Das bittere Schicksal der Asow-Kämpfer von Mariupol

Die verbleibenden ukrainischen Soldaten in Mariupol sind für Putins Regime mehr als nur Gefangene. Sie werden als eine Art Trophäe gebraucht in einem versuchten Völkermord an der ukrainischen Nation.

IMAGO / ITAR-TASS
Evakuierung verwundeter Soldaten der ukrainischen Armee aus dem Asow-Stahlwerk

Der ukrainische Präsident übt sich in Zweckoptimismus. 265 Kämpfer der Elitetruppe des Asowschen Regiments, das über Jahre die Terroristen in den russisch gelenkten Pseudorepubliken im ukrainischen Donbass an der Expansion gehindert und bis zuletzt im von Russland in Grund und Boden gebombten Mariupol Widerstand geleistet hatte, mussten sich Anfang der Woche den Okkupanten ergeben. Unter ihnen befinden sich 51 Schwerverletzte. Wolodymyr Selenskyj hofft, dass die Patrioten im Zuge eines Gefangenenaustausches befreit werden können. Doch für die russischen Faschisten sind sie die lang erhoffte Trophäe in ihrem Völkermord gegen die ukrainische Nation.

Die Legende von den teuflischen Nationalisten

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ganz in der Tradition der ukrainischen Patrioten, die seit dem Zerfall des russischen Zarenreichs auf die Eigenstaatlichkeit und Unabhängigkeit hinwirkten, gelten die Männer des Asowschen Regiments den russischen Nationalisten als Erzfeinde. Denn entgegen der fadenscheinigen Erzählung, dass das Russland der postsowjetischen Ära ein internationalistischer Vielvölkerstaat sei – von Wladimir Putin anlässlich des Tages des Sieges über das Deutsche Reich einmal mehr wiederholt –, beharren die Ukrainer und mit ihnen die Kämpfer von Mariupol darauf, dass die Ukrainer eine eigenständige Kulturnation sind, die das uneingeschränkte Recht auf Eigenständigkeit und Souveränität haben muss.

Den Vertretern des großrussischen Nationalismus, der den Russen eine „natürliche Überlegenheit mit Führungsanspruch“ (so der russisch-nationalistische Vordenker Alexander Dugin) zuspricht, muss eine solche ukrainische Position notwendig ein Dorn im Auge sein. Für die russischen Faschisten im Kreml gelten deshalb all jene Ukrainer, die sich nicht dem russischen Führungsanspruch unterwerfen, als Nationalisten aka gemäß stalinistischer Sprachtradition als „Nazis“ oder „Faschisten“.

Die Männer des Asow-Regiments sind insofern für die russischen Faschisten mehr als bloße Gefangene. Sie sind eine langersehnte Trophäe, die vermutlich, wäre man ihrer vor dem 8. Mai habhaft geworden, wie einst die gefangenen Soldaten der Wehrmacht in römischer Tradition den schmachvollen Weg über den Roten Platz in Moskau hätten gehen müssen.

So ist es naheliegend, dass die russischen Nationalisten wenig Bereitschaft verspüren, ihre Trophäe gegen Soldaten aus den eigenen Reihen zu tauschen, die ohnehin nur Kanonenfutter im großen Spiel sind und die ihre Gefangennahme im Zweifel ihrer eigenen Feigheit und Kampfesunlust anzurechnen haben.

Die Trophäen eines scheinbaren Sieges

Das wissen auch die immer noch im Stahlwerk von Mariupol verharrenden ukrainischen Kämpfer. Und so werden die nächsten Tage zeigen, ob sie sich an den Spartanern um Leonidas orientieren und in einem letzten, selbstmörderischen Kampf zu ewigen Helden der ukrainischen Nation werden, oder sich als gefangene Bestien dem Feind präsentieren lassen wollen.

