Es reicht mit den ständig höheren Beiträgen für die Krankenkassen

Karl Lauterbach müsse endlich die Gesundheitsversorgung richtig organisieren. Es genüge nicht, ständig die Beiträge der Krankenkassen zu erhöhen. Die Kritik am Gesundheitsminister kommt aus den eigenen Reihen.

IMAGO
Die Aufgaben im Gesundheitsbereich sind gewaltig. So braucht Deutschland in 25 Jahren rund 500.000 Pfleger mehr als heute. Das hat das Statistische Bundesamt ausgerechnet. Lag der Bedarf 2019 noch bei 1,62 Millionen Kräfte, werden es 2049 schon 2,15 Millionen Mitarbeiter sein. Das kostet entsprechend. Doch die Zweifel mehren sich, ob Karl Lauterbach (SPD) als zuständiger Minister das Gesundheitswesen entsprechend aufstellen kann.

Die Kritik an Lauterbach kommt aus den eigenen Reihen. Etwa von Uwe Klemens. Ehemaliger Chef der Gewerkschaft Verdi in Rheinland-Pfalz. Ein Mann des damaligen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD). In seiner Funktion als ehrenamtlichen Vorsitzenden des Verbandes der Ersatzkassen hat Klemens nun deutliche Kritik an der Politik Lauterbachs geübt.

„Jahr für Jahr steht die gesetzliche Krankenversicherung vor einer neuen Finanzierungslücke, und der Politik fällt nichts weiter ein, als die Versicherten und Arbeitgeber mit höheren Beiträgen zu belasten und sich der Rücklagen der Krankenkassen zu bedienen“, sagt Klemens. Zum fünften Mal in Folge hätten die Kassen zum Jahresanfang die Beiträge erhöhen müssen. Zudem habe Lauterbach in den vergangenen Jahren die Kassen dazu gezwungen, Rücklagen abzubauen.

Klemens weiß, an welchem Punkt Lauterbach ansetzen müsste: an der „ständigen Subventionierung des Bundeshaushalts durch die Beitragszahlenden“. Der Bund müsse die Kosten, die den Kassen durch die Behandlung von Empfängern von Bürgergeld entstehen, voll übernehmen. Derzeit zahle der Bund den Kassen jährlich 10 Milliarden Euro zu wenig für diese Aufgabe, sagt der Dachverband der Kassen, die GKV. Um diese zehn Milliarden Euro entlastet Lauterbach den Etat von Finanzminister Christian Lindner (FDP).

Klemens warnt vor weiteren Erhöhungen des Kassenbeitrags, die drohen, wenn Lauterbach diesen Punkt nicht umsetzt. Die Ausgaben der Kassen stiegen um 5,8 Prozent, ihre Einnahmen aber nur um 2,1 Prozent. In diesem Jahr werden sie mit 314 Milliarden Euro um 17 Milliarden Euro höher liegen als noch 2023. Damit werden noch höhere Beiträge für Betriebe und Beschäftigte notwendig.

Auch die Pflegeversicherung sieht Klemens als unterfinanziert an. Nach den Erhöhungen der Beiträge im Sommer würde die Pflegeversicherung zwar mit einem Plus von zwei Milliarden Euro das Jahr 2023 abschließen. „Das reicht aber nicht aus, um die steigenden Pflegekosten zu finanzieren“, sagt Klemens. Da die Zahl der Pflegebedürftigen steigt, hielten die Einnahmen mit den Kosten nicht mit.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TomSchwarzenbek
1 Monat her

Vielleicht sollte man versicherungsfremde Leistungen auf die Allgemeinheit legen ? Die Kosten der Kriegsversehrten aus der Urkaine z.B. sollten auf alle umgelegt werden. Wie sonst ? Schlimm genug, dass das immer noch täglich passiert. Aber Frieden ist ja gerade ausverkauft. Und leider sind Friedensmärsche ebenso ausverkaufte rechte Ware. Frieden = geht gerade nicht. Alle Kriegsteilnehmer sind Verlierer, gesundheitlich. Und übrigens sind russische Soldaten sind auch Menschen.

