Integrationspolitik und Dutschkes Revolution

Das Zusammenwachsen der Türken mit der deutschen Kultur hätte sicher viel länger gedauert als bei Italienern und Südslawen. Aber sie sollten durch „Integration“ neue Bürger werden, ohne mental Deutsche zu sein, „deutsch“, ohne deutsch zu sein.

© Keystone/Getty Images

Eigentlich sollte man dankbar sein. Dankbar dem türkischen Diktator-Präsidenten. Dankbar dafür, dass Erdogan vor Augen geführt hat, mit welchem politischen Irrtum wir in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten gelebt haben. Dankbar dafür, dass er den Beweis erbracht hat: Deutschlands Integrationspolitik war – vermutlich ungewollt – entgegen landläufiger Auffassung erfolgreich. Zumindest dann, wenn man den Thesen Rudi Dutschkes folgt.

Der klassische Weg des Zusammenwachsens

Jeder, der sich mit Geschichte, Soziologie und Psychologie beschäftigt, sollte erkennen können, dass das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen irgendwann zwangsläufig darauf hinausläuft, eine gemeinsame Identität zu bilden.

Israel Finkelstein, Archäologe an der Universität Tel Aviv, hat mit seinen Forschungen den Nachweis erbracht, dass die Israeliten der Antike letztlich nichts anderes waren als das Ergebnis des Zusammenlebens der im Tanach so befeindeten Kanaanäer mit den Semiten. Sie lebten, die einen Nachkommen südosteuropäischer Einwanderer, die anderen seit je in der Region siedelnde Nomadenstämme, erst gegeneinander, dann nebeneinander, zuletzt miteinander – und sie verschmolzen zu einer gemeinsamen Siedlungsbevölkerung, der die unterschiedliche Zusammensetzung ihrer Urväter nicht einmal mehr bewusst war.

Ähnlich ergeht es den Deutschen. Entgegen den wissenschaftlich unhaltbaren Vorstellungen von einer „deutsch-germanischen Rasse“ stellen auch sie eine Siedlungsbevölkerung, die sich über die Jahrhunderte immer wieder durch „fremden“ Zustrom veränderte, erweiterte, neue Einflüsse in sich aufnahm.

Solche Prozesse existieren, seitdem Menschen miteinander Handel treiben, sich gegenseitig unterwerfen, miteinander Kinder zeugen. Sie laufen unkontrolliert und ungesteuert und dennoch konsequent am Ende darauf hinaus, dass ständig in verbundenen Gemeinschaften lebende Populationen auch unterschiedlicher Herkunft irgendwann eine gemeinsame Identität entwickelt haben und ihre Kultur als das, was menschliche Zivilisation ausmacht, die Einflüsse all jener in sich aufgenommen hat, die zu dieser gemeinsamen Identität verschmolzen.

Gangs of New York

Solche Prozesse, die als Assimilation auf Gegenseitigkeit bezeichnet werden können, benötigen häufig viele Generationen. Manchmal allerdings laufen sie auch deutlich schneller ab. Das Opus „Gangs of New York“ zeigt diesen Prozess auf radikale Weise, indem es am Vorabend des Sezessionskriegs den Konflikt der „Natives“ mit den ihnen verhassten irischen Einwanderern aufzeigt. Die „Natives“, die „Einheimischen“, sind als Europäer selbst nichts anderes als die Kinder von Einwanderern – nur waren die ein paar Dekaden früher in der „Neuen Welt“.  Mit den tatsächlichen Einheimischen, den als Indianern bezeichneten Nachkommen der früheren Welle menschlicher Besiedlung des nordamerikanischen Kontinents, haben diese „Natives“ von New York nicht das Geringste zu tun. Doch für sie, „die schon länger da waren“, sind die Neuankömmlinge, aus Irland geflohen weil die britisch-anglikanische Krone die Kartoffelfäule bewusst zur Disziplinierung der ständig aufrührerischen, katholischen Papisten einsetzte, ebenso unerwünschte „Eindringlinge“ wie dereinst den nahöstlichen Semiten die wörtlich so zu übersetzenden kanaanäischen Philister. Sie gehören nicht dazu, stellen eine Konkurrenz um die nur mäßigen Erwerbsmöglichkeiten dar.