Am Ende eine Frage des Preises von Erdoğan
Finnland und Schweden in die Nato? Die Rache des Sultans
Der Duma-Vorsitzende Wjatscheslaw Wolodin forderte bereits Schauprozesse wegen angeblicher Kriegsverbrechen – welche faktisch darin bestehen, sich nicht kampflos den Invasoren unterworfen zu haben – und aus den Reihen des russischen Pseudo-Parlaments wurden sogar schon Rufe nach Wiedereinführung der Todesstrafe laut, um die „Nationalisten“ aburteilen zu können. Die Trophäe soll dem dummen Volk als großer Sieg präsentiert werden; die offenbar an Minderwertigkeitskomplexen leidende russische Seele ein Heilpflaster aufgelegt bekommen, indem die angeblich nazistische Bestie öffentlich hingerichtet wird.

Ein übles Spiel der Begriffe

Selbstverständlich: Das alles sind üble Spiele mit Begriffen und Erzählungen. Noch deutlich schärfer, als es in der bundesdeutschen Innenpolitik versucht wird, soll in Russland die Nazikeule jeden treffen, der nicht zu einhundert Prozent auf Staatslinie mitläuft. Die linksradikale Nancy Faeser und ihr zum Staatsschützer mutierter Ex-Verfassungsschützer suchen verzweifelt nach Nazis in den eigenen Reihen – und selbstverständlich finden sie welche, definieren sie doch selbst, wer „Nazi“ ist. Was tatsächlich an realer Gefahr für den gleichgeschalteten Staat besteht, hat Polizeigewerkschaftschef Wendt im TE-Gespräch präzise dargelegt.

Für die „Nationalisten“ des Asow-Regiments geht es jedoch um mehr als nur ihren Job und ihre Reputation. Für die russischen Nationalisten, die ihren Überfall auf die Ukraine damit begründen, dass dort „ukrainische Nationalisten“ an der Macht seien, sind jene Kämpfer, die aus der Tradition des ukrainischen Patrioten Stepan Bandera hervorgegangen sind, selbstverständlich Teufel in Menschengestalt. Zugleich dokumentieren beide Seiten die Untauglichkeit des chauvinistischen Nationalismus ebenso wie die des sozialistischen Internationalismus.

Völkisch betrachtet gibt es keine Russen und Ukrainer

Tatsächlich – das belegen Untersuchungen der Haplogenetik – gibt es in den Gencodes von „Russen“ und „Ukrainern“ keine relevanten Unterscheidungskriterien. Auch nicht von anderen Mittelosteuropäern. Im Verständnis des „rechten“ Tribalismus, der in der national-sozialistischen Ideologie aus damals mangels Genforschung noch nur gedachter genetischer sprich völkischer sprich tribalistischer Identität Rassen des Blutes erdachte, sind Russen und Ukrainer ein Stamm.

Unerwartet kurze Rede
Putins Militärparade – viel Symbolik und die Andeutung einer Verhandlungsstrategie
Diese neudeutsch „völkisch“ oder wahlweise „faschistisch“, „nationalistisch“ oder einfach nur „rechts“ genannte Betrachtungsweise prägt die Auffassungswelt des russischen Führers Wladimir Putin und seiner Vasallen. Im Sinne der „Nazi“-Ideologie sind für sie die Bewohner der Ukraine gleichen Blutes – also desselben Stammes (tribe). Daraus ziehen sie den tribalistischen Schluss, dass es keine Ukraine geben könne, denn da die dortigen Bewohner aus ihrer Sicht vom Blute her Russen sind, sei das von ihnen bewohnte Land ein Teil Russlands und jede dortige Eigenständigkeit ein Fall des staatverräterischen Separatismus. Es ist dasselbe Muster, das bereits im Vielvölkerstaat Jugoslawien zur Katastrophe geführt hatte.

