Steinmeier – Staatsoberhaupt der „Woken“ und „richtig“ Wählenden

Der Bundespräsident kann nicht aus seiner linken Haut. Steinmeier begrüßt es, wenn Antisemiten und Linksextreme marschieren. Die Bauern ermahnte er dagegen, darauf zu achten, mit wem sie auf die Straße gingen. Das Muster zieht sich durch die gesamte Amtszeit.

Screenprint via X

Der Bundespräsident müsste das Staatsoberhaupt aller Deutschen sein – nicht bloß der „Woken“ und der „richtig“ Wählenden. Er müsste es sein, auch wenn er nie vom Volk gewählt, sondern von Parteioberen in Mauschelrunden für eine Schau-Wahl gekürt wurde. Apropos Wahl: Das einzige Mal, dass Steinmeier wirklich zur Wahl stand, war 2009. Damals kassierte er als SPD-„Kanzlerkandidat“ 23 Prozent. Ein Wert, über den die SPD heute wohl jubeln würde.

Zurück zum derzeit im Bellevue „Amtierenden“, der soeben sogar kalendarisch ein „68er“ wurde: Er will gar nicht das Staatsoberhaupt aller Deutschen sein. Was er von Millionen Deutscher hält, tut er laufend kund. Nämlich vermischt larmoyant-degoutant: nichts. Millionen: Das sind je nach Landstrich und aktuellen Wahlprognosen zwanzig Prozent bis zu einem Drittel der Deutschen. Für Frank-Walter Steinmeier sind es marginale, aber gefährliche Größen. Mehr noch: Opposition und Protest gegen durchgeknallte und verbohrte Politik sind für ihn eine Gefährdung von Demokratie und Menschlichkeit. Der Herr im „Bellevue“ mag es eben intellektuell einfach und für die Apportierpresse griffig.

Vier von vielen Steinmeierschen Spalter-Aktionen

Erstens: In einer 62-Sekunden-Video-„Botschaft“ lobt Steinmeier am 21. Januar all die zurückliegenden Demonstrationen unter dem Label „Gegen rechts“. Weitere stachelt er zusammen mit den braven Öffentlich-Rechtlichen an. Auch wenn dort Linksextreme, zum Teil erklärt verfassungsfeindliche und antisemitische/antiisraelische Gruppen mitmarschieren. Auch wenn die Öffentlich-Rechtlichen ihre Berichterstattung darüber „faken“ und eigene Leute oder bekannte NGO-Exponenten als zufällig vorbeikommende „Passanten“ ihre Sprechblase von wegen „Zeichen setzen“ in die Kamera hinein absetzen lassen. Hunderttausende deutsche Untertanen folgen „ihrem“ Präsidenten. Anstelle von Fackeln halten sie diesmal aus der Menge heraus die Taschenlampen ihrer Handys in die Luft. Brav klimaneutral.

Zweitens: Die Protestaktionen der Bauern weiß Steinmeier am 9. Januar anlässlich seines Neujahresempfangs wie folgt zu „framen“: „Demonstrationen, Proteste, sie gehören zur Demokratie. Und es ist auch legitim, Regierungen scharf zu kritisieren … Die Grenze ist aber überschritten, wo zu Hass und Gewalt aufgerufen wird, wo gewählte Politikerinnen und Politiker beschimpft, verunglimpft, angegriffen werden, ihnen und ihren Angehörigen gar mit dem Tod gedroht wird.“ Die protestierenden Bauern und Bürger ermahnt er, sich bitte „genau zu überlegen, mit wem sie auf die Straße gehen und welchen Plakaten sie hinterherlaufen“. Über die Proteste gegen Robert Habeck (Grüne) bei dessen Verlassen der Urlaubsfähre gibt Steinmeier sich „schockiert“.

Drittens: Dieses Muster hatte Steinmeier übrigens schon am 24. Januar 2022 (wenige Tage vor seiner Wieder-„Wahl“) abgespult. In einer Gesprächsrunde im Schloss Bellevue war er auf die sogenannten “Spaziergänge“ der Gegner der Corona-Maßnahmen eingegangen. Er projizierte „Hass und Gewalt“ in diese Demonstrationen hinein und meinte:Der Spaziergang hat seine Unschuld verloren.“

Viertens: Steinmeiers (vorläufiges?) „Highlight“ freilich war und bleibt seine „Festrede“ vom 10. August 2023 zum 75. Jahrestag des Verfassungskonvents in Herrenchiemsee. Dort ließ er folgenden Satz vom Stapel: „Kein mündiger Wähler kann sich auf mildernde Umstände herausreden, wenn er sehenden Auges politische Kräfte stärkt, die zur Verrohung unserer Gesellschaft und zur Aushöhlung der freiheitlichen Demokratie beitragen.“ Er rückt damit Millionen von Wählern in die Nähe des Strafgesetzes (siehe Strafgesetzbuch StGB § 49).