Gut eine Dekade nach den Kämpfen zwischen Natives und Iren finden sich zahlreiche Iren selbst in den Reihen der Natives wieder. Wer sich mit der Geschichte der europäischen Besiedlung Amerikas beschäftigt hat, der kann sich den Faden des Filmepos‘ von Martin Scorsese selbst weiterspinnen. Als nächstes werden die irisch aufgefrischten „Natives“ Front gegen die unerwünschten und wenig integrationsbereiten Einwanderer aus Deutschland – verächtlich als „Dutchman“ bezeichnet – und Italien machen. Dann geht es gegen die Osteuropäer, zum Thema gemacht in „Heaven’s Gate“ von Michael Cimino. Heute sind es die Latinos, die den weißen US-Europäern derzeit noch schwer  im Magen liegen, während sich eine Mehrheit der weißen US-Bürger stolz auf ihre deutsche Herkunft beruft.

All das zeigt nur eines: Einwanderung und Bildung einer gemeinsamen Identität sind Prozesse so alt wie die Menschheit – und sie laufen nur selten ohne Konflikt ab. Und doch können schon innerhalb einer Generation unterschiedliche Herkünfte überwunden werden, wenn das Erkennen gemeinsamer Ziele das Miteinander unvermeidbar werden lässt.

No Gangs of Germany

Derartige Prozesse prägen seit eh auch das zentraleuropäische Deutschland. Seit der Steinzeit trafen hier Menschen unterschiedlicher Kulturen aufeinander, bekämpften sich oder kämpften gemeinsam gegen andere, vermischten sich und irgendwie wurde aus diesem Gemisch, in das französische Protestanten ebenso wie sephardische Juden, nordgermanische Wikinger, osteuropäische Slawen und zahllose andere hineinwirkten, das Volk der Deutschen.

Nach 1949, als im Westen des kriegsgeteilten Landes das Wirtschaftswunder Fahrt aufnahm, kamen wieder „Fremde“. Sie kamen aus Italien, Spanien, Portugal, Jugoslawien, Griechenland. Erst als misstrauisch beäugte Neuankömmlinge, moderne Arbeiter, die man gegen Bezahlung auf Zeit im Land dulden wollte. Doch die klassischen Prozesse des gegenseitigen Austausches konnten nicht ausbleiben, und sie begannen oftmals durch den Magen. So entstanden erst Pizzerien, der preiswerte „Grieche“ um die Ecke, der „Spanier“ undsofort. Der Dank Wirtschaftswunder mit gut gefülltem Portemonaie ausgestattete Deutsche wiederum wurde neugierig und sonnenhungrig, besuchte die Heimatländer seiner Gastarbeiter und stellte fest: Die haben nicht nur eigene, beachtenswerte Kulturen – sie sind auch liebenswert und manche von ihren Gewohnheiten könnten uns in Deutschland auch nicht schaden.

Wie seit der Frühantike wirkten die Kulturen aufeinander ein und übernahmen vom Gegenüber das, was als angenehm empfunden wurde. Welcher heute 20-jährige kann sich noch vorstellen, dass selbst in den Sechzigern die Italienische Eisdiele noch etwas Exotisches war? Dass die heute flächendeckend vertretene Pizza bis in die Siebziger überaus kritisch beäugt wurde und weit davon entfernt war, ganze Tiefkühlreihen zu belegen? Dass Gyros erst in den Achtzigern die deutsche Speisekarte belebte?

