„Es ist die Realität, Dummkopf“

Die Kampagne gegen die AfD war für die Parteien und ihre Medien ein Erfolg. Erstmal. Doch nachhaltig wird der nicht sein. Dafür sorgt schon der Endgegner der Parteien: die Realität.

IMAGO / Emmanuele Contini
Ein legendäres Schild hing im Büro von Bill Clinton, als der 1992 für die amerikanische Präsidentschaft kandidierte: „It’s the economy, Stupid.“ Das Schild sollte ihn daran erinnern, was im Wahlkampf das Gewinnerthema sein sollte: „Es ist die Wirtschaft, Dummkopf.“ Alle redeten 1992 über Außenpolitik. Amtsinhaber George Bush Senior hatte gerade den Kalten Krieg und den Golfkrieg gewonnen. Wäre es um Außenpolitik gegangen, hätte Clinton keine Chance gehabt. Also schwor er sich auf die Wirtschaft ein.

Die Parteien in Deutschland erwarten für die vier großen Wahlen in diesem Jahr schlechte Ergebnisse. Die Ampel taumelt wie ein Boxer kurz vorm K.O. durch den Ring, die Linke löst sich quasi auf und die Union kann von der Schwäche der anderen nicht profitieren. Da lag es nahe, einen medialen Befreiungsschlag zu versuchen. Mit der zweifelhaften Correctiv-Recherche und den sich anschließenden Demos gegen die AfD ist das auch erstmal gelungen. 900.000 verkündete Teilnehmer und mediale Dauerberieselung – so haben die Parteien im Schulterschluss mit ARD, ZDF, Süddeutsche und Co das Thema Kampf gegen die AfD erstmal gesetzt.

Nur. Das trägt nicht. Es ist zweifelhaft, ob sich die Kampagne kurzfristig auf den Konten der Parteien einzahlt. Sicher aber ist, dass diese Kampagne keinen langen Atem haben wird. Denn diese Kampagne trifft ziemlich bald auf einen Endgegner: die Realität. Aktuell können Hörer und Zuschauer keinen öffentlich-rechtlichen Sender einschalten, ohne mit dem „Kampf gegen die AfD“ dauerberieselt zu werden. Wie lange wollen ARD und ZDF das durchhalten? Vier Wochen lang jeden Tag so tun, als ob der Kampf gegen die AfD das wichtigste Thema für die Zuhörer und Zuschauer sein? Vier Monate? Vier Jahre?

Die Verantwortlichen in ARD und ZDF sind mittlerweile derart abgehoben, dass sie es tatsächlich versuchen könnten. Zumal die nächste Gebührenerhöhung nicht von den Zuschauern abhängt, sondern von den Parteien in den Landtagen. Die Politiker sind faktisch die Geldgeber von WDR, Deutschlandfunk und Co. beziehungsweise die Entscheider übers Geld. Doch es ist die Realität, die in ihrer Kampagne nicht mitspielt. Zuhörer und Zuschauer lassen sich nicht jeden Tag sagen, die AfD sei ihr größtes Problem. Denn die Realität sagt ihnen immer wieder etwas anderes. Die Parteien sind zwar gut in Symbolpolitik und darin, ihre Fußtruppen auf die Straßen zu schicken. Doch sie sind schlecht darin, echte Probleme zu lösen. Deshalb bleiben diese Probleme Realität – und nehmen weiter an Dramatik zu.

Da sind für alle Kunden erstmal die Lebensmittelpreise. Mit der AfD haben die wenigsten in der Realität unter der Woche zu tun, mit den Preisen für Fleisch, Gemüse und Brot die meisten aber täglich. Die Preise sind im vergangenen Jahr im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. Und was diskutieren die Parteien? Landwirtschaftsminister Cem Özdemir will neue Steuern auf Fleisch und auf Zucker einführen. Zum einen, weil der Grüne die Bürger erziehen will. Zum anderen, weil die Ampel mit dem Geld des Steuerzahlers nicht umgehen kann und Löcher in ihrem Haushalt stopfen muss.

