Mail von Extinction Rebellion

Am 26. September um 9:49 Uhr erreichte die Bundestagsabgeordneten eine E-Mail. Absender: Extinction Rebellion. Weil niemand auf deren "Erklärung der Rebellion" vom April eingegangen sei, "wird die zweite Welle der Rebellion größer, diverser und länger sein."

„Wie radikal werden die Klimaaktivisten?“
„Wie radikal ist der Klimaprotest?“
„Linksradikale und Extremisten werben um die Klimajugend – Wird der Klima-Kampf jetzt militant?“

In den letzten Tagen mehrten sich Schlagzeilen wie diese in den Tageszeitungen und Internetjournalen. Es dürften bald noch mehr werden.

Am 26. September um 9:49 Uhr erreichte uns Abgeordnete eine E-Mail. Absender: Extinction Rebellion. Weil niemand auf deren „Erklärung der Rebellion“ vom April eingegangen sei, „wird die zweite Welle der Rebellion größer, diverser und länger sein.“ Wer die Rebellion in Namen trägt, will keine Kompromisse. Selbst wenn das Klimakabinett die Umwandlung unseres Landes in die Amische Republik Deutschland beschlossen hätte – es wäre nicht genug gewesen.

Wer demonstriert macht sich schuldig
G20 und Demonstration in Hamburg politisch einordnen
Eine der Kernforderungen der Linksextremisten von Extinction Rebellion lautet: „Die Regierung muss eine Bürger:innenversammlung für die notwendigen Maßnahmen gegen die ökologische Katastrophe und für Klimagerechtigkeit einberufen.“ Wir leben in einer (repräsentativen) Demokratie. Wir haben ein Parlament, es heißt Deutscher Bundestag. „Bürger:innenversammlung“ hört sich doch eher nach Räterepublik an. Da passt es ganz gut, dass Extinction Rebellion vor kurzem die Parteizentrale der Linkspartei besetzte – rein symbolisch natürlich. Zwar komme die SED-Nachfolgepartei deren Klimaschutzzielen am nächsten, aber das sei bei weitem nicht genug. Lob gab es von Parteichefin Katja Kipping trotzdem. Alles nur symbolisch. Ja, ja.

Räte, Sowjets, „Bürger:innenversammlung“ – die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich. Im linken, linksradikalen und linksextremen Lager findet ein gefährlicher Überbietungswettbewerb statt. Natürlich geht es wie immer um „Gerechtigkeit“. Verteilungsgerechtigkeit, Mietengerechtigkeit und jetzt „Klimagerechtigkeit“ (was ist das eigentlich?).

In der E-Mail von Extinction Rebellion heißt es weiter: „Wenn sich der Verkehr in der Hauptstadt ab 7. Oktober durch unseren gewaltfreien zivilen Ungehorsam entschleunigt, sind Sie eingeladen, sich auf Ursachenforschung zu begeben und uns zu besuchen. Finden Sie heraus, warum Normalität und Alltag ins Stocken geraten und warum wir tun, was wir tun.“

Interessant. Das hört sich doch wirklich nett an. Und am Ende der E-Mail heißt es sogar noch, dass ich mich „für Gesprächsanfragen oder bei sonstigen Fragen“ gerne an eine Judith P. wenden kann. Liebe Frau P., vielen Dank für Ihre Handynummer, aber nein, ich werde Sie nicht anrufen – höchstens die Polizei, wenn ich Opfer ihres „zivilen Ungehorsams“ werden sollte.

Frontbericht aus Charlottengrad
Wie am deutschen Wesen das Klima genesen soll
„Die Vorbereitungen auf die ‚Rebellion Wave‘ ab dem 7. Oktober laufen in Abstimmung mit der Berliner Polizei“, lese ich hierzu im Berliner Tagesspiegel. Da hatte ich doch glatt vergessen, dass in Berlin Rot-Rot-Grün regiert. Da werden wir uns also auf eine Zeltstadt auf der freien Wiese zwischen Kanzleramt, Hauptbahnhof und Paul-Löbe-Haus einrichten müssen. „HOPE DIES – ACTION BEGINS“ heißt es auf den „#REBELFORLIFE“-Aufklebern von Extinction Rebellion, die in Berlin rumkleben.