Anders als in den Gangs of New York liefen diese Prozesse gegenseitiger Einflussnahme in Deutschland weitestgehend friedlich ab – auch wenn heimatliche Identitätsstrukturen wie bei der süditalienischen Mafia ein Problem im Bereich der Kriminalität darstellen. Doch das hat keinen Einfluss darauf, dass jene Italiener, Spanier, Portugiesen, die seinerzeit vom Gastarbeiter zum Mitbürger wurden, heute fester Bestandteil dieser deutschen Kultur sind. Selbst diejenigen, die aus Fernost zu uns kamen, werden von der allergroßen Mehrheit der Deutschen nicht als Fremdkörper wahrgenommen. Ganz im Gegenteil – sie stellen eine Bereicherung des Landes dar und einer von ihnen, adoptiert von deutschen Eltern, brachte es sogar bis zum deutschen Vizekanzler.

Die Deutschen, auch das macht die Geschichte der Nachkriegszuwanderung deutlich, waren in ihrer großen Mehrheit weder fremdenfeindlich noch rassistisch. Sie hießen die Neuen willkommen ohne sie blauäugig-naiv gleich in die Arme zu schließen. Sie hießen sie willkommen, wenn „die Neuen“ bereit waren, die deutschen Spielregeln zu akzeptieren – und sie merkten dabei nicht einmal, wie die Einflüsse „der Neuen“ sie selbst und ihr Land veränderten. Gleichzeitig – auch das sind normale menschliche Prozesse – sind es immer die Menschen der jüngsten Zuwanderungswelle, die es am Schwersten haben, dazu zu gehören. Methusalix aus der Asterix-Saga brachte es  einmal treffend auf den Punkt: „Ich habe nichts gegen Fremde, solange sie von hier sind.“ So ungefähr war das auch in Deutschland – und das „Fremdsein“ beschrieb dabei mehr die Aufnahme in die eigene Kultur als tatsächlich Trennendes.

Die vergangenen 70 Jahre zeigen, dass Deutschland ihnen, den „Fremden“, alle Türen offengehalten hat. Wer die Tür nutzte und das Land bewusst betrat, dem gelang es schnell, kein Fremder mehr zu sein – er war eben „von hier“. Insofern kann Deutschland heute ohne jeden Abstrich stolz sein auf seine Weltoffenheit und seine Bereitschaft, Zuwanderer in seine Gesellschaft aufzunehmen. Wie schwer sich manch andere Länder damit tun – das zu sehen bedarf es keinen Weit-Blicks.

Das türkische Problem

Und doch gab und gibt es eine Gruppe, die bei all der Weltoffenheit der Deutschen nur schwer in der Lage war, trotz offener Türen ihren Weg in die deutsche Gesellschaft zu finden. Die Abstimmung über die Einführung einer Präsidialdiktatur in der Türkei hat es gezeigt: Jene, die sich als Nationaltürken definieren, scheinen mental in Deutschland auch nach 50 Jahren nicht angekommen zu sein. Sie verharren in einem Denken des autokratischen Patriarchats, verneinen Demokratie – und damit auch kulturelle und geistige Vielfalt.

Wer Türken in seinem Bekanntenkreis hat, dem wird diese Erkenntnis nicht neu sein. Ich selbst erinnere mich noch gut an ein freundschaftliches Gespräch mit einem türkischen Nachbarn, in dem mein Hinweis, seine drei wohlgeratenen, in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kinder seien doch eigentlich bereits Deutsche, auf vehementen Widerspruch stieß. Nein, hieß es, sie seien Türken und das blieben sie auch. Es passte dazu, dass die Mutter dem deutschen Klassenlehrer ihrer einzigen Tochter schon in Klassenstufe 3 erklärt hatte, als späterer Gatte des aufgeweckten und lebenslustigen Mädchens käme nur ein Türke – gemeint war türkischer Sunnit – in Frage.

Geplatzte Lebenslügen?

