Toyota steigt bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH) aus

Jürgen Resch, Geschäftsführer mit Herrscher-Attitude bei der Deutschen Umwelthilfe, ließ gerne mit einer Hybrid-Kutsche von Toyota vorfahren, wenn er zu Konferenzen eingeladen war, bei denen sich Politiker fast aller Couleur reuevoll von ihm abkanzeln ließen. Damit ist es jetzt vorbei.

© Sean Gallup/Getty Images

Der japanische Autobauer Toyota steigt aus. Ab dem nächsten Jahr – also quasi fristlos – wird die Zusammenarbeit mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gestoppt; die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte zuerst berichtet. Dieses plötzliche Ende einer Geschäftsbeziehung kann die DUH, die von Verbrauchern und Mittelständlern jährlich Millionen an Bußgeldern erstreitet, finanziell problemlos verschmerzen. Was wehtun dürfte, ist der Symbolgehalt dieses Schrittes.

Beschränkung Individualverkehr
Deutsche Umwelthilfe (DUH) will private Autos vorerst reduzieren
Vielleicht war es der eisige Wind der Kritik, vielleicht waren es Zweifel an der Seriosität, vielleicht merkten die Toyota-Verantwortlichen aber auch, wen sie da eigentlich unterstützen – jedenfalls gilt nun: Weiterfahrt unmöglich. Obwohl Toyota ja eigentlich damit wirbt, dass nichts unmöglich sei. Doch anstatt der Umwelt zu helfen, wie es der Name dieser „Umwelthilfe“ nahelegt, wird bei der DUH Lobbyarbeit im großen Stil betrieben. Das erste Ziel ist die möglichst völlige Verdrängung des Dieselmotors aus den Städten – de facto also seine Ausmerzung landauf, landab. Danach wird, das ist abzusehen, der Benzinmotor drankommen und natürlich wird es später auch gegen Autos gehen, die mit Erdgas betrieben werden.

Millionen deutsche Autofahrer werden de facto als unanständige Mitmenschen abgestempelt, sehen sich mit Fahrverboten konfrontiert. Im Gespräch mit einer Wirtschaftszeitung forderte zuletzt FDP-Fraktionsvize im Bundestag, Michael Theurer, die Bundesregierung solle „dem Treiben ein Ende bereiten“ – und die Vergabe sämtlicher Fördermittel an die DUH stoppen.

Toyota ließ sich 47mal verklagen

Die aufgrund zweifelhafter Grenzwerte erlassenen Fahrverbote sind für die DUH nur ein erster Schritt. Sie dienen lediglich als Schreckgespenster, mit deren Hilfe der Feind, das Automobil an sich, geschädigt werden soll. Das dürfte im Toyota-Konzern, dessen Ziel letztlich auch der Verkauf von Autos ist, nun endlich aufgefallen sein – allerdings sehr spät. Jürgen Resch hatte sich mit der Unterstützung der DUH durch Toyota unter anderem im Jahresbericht 2017 des Vereins gebrüstet. „Seit 19 Jahren unterstützt uns der japanische Autobauer mit circa 50.000 Euro pro Jahr bei Projekten wie der Dienstwagenumfrage und Umwelttaxis. Das ändert aber nichts an unserer Unabhängigkeit. Im Frühjahr 2016 haben wir bei einem Toyota Diesel 5-fach überhöhte Abgaswerte gemessen und als illegal bezeichnet. Zudem haben wir bisher in 47 Gerichtsverfahren gegen Toyota Deutschland beziehungsweise deren Händler für die korrekte Energieverbrauchskennzeichnung gestritten.“

Surfen auf der Ökowelle
Öko-Abzocker-Komplex DUH
47 Klagen gegen den eigenen Konzern und die angeschlossenen Händler haben die Toyota-Verantwortlichen nach diesen Angaben über sich ergehen lassen, bevor sie der DUH das Stoppschild gezeigt haben. Das sind geradezu deutsche Verhaltensweisen, denn hierzulande scheint es schon lange der bevorzugte Volkssport von Masochisten zu sein, in einer Zeitungsanzeige ein Sternchen bei einer CO2-Angabe wegzulassen oder eine Spezialvorschrift für zwischenzeitlich zugelassene Neuwagen, die als Vorführwagen verkauft werden, nicht exakt einzuhalten. Die DUH-Spitzel, die vollbezahlt Zeitung lesen und sich als harmlose Autokäufer ausgeben, besorgen zuverlässig den entsprechenden Lustgewinn. Nach eigenen Angaben erzielte die DUH im Jahr 2017 durch „ökologische Marktüberwachung“ – also durch Spitzelei – rund 2,5 Millionen Euro.

Um Jürgen Resch wird es ein wenig einsam

Bier ist der Deutschen liebstes Getränk. Und es wird bevorzugt mit LKW ausgefahren. Diese Erkenntnis scheint bei Krombacher, einem der führenden deutschen Bierbrauer, vorübergehend vergessen worden zu sein. Um den Umweltschutz zu fördern, hatten die Suaerländer die DUH über Jahre hinweg mit finanziellen Zuwendungen in Millionenhöhe bedacht. Zum Ende des vergangenen Jahres liefen diese Zahlungen, die zeitweise bis zu einem Achtel der Einnahmen der DUH ausgemacht haben sollen, jedoch aus. Und sie werden, wie jetzt bekannt wurde, auch nicht wieder aufgenommen. An parallel laufenden Kooperationen mit WWF und Nabu hält Krombacher dagegen fest.