Mit Folgen in der Realität der Bürger. Weltweit kühlt die Inflation ab. Auch weil die Leitbanken der USA und der EU die Zinsen wieder erhöht haben. Doch in Deutschland kühlte die Preissteigerung im vergangenen Jahr bereits langsamer ab als im Schnitt der Eurozone. Die Ampel hat das Ihre getan, diesen Trend mit weiteren Erhöhungen von Steuern und Abgaben anzuheizen: LKW-Maut, CO2-Steuer, Mehrwertsteuer in der Gastronomie, Plastiksteuer, Agrardiesel für Landwirte oder Kassenbeiträge.

Außer für Lebensmittel spüren die Bürger die hohen Preise vor allem auf der Stromrechnung. Berichte von Fällen mehren sich, in denen Mieter mittlerweile mehr für den Strom zahlen als für die Wohnung selber. Die Ampel feiert, dass die Bürger den Verbrauch runtergefahren haben. Dass dahinter oft genug Menschen stecken, die an Strom und Wärme sparen müssen, ignorieren sie in der Abgehobenheit der Berliner Blase.

Die hohen Strompreise spüren nicht nur die privaten Verbraucher in ihrer Realität. Sondern vor allem die Unternehmer. Die Ampel feiert sich dafür, dass sie 2023 ihre Klimaschutzziele erreicht hat. Doch oft genug stehen dahinter Unternehmen, die wegen der Strompreise ihre Produktion gedrosselt oder ganz eingestellt haben. Das schlägt sich in der Leistungsbilanz nieder. In den anderen Industriestaaten wächst die Wirtschaft – in Deutschland schrumpft sie.

Schrumpfende Wirtschaft ist anfangs etwas Theoretisches. Doch sie spiegelt sich bald auch in der Realität wider. Die Arbeitslosigkeit ist im vergangenen Jahr um über 150.000 Betroffene gestiegen. Im Schnitt sind 2,6 Millionen Menschen bis zu einem Jahr lang arbeitslos. 3,9 Millionen Menschen sind es länger und erhalten dann Bürgergeld. 3,9 Millionen erwerbsfähige Empfänger von Bürgergeld sind es wohlgemerkt. Kinder und Kranke nicht mitgezählt. In einem Land, in dem „Arbeitskräftemangel“ herrscht. Wie stärkt die Ampel die Wirtschaft in der Situation? Finanzminister Christian Lindner (FDP) zieht Geld aus Renten- und Krankenkasse heraus, um seinen verfassungswidrigen Haushalt zu retten – und schmälert somit die Chancen der deutschen Wirtschaft weiter.

Deren Chef-Lobbyist hat sich nun zu Wort gemeldet. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat der Ampel eine Strafpredigt gehalten. Um die hohen Steuern und Energiepreise ging es darin nicht einmal so sehr. Sondern um die Verwaltung. Die Ampel erzählt fast jeden Tag, sie wolle die Bürokratie abbauen – tut aber dann das Gegenteil. Immer mehr Berichtspflichten für die Wirtschaft, beklagt Dulger. Immer mehr Auflagen, immer mehr Detailregelungen machten den Unternehmen das Leben schwer.

Es ist aber nicht nur die Wirtschaft, die dank Ampel eine ausufernde Bürokratie in ihrer Realität erlebt. Den Bürgern geht es ebenso. Etwa durch den Heizungshammer von „Wirtschaftsminister“ Robert Habeck (Grüne). Der schreibt dem Bürger nicht nur vor, wann er welche Heizung in sein privates Haus einzubauen hat. Der Heizungshammmer drückt dem Bürger auch eine Beraterpflicht auf. Die grüne Klientel der oft prekären, freien Energieberater freut sich, bei ihnen bricht der Wohlstand aus. Bezahlen muss dieser Wohlstand der Bürger. Mit Geld. Aber auch mit Zeit und Nerven, die ihn die Pflichtberatung kosten.