Nun aber platzte über das türkische Referendum scheinbar eine deutsche Lebenslüge. Die Lebenslüge davon, dass die Türken in Deutschland – propagandistisch schon vor Jahren wider die Regeln der deutschen Sprache zu „Deutschtürken“ umgestaltet – zu Deutschland gehören. Die Naiven dieser Republik, die nicht begreifen können, dass jene, denen sie doch all ihre Zuwendung haben zuteil werden lassen, mit deutlicher Mehrheit einen undemokratischen Diktator feiern, fragen sich: Was haben wir falsch gemacht bei der Integration? Warum sind sie immer noch undemokratisch? Kurz: Warum sind die Fremden nicht wie wir?

Der Antworten darauf gibt es viele. Oder vielleicht auch keine. Kaum eine davon allerdings deckt sich mit dem, was jene unbelehrbare Krone deutscher Einfalt namens Claudia Roth dazu jüngst medial zum Besten gab, als sie die „Schuld“ einmal mehr ausschließlich bei den bösen Deutschen suchte.

Doch beginnen wir mit der reinen Fragestellung. Beginnen wir mit dem tatsächlichen Fehler Nummer Eins – dem „wir“. Dieses „wir“ impliziert im Sinne Roths, dass ausschließlich die Deutschen etwas „falsch“ gemacht hätten. Und es verleugnet jene oben dargestellten, manchmal über Generationen laufenden Prozesse des Zusammenwachsens. Dazu gehören nun einmal zwangsläufig beide Seiten – weshalb das „wir“ nur dann Sinn macht, wenn es die anderen mit umschließt – aber es kann keine Relevanz haben, wenn eine Seite offensichtlich zu diesem „wir“ überhaupt nicht gehören will.

Integration kann man nicht „machen“

Fehler Nummer Zwei findet sich ebenfalls bereits in dieser kurzen, als Frage verkleideten Selbstanklage. Er ist das „machen“. Die deutschen Naiven gingen und gehen davon aus, dass man „Integration machen“ könne. Das aber würde bedeuten, etwas künstlich zu produzieren – und wer etwas künstlich Produziertes Menschen aufzwingt, die dieses vielleicht gar nicht wollen, der organisiert Fremdbestimmung und will am Ende nichts anderes, als dass seine Opfer genau das tun, was er ihnen verordnet. Es ist dieses die klassische Logik der selbsternannten Progressiven. Sie allein sind diejenigen, die wissen, was zum Wohle des Menschen zu tun ist. Ausgestattet mit dieser einzigartigen Weisheit sind ausschließlich sie in der Lage darüber zu befinden, was zum Glücke des nicht so weisen, seiner Führung notwendigen Menschleins  von diesem zu tun und zu lassen ist.

Aus gutem Grunde führen deshalb manche jener Zugewanderten, die tatsächlich hier angekommen sind, ebenso wie zunehmend mehr Nicht-Zugewanderte die ständige Klage darüber im Munde, dass sie als erwachsene Menschen der ständigen Gängelung durch Staat und Gutmensch mehr als überdrüssig seien.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wir reden aneinander vorbei. Mir geht es bereits nicht mehr nur ums aufklären, da ist in meiner Reichweite eigentlich alles gesagt, sondern um die Sortierung in eindeutige Gegner und potentielle Allianzen. Da muss man zwangsläufig ein wenig mehr ausholen: Wer macht was warum und wie bekommt man ihn auf seine Seite. Wenn wir das laufende Problem abstellen wollen, brauchen wir Mehrheiten. Und zwar gerade unter denen, die bereits alles wissen und bereits Einfluss haben.
Wenn Sie die Unwissenden weiter aufklären wollen, nur zu. Ich werde meine Strategie aus bestimmten Gründen ein wenig ändern. Hat mit ihnen nichts zu tun.

Sortieren Sie.
Sie wissen ja: „veni etiam“ (Namensgeschichte Venedigs).

Grüße!

