Erdüberlastungstag (WOD) – grusel-erotischer Reiz für die Endzeitparty

Fällt der aktuelle WOD auf den 29. Juli, liegt der Menschenmengengrenzwert der weltweiten Ökoverbände bei 4,27 Milliarden Personen.

Getty Images
Klimakonferenz 2018 in Kattowitz

Erdüberlastungstag – welch ein hübsches Wortkonstrukt! Am Montag, den 29. Juli, war es wieder so weit. Alle Medien berichteten darüber, dass die Menschheit ab sofort „auf Pump“ lebe. Will sagen: Ab Ende Juli sind alle Ressourcen, die die Erde für die Menschheit in einem Jahr produziert, verbraucht. Spätestens ab dem 30. Juli leben „wir“ wie seit dem 21. Dezember 1971 regelmäßig über unsere Verhältnisse, sind im klassisch-marxistischen Sinne sozialschädliche Ausbeuter unseres Planeten.

Von NEF, HPI und FoE

Doch erst einmal zurück auf Anfang. Zur Frage: Wer beschließt oder ermittelt eigentlich den „Erdüberlastungstag“? Seinen Ursprung hat er bei einer britischen Denkfabrik mit der Bezeichnung „New Economics Foundation“ (NEF), die 1986 als Nichtregierungsorganisation (NGO) gegründet wurde. Diese NEF erfand 2006 den „Happy Planet Index“ (HPI). Der nun soll Auskunft darüber geben, wie glücklich die Menschen auf unserem Planeten ihre Existenz verleben – einschließlich des Glücks, durch Minimierung der individuellen Ökobilanz zum weltweiten Gemeinwohl beizutragen.

Dieser HPI, der gemeinsam mit den „Friends of the Earth“ (FoE), einem 1971 gegründeten, weltweiten Zusammenschluss unterschiedlichster Umwelt-NGO, aus der Taufe gehoben wurde, fungiert seitdem als gleichsam umweltbedenkende Alternative zum marktorientierten Inlands- oder Weltprodukt. Oder anders formuliert: Der HPI versucht, als ökosozialistische Variante gegen den sogenannten Neoliberalismus das kapitalistische Denken zu überwinden. Dafür gab es dann beispielsweise im Jahr 2006 von der EU sogar Fördermittel in Höhe von 635.000 Euro.

Der dauermahnende Ökozeigefinger

Der HPI mit seiner Ökokomponente, das liegt in der Natur der Sache, ist notwendig dort besonders hoch, wo es den Menschen vergleichsweise schlecht geht.  Denn auch an dieser Erkenntnis führt kein Weg vorbei: Hochentwickelte Gesellschaften, deren Mitglieder über einen höheren Wohlstand verfügen, hinterlassen notgedrungen einen tieferen, „ökologischen Fußabdruck“ – will sagen: Der um die Welt jettende Manager oder Wohlstandsöko vernichtet durch sein Tun mehr Natur als der indigene Andamenenbewohner, der noch nie Kontakt zur Außenwelt hatte.

Der HPI ist insofern als Mahnung an die verwöhnten und verzogenen Wohlstandskinder der überwiegend nördlichen Hemisphäre gedacht. Der ständig mahnend erhobene Zeigefinger: Seid doch bitte so „vernünftig“, auf eigenen Wohlstand zu verzichten, um damit nicht nur die Natur zu schonen, sondern auch zu etwas mehr Weltgerechtigkeit beizutragen und den Armen dieser Welt ein Mehr an Wohlstand zu gönnen.

WOD und Flugscham

Werbewirksam wird in diesem Zusammenhang nun auch alljährlich eben jener „Erdüberlastungstag“ – englisch „World Overshoot Day“ (WOD) bekannt gegeben und selbstverständlich von allen Medien ohne weitere Recherche der Hintergründe verbreitet. Denn – siehe oben – er ist ja vor allem Mahnung nicht nur zum Maßhalten, sondern zum freiwilligen Verzicht. Was selbstverständlich besonders dann gut kommt, wenn kurz vor Beginn der Sommerferien ein paar FfF-Kids vorm Stuttgarter Flughafen ihre „Flugscham“ (auch so eine wunderbare Wortneuschöpfung der Selbstkasteiung!) ausleben, um dann anschließend mit Mum und Dad in die Sommerfrische zu jetten.