Er kommt nicht heraus aus seiner linken Agenda

„Mein Gott, Walter“, könnte man verharmlosend sagen. Aber damit ist es nicht getan. Denn dieses „Staatoberhaupt“ kann und will nicht anders. Steinmeier kommt nicht heraus aus seiner linken Agenda, aus seiner politischen Prägung und Vergangenheit, die er ab 1976 bereits als Juso und als Student in der linken Zeitschrift „Demokratie und Recht“ kundgetan hatte, veröffentlicht in einem Verlag, der von der DDR finanziert wurde. Pahl-Rugenstein hieß dieser Verlag, der mit dem Ende der DDR 1989 hops ging und unter Kennern „Pahl-Rubelschein“ hieß. Und er kommt nicht heraus aus seiner Verbindung mit der „Moskau-Connection“. Aber das will man nach dem Überfall Putins auf die Ukraine vom 24. Februar 2022 nicht mehr so genau wissen.

Steinmeier lässt auch kein Fettnäpfchen aus. Mal empfiehlt er den Besuch eines Konzerts der linksextremen Gruppe „Feine Sahne Fischfilet“ am 25. August 2018 in Chemnitz. Mal empfängt er am 19. Mai 2018 die kickenden Erdogan-Verehrer Özil und Gündogan, nachdem diese fünf Tage zuvor „ihrem“ türkischen Präsidenten die Aufwartung gemacht hatten. (Erst am 6. Juni zeigt sich Steinmeier vom Erdogan-Besuch der beiden befremdet.) Mal gratuliert er am 11. Februar 2019 den menschen- und frauenverachtenden iranischen Mullahs zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution. Mal behängt er am 17. April 2023 Merkel mit einem Sonder-Orden, den bislang nur Adenauer und Kohl bekommen hatten (letztere zu Recht). Am 24. November 2023 behängt er sechs amtierende Ministerpräsidenten mit einem fast ebenso hochrangigen Orden: darunter Manuela Schwesig (trotz oder wegen ihrer Gazprom-Verbindungen?), Malu Dreyer (trotz oder wegen ihrer Ahrtal-Politik?), Bodo Ramelow (trotz oder wegen des gebrochenen, 2020 abgegebenen Versprechens, Neuwahlen herbeizuführen).

Steinmeier – auch ein Merkel- und CDU-Produkt

Warum wird ein solcher Mann deutsches „Staatsoberhaupt“? Auf diese Frage gibt es mehrere zueinander passende Antworten: Erstens weil der Deutsche sein Staatsoberhaupt nicht selbst wählen darf. Zweitens weil ein Mann mit dem „Charme einer Büroklammer“ doch irgendwie zum deutschen Michel passt. Drittens weil dieser Mann das Musterbeispiel für den Marsch der Linken durch die Institutionen ist.

Viertens, weil dieser Mann nicht nur ein SPD-, sondern auch ein Merkel-Produkt ist. Merkel ließ ihn am 12. Februar 2017 zum ersten Mal wählen, um sich damit nach dem Desaster ihrer Flüchtlingspolitik von 2015 und nach ihrer „Herrschaft-des-Unrechts“-Politik in eine weitere Amtszeit in eine „Große Koalition“ zu retten und um intellektuelle sowie rhetorische Hochkaräter wie Wolfgang Schäuble und Norbert Lammert aus dem eigenen CDU-Stall auszubooten. Aber es ist ja nicht Merkel allein, die Steinmeier ins Bellevue brachte. Zum zweiten Mal geschah dies am 13. Februar 2022 ebenfalls mit den Stimmen der seit 31. Januar 2022 von Merz geführten CDU. Nicht einmal eine symbolische Gegenkandidatur brachten CDU/CSU zustande.

So haben wir Steinmeier nun bis März 2027. Er wird weiter spalten. Entgegen seinem Amtseid, der in Artikel 56 des Grundgesetzes festgehalten ist: „Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid: ‚Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)‘“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 116 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

116 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Kristallo
28 Tage her

Man kann es nicht oft genug sagen: Dieser Steimeier gehört gehört zu den übelsten Hinterlassenschaften der Merkel-Clique, – neben Haldenwang, Harbarth, Ramelow und ähnlich fragwürdigen Figuren. Und die CDU unter März setzt diesen verhängnisvollen Kurs fort! Höchste Zeit für eine Abwahl dieses verlotterten Systems!

Entenhuegel
28 Tage her

Mein Gott, Walter…

Frank Walter, der Spalter, gibt sich alle Mühe, als konformistischster, substanzlosester und bürgerfernster Bundesgrüßaugust, Oberlehrer und Prätendent des Parteienstaates aller Zeiten in die Annalen einzugehen. Und ich glaube, er wird es schaffen!

