schade, den Preis eines höchst umstrittenen Abmahnvereins anzunehmen. Anschließend wird dann wieder lobend über die DUH geschrieben. Der Kreis schließt sich. Davon, dass die Kolleginnen und Kollegen den Preis zurückgegeben haben ist nichts bekannt.

Allerdings wird es allmählich schwieriger. Toyota und Krombacher haben sich als langjährige Spender gerade zurückgezogen, nachdem jeder Krombacher-Trinker und Toyota-Fahrer mit jeder Flasche und jedem Auto sein Scherflein zur DUH-Finanzierung beigetragen haben.

Doch die Bundesregierung will den Verein weiter kräftig bezuschussen. Umweltministerin Schulze (SPD) ist sowieso schon lange dabei, kräftig Steuergelder der DUH in die Kassen zu spülen. Bundeswirtschaftsminister Altmaier hat der DUH gerade fette neue Aufträge über 800.000 Euro zukommen lassen. Gegenleistung: Im Prinzip nix! Oder doch: Betreuung des Energiedialoges zum Bau der neuen Stromtrassen.

Ideales Geschäftsfeld: Zerstörung unter gleichzeitigem kräftigen Abkassieren.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

und noch ein Betätigungsfeld der DUH:“ WIRTSCHAFT
ZU VIEL FEINSTAUB
Umwelthilfe fordert Feuerwerk-Stopp in Innenstädten“ https://www.welt.de/wirtschaft/article185899218/Silvester-Umwelthilfe-fordert-Feuerwerk-Stopp-in-Innenstaedten.html
Deutschland ist im festen Würgegriff der NGOs, egal ob bei Umwelt oder bei Flüchtlingen. Die NGOs bestimmen die Politik.

Dieses Beispiel ist besonders idiotisch und zeigt, dass die DUH von Umwelt und Gesundheit ebensowenig Ahnung hat wie von Chemie, Toxikologie und Pyrotechnik. Denn beim Abbrennen von Schwarzpulver in Feuerwerk, welches die DUH komplett verboten sehen will, entstehen nur harmlose wasserlösliche Salze, von denen -anders als bei anderem nicht-biologisch löslichem Feinstaub keine Gesundheitsgefahren ausgehen. Insbesondere enthält dieser Feinstaub auch keine stark krebserregenden polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe, wie sie in Dieselruss vorkommen. Aber als nächstes fordert die DUH unter Berufung auf entstehenden Staub vermutlich auch noch ein Verbot für Streufahrzeuge, die Streusalz streuen… Der Salz-Staub durch Streufahrzeuge ist mit dem aus Feuerwerkskörpern… Mehr
Was ich überhaupt nicht verstehe. Es gibt viele Interesenten, welche an einem funktionirenden Wirtschaftsstandort D interessiert sind. Angefangen von der Autoindustrie, den Zulieferern, Gewerkschaften bis hin zu den normalen Menschen. 95% der Erdbevölkerung beneiden uns um unseren hart erarbeiteten (ökologischen) Lebensstandard und ganz Afrika will aus dem Naturparadies hierher (so schlecht können die Umweltbedingungen also nicht sein). Mir persönlich schmeckt unser Trinkwasser und die Luft ist mir sauber genug. Wo ist das Problem? Warum kämpft die Autoindustrie nicht gebündelt mit den selben gesetzlichen Mitteln (Stiftung gründen, klagen) gegen jede einzelne Messstation und ficht die utopischen Grenzwerte an? Hofft man auf… Mehr

Diese Geschichte mit den Abmahnvereinen ist gar nicht neu. Ich wurde schon vor 30 Jahren wegen lächerlicher Lappalien abgemahnt und zu hoher Zahlung verurteilt. Nicht-existenter Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht. Und seit 30 Jahren verspricht die jeweilige Regierung Abhilfe. Doch gegen die Juristenlobby ist kein Kraut gewachsen.