Im Sinne der herkömmlichen Definition von „Rechts“ nebst allen bereits erwähnten Spielarten durch die links-internationalistischen Kollektivisten ist Putin insofern eindeutig einer „Rechter“, ein „Nazi“, ein „Faschist“. Da er als solcher notwendig an der Vorstellung eines russischen Kollektivs als Schicksalsgemeinschaft festhält, ist er zudem ein Kollektivist, der als Anhänger einer russischen Blutsgemeinschaft zudem Tribalist ist und sich insofern eindeutig auf jener Verständnisebene bewegt, die vor 90 Jahren den nationalen Sozialisten um Adolf Hitler zu eigen war. Will die Duma tatsächlich „echte Nazis“ vor Gericht stellen, kann sie bei Putin beginnen.

Gleichwohl wird sie dieses nicht tun, denn nicht nur, dass die Hundchen niemals ihren Herren beißen würden, ist dem poststalinistisch-russischen Volksnarrativ zudem zu eigen, sich selbst nicht als faschistisch oder völkisch wahrnehmen zu können, auch wenn alle entsprechenden Kriterien erfüllt werden. Zurückhaltend könnte man insofern von einem national-russischen Paradoxon sprechen. Etwas weniger zurückhaltend böte sich die Bezeichnung als national-russische Psychose an.

Von Volk und Nation

Schauen wir nun auf die Ukraine. Nach den Kriterien des Rassismus sind die Ukrainer Russen. Oder die Russen Ukrainer. Das ist im Zweifel eine Frage des Standpunkts und der real existierenden Machtverhältnisse. Tatsächlich aber behauptet nur eine der beiden Seiten, dass die andere desselben Volkes sei. Womit wir nun bei diesem höchst problematischen Begriff sind, der gern und immer wieder genutzt wird, um wahlweise als Hosianna oder Teufelswerk missbraucht zu werden.

Grundsätzlich korrekt wäre es, von „Nation“ statt von „Volk“ zu sprechen. Denn im deutschen Kulturraum ist der Volksbegriff seit seinem Missbrauch durch die nationalen Sozialisten verbrannt. Auch trennt der Nationen-Begriff die Betrachtung von der rassistischen Stammes-Komponente, die den deutschen Volksbegriff spätestens seit 1935 dominiert.

Nation ist mehr als Blutsverwandtschaft, als archaischer Tribalismus. Nation ist weder Volksgemeinschaft noch Bluts- oder Stammesgemeinschaft, sondern eine Schicksalsgemeinschaft, die sich aus gemeinsamer Geburt ergibt. Wobei diese Metapher lediglich beschreibt, dass die Mitglieder einer Nation ihre Gemeinschaft aus der Tatsache einer gemeinsamen Kulturentwicklung schöpfen. So kann ein stammesdeutscher Nordschweizer ebenso der Schweizer Nation angehören wie ein stammesromanischer Tessiner. Schweizer definieren ihre Nationalstaatsidee ausdrücklich nicht über tribalistische Stammeszugehörigkeit, sondern aus einer gemeinsamen Geschichte und der darauf basierenden Nationalkultur. Für die Deutsch-Österreicher gilt Ähnliches, auch wenn sie sich von den Piefkes kulturell weniger unterscheiden, als sie glauben möchten.

Die Nationalisten der Ukraine

Ein ähnlicher Fall liegt in der Ukraine vor. Mögen die Ukrainer auch in rassistischem Sinne „Russen“ sein, so verfügen sie über eine lange, eigene Geschichte und einer darauf basierenden Kulturentwicklung. Die vorerst letzte Stufe dieser von der russischen Entwicklung abweichenden national-kulturellen Evolution war die Wahl des zuvor politisch unbedeutenden Selenskyj zum Staatspräsidenten. Sie dokumentierte den Willen einer überzeugenden Mehrheit der Ukrainer, die russische Kulturprägung der Korruption und des Oligarchentums zu überwinden und sich nach westeuropäischen Kulturvorstellungen zu wandeln.