Dieser WOD (deutsch müsste er EÜT abgekürzt werden – also bleiben wir besser beim Englischen) lag nun eben auf dem 29. Juli. Und alle gehen in sich, denken jetzt ein paar Tage lang über ein wenig Verzicht nach. Und über neue Staatseinnahmen, denn selbstverständlich ist auch die von den Linksökologen geforderte CO2-Steuer erst einmal kein Instrument, um den entsprechenden Ausstoß zu verringern, sondern um wieder ein wenig mehr Pecunia in die sozialistische Staatskasse zu spülen. Auf dass – als des Steuerzahlers privater WOD von einer NGO namens Bund der Steuerzahler (BdS) erfunden – der Steuerzahlergedenktag (SGT) als jenes Datum, ab dem der Werktätige sein Einkommen nicht mehr zu 100 Prozent an den Staat abtreten muss, in immer weitere Ferne rücken möge.

Auch andere, nützliche Funktionen sind dem WOD zuzuschreiben. So konnte beispielsweise passgenau ein kommunistischer Systemüberwinder namens Bernd Riexinger flugschamgerecht die Verstaatlichung sämtlicher Fluggesellschaften fordern – nachdem er ähnliches bereits vor wenigen Monaten hinsichtlich Wohnungsgesellschaften öffentlich tat und offenbar die Auffassung vertritt, dass das 1989 untergegangene DDR-System oköfußabdrucksmäßig jeglichem kapitalistischen System um Äonen überlegen ist – was ihm nicht nur die Bürger von Bitterfeld und Halle, soweit sie sich noch an jene Zeiten erinnern können, jederzeit unbesehen bestätigen werden.

Die andere Konsequenz des WOD

Der WOD als Konsequenz des HPI im Auftrag von FoE und NEF ist folglich vor allem als Mahnung an die Wohlstandskinder zu verstehen, nachhaltigen Verzicht zu üben. Oder könnte er nicht auch eine andere Konsequenz haben – vielleicht haben müssen?

Im Grundsatz wirklich neu ist die Idee nämlich nicht. Schon 1981 beschäftigte ich mich im Rahmen einer universitären Seminararbeit mit ähnlichen Problematiken – ich schrieb davon vor ein paar Jahren im Essay „A Torrent of Faces“. Seinerzeit erstellte ich einige mathematische Formeln, die unter Berücksichtigung von Verbrauch und Bedarf bei Flächen und Ressourcen beispielsweise ermitteln ließen, wie viel Anbauflächen zur Ernährung von Populationen notwendig sind oder auch, wie viele Menschen dieser Planet Erde erträgt.

Unter den damals bekannten Zahlen ergaben sich sodann zwei grundsätzliche Erkenntnisse:

  1. Auf Grundlage der Effizienz bei der Nahrungsmittelproduktion lag der „Menschenmengengrenzwert“ bei recht exakt acht Milliarden Menschen. Was ausdrücken sollte: Über dieser Zahl würde es entweder zu weltweiten Verteilungskämpfen kommen – oder aber die nicht mehr ernährbaren Menschen müssten schlicht verhungern.
  2. Auf Grundlage des damals geltenden Standards für die Wohlstandsnation USA ist der Planet in der Lage, 3,6 Milliarden Menschen zu (er)tragen.
Wie viel Mensch erträgt die Erde?

Nun mögen sich die Basiszahlen ein wenig verändert haben, weil beispielsweise in der Landwirtschaft eine höhere Effizienz ermöglicht wurde – welche dann allerdings unvermeidbar mit einer größeren Umweltvernichtung nicht nur durch Massenrodung, sondern auch durch den dann unverzichtbaren Einsatz solcher Hilfsmittel wie Glyphosat ebenso wie dem umstrittenen Anbau von genveränderten Pflanzen einhergeht. An der Grundprämisse allerdings ändert das nichts: Soll die Menschheit nach US- oder EU-Standards leben, ist irgendwo um 4 Milliarden Schluss. Allerdings gilt das in der Konsequenz auch, wenn die gesamte Menschheit nach den Standards beispielsweise von Zimbabwe leben würde. Denn – und da beißt sich die Ökobewegung letztlich in den unverdaulichen Schwanz: Die hohen Mengenzahlen sind nur und ausschließlich deshalb möglich, weil die Menschen mit verfügbar hohem Standard in der Lage sind, Möglichkeiten zu entwickeln, auch die Menschen mit geringerem Standard weitgehend zu ernähren und dabei sogar noch in vielen Regionen den Lebensstandard anzuheben. Das wiederum aber hat dann den unvermeidbaren Nebeneffekt, dass eben jene „unterentwickelten“ mit ehedem kleinem Ökofußabdruck auch ständig größere Spuren hinterlassen.