Wir müssen jetzt unbedingt die Aussagen der grünen Politiker bestätigen. Dann müssen die Gebühren und Steuern wegfallen. Die Politikerin Annalena Baerbock von den Grünen hat in einer ZDF-Runde bei Maybrit Illner gesagt, dass jeder Deutsche einen Ausstoß von 9 Gigatonnen CO2 erzeugt. Das Umweltministerium sagt, dass es nur noch 9 Tonnen pro Einwohner sind. Das sind nur noch 0,0000001 % CO2. Hurra, wir haben also bereits 99,9999999 % CO2 gespart. Deshalb Gebühren und Steuern für die Bevölkerung und die Unternehmen abschaffen. Für dieses extreme Sparen von CO2 sollten wir alle mit Geld vom Staat zusätzlich ausgezeichnet werden. Aber … können… Mehr
Keine Nitrate? Dann müssen wir vegane Ernährung verbieten. Die Natur macht Nitrate auch mit sehr hoher Konzentrationen selbst und wir essen es dann als Rote Beete. Das ist für unser Herz-Kreislauf-System wichtig. Mehr Nitrate im Blut verstärken die körperliche Leistungsfähigkeit. Vergangenes Jahr wurden die angestiegene Konzentration von Sulfaten im Wasser und im Boden „kritisiert“. Die Umweltschützer haben es der Braunkohle zugeschoben. Haben die da etwas übersehen? Über 100 Jahre wird dort Braunkohle abgebaut und es gibt keinen Anstieg Konzentration von Sulfaten. Und plötzlich stieg 2016 die Konzentration der Sulfate. Da haben die wohl noch nichts von der selbst geforderten Biolandwirtschaft… Mehr
Also Leute, rein mit der Rote Bete und ordentlich Nitrat mit dem Trinkwasser einfüllen – da wird der Deutsche noch attraktiver dank seiner immensen Leistungsfähigkeit zum Wohle von Hinz und Kunz, die hier in Scharen antippeln. Vorschlag: Gebt doch denen das Zeugs, auf dass sie mal was für UNS leisten, die Schlaffis. Als Fachkräfte stets willkommen. Sulfat, Sulfat, Sulfat – welches „Sulfat“? Gips etwa? „Man hat … Kupfersulfat als Pfla-schumi … gesetzlich festgelegt“, aha. Kupfersulfat ist giftig wegen dem Kupfer da drin, als Cu++ und es wirkt als Fungizid gegen Pilzbefall, gerne im Weinbau angewendet. Wär’s nicht giftig, tät’s nicht… Mehr

Einfach keine Staatsknete mehr für NGOs. Sämtliche Nichtregierungsorganisationen sollen sich über Spenden selbst finanzieren. Keine Steuergelder mehr für solche Lobbyorganisationen!
Zudem brauchen wir strenge Regierungskontrollen über Stiftungen und NGOs, ob sie im rechtsstaatlichen Rahmen agieren.
Hier ist eine destruktive neue Nomenklatura entstanden, die es auszuräuchern gilt.
Jedoch brauchen wir auch neue Politiker, die mit Vernunft agieren.

„Niemand stellt in Frage, wie es angehen kann, daß ein Abmahnverein Märchen jetzt auch über Nitrat im Trinkwasser erzählt und Aussagen in die Luft setzen kann, die falsch sind…“ –> Im Zeitalter postfaktischer Politik ist es kein Wunder, dass auch alle von ihr pretgierten Akteure im trüben Postfaktischen wildern. „Denn der Verein ist der Puffer, die Politik vor dem Zorn des Volkes zu schützen, das scheinbar ohnmächtig seine gigantischen Wertverluste mit ansehen muß.“ –> Das ist der Kern des ganzen Übels. Die Politik macht Poltik nicht mehr direkt, sondern per ferngesteuerter NGOs und SGOs. Demokratie geht anders. „Ein wichtiger Hebel… Mehr