Dancin Rick
28 Tage her

Gleich zwei großartige Talente sind an diesem hochnotpeinlichen Grüßaugust verlorengegangen, weil er es vorgezogen hat, auf Kosten der Steuerzahler doch lieber die denkbar ungeeigneteste Karriere einzuschlagen und Luxusdiäten einzusacken. Zum Einen denkt man bei jeder seiner schwer auszuhaltenden, vor Betroffenheit triefenden Reden, unweigerlich an das Wort zum Sonntag und es darf mit Recht spekuliert werden, dass er es bei den Pfaffen bis zum Papst gebracht hätte. Das Zweite, was mir jedesmal einfällt, ist ein schmieriger Versicherungsvertreter alter Schule, der sich darauf spezialisiert hat, bevorzugt ältere Semester über den Tisch zu ziehen, oder aber wenigstens so lange volzulabern, bis sie ,… Mehr

Waldorf
28 Tage her

Spaltmeier ist ein roter Mandarin aus dem Bilderbuch der „Westlinken“ Von Holland bis Obama und Hunderte andere „Gute“ gleicher Prägung eint sie alle, seit immer, der schamloseste Opportunismus und ihre chronische Doppelzüngigkeit – heute Doppelstandards genannt. “Wenn wir es machen, ist es immer gut, wenn andere das gleiche tun, ist es schlecht – weil wir es nicht machen konnten, aka nicht an der Macht sind“ Diese Binse dürfte 99% der politischen Prosa von Demokratie, Gefahr, Gerechtigkeit, Irgendwas mit „sozial“ usw erledigen. Walter der Spalter war jahrelang einer der größten „Putin-Versteher“ Deutschlands, größter Freund von Guantanamo und natürlich total gegen Trump,… Mehr

LRH
29 Tage her

Hat Steinmeier schon die Wähler und Österreich und den USA aufgefordert richtig zu wählen. Es sieht so aus als wollte niemand die Wähler der AFD zurück gewinnen zu wollen.

na sowas
29 Tage her

Nicht mein Bundespräsident! Warum? Kein Vertrauen!

Aeppler
29 Tage her

Rechtsruck jetzt, für Remigration und Radikalenerlass als demokratisches Schwert gegen den linksradikalen Mainstream.

HansKarl70
29 Tage her

Wessen Bundespräsident ist der Mann eigentlich noch? Der des Volkes bestimm schon lange nicht mehr.

ketzerlehrling
29 Tage her

Von der „Qualtität“ dieses „Staatsoberhauptes“ kann man auf die Qualität seiner Untertanen schließen. Es ist grauenhaft.

ceterum censeo
29 Tage her
Antworten an  ketzerlehrling

Prinzipiell gebe ich ihnen recht über die Qualität der Untertanen. Aber den Kausalzusammenhang muss ich anmahnen. Wurde doch der Bundes-Uhu in Hinterzimmern ausgemauschelt.

jopa
28 Tage her
Antworten an  ketzerlehrling

Er ist nicht mein Präsident, es ist nicht meine Regierung, es ist nicht meine Religion. Im Habeckschen Stil: Es ist nicht mein Land, ich lebe hier nur (noch).

Klaus F
29 Tage her

Steinmeier, von der mit Kommunisten unterwanderten real existierenden Sozialisten-Partei, ist das beste Beispiel dafür, wie die linksradikal denkenden antidemokratischen roten Socken, die Demokratie abschaffen und der deutschen Bevölkerung ihren sozialistischen Einheitsbrei verpassen wollen. Statt vernünftige Politik zu machen, wird nur zur Hetze gegen Rechts aufgerufen. Wie widerlich sind die Sozialisten, die sich der öko sozialistischen, von skrupellosen Demagogen durchsetzten grünen Sekten-Partei, zwischenzeitlich komplett angeschlossen haben? Zum Regieren zu blöde, aber zur Hetzte gegen die demokratische Grundordnung aufrufen, das ist zwischenzeitlich politischer Alltag in Deutschland. Steinmeier, Scholz, Habeck, Lindner, Merz, Merkel, Söder, sowie der Rest der roten Socken Fraktion, der Spendensumpfpartei,… Mehr

Evero
28 Tage her
Antworten an  Klaus F

Die Demokratie muss von den Bürgerlichen wieder aus der Geiselhaft des „Demokratischen Sozialismus“ à la DDR befreit werden. Die Honecker-Fan-Seilschaften, die alle Institutionen unterwandert haben, müssen aufgedeckt, benannt und entfernt werden, sonst enden wir in einem sozialistischen Gulag. Wer bei denen nicht mitspielt, wird zum Systemfeind erklärt. Aber angeblich haben wir Demokratie, freie Meinungsäußerung, Datenschutz und Bewegungsfreiheit, oder? Holla, die Waldfee!

Last edited 28 Tage her by Evero