Tabus verhindern das Nachdenken

Doch diese Themen sind Tabu. Weil sie an der Irrationalität jener als Religion bezeichneten Welterklärungsmodelle aus der Antike und dem Frühmittelalter scheitern, welche zu Zeiten entstanden, in denen über Ökofußabdruck und Menschenhöchstmengen noch nicht nachgedacht wurde. Obgleich es auch damals nicht hätte schaden können, denn manch archäologische Forschung hat zu Tage gebracht, dass zu allen Zeiten Menschen in Kultursiedlungen den Hang hatten, sich über kurz oder lang selbst die Wurzeln ihres Wohlstands abzugraben mit der Folge, dass selbst Hochkulturen sang- und klanglos verschwanden. Nicht selten ging – auch das ist heute bekannt – ein solcher Niedergang mit einem Wandel der klimatischen Verhältnisse einher, und es gingen ihm gewalttätige und äußerst brutal geführte Verteilungskämpfe voran.

Die Grundprinzipien menschlicher Existenz und Selbstvernichtung sind folglich deutlich länger bekannt als WOD und HPI. Würden sich deren Erfinder nun ehrlich machen und nicht im Auftrag einer professionell agierenden Ökolobby nur ständig das schlechte Gewissen der Flugscham-belasteten Wohlstandskinder am Leben erhalten wollen, dann müssten sie das Problem von der reinen Öko-Fixierung lösen und auf die Kernfrage zu sprechen kommen. Und die lautet nun einmal: Wie viel Mensch verträgt dieser Planet – und wie kann es auf humanem Wege gelingen, diesen Grenzwert zu erreichen und dauerhaft zu stabilisieren?

Auch der WOD sagt: 4 Milliarden Menschen, nicht mehr

Tatsächlich ist es aber auch so, dass HPI und WOD nur den Anschein erwecken, als hätte diese Frage mit ihren Zahlen nichts zu tun. Wenn wir genau hinschauen, dann ist jedoch der WOD nichts anderes als eine jener Zahlen, die ich 1981 ermittelt hatte. Denn er besagt in seiner logischen Konsequenz: Je weniger Menschen existieren, desto später setzt der WOD ein. Eine auch ökologisch ausgeglichene Bilanz wäre nach der WOD-Logik dann erreicht, wenn dieser Tag auf den ersten Januar des Folgejahres fällt. Und eine richtig schöne, zukunftsweisende Ökobilanz hätten wir beispielsweise dann, wenn der WOD 2019 auf den 30. Juni 2020 fällt. Denn dann hätte Mensch es der Natur ermöglicht, sich tatsächlich zu erholen. Doch lassen wir solche irrealen Träume und schauen wir stattdessen auf die Menschenmengengrenzwerte, die dem WOD zugrunde liegen.

Wenn der aktuelle WOD auf den 29. Juli fällt – also die Menschheit an diesem Tag die von der Erde bereitgestellten Ressourcen aufgebraucht hat – dann ist die Rechnung recht simpel.

Laut SGO UN leben aktuell rund 7,8 Milliarden Menschen auf unserem Planeten. Diese 7,8 Milliarden haben alle Ressourcen am 29. Juli verbraucht. Bei einer Jahreslänge von 365 Tagen entsprechen die exakt 200 Tage vom 1. Januar bis zum 29. Juli einem Anteil von 54,8 %.  Nehmen wir diesen Wert, so liegt der Menschenmengengrenzwert der weltweiten Ökoverbände bei 4,27 Milliarden Menschen.