So bedauerlich das auch alles ist, es offenbart wie sehr die Friday For Future-Bewegung mittlerweile unterwandert ist. Dass Greta das Ergebnis einer perfekten PR-Inszenierung ist, wurde hinlänglich herausgearbeitet. Wenn viele hunderttausend Schülerinnen und Schüler für eine gute Zukunft demonstrieren, möchte ich nicht allen ihre guten Absichten absprechen. Aber wenn Kinder (im Grundschulalter) „Auf die Barrikaden! Auf die Barrikaden!“ oder laut und aggressiv „Widerstand!“ skandieren, wird aus einer Schülerdemo ganz schnell „Widerstand gegen das System“. Auf der Streik-Homepage heißt es: „Ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis unterstützt den #Klimastreik“. Ein Blick auf den offiziellen Unterstützerkreis zeigt, dass (nicht alle, aber) einige nicht auf dem Boden unseres Grundgesetzes stehen.

So bekommt auch die „Interventionistische Linke“ das Prädikat „Unterstützer“. Auf der Seite des Verfassungsschutzes heißt es zu dieser Gruppierung:

„Linksextremistische Gewalt wird mit der Aussage gerechtfertigt: ‚Kriminell ist das System und nicht der Widerstand!‘ Beispielhaft für ein solches Vorgehen ist die Agitation der linksextremistischen ‚Interventionistischen Linken‘ (IL). Die IL als derzeit mobilisierungsstärkste linksextremistische Struktur übernimmt eine ‚Scharnierfunktion‘ zwischen dem linksextremistischen und dem nicht extremistischen Spektrum. Aus strategischen Gründen verzichtet sie auf offene Aufrufe zu Militanz im Vorfeld eines Ereignisses, verweigert aber im Nachgang von Ausschreitungen die Distanzierung von Gewalt.“

Hinter den Parolen
Erdüberlastungstag (WOD) – grusel-erotischer Reiz für die Endzeitparty
Auch „Islamic Relief Deutschland“ marschiert offiziell (!) mit. Nachdem die Berliner Tageszeitung B.Z. 2016 titelte „Organisation in Israel verboten – Hamas-Unterstützer werben in der Berliner U-Bahn“, wandte sich der damalige Bundestagsabgeordnete Volker Beck von den Grünen mit einer Anfrage an die Bundesregierung. Immerhin hieß es in der Zeitung: „In einem Dokument des israelischen Verteidigungsministeriums, das der B.Z. vorliegt, wird der deutsche Ableger von Islamic Relief als ‚Teil des Finanz-Systems der Hamas-Organisation‘ genannt. Aus diesem Grund ist es ihr verboten, in Israel Geschäfte abzuwickeln.“ Die Bundesregierung sagte dazu u. a.: „‚Islamic Relief Deutschland e. V.‘ trat als Hauptsponsor für das Jahrestreffen der ‚Islamischen Gemeinschaft in Deutschland e. V.‘ (IGD) am 13. Dezember 2015 auf und war dort mit einem Redebeitrag vertreten. Die IGD ist die wichtigste und zentrale Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft (MB) in Deutschland und eine Bestrebung im Sinne des § 3 BVerfSchG.“

Zur Verdeutlichung: Bestrebungen im Sinne § 3 Bundesverfassungsschutzgesetz sind solche, „die gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung, den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes gerichtet sind“.

Außerdem hieß es von Seiten der Bundesregierung: „‚Islamic Relief Deutschland e. V.‘ sponserte zudem im Frühjahr 2016 diverse Veranstaltungen der Organisation ‚Muslimische Jugend in Deutschland e. V.‘ (MJD), einer formal unabhängigen Jugendorganisation, die enge Verbindungen zur IGD unterhält. Auch auf personeller Ebene bestehen Verbindungen zwischen ‚Islamic Relief Deutschland e. V.‘ und der IGD.“ Das kann man alles Schwarz auf Weiß in Bundestagsdrucksache 18/10923 ab S. 6 nachlesen.