Dem idiotischen Fanatiker Dutschke fehlte nur ein Lehmklumpen zum Gottspielen. Aber erklärt das denn diese gravierenden Fehler in der Migrationspolitik, die ja von allen führenden Politikern mitzuverantworten sind? Gastarbeiter an sich sind kein Fehler, es gibt sie bis heute überall auf der Welt. Der entscheidende Fehler war der Familiennachzug für diese Arbeiter und damit de facto die Einwanderung der zahlenmäßig so übergroßen und gleichzeitig kulturell so kritisch zu bewertenden Gruppe der Türken. Die sind bis heute nicht aus ihren Inzuchtgemeinschaften herausgekommen, weil die groß genug sind und an die Türkei angebunden. Mit der Hilfe der Demografie und von Lobbyleuten wie… Mehr

Stimme Ihnen zu, das derzeitige Polittheater ist unerträglich. Habe schon 2013 anders gestimmt. Aber was ist daraus geworden? Protest sollte auch zielführend sein. Protest um des Protestes willen ist nicht mein Ding. Meine Stimme soll zumindest mithelfen, einen besseren Weg einzuschlagen.

Es ist wirklich unfassbar, wie Rechtsbrüche der Kanzlerin hingenommen werden, Realitäten verleugnet. „Sozialwissenschaften“ sind wirklich perverse Instrumente der destruktiven Ideologisierung… https://www.academia.edu/32568516/Review_Hans-Peter_Schwarz_Die_neue_V%C3%B6lkerwanderung_nach_Europa

»Der Islam gehört nicht zu Deutschland«, sagt Zana Ramadani. »Muslime gehören zu Deutschland – aber nur, wenn sie sich dieser Gesellschaft anpassen.« Doch das kann nicht gelingen, solange die überkommenen Regeln einer vormodernen Religion auf die heutige westliche Welt angewendet werden und muslimische Mütter frauenfeindliche Werte an ihre Kinder weitergeben. Als Tochter einer muslimischen Einwandererfamilie nennt Zana Ramadani Dinge beim Namen, die sich sonst kaum jemand zu sagen traut: »Die muslimischen Frauen herrschen in der Familie. Ihre Töchter erziehen sie zu willenlosen Lemmingen, ihre Söhne zu verwöhnten Machos – und weil diese Hätschel-Machos damit im Leben scheitern, zu den nächsten… Mehr
Leitkultur und Leitlinie. Nach SPD/Grün Vorstellung (Leitlinie) soll ausschließlich das Grundgesetz als Maßstab dienen, ansonsten leben alle nach Gusto wie es ihnen gefällt und wie ihre jeweils traditionelle Kultur gestrickt ist. CDU-Vorstellung ist eine Leitkultur, wie sie in der Hauptsache Max Weber als protestantische durchgeregelten Arbeitskultur skiziert hat, die als Rahmen für fortgeschrittene Industriegesellschaften seit über hundertfünfig Jahren die kulturellen Standarts setzen, in denen wir uns bewegen. Das Leben als Hirten und teetrinkende mediterane Händler,die in Großfamielen leben und fünf Mal am Tag ihre Gebete verrichten, ist mit den Lebensumständen einer fortgeschrittenen Industriegesellschaft nur bedingt kompatibel, deshalb glauben die Anhänger… Mehr

Arabische Invasion in Spanien, 711, Tour und Portier (Karl Martell) 732
Dazwischen liegen etwa 20 Jahre, so ist es korrekt.
Hunderte Jahre später war die Reconquista mit der Eroberung von Cordoba, 1492, und Wiedereinsetzung christlicher Könige abgeschlossen.

Ein sehr schöner rational argumentierender und in sich stimmiger Artikel. Sehe ich im Großen und Ganzen alles ganz genauso wie der Autor. Nur ein paar kleine Anmerkungen noch: Der „Melting Pot“ in den USA hat(te) deshalb so gute Ergebnisse „erschmolzen“, weil die „Rohstoffe“, die man in ihm einfüllte, alle aus christlichen, europäischen „Bergwerken“ kamen. Zudem kam keiner der vielfältigen Bevölkerungsgruppen in so großer Zahl an, dass er regional massive Mehrheit bilden konnte. DAS ist heute in Amerika ganz anders. Als Beleg dafür, dass diese Ofen zu erkalten beginnt, muss man in den Süden des Landes schauen, wo -als Symtom dieser… Mehr

Dutschke hat aber bestimmt nicht als Atheist die Gefährlichkeit des Islams erkannt, der den von Dutschke und seinen Nachfolgern gebahnten Weg gerne geht, aber mit sozialistischen Ideen nichts am Hut hat. Wobei man wieder bei den nützlichen Idioten von Lenin ist, die ja alle für ihre Dummheit, bez. Naivität teuer bezahlen mussten.