Die Mafia nimmt immer nur so viel Schutzgeld wie möglich, damit das Objekt der Erpressung nicht eingeht. Ist die DUH auch so schlau? Zum Nitrat im Grund- und Trinkwasser: Wenn ein Gericht der DUH recht gibt, dann ist das KEIN Märchen mehr, lieber StefanB. Wenn dadurch der Bauer seine Gülle lieber verstromt als sinnlos auf die Felder zu spritzen, auch im Winter, unter großem Geschrei und Gestank, dann wäre schon etwas gewonnen, denn wir hier in Bayern sagen: Odel verpflichtet.

Sorry, aber Landwirtschaft ist nicht so sehr ihr Wissensgebiet, oder ? Das Wort Düngung schon mal gehört ?

Ich bin ein Chemiker, nicht bloß ein Mensch. Habe schon von Wörtern gehört und sie verstanden, die werden Sie im Leben nicht mehr zusammenkriegen. Odeln im Winter und Düngung? Wen wollen Sie denn da düngen, wenn gerade mal nix wächst? Das Grundwasser? Schon mal was von Überdüngung jehört? Düngen muss man halt auch können, alles zu seiner Zeit, auch wenn die Scheiße wech muss. Im Winter daraus Strom machen oder Biogas, wenn Solar nix bringt, Wind nur vielleicht, wär das was für Sie? Viele Bauern wissen das und fahren nicht schlecht damit. MannoMann. Die DUH ist wohl doch noch lange… Mehr

Der Frust wächst jeden Tag mehr über die postdemokratischen Zustände,aber Konservative fühlen sich an Recht und Gesetz gebunden. Wer mehr über die Nitratlüge und die von langer, grüner Hand angelegte Desinformationskampagne zum Thema Grundwasser wissen möchte, möge sich unter Keckl.de informieren. Dort ist der Verlauf dieser und anderer Umweltlügen dokumentiert.

Was hilft alles Klagen über diese Zustände wenn diese Parteien und damit letztendlich deren Minister u. Ministerinnen gewählt werden? Diese Parteien, diese NGO´s und diese bestimmten Medien bilden mittlerweile eine Art Kartell zu gegenseitigem Wohle und die Masse findet es gut.

Im Falle der DUH hat das unheilvolle Geflecht von Staatparteien und NGOs offenbar einen lukrativen Höhepunkt beschritten. Wenn einige Protagonisten bereits ungeniert zwischen Ministerien und NGOs hin und herwechseln und der Staat auf deren betreiben die Bedingungen schafft, von der die NGOs am Ende gut leben können und Steuergelder in Millionenhöhe auch direkt und völlig unmotiviert in privaten Taschen wandern, muss man wohl bereits von mafiösen Strukturen sprechen, auf jeden Fall jedoch von schwerwiegender Korruption. Das wiederum legt den Verdacht nahe, dass auch in vielen anderen Bereichen, beispielsweise der Migrationspolitik, ähnliche Missstände herrschen. Wo aber sind die Mechanismen, die solcherlei… Mehr
Genau der von Ihnen genannte Aspekt fehlt mir im Artikel. Der Staat und insbes. die Regierungsparteien wollen, dass wir von Abmahnvereinen reglementiert werden. Nicht nur die DUH, auch andere NGOs werden von unseren Steuergeldern finanziert, „um die Drecksarbeit“ zu machen. Und das betrifft nicht nur die DUH. So bekommt auch diese Kahane Stasi-Stiftung Steuergelder. Es besteht sogar der Verdacht, dass aus dem Familienministerium heraus Steuergelder an prügelnde Linksfaschisten flossen. Diesem Unwesen muss generell Einhalt geboten werden. Es dürfen keine Steuergelder mehr an demokratisch nicht legitimierte NGOs verteilt werden. Und das Abmahnunwesen gefährdet generell unsere Demokratie und unsere Wirtschaft. Hierzu liegen… Mehr