Die Berliner Blase trifft auf das Vogtland

Die schrumpfenden etablierten Parteien wollen die AfD "politisch stellen". Einen Versuch dazu hat im Vogtland nun die Vizepräsidentin des Bundestags gestartet, Yvonne Magwas (CDU). Doch der Lokaltermin geht nach hinten los.

IMAGO / Political-Moments

Die deutschen Korrespondenten hatten im Wahlkampf 2016 ein Lieblingswort: „Fly over States“. Als Länder, die nur dafür da seien, um von Washington nach Los Angeles darüber hinweg zu fliegen – so würde sie in den USA jeder bezeichnen – behaupteten zumindest die deutschen Korrespondenten. Aber das war Quatsch.

Die Leute in Alabama sind Patrioten, in Utah, in Minnesota oder in New Mexico ebenso. Das gilt für ihre Stadt ebenso wie für ihren Staat und die USA als Ganzes. Niemand dort würde behaupten, ihre Heimat sei nur dafür da, um darüber hinwegzufliegen. Es wäre auch nicht empfehlenswert, in einer Kneipe in Montgomery oder Sleepy Eye diese These aufzustellen. Davon würde höchstens ein Zahnarzt profitieren.

Nicht alle Amerikaner sprechen von „Fly over States“. Das tun nur die in Washington. Aber dass sich die deutschen Korrespondenten so verächtlich über Regionen äußern, die viel zum amerikanischen Wohlstand beisteuern, sagt viel über deutsche Journalisten aus. Sie nehmen Staaten wie Utah oder Minnesota nicht einmal wahr, wenn sie über diese reden. Es war genau diese Arroganz und Ignoranz, wegen derer der Sieg Trumps 2016 den deutschen Journalismus so überraschte und überfuhr.

Ein anderes Volk organisieren
Statt Politikänderung liefert die Ampel Aufmärsche gegen die Mittelstandsproteste
Acht Jahre später steht Deutschland vor der Situation, dass die AfD bei den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg stärkste Partei werden könnte – und vielleicht sogar einen Ministerpräsidenten stellt. Der deutsche Journalismus ist von der Situation ebenso überfahren wie vom Trump-Sieg 2016. Und der Journalismus ist immer noch genauso arrogant und ignorant.

Zuerst haben ARD, ZDF, Süddeutsche und Co versucht, die Proteste der Bauern, Spediteure und anderer Leistungsträger als rechtsextrem zu framen und zu skandalisieren. Nachdem diese Kampagne kläglich gescheitert war, pushten die entsprechenden Medien die Demos gegen die AfD nach vorne. Ausgelöst durch eine gehypte und zweifelhafte Recherche des staatlich bezuschussten linken Journalisten-Kollektivs Correctiv.

Wie der Charakter dieser Demonstrationen ist, zeigt sich aktuell auf Twitter. Seit Tagen zeigt der Account ÖRR-Blog einen Fall nach dem anderen auf, in denen ARD und ZDF in Berichten über die Demos Politiker der etablierten Parteien als neutrale Teilnehmer ausgegeben haben. Das lässt zwei Schlüsse zu. Entweder betrügen und manipulieren die Öffentlich-Rechtlichen absichtlich. Oder es sind auf den Demos einfach nur Parteivertreter unterwegs. Die Parteienfinanzierung für den Verbund von Linke, SPD, Grüne, FDP und CDU ist mittlerweile schließlich so üppig, dass der Steuerzahler den Parteien ein Heer von tausenden „wissenschaftlichen Mitarbeitern“ finanziert.

Nun hat Yvonne Magwas etwas anderes versucht. Die 44 Jahre alte Christdemokratin hat das Präsidium des Bundestags eingeladen und ist mit ihnen in ihren Wahlkreis im Vogtland gefahren. Magwas dürfte einer breiten Mehrheit nicht bekannt sein. Aber sie ist eine der kommenden Frauen der CDU. Nachdem diese im Bund aus der Regierung flog, machte die Fraktion Magwas zur Vizepräsidentin des Bundestages. Das ist der hochrangigste Posten, den eine Oppositionspartei verteilen kann. Käme die Union wieder in die Bundesregierung, wäre Magwas eine potentielle Ministerin – allzumal wegen der Frauenquote.