Und wie könnte es auch anders sein, gehört auch Extinction Rebellion zum Unterstützerkreis. Übrigens: Ein Aushängeschild dieser Organisation ist „Seenotretterin und Klimaaktivistin“ Carola Rackete. In ihrem Propagandaauftritt bei Dunja Hayali trug sie ein T-Shirt von Extinction Rebellion. Robert Habeck ließ sich mit ihr freudestrahlend ablichten. Die Welt ist klein.

Schiffe und Asyl für Kriminelle?
Il Giornale: Beförderten Sea-Watch 3 und Rackete Kriminelle?
Mittlerweile hat Rackete auch zur Klimaaktivistin umgeschult und trommelte öffentlich für Fridays For Future. Als moderner Linker muss man an verschiedenen Fronten kämpfen. Habeck war beim Streik natürlich auch dabei und kommentierte die Beschlüsse des Klimakabinetts quasi in Echtzeit für Die Welt. Dabei kritisierte er die Erhöhung der Pendlerpauschale als „Ein Anreiz, weiter Auto zu fahren“. Autsch! Als Habeck den Unsinn ein paar Tage später bei „Bericht aus Berlin“ wiederholte, wurde er erfreulicherweise vom Moderator gestoppt. Der Grünen-Chef wusste nicht, dass die Pendlerpauschale unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel gewährt wird.

Dabei hatte die Bundesregierung erst am 1. Juli auf eine Anfrage der Grünen mitgeteilt: „Die Entfernungspauschale wird jedem Arbeitnehmer, losgelöst von den ihm tatsächlich entstehenden Fahrtkosten sowie unabhängig vom gewählten Transport bzw. Verkehrsmittel für die Wege zwischen seiner Wohnung und ersten Tätigkeitsstätte gewährt. Damit wird z. B. auch die aus dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes wünschenswerte Nutzung öffentlicher Personennahverkehrsmittel oder die Nutzung eines Fahrrads unterstützt.“ (BT-Drucksache 19/11296)

Vielleicht hätte jemand dem Chef mal einen Hinweis geben können? Wenigstens nachdem er sich das erste Mal im Fernsehen blamiert hatte?

Jan Fleischhauer kommentierte hierzu jüngst: „Die Grünen sind so etwas wie der Pandabär der deutschen Politik. Grüne gelten als süß und flauschig, so wie ihr Chef, der Oberpanda Robert Habeck. Dass Habeck selbst bei Kernanliegen nicht sattelfest ist und von der Pendlerpauschale offenbar so viel versteht wie einst der unglückliche Rudolf Scharping von brutto und netto – geschenkt. Er meint das Richtige, deshalb wird ihm verziehen.“

Blick ins Kinderzimmer
Robert Habeck und die Pendlerpauschale: Erhabene Ahnungslosigkeit
Dieses „Er meint das Richtige“ begegnet uns bei Linken immer wieder. Auf dem Weg hin zum kommunistischen Arbeiter- und Bauernparadies starben etwa hundert Millionen Menschen. Eigentlich müsste das doch reichen, um den Kommunismus vollständig zu diskreditieren. Aber immer wieder hört man, dass die Idee selbst gut sei. Nein, die Idee war, ist und bleibt schlecht, (vermeintliche!) Gerechtigkeit auf Kosten der Freiheit zu erringen.

Vielen ist es doch egal, ob sie beim G20-Gipfel in Hamburg, bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt oder bei einer Sitzung des Klimakabinetts in Berlin Bambule machen oder bei der IAA-Eröffnung auf nagelneuen Autos herumtrampeln. Aber wie passen Sachbeschädigungen, Graffitischmierereien und wildes Plakatieren mit Klimaschutz zusammen? Und von wem lassen sich unsere Kinder da eigentlich vor den Karren spannen?

Beim Schreiben dieses Textes kam mir ein Zitat aus Georg Büchners Revolutionsdramas Dantons Tod in den Sinn: „Bürger, es steht zu befürchten, daß die Revolution wie Saturn nach und nach all ihre Kinder verschlingt und am Ende den Despotismus mit allem seinem Unheil gebiert.“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Noch ein Vorschlag zur Psalmvers-Litanei:
„Gib uns die Größe zum Eingeständnis – heilige Klugheit – auch Spott und Hass zielen auf das (irgendwie) Große.“

Es gibt in der CDU noch einige konservative Reste und die haben derzeit keine reale Handlungschance – sie können nur noch ganz leise und vorsichtig ihre Meinung äussern. Es ist keine Hoffnung auf Besserung – die Blass- und Giftgrünen werden den Weg für die Lethalgrünen klimafreundlich und perfekt deindustrialisiert pflastern.