DUH, DUH, DUH lässt das Gericht in Ruh
Narrenfreiheit für Deutsche Umwelthilfe (DUH)
Auch mit der Deutschen Telekom konnte sich die klagefreudige „Umwelthilfe” DUH nicht auf die Fortführung der jahrelang bestehenden Kooperation verständigen. Es habe „unterschiedliche Auffassungen“ gegeben, ließ Sascha Müller-Kraenner, wie Resch in der DUH-Geschäftsführung, verlauten: „Das Aufwands- und Ertragsverhältnis hat nicht mehr gestimmt.“ Da liegt fast schon die Vermutung nahe, dass die Telekom der DUH schlichtweg nicht genug Grund für gerichtliche Klagen gegeben hat.

Kein Anschluss für die Irrfahrt

Vielleicht war aber auch alles viel prosaischer. In den nunmehr letzten Studien, die die DUH für Toyota machen durfte, sollte die Verkaufschancen von Benzin-Hybridantrieben auf dem Markt für Taxis beleuchtet werden. Laut Toyota gibt es dazu derzeit keinen weiteren Untersuchungsbedarf. Zwei Fahrzeuge, die die DUH zur Verfügung gestellt worden waren, sind demnach bereits zurückgezogen worden. Die Dienstfahrt für Jürgen Resch, für den doch fast nichts unmöglich ist – sie ist beendet. Bier gibt’s auch keines mehr, und nun auch noch: „Kein Anschluss unter dieser Nummer!“ Noch ist es zu früh, um zu erkennen, ob nun wirklich dem Treiben der DUH ein plötzliches Ende beschieden sein wird. Aber die Adventszeit ist ja eine Zeit der Hoffnung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Toyota kann leicht aussteigen: Mission accomplished.
Die deutsche Autoindustrie ist nun der Feind im eigenen Land. Kein schlechtes Ergebnis fuer kleines Geld. Aber jetzt, wo es unappetitlich wird (Fahrverbote) sollte man nicht mehr sichtbar sein.

Es wird höchste Zeit diesem „Verein“ das Handwerk zu legen. Und ich möchte andere NGO´s, die sich von meinen Steuern mästen, ausdrücklich da mit einbeziehen. Es sind derer Viele, die nichts zur Wertschöpfung der Volkswirtschaft tun, außer den von anständigen Steuerzahlern entrichteten Obolus an die Gemeinschaft oder die Gemeinen, einfach zu verbrauchen. Saubere Zeitgenossen. Man muss diesen Herrschaften kurz und bündig klar machen, dass man sich auch mit redlicher Arbeit ernähren kann. Bin dann äußerst gespannt wie sich diese Läden weiterentwickeln werden. Hoffe da sehr stark auf dieselbe Entwicklung wie mit den Schlepperschiffen im Mittelmeer. Bei Anruf zur Stelle, oder… Mehr

Es ist durchaus verständlich, dass die automobile Konkurrenz aus Fernost als Sponsor die Prozesskosten eines Abmahnvereins übernimmt, der die deutsche Automobilindustrie im Visier hat, aber das ausgerechnet Daimler Benz mit namhaften Beträgen diese angebliche Umwelthilfe auch unterstützt, macht schon fassungslos!
Tja, in Deutschland ist, frei nach Toyota, nichts mehr unmöglich!
Franz Kafka und Karl Valentin hätten ihre helle Freude an dem heutigen Deutschland und Mercedes Benz!

Es gibt eine Petition zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die DUH, die man mitzeichnen kann. Lt. Welt online erhält die DUH jährlich fast 5 Mio (üüber 50% ihrese Etats) aus Steuergeld.

Es genügt nicht, der DUH die Gemeinützigkeit zu entziehen, wenn ihr nicht state pedes auch das Verbandsklagerecht nach „der EG-Richtlinie 2003/35/EG (Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz – UmwRG)“ entzogen wird. DITO jenes Konglomerat an obskuren Vereinen, die ebenso in 78315 Radolfzell, Fritz-Reichle-Ring 4 ihre Adresse haben.

Die DUH ist Trittins Rache.
Pervers das der Laden auch Steuergelder bekommt

In diesem Zusammenhang möchte ich auf die laufende Petition zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit der DUH hinweisen. Bisher haben sich mehr als 100000 Menschen dieser Petition angeschlossen.

Größter Förderer ist der Staat mit CDU und SPD. Das ist schlicht pervers.

Na endlich, …, wurde aber auch Zeit …

Jeder Euro für die DUH ist einer zu viel!

Krombacher, Toyota und wie sie alle heißen? Alle boykottieren. Steht irgendwo Hallal drauf? Boykottieren. Alle, die bei den vielen Schweinereien mitmachen, denen den Geldhahn zudrehen. Moral haben die eh keine. Die reagieren nur auf Umsatzverluste.