Wir sehen: Wirklich viel geändert hat sich seit 1981 nicht. Will die Menschheit, dass sie auf diesem Planeten ökologisch ausgeglichen und mit hohem Lebensstandard existieren kann, würde sie sich darum bemühen müssen, die Menge Mensch bei einer Zahl um die 4 Milliarden zu deckeln  und diesen Wert dauerhaft zu halten. Da das jedoch nicht funktionieren wird, weil allein schon das bloße Nachdenken über Möglichkeiten der Begrenzung der Weltbevölkerung sakrosankt ist; weil auch kaum jemand in der Lage sein wird, humane Wege einer solchen globalen Deckelung zu suchen und gar zu finden, und weil nicht zuletzt die Glaubenstriebtäter jeglicher Couleur lieber Amok laufen als über Geburtenkontrolle nachzudenken, sind dann auch solche Zahlenspiele wie der WOD nur Spielerei und gänzlich unnötig. Wenn sie überhaupt in realita etwas bewirken sollten, dann bestenfalls die Lebensstandardverschlechterung der Wohlstandnationen.

Tatsächlich aber – und das können wir angesichts der Unlösbarkeit des humanogordischen Knotens mit auf den Weg nehmen – verfolgen WOD-Erfinder nur ein Ziel: Das Geld der durch Ablasshandel ihr schlechtes Gewissen beruhigenden Wohlstandskinder in die Spendenkassen der zumeist gemeinnützigen Umwelt-NGO fließen zu lassen, wo es dann erst einmal über die Geschäftsführergehälter den persönlichen Wohlstand deren Hauptnutznießer mehrt. Das notfalls auch ganz ohne individuelles, schlechtes Gewissen – denn schließlich reicht es ja, alljährlich mit WOD, HPI und sonstigen Mahninstrumentarien gegen die fortschreitende Erdvernichtung durch den sich unaufhaltsam mehrenden Menschen vorzugehen. Da – wie offensichtlich die Umwelt-NGO längst erkannt haben – ihr Handeln ohnehin am Ende wirkungslos sein wird, kann man sich auf diesem Wege zumindest bis dahin bei ruhigem Gewissen einen schönen Lenz machen.  Außerdem haben morbide Feiern auf manche Menschen schon immer einen grusel-erotischen Reiz ausgeübt – die Rechnung wird ja erst gestellt, wenn die Party mangels Teilnehmern vorbei ist …

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Und Tönnies wird gerade dafür angefeindet, dass er gesagt haben soll, statt neuer Steuern sollte man den Afrikanern Kraftwerke bauen, damit sie aufhören, im Dunkeln Kinder zu produzieren…
Oder wie Gloria es ausdrückte: Die schnackseln zu viel.
Da kocht die protestantisch puritanische Seele hoch …

Eine banale Erkenntnis in absolut gelungene Sprache gebracht.
Danke allein schon dafür.
Wer das Problem von Armut und Migration perfekt verbildlicht haben möchte,
schaue sich Roy Beck Immigration, World Poverty and Gumballs auf yt an.

NGO Diktatur …

Okay, … da anscheinend mehr das Knete-Machen als wirkliche Gutheit auch im Back der organisierten Weltretter steht, sollte man ihnen klugerweise wohl genau da entgegenkommen, denn Endlos-Diskussionen von wegen Vernunft etc. kann bei dieser Voraussetzung ja gar nicht funktionieren. ► Warum da nicht auf Seiten der ‚Vernünftigen‘ einfach mal eine ganz neue Denke und Strategie wagen? Eine, die die (Pseudo)Moralisten bzw. Naiven nicht kontraproduktiv angreift und zu weiterer selbsterhaltender Bockigkeit treibt, sondern ins GEMEINSAME Boot holt und dabei DEREN Intention (Verdienen s. o.) einplant und schlicht und ergreifend erfüllt? —————- BRAINSTORMING / angedachte Argumentation „Ihr NGOs wollt etwas Gutes für… Mehr

Wenn ein Lob zu groß ist, wird es unglaubwürdig….. aber sie soll ich es anders sagen? Eine solche Ansprache vom Bundespräsidenten/kanzler, rhetorisch gerne verfeinert, und wir wären einen großen Schritt weiter. Aber warum kommt da nix? — Eben, es scheint nicht in deren Interesse zu liegen. Und was liegt in deren Interesse? — Ich weiß es nicht, aber meine Interessen sind es definitiv nicht.