Magwas ist privat mit Marco Wanderwitz (CDU) zusammen. Als Angela Merkel ihn zum Ostbeauftragten gemacht hat, war die CDU noch die mit Abstand stärkste Partei zwischen Elbe und Oder. Mittlerweile ist das die AfD. Dass Wanderwitz sein Amt immer wieder nutzte, um den Osten als rechtsextrem zu framen und zu skandalisieren, dürfte seiner Partei nur wenig geholfen haben.

Bei abnehmender Wählerzustimmung:
Nicht das Volk, die Regierung rutscht zunehmend ins Extreme
Ganz so ungeschickt ist seine Lebensgefährtin nicht. Sie sagt weniger. Das verspricht mehr Erfolg – angesichts dessen, was Magwas zu sagen hat. Die 44-Jährige ist ein typisches Produkt ihrer Politiker-Generation: Soziologie studiert. Sieben Jahre bis zum Abschluss gebraucht. Dazwischen Praktikum bei einem Bundestagsabgeordneten, Festanstellung bei einem anderen Bundestagsabgeordneten und Ämter in der Nachwuchsorganisation der CDU.

Nun fährt sie mit Bärbel Bas und den anderen Präsidenten ins Vogtland. Als Soziologin zum Anfassen. Die Berufspolitikerin, die ihre Wurzeln nicht vergessen hat: die als Praktikantin eines Berufspolitikers. Ungewöhnlich sind solche Besuche nicht. Meist sind sie den Hinterbänklern des Bundestages vorbehalten. Es sind Rituale. Die Politiker besuchen Firmen und Einrichtungen, die vorher tüchtig herausgeputzt werden. Sie flanieren an lächelndem Personal vorbei, das die Chefs vorher angehalten haben, freundlich zu bleiben. Sie sitzen mit Vorständen in Konferenzräumen und trinken Kaffee aus stylischen Thermokannen. Anschließend wissen die Politiker, wie es im echten Leben aussieht: Eigentlich sind die Bewschäftigten zufrieden, die Fabriken sauber und im Konferenzraum gibt es Häppchen. Vegan und glutenfrei. Sie haben also eher ein kitschiges Bild von der Wirklichkeit.

Doch Magwas‘ Reise hat einen besonderen Charakter. Die Vizepräsidentin des Bundestages kündigt die Tour als Kampf gegen die AfD an: Die Berliner Prominenz landet in den deutschen Fly over States, um dort mit hier Lebenden vegane Häppchen zu essen. Praktischerweise sind auch demonstrierende Bauern da, mit denen die Präsidenten spontan reden. Die Medien machen fleißig Bilder davon. Dass die Bauern rechtsextrem seien und jeder überlegen müsse, ob er mit ihnen demonstrieren wolle, das hat von ihnen keiner niemals nicht behauptet.

Nicht Bundespräsident aller Deutschen
Steinmeier - Staatsoberhaupt der „Woken“ und „richtig“ Wählenden
Die Reise ins Vogtland macht Eindruck. Zumindest bei den Journalisten der Hauptstadtblase. Auch sie sind im Fly over State gelandet: Süddeutsche Zeitung und Stern. Die erste Liga des Haltungsjournalismus. Magwas zeigt dem Pöbel, dass sie für ihn da ist, die Journalisten berichten darüber, die AfD verschwindet und wenn sie nicht gestorben sind …

Doch das Kalkül geht nicht auf. Den Journalisten der Berliner Blase stehen ihre Arroganz und Ignoranz im Weg. Die Süddeutsche titelt: „Austausch auf dem Acker.“ Der Stern: „Demokratiebildung im Fokus.“ Es ist die Attitüde, dass es ja wohl schon reiche, wenn man sich zum Pöbel herablasse und ihm dann auch noch die Demokratie erklärt. Wenn sie dann immer noch AfD wählen, sind sie einfach nur zum Drüberwegfliegen gut.

Besonders schief geht ein Interview, das der Deutschlandfunk aus dem Studio heraus mit Magwas am Telefon führt. Der Moderator will deutlich machen, was für ein Opfer der Vizepräsidentin es ist, den Pöbel zu besuchen. Deshalb fragt der Journalist, ob der Trip für Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) eine „Bildungsreise“ sei. Ob Kubicki im Vogtland Dinge lerne, die er aus Kiel nicht kenne.

Großes Tennis. Schleswig-Holstein ist schließlich für seine Urbanität bekannt. Bauern kann Kubicki dort nicht treffen. Also korrigiert Magwas ihn. Es sei keine „Bildungsreise“. Sie seien „dafür da, um zu sehen, wo den Menschen der Schuh drückt“. Es ist der Moment, in dem die Vizepräsidentin den Deutschlandfunk als Verbündeten im Versuch erkennt, sich als volksnah zu inszenieren. Aber auch als Verbündeten, der brutal wenig drauf hat.