Der Haushalt hat im November die Ampel in die Defensive gebracht, aus der sie sich derzeit mit dem Kampf gegen die AfD rausarbeiten will. Doch der Haushalt wird sich wieder in die Realität der Politik einmischen. Der Ampel bröselt die Infrastruktur weg. In Form von maroden Schienen, Straßen und Brücken. Der Netzempfang ist weltweit nur drittklassig. Investieren tun Firmen nur noch, wenn die Ampel Millionen und Milliarden an Subventionen dazulegen. Und das grüne Lieblingsprojekt, die „Energiewende“ kostet über die Jahre fast eine Billion Euro. Geld, von dem Lindner und die Ampel derzeit nicht wissen, wo sie es hernehmen sollen. Das gilt in wenigen Jahren auch für den Schuldendienst, die Rentenversicherung, die Kosten der Armee oder das Bürgergeld. Diese Kosten steigen bereits 2024 schon allein deshalb, weil die Ampel das Bürgergeld innerhalb eines Jahres um 25 Prozent erhöht hat.

Der Anstieg der Kosten durchs Bürgergeld hängt aber auch stark mit dem Thema zusammen, an dem die Ampel ihr Ablenkungsmanöver Kampf gegen die AfD festmachen: der Einwanderung. Kanzler Olaf Scholz (SPD) empört sich am lautesten über die Debatte einer losen Runde von Menschen ohne politische Verantwortung in Potsdam – zum Stichwort Remigration. Doch er selbst ist Regierungschef und hat vor wenigen Wochen gefordert, dass „im großen Stil“ abgeschoben wird. Aber das hat Scholz heute vergessen, darauf will er nicht mehr angesprochen werden.

Doch auch und gerade die Einwanderung wird sich vehement in der Realität zurückmelden. Es gibt ja gute Gründe, warum Scholz die Remigration „im großen Stil“ wollte. Diese Gründe sind Bürgermeister und Landräte, viele davon mit rotem Parteibuch. Sie haben 2023 immer wieder die Folgen der Rekordzuwanderung beim Namen benannt: übervolle Wohnheime, miese Lebensqualität in diesen Wohnheimen und in der Folge davon Gewaltausbrüche. Fehlende Kurse zur Integration – und oft genug auch fehlende Bereitschaft. Überfüllte Kitas und Schulen. Gegen die AfD kann die Ampel ihr Fußvolk vielleicht marschieren lassen, gegen überfüllte Wohnheime und Schulen, die mit der Integration überfordert sind, hilft das aber nicht.

Die Integration von Einwanderern läuft schief. Und das ist eine konkrete Folge der Ideologie, die Grüne und SPD in der Ampel vertreten – und gegen die sich die FDP nicht stellt. Ein Beispiel: 90 Prozent der ukrainischen Flüchtlinge gehen in Polen arbeiten, in Dänemark sind es 80 Prozent – in Deutschland 18 Prozent. So sehr sich Grüne und SPD gegen die Realität wehren, dass ein derart hohes Bürgergeld wie in Deutschland zum Nichtstun verleitet – die ukrainischen Flüchtlinge beweisen zu 82 Prozent das Gegenteil.

ARD, ZDF und Süddeutsche mögen den Deutschen erzählen, die AfD sei ihr größtes Problem. Doch wenn Restaurants und Supermärkte die Preise erhöhen, die Miete nicht mehr bezahlbar oder erst gar keine Wohnung da ist, der Betrieb schließt oder abwandert, am 20. des Monats das Geld ausgeht, die Entscheidung zwischen neuer Hose, laufender Heizung oder etwas zu Essen auf dem Tisch ansteht oder wenn mehr Einwanderer in Container leben als Einwohner im Dorf.