@Birgit

Ergänzung zu meinem vorherigen Kommentar:

Apropos „Faust“: Hier noch eine passende, Mut machende und sehr lesenswerte Interpretion von Andreas Tenzer zum Faust-Zitat:
https://zitate-aphorismen.de/zitat/ich-bin-ein-teil-von-jener/

@Brigit Man spürt, wie ernsthaft Sie den Wunsch in sich tragen, konstruktiv zur Lösung unserer Weltprobleme beitragen zu wollen! Danke dafür! Und Sie zeigen ja sogar Lösungsansätze auf, die human und realisierbar sein könnten. Wie Ihnen geht es wohl inzwischen vielen Menschen, Birgit. Und darin liegt meine Hoffnung, dass sich in absehbarer Zukunft diese positiven Ansätze auch in die Wirklichkeit umsetzen lassen werden. Jede Idee hat ihre eigene Energie – und somit auch ihre eigene Zeit! Wenn die Zeit dafür reif war, wurden in der Vergangenheit beispielsweise Erfindungen schon oft völlig unabhängig voneinander von mehreren Menschen so ziemlich zeitgleich entwickelt… Mehr

Das Hauptproblem mit einer rückläufigen Menschenmenge wäre die damit einhergehende Reduzierung der Anzahl an Konsumenten. Und solange Wachstum das Credo der Wirtschaft ist, bleibt es nicht nur bei der Ausbeutung unserer Lebensgrundlage (der Erde), sondern sie wird weiterhin gesteigert. Dabei ist die Schmerzgrenze, sofern man von den hier genannten Zahlen ausgeht, schon sehr bald um 100% überschritten. Kriege und Seuchen sind wohl die einzigen realistischen Regularien…

Und da die Menschenmenge in ärmeren Ländern aus Gründen nicht genug Umsatz macht, holt man sie nach Europa, alimentiert sie aus Steuergeld und hält das Rad auf einige Zeit weiter am Drehen.
Wenn welche dabei Durchdrehen und anderen die Luft abdrehen, wie diese Woche in Stuttgart oder Frankfurt (aber auch anderswo), darf man das als Bürger, der die Chose ja unbestreikt bisher finanziert, nicht so eng sehen!

Egal wer’s ermittelt, „die Erde wächst nicht mit“, gucksdu https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14344559.html Mit einer Agenda 2100 der UNO wären wir auf der sicheren Seite, Keinem wird was weggenommen, Keinem tut was weh und wir hätten das Paradies auf Erden und glückliche Nachkommen: Mit ca 4 Milliarden Erdlingen bis dahin. Leicht zu machen, wenn sich alle auf die 1,5-Kind-Hypofertilität der Europäer und Japaner verständigen könnten. Keine Kinderehen, keine Früh- und Vielschwängerei (ww-net „unicef prangert Kinderehen an“), keine demographischen Eroberungsabsichten. Wer nicht mit macht, wird gezwungen, im EIGENEN Dreck zu ersticken, nicht auch noch seinen Dreck à la Kalkutta (Peter Scholl-Latour) hier her zu… Mehr

Ach Gottchen, die UNO und ihre UN Unterorganisationen – ständigwarnen, mahnen sie, schieben dem Westen die alleinige Schuld und Verantwortung zu und tun nichts, nur die Hand für Geld aufhalten.

Natürlich gibt es durchaus Limits, aber die sind keineswegs starr, sondern hängen auch stark davon ab, wie intelligent die Menschen die Möglichkeiten nutzen. So erhöhte z.B. Glyphosat und Gentechnik letztendlich nicht die Umweltbelastung, sondern ermöglichten Anbauverfahren welche die Umwelt weniger belasten, zu weniger Errosion und Nährstoffaustrag führen, weniger Energie benötigen und höhere Erträge leifern. Glyphsat ist übrigens eine ziemlich harmlose Chemikalie, die Wasserenthärter in den meisten Waschmitteln sind nicht harmloser. Aber gerade dieser Fortschritt lässt die Grünen dies bekämpfen. Ähnlich ist es mit Kernenergie. diese ist duchaus ein Schlüssel um Milliarden Menschen umweltfreundlich ausreichend mit Energie zu versorgen. Und was… Mehr

Das mit dem Glyphosat stimmt – wird im Boden bakteriell abgebaut zu wertvollem Dünger. Aber generell gilt: IRGENDWANN ist Schluss mit lustig – und es kommt auf die Lebensbedingungen an, unter denen wir und vor allem unsere Nachkommen leben sollen/müssen, vielleicht vegeTieren. In Stallhaltung wie in Hongkong, isses das? Usw.