„Gemeinsam gegen rechts“
Demokraten mit echten Extremisten zusammen auf der Straße
Dann läuft das Interview richtig aus dem Ruder. Der Moderator weist darauf hin, dass ja kein AfD-Vertreter an der Reise teilnimmt – erinnert sich aber gleichzeitig, woran das liegt: Das Amt des Vizepräsidenten steht der AfD zwar zu, aber die Parteien verweigern es ihr beharrlich. Dann will der Moderator wissen, ob das Fehlen der AfD den Wert der Reise mindere? Anstatt sich als Berufspolitikerin zum Anfassen inszenieren zu können, muss sich Magwas jetzt für ihre Ausgrenzungspolitik rechtfertigen. Dabei beweist die Vizepräsidentin, wie klug es ist, dass sie sonst nur selten in der Öffentlichkeit zu hören ist.

Es gebe „eindeutige Regelungen in der Geschäftsordnung“ des Bundestages. Aber der jeweilige Kandidat werde eben nicht aus der Mitte des Parlaments heraus gewählt. „So ist das.“ Die AfD hat immer wieder Kandidaten aufgestellt für das Amt, das ihr zusteht und die Parteien haben sich dagegengestellt. „So ist das“, sagt Magwas. Die Geschäftsordnung und die Mitte des Parlaments … Da könne sie halt nichts machen. Schließlich hat sie nicht sieben Jahre Soziologie und Berufspolitiker studiert, um jetzt selbst zu entscheiden. „So ist das.“

Immerhin. Der Moderator des Deutschlandfunks ist jetzt bei sich zuhause, fühlt sich wohl. Im Studio. In der Berliner Blase. Und er will über Berliner-Blase-Themen reden: Ob es klug sei, die AfD auszugrenzen? Ob die AfD verboten werden solle? Ob man wie Hendrik Wüst (CDU) die AfD eine „Nazi-Partei“ nennen solle und wie stark „die Demokratie in Gefahr sei“? Magwas‘ volkstümliche Idee geht schief.

Kampf für Fördergelder
Treibt die Angst vor versiegenden Fördergeldern die Linken auf die Straße?
Also erinnert die Vizepräsidentin den Journalisten daran, was er fragen sollte. Das mit der Demokratie in Gefahr passe sehr gut zu den Gesprächen, die Magwas am Vortag im Vogtland hatte. Das tut es nicht. Aber der Deutschlandfunk-Typ soll mal die Sabbel mit seinen Blasenthemen halten. Magwas ist nicht ins Vogtland gefahren, um dort wie eine Berlinerin zu reden. Bei den Menschen vor Ort sei gut angekommen, sagt Magwas, dass die Präsidenten sich über die Fraktionsgrenzen hinweg einig präsentiertt hätten. Also ohne AfD. Einigkeit ist die Botschaft. Für die hat Magwas die Mühen und der Steuerzahler die Kosten der Reise auf sich genommen.

Der Moderator des Deutschlandfunks war nicht befriedigend für die Jungpolitikerin. Aber er war vielleicht klüger als sie. Dass die anderen Parteien – unabhängig vom Thema – wie eine einzige Partei agieren, ist ein wichtiger Punkt, den ihnen die abtrünnigen Wähler vorwerfen. Diesen als Argument für die etablierten Parteien zu nennen, ist nur klug für den, der aus der Berliner Blase heraus denkt. Dass Magwas und die anderen Mal im Vogtland waren, ist dann letztlich weniger spektakulär, als Stern und Süddeutsche hoffen. Einmal im Fly over State zu landen, ist bestenfalls ein Anfang vom Ende der Arroganz.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Schwacher Beitrag. Kein Wort von der Reaktion der Bevölkerung vor Ort. Das kann TE besser.