GefanzerterAloholiker
1 Monat her

Klemens also ein Populist. Linke Tasche, rechte Tasche. Ein Vollpfosten könnte auf eine ähnlich brilliante Idee kommen.
Lauterbach macht seinen Job. Die Übersterblichkeit ist deutlich gestiegen, die Lebenserwartung sinkt ebenso deutlich. Und er wird nur noch modulierteRNA Impfungen einführen. Niemand betreibt eindeutiger und durchgreifender sein Geschäft.

Endlich Frei
1 Monat her

Das Tragische: Die Leute, die die Verantwortlichen für diesen entgrenzten Wahnsinn wählen, sind entweder vom Staat gratis versichert oder.verdrücken sich lieber in eine private Krankenversicherung.
Die Versicherungen für den Pöbel aber werden für arbeitende Menschen unbezahlbar – für Selbstständige gleich doppelt.

Endlich Frei
1 Monat her

Komplette Wahnsinn: 35% in kaum zwei Jahren – ich zahle meine Kassenbeiträge komplett alleine.
Wer produziert hier plötzlich soviele Kosten, dass die Beiträge bei einer der größten Krankenversicherern plötzlich um mehr als ein Drittel ansteigen ?
Ist das bei privaten Krankenversicherungen auch so – oder nur bei den Versicherern, die alles und jeden aufzunehmen haben ?
Müssen wir die ganze Welt gratis mitversichern ?

Last edited 1 Monat her by Endlich Frei
Jogdasch Merschak
1 Monat her

Lauterbach ist der allerbeste, klügste und gescheiteste Gesundheitsminister aller Zeiten, ganz großes Pfadfinderehrenwort!

Ronaldo
1 Monat her

Es werden doch wohl nicht noch viel mehr Kosten sein als die offiziellen 50 Mrd Euro für das, was man nicht sagen darf.

Lastesel
1 Monat her

Wenn wir 80% der GEZ-Gebühren für das Gesundheitssystem investieren, wäre ein Teil der Kosten gedeckt.. Denn schließlich werden viele Menschen vom ÖRR krank.

Derrick
1 Monat her

Diese Sozen haben uns belogen was die Impfungen bei Corona betrifft (Die Impfung schützt nur die Kasse von Pfizer und Co.) und nun wird die Rentenversicherung durch die Ampel vernichtet: „Kürzung von Renten-Zuschuss erntet Kritik: Regierung schröpft Rentenversicherung Zuletzt schlug bereits die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Alarm. „Mit der nochmaligen Kürzung des Bundeszuschusses in dreistelliger Millionenhöhe bricht der Bund wiederholt feste Finanzierungszusagen gegenüber der Rentenversicherung“, heißt es in einer Stellungnahme zum Kabinettsbeschluss zum Bundeshaushalt 2024. Der Bruch von Finanzierungszusagen führe zum Vertrauensverlust in die gesetzliche Rente. Darüber hinaus muss die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage nach derzeitigem Stand laut DRV „im Jahr 2028 stärker… Mehr

Buck Fiden
1 Monat her

Karikiert: Lauterbach… die optische Re- Inkarnation von Wilhelm Busch´s Lehrer Hempel…
Er wird unser Gesundheitssystem wie seinerzeit unter Ulla Schmidt begonnen weiter ruinieren. Da wird ihn auch keine neue Liebschaft von abbringen. und er wird es auch nicht verstehen, dass die Kosten explodiert sind, weil das System die Nie- Einzahler voll mittragen muss. Da bleibt für Leistungen für Beitragszahler kein Raum.
Danke, Karl!

Paul987
1 Monat her

Die GKV hat vier massive Probleme. 1. Die alternde Gesellschaft, was hinlänglich bekannt ist. 2. Die gewollte Zerstörung der Industrie durch die Ampel, und damit der zunehmende Wegfall von Spitzenbeitragszahlern (Verbrennerverbot, Wettbewerbszerstörende Strompreise, etc.) 3. Die uneingeschränkte humanitäre Willkommenskultur der Ampel, jedoch die Krankheitskosten 1 zu 1 aus dem Bundeshaushalt zahlen, wollen die Demokraten nicht, dass soll der Beitragszahler kompensieren. 4. Bürgergeldempfänger , bei welchen sich der Bund auch weigert, die tatsächlichen Kosten zu tragen und es den Beitragszahlern aufbürdet. Drei der massiven Probleme sind aus (klima-) sozialistischer Utopien verursacht. Punkt 3 und 4 stellen eine von Demokraten verübte Vergewaltigung… Mehr