Dann können die Parteien zwar erzählen, dass sie an den diversen Regierungen sind, aber die AfD die Folgen ihrer Politik zu verantworten habe. ARD, ZDF und Co können diese Botschaft auch weiterverbreiten. Sie können über Tage, Wochen, Monate und Jahre ihren Lesern, Zuhörern und Zuschauern erzählen, deren größtes Problem sei die AfD. Es werden ihnen halt immer weniger Menschen glauben. Selbst dann nicht, wenn die Parteien dieses eine ihrer Probleme erledigen und ein Verbot der AfD durchsetzen. An ihrem eigenen schlechten Ruf ändert das nichts. Im Gegenteil. Neue Parteien, die in den Startlöchern stehen, um gegebenenfalls die AfD zu beerben, gäbe es im Zweifelsfall genug: Freie Wähler, Bündnis Sahra Wagenknecht, Werteunion, Bündnis Deutschland …

Wollen die Parteien ihren Ruf reparieren, müssen sie an die Realität ran: niedrigere Steuern, Abgaben und Preise. Eine Bürokratie, die den Bürgern dient, statt jedes Engagement abzuwürgen. Eine Einwanderung, die kontrolliert ist. Die Fachkräfte anlockt, aber Faulenzer und Kriminelle fernhält. Damit sie all diese Ziele nicht aus den Augen verlieren, sollten es die Parteien so tun wie einst Bill Clinton und sich Schilder in ihren Büros aufhängen. Mit der Inschrift: „Es ist die Realität, Dummkopf.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

98 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manzotto
17 Tage her

Endgegner Realität? So sicher bin ich da nicht. Nordkorea ist ja auch nicht totzukriegen, einfach, weil da eine eigene Realität geschaffen wurde. Und ich würde mal sagen, dass ist genau das Ziel der Ampel.

Hueckfried69
29 Tage her

Es trifft nicht nur die Armen. Auch Angehörige der Mittelschicht haben einfach den Kanal voll von diesen übergriffigen Erziehungversuchen, der omnipräsenten Nazi-Keule, der Meinungs-Unfreiheit, der Heimatzerstörung durch Windkraft u.v.a.- alles Dinge, die streckenweise genauso schmerzhaft sind wie die Inflation.

teanopos
28 Tage her
Antworten an  Hueckfried69

Jein, also in meinem Umfeld ist ebefalls steigender Unmut zu spüren aber ein Großteil der Deppen „sieht“ die falschen Ursachen und zieht die falschen Schlüsse. Insbesondere das angeblich gebildetere Lager (Abitur, Studium oder gar Promotion) in meinem Umfeld plappert zu großen Teilen oder gar 1:1 den ideologischen Schwachsinn aus dem ÖRR nach. Da fasst man sich echt an die Birne und fragt sich, ob die ihr Hirn nach dem Studium abgegeben haben. So nach dem Motto, mit dem Schein bin ich wer oder was, jetzt habe ich immer recht. Diese scheinbar gebildeten Leute sind höchst anfällig Entscheidungen zu treffen bzw.… Mehr

Last edited 28 Tage her by teanopos
a.bayer
29 Tage her

In der Tat werden sie es mit der Dauerberieselung versuchen. In der Werbung und einigen TV-Formaten werden Sie ja auch nach Strich und Faden mit „N- Wörtern“ beschossen. Allerdings sehen Sie dann vermutlich nicht mehr hin. Wer weiss schon genau, an wieviel Plakaten, auf denen Mädels „mit Rassismuserfahrung“ (und authentischen Frisuren) zu sehen sind, er auf dem Weg zum Bahnhof vorbeigekommen ist. Man stumpft ab. Das wird bei diesen ständigen Anti-AfD- Hasspredigten nicht anders sein.

Juergen P. Schneider
29 Tage her

Diejenigen, die sich von den Ampelirren noch hinter die Fichte führen lassen, leben zumeist im Westen des Landes. Die links-grüne Hirnwäsche verliert aber auch dort zunehmend an Wirkungskraft. Da können der ÖRR und der Rest des links-grünen Medienblocks gegen die AfD zu Felde ziehen solange sie wollen, gegen die triste Realität kommt ihr Bunt-statt-braun-Gefasel eben nicht mehr an. Im Übrigen wird nur in autokratischen Staaten für die Regierung und gegen die Opposition demonstriert. In keinem demokratischen Land bewertet der Inlandsgeheimdienst die politischen Meinungen der Bürger und deren Wahlverhalten.