Bedauerlicherweise machen Grüne wie Roth Integrationspolitik in Deutschland. Aber dieses linksgrüne Denken ist genauso bei CDU/CSU und anderen Parteien weit verbreitet. Merkel ist die grüne Kanzlerin einer linksgerichteten BRD. Wohin wollte man Türken integrieren, wenn sie nicht deutsch sein dürfen? Deutschland 2017: Medien und Politik haben angeblich Angst, den Deutschen die Wahrheit über die Flüchtingskriminalität zu sagen, weil sie befürchten, die Deutschen könnten damit falsch umgehen; Nazi – lass grüßen. Nichts ist heutzutage dringender, als die Bekämpfung von Rechtspopulisten und Nazis – nicht die Euro- und Bankenrettung, nicht der Austritt aus der EU, nicht die unkontrollierte Massenmigration. Und diese Regierung… Mehr
Zwei Fragen werden nicht beantwortet: 1. Wir leben nicht mehr in der Steinzeit. Das aufgezwungene in die Minderheitsposition Zwingen der Völker Europas in den eigenen Ländern ist nicht im Mindesten demokratisch legitimiert. Hier Freiwilligkeit einfach zu unterstellen und sich vorsätzlich keiner breiten demokratische Grundlage zur Umwandlung ethnisch harmonischer, d. h. ausreichjend homogener, Populationen in einen konfliktgeplagten Vielvölkerstaat zu versichern, berührt zumindest den Punkt c) des Artikels 2 der UN-Konvention gegen Völkermord, wenn es ihn nicht gar erfüllt. Im Falle Tibets wurde dazu auch ganz klar von der westlichen Wertegemeinschaft Stellung bezogen. Warum entfällt dieser Aufschrei im Falle der Völker Europas?… Mehr
Absolut richtig. Wenn ich versuche, die Gründe für diese unglaublichen Geschehnisse zu sortieren, frage ich immer: Wem nützt es? Zunächst einmal nützt es sicher Merkels Vorstellung von einer EU-Diktatur, die sie nach meiner Ansicht mit einigen anderen europäischen Politikern installieren will. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass diese so blöde sind, dieses zu forcieren, indem sie Gefahr laufen, Europa zu islamisieren. Ausschließen kann man es nicht. Da auch in Amerika eine starke linke Bewegung immer einflussreicher wird, ist das Problem „links“ nicht auf Europa beschränkt. Ist es eine Art Wirtschaftskrieg? Dann ist er nicht zuende gedacht. Man darf auch… Mehr

Die Gewaltätigkeit des gesamten Vorgangs erschreckt in der Tat. Und natürlich ist Wischi-Waschi nicht mehr Vielfalt, sondern ihre Zerstörung.

Wir sollten uns endlich über eins klar werden. Die Türken, zumindest der weitaus größte Teil, wird und will gar nicht hier ankommen. Die Türken sind die einzige Volksgruppe die seit Jahren irgend eine extra Wurst, natürlich halal, welcher Art auch immer, für sich beansprucht. Alle anderen Volksgruppen sind integriert. Man kann es nicht oft genug wiederholen. Doppelpass weg. Moscheen dürfen nur in Deutsch predigen. Vielleicht hört dann mal dieses ewige Jammern dieser einen Volksgruppe auf. Man kann es nicht mehr hören. Und endlich ein Einwanderungsgestz das diesen Namen verdient. Australien, Kanada und USA ,sowie in asiatischen Regionen dienen als Vorbild.… Mehr