Nein, das ‚isses‘ nicht. Und deswegen müssen die (Bilanz-)Grenzen um die menschlichen Gesellschaften auch intakt gehalten werden. Wer dann gerne wie die Sardinen aufeinanderhängen möchte, bitte. Oder glauben Sie, daß die Kanadier eine Milliarde Afrikaner hereinlassen, auch wenn das Land groß genug und mittels Aquakulturen oder synthetischer Nahrungsmittelproduktion die Ernährung möglich ist?

Warum sollte ausgerechnet ich das glauben, lieber Schukow?

„Wenn der aktuelle WOD auf den 29. Juli fällt – also die Menschheit an diesem Tag die von der Erde bereitgestellten Ressourcen aufgebraucht hat – dann ist die Rechnung recht simpel.“ —> Wenn diese Rechnung tatsächlich so stimmen würde, könnte die Erde die Menschheit seit vielen Jahren in den jeweils von da aus gesehenen nächsten Jahren schon gar nicht mehr ernähren. Die Ressourcen erholen sich schließlich nicht zu jedem 1. Januar eines Jahres auf magische Weise, sondern der Ressourcenverbrauch setzt sich nahtlos ungemindert fort, bei im Übrigen zusätzlich zunehmender Weltbevölkerung. Ganz offenbar kann die Erde also unter den derzeitigen Gesamtbedingungen… Mehr

Um 1850 prognostizierten Stadtplaner, dass die Straßen New Yorks wegen der Zunahme an Kutschen bis zum Jahr 1910 in meterhohem Pferdemist ersticken würden.
Wir lächeln über die angebliche Naivität dieser Prognose und vergessen, dass die Berechnungen korrekt waren … nach damaligem Wissensstand!
Und trotzdem verfallen gewisse Apokalyptiker immer wieder in den gleichen Denkfehler.
Ob Erdüberlastungstag, Waldsterben (gerade wieder aktuell), Klimakatastrophe oder Weltuntergangsszenarien des Club of Rome, immer erwiesen sich die Modelle der „Experten“ als grotesk falsch!
Prognosen sind eben schwer, besonders wenn sie für die Zukunft sind!!!

Die Konsequenz wäre es eigentlich, eine harte 1-Kind Politik in allen Ländern durchzusetzen, wie seinerzeit in China. Die UN geht den bequemeren Weg der Umverteilung von Menschen, z.B. durch UN Migrations- und Flüchtlingspakt. Das hat für die supranationale Organisation noch den Vorteil, das bis dato weitgehend homogene, kohärente Gesellschaften aufgespalten werden. Es entsteht in allen Industrieländern eine heterogene Masse mit diversen Anspruchsgruppen. Dies delegitimiert vormals national Regierungen und schafft den Boden für eine Weltregierung, unter Kontrolle der UN versteht sich. Alles noch Zukunftsmusik, aber in der Mache

In China gab es NIE eine 1-Kind-Politik. Beweis: Um 1970 waren es ca 700 Mio. Chinesen.Bei 1-Kind und nach etwa einer Generation dürften nur noch etwa halb so viele da sein. Tatsächlich aber haben sie sich verdoppelt seitdem auf 1.400 Millionen. Alles Propaganda und Lüge.

»Propaganda und Lüge« ist, daß die KP in China alles kontrollieren könnte. Aber verordnet wurde die 1-Kind Politik schon. 1979 zunächst auf Provinzebene und 1980 dann auf nationaler. Also ging das Bevölkerungswachstum von 1970 bis 1979 munter weiter. Außerdem gab und gibt es vielfältige Ausnahmen von der Regel. Ich mag die KP ja auch nicht, aber wenn man sie bekämpft, muß man das klug anfangen. Einfach draufhauen bringt nix. 🙂