Riffelblech
1 Monat her

Wer von den anständigen Bürgern redet eigentlich noch mit den Sprechblasenerzeugern der ÖR ? Interviews werden gefälscht ,im falschen Kontext wiedergegeben, umformuliert . Die linksgrüne Blase der ÖR haben offensichtlich gar keine Wahl als vorher ausgesuchte Gesprächsbereite „ zufällig „ !! aufzugreifen. So war es zum Ende der DDR genau . Mit denen vom „ Neuen Deutschland „ wollte keiner mehr reden . Dieses Abdriften in eine linksgrüne Gesellschaftsblase ist zwar der Wunsch der ÖR ,dieser wird sich aber nicht erfüllen. Dafür stehen zuviel neu gegründete Parteien Und die AfD dagegen . Und irgendwann wird es eine Zusammenarbeit dieser ohne… Mehr

Angela Honecker
1 Monat her

War aber wohl schon immer so. Vor der „Machtergreifung“ waren es die im Nationalsozialistischen Studentenbund organisierten Studenten und die ebenso nationalsozialistischen Professoren. Dann in den 60ern die sogenannte Studentenrevolte. Heute diese linksgrünwoken Figuren. Es sind aber immer Minderheiten.

beuer
1 Monat her

Als im sächsischen Vogtland Geborener schäme ich mich für den Teil meiner Landsleute, die diese „Schande des Vogtlands“ ins Parlament gewählt haben. Ihre Liaison mit dem Wandervogel sagt alles. Dem AfD-Kandidaten fehlten wohl so um die 200-300 Stimmen, leider.
Die thüringischen Vogtländer waren cleverer, indem sie den bissigen Stephan Brandner in den Bundestag schickten.

Lars Baecker
1 Monat her

Und wieso ging der Besuch jetzt nach hinten los? Wegen eines Interviews in einem Staatssender, den sowieso kaum jemand hört? Interessant wären die Reaktionen der einfachen Leute (Arbeitnehmer) vor Ort gewesen und ob die Unternehmen, die man besucht hat den üblichen Firlefanz (Herausputzen, Klatschhasen aufstellen, Kaffee und Schnittchen reichen) mitgemacht haben…

Last edited 1 Monat her by Lars Baecker
mileiisteinanderernamefuermeloni
1 Monat her

Mit Ihren ersten zwei Sätzen haben sie Recht. Doch als Konsequenz daraus gibt es noch etwas anderes als die Flucht. Es gibt Kinder. Und Kinder brauchen eine Heimat. Geflüchtete sind viele Generationen lang Geflüchtete und damit heimatlos. Zerrissen im Herzen. Orientierungslos wie Menschen die nicht wissen ob sie Männlein oder Weiblein sind. Der gleiche psychologische Trick mit dem wir auf verschiedenen Ebenen bekriegt werden. Verwirrung bis ins Mark. Wir dürfen in diesem Krieg um die Menschlichkeit nicht nachgeben, sondern sollten beharrlich um die Komplementierung unserer Menschlichkeit mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln kämpfen. Die Heimat aufzugeben versetzt uns Menschen… Mehr

LiKoDe
1 Monat her

Frau Magwas ist gebürtige Vogtländerin und dort auch aufgewachsen. Sie stattete dem Vogtland also einen Heimatbesuch ab.

Juergen P. Schneider
1 Monat her

Eine Gruppe Aliens landet im Vogtland. Das war für die Einheimischen sicher eine Begegnung der dritten Art. Gibt es Aufnahmen von den Aliens? Hat man Einheimische entführt, um sie im Raumschiff zu untersuchen? Konnten die Aliens das gefährliche AfD-Virus aus den Einheimischen extrahieren? Fragen über Fragen.

Aegnor
1 Monat her

Politiker die glauben die Demokratie sei in Gefahr, wenn sie abgewählt werden, sind offensichtlich keine Demokraten sondern totalitär. Oder um mal die etwas deutlichere (wenn auch historisch unsinnige) Sprache ihrer linken Schlägertrupps zu verwenden: Solche Leute sind Faschos, „lupenreine Nationalsozialisten“. Im Grunde müsste jedes mal, wenn diese Typen bei irgendwelchen Auftritten wieder mit „Demokratie in Gefahr“ anfangen (was sie ja auch ist, aber eben durch sie und nicht die AfD), ihnen ein lautes „Nazis raus“ entgegenhallen.

Sonny
1 Monat her

Altparteien und die Hofpresse.
Hass und Hetze. Davon mögen die einfach nicht lassen.
Leider haben die überhaupt nichts mehr zu bieten für das Volk außer Enteignung, Drangsalierung und Armut.
Es muss den Menschen noch schlechter gehen, bevor es richtig knallt. Aber da ist das Altparteienkartell ja auf einem guten Weg. Das es knallen wird, ist glaube ich, für viele unbestritten. Die Frage ist nur, wann die Bomben einschlagen.