Schöner Artikel. Aber was tut Herr Willsch als MdB der CDU im Bundestag? Warum tritt er nicht dort öffentlich gegen den Wahnsinn der Klimareligion auf? Ich habe jedenfalls dort von ihm noch nichts gehört…Oder bin ich falsch informiert?

Hinter Extinction Rebellion steckt die linksextreme Occupy-Bewegung. Siehe mein Post weiter unten. „Mehr“ anklicken, dann wird das Ganze gut lesbar. Habe die Verbindung von Extinction Rebellion über 2 zwischengeschaltete Organisationen dargestellt. Ganz unten sieht man auch die Vernetzung zu Soros und Attac sowie Greenpeace.

Jetzt will man es von grüner Seite wissen und setzt noch auf Greta einen drauf und dabei bleibt man schön im Hintergrund um die eigene Intention zu verschleiern obwohl es für den aufmerksamen Betrachter offensichtlich ist, wer dahinter steckt und sollen sie mal schön weitermachen, wenn die gutbezahlten Arbeitsplätze erst mal weg sind, wird dies zu einem Erdbeben führen und dann sollten sie sich nicht mehr so sicher sein, daß ihre Agitiation noch weiter toleriert wird, es potentiert sich mehr und mehr und noch hält sich die schweigende Mehrheit zurück, wie lange noch ist eine andere Frage, der Leidensdruck ist… Mehr

„Aber immer wieder hört man, dass die Idee selbst gut sei“.
Wenn die (sozialistische) Idee so gut ist, warum gab es bis heute niemanden, der sie ohne Millionen von Unterdrückten, Folter und Tod umsetzen kann? Das wäre doch eine Frage für Rackete.

Oh, die Antwort bekämen sie schneller, als ihnen lieb wäre: Das alles bisher war kein richtiger Sozialismus.

Glauben sie mir, Linke sind verrückt. Die machen immer wieder das gleiche und erwarten ein anderes Ergebnis.

Also wenn Deutsche Ideologen meinen die Welt verbessern zu müssen, dann hat das bisher oft schlimm geendet. Marx Weltverbesserungsphantasien haben bisher mindestens 100 Mio Tote hinterlassen, Hilters Wirken dürften mindestens 30 Mio Tote zuzurechnen sein. Angesichts der menschenfeindlichen Ideolgie der Klimaagitatoren stellt sich schon die Frage, wie viele Tote die vermeindlichen Klimarettung den hinterlassen wird. So lies der Clubof Rome der auch mit hinter den Klimaprotesten steht in „Mankind at the Turning Point“ verlauten „“The Earth has cancer and the cancer is Man.“ Mit Sicherheit sind die Gefahren aufgrund möglicher Klimaveränderungen weit geringer als die Bedrohung durch die menschenfeindliche Ideologie… Mehr

Ob Herr Willsch in Berlin und Herr Tipi in Wiesbaden ihre TE-Artikel auch laut in ihren CDU-Fraktionen vorlesen? Wenn ja, scheint ihnen aber niemand zuzuhören…

Her Tichy Sie sind mir aber ein Schelm , ich glaub es nicht : Höchsterstaunlich Ihre Erkenntnisse verehrter Autor !! Ich meine für einen CDU – MdB in Merkels Stuhlkreis. Und dann noch in TE . Sind Sie ein Bot ? Gehen wir mal davon aus , der Text stammt wirklich von Hans-Peter Willsch : Einige Fragen eines heimatlos gewordenen Konservativen an Sie: Stimmt , der Geist ist aus der Flasche. Wer hats erfunden und wer hat es zugelassen ? Wer hat eindringlich vor linksradikaler Unterwanderung gewarnt. Wer hat diesen Warner gefeuert. Wer gibt Mittel für maßlos gewordene NGO´s frei… Mehr

Extinction Rebellion-Gründer Roger Hallam meint auf SPON: „Wenn eine Gesellschaft so unmoralisch handelt, wird Demokratie irrelevant“.