Ohanse
29 Tage her

Die Altparteien werden ihren Weg in den eigenen Untergang fortsetzen. Neue Politik erfordert neues Denken – mit dem aktuellen Personal und dem Nachwuchs ist das aber die nächsten Jahrzehnte nicht zu machen. Die Altparteien sind politisch tot. Die CDU steht zwar in der Momentaufnahme noch relativ gut da, ihr wird jedoch der Umstand zum Verhängnis werden, dass sie den größten Teil ihrer Anhängerschaft in einem kurzen Zeitraum verlieren wird. Anders gesagt: Bei der CDU ist es kein schleichendes Ende, sondern das Ende wird ein zügiger Absturz sein. Da ist einerseits die demographische Entwicklung – die CDU wird vorwiegend von alten… Mehr

Sonny
29 Tage her

Werter Herr Thurnes, Sie appellieren bei den Vertretern der Regierung an die Vernunft, Realitätsakzeptanz, wirtschaftliches Sachverständnis und Sorge um die Menschen in Deutschland.
Aber:
Wo nichts ist, kann man auch nichts aktivieren. Die leben in einer Scheinwelt. Den Weg in die Realität wollen die garnicht gehen.
So einfach ist das.

Last edited 29 Tage her by Sonny
Haba Orwell
29 Tage her

Sogar ein nichtwestliches Medium aus einem fernen Land berichtet – die Berliner Obrigkeit will einen Berliner Feuerwehrmann bestrafen einzig dafür, dass er Protestierende Landwirte freundlich begrüßte. Massive Solidarität von Kollegen aus der ganzen Republik. Glaubt noch jemand in Buntschland oder weltweit an vermeintliche „Demokratie“, die für ein Winken hart bestraft? Das klingt eher nach einer totalitären Diktatur wie Nordkorea, wo die Ampel nun mal angekommen ist. Für solche Verhältnisse weltweit sollten wir auch noch in Kriege gehetzt werden?

Die AfD ist nun mal die einzige Partei, die den faschistischen Wahnsinn mutig hinterfragt. Das sehen die Leute hoffentlich.

ReneKall
29 Tage her

Eigentlich muss man der Corona Massnahmenzeit dankbar sein. Die Diskussionen um Impfpflicht und Co und das Puschen des Staatsfunks dieser Massnahmen, haben viele Bürger zum Nachdenken bewegt. Dem Staatsfunk und den anderen regierungsnahen Medien glauben die Menschen kein Wort mehr.
Auch ist das Vertrauen in staatliche Institutionen massiv gesunken.
Der Neuanfang wird kommen, früher oder später, aber er wird kommen.

Haba Orwell
29 Tage her

Gestern gelesen: In Sachsen erreicht die AfD sogar 35%, vor der CDU mit 30%, dann BSW mit 8%. SPD und Grüne je 7%, die FDP unter „ferner liefen“.

Die Leute lassen sich nicht mehr betrügen.

investival
28 Tage her
Antworten an  Haba Orwell

Solange es für eine Mehrheit von CDU, SPD und Grüne reicht, lassen sich zwar nicht ‚die‘ aber immer noch viele Leute belügen.
Man mag allerdings nun via WU noch einen ähnlichen Aderlass der CDU erwarten wie ihn die FDP und SPD schon erfährt.

twsan
29 Tage her

Stichwort: „Immer mehr Berichtspflichten für die Wirtschaft, beklagt Dulger“.

Der Guteste vergisst dabei eines:
Mit der zunehmenden Computerisierung von Wirtschaft und Industrie gab es ebenso eine wenigstens dazu parallele, wenn nicht überbordende Zunahme innerbetrieblicher und nicht-staatsgeforderter Berichtspflichten bzw. deren Verwaltung/Handling.
Soll heißen: Die Arbeitserleichterung im eigentlichen Bereich der Werteschaffung (Produktion, Wertschöpfung, usw.) ging einher mit innerbetrieblicher, begleitender bürokratischer Arbeitserschwernis, vulgo dem Ausbau eines unproduktiven Wasserkopfes.

Last edited 29 Tage her by twsan