Student berichtet aus Russland
Russische Anti-Kriegs-Bewegung berichtet über Sabotage gegen Bahnstrecken
Genau in dieser Entwicklung ist nun auch der letztlich nicht bis zum Ende gedachte Überfall Putins auf das Nachbarland zu verstehen. Der Führer im Kreml hatte sehr wohl verstanden, dass die von ihm an „Volksrussen“ beanspruchten Ukrainer dabei waren, die traditionellen russischen Kulturprägungen zu überwinden. Die Ukrainer waren tatsächlich in eine Phase eingetreten, in der eine eigenständige, nationale Entwicklung mit einer nichtrussischen, spezifisch ukrainischen Kultur nicht mehr zu stoppen war – zumindest nicht aus der Ukraine heraus.

Der Überfall war insofern der Verzweiflungsakt eines um seine russische Nationalidentität fürchtenden Volksrussen, der befürchten musste, dass die kulturrevolutionäre Entwicklung der Ukrainer auch vor den Grenzen zu Nationalrussland nicht Halt machen würde. Putins Überfall war der Versuch, eine unaufhaltsame Veränderung der russischen Nationalidentität zu verhindern, indem den volksrussischen, kulturell-identitär eigenständigen Ukrainern das rechtsextremistische, russische Tribalismusverständnis mit Waffengewalt aufgezwungen werden sollte. Dieser Versuch ist nicht nur gescheitert – er hat sogar das genaue Gegenteil dessen bewirkt, was die Absicht der volksrussischen Ideologen im Kreml gewesen ist.

Sollte es vor dem Februar 2022 innerhalb der Ukraine vielleicht tatsächlich noch breitere Bevölkerungsschichten gegeben haben, die sich einer russischen Volksidentität zugeordnet hatten, so hat Putin nun abschließend alle Ukrainer zu Mitgliedern einer nichtrussischen, ukrainischen Kulturnation gemacht. Jene wenigen Kollaborateure, die sich aus egoistischen Motiven oder als Anhänger des großrussischen Faschismus auf die Seite der Okkupanten stellen, gleichen dem „Quisling“ und dem „Collaborationniste“, auf den als Verräter nach dem Ende der Okkupation gnadenlos Jagd gemacht wurde.

Tatsache ist insofern: Die Nation der Ukrainer ist spätestens seit Februar 2022 eine Nation von patriotischen Nationalisten. Insofern entsprechen sie nun auch kollektiv der blutsrussischen Betrachtungsweise als „Faschisten“. Anders als die russischen Faschisten jedoch, die ihre Legitimation aus der tribalistisch-rassistischen Betrachtungsweise der Blutsverwandtschaft ziehen, basiert die ukrainische Identität der Zwanziger des 21. Jahrhunderts auf einer national-kulturellen Grundlage, bei der sie sich maßgeblich von jener der „Blutsverwandten“ im Osten unterscheiden, weil deren Handeln sie letztlich gezwungen hat, eine eigene, nationale Identität in der Abgrenzung zur feindlichen, russischen zu entwickeln. Die russischen Vorstellungen sind daher im neudeutschen Sinne „völkisch“ – die ukrainischen hingegen national. Das ist, um es noch einmal zu unterstreichen, deutlich zu unterscheiden und entgegen der sozialistisch-internationalistischen Erzählung eben alles andere als ein- und dasselbe.

Das Dilemma der linken Differenzierungsunfähigkeit

Gleichzeitig aber macht die Unfähigkeit der linken Pseudoprogressiven, die feine Differenzierung zwischen blutsverwandtschaftlich-tribalistischer und national-kultureller Identität intellektuell bewerkstelligen zu können, das Dilemma deutlich, in dem sich der deutsche Bundeskanzler seit Beginn des russischen Überfalls befindet.

Das sozialistisch-internationalistische Narrativ, welches maßgeblich in den Kreisen der SPD gepflegt wird, ist zur Unterscheidung zwischen Tribalismus und Nationalismus nicht in der Lage. Da das eine wie das andere in seiner Perspektive auf einen Nationalstaat hinausläuft, steht es in grundsätzlichem Widerspruch zur sozialistischen Vision des suprastaatlichen Internationalismus. Ein ukrainischer Nationalist ist ein Nationalist – und als solcher steht er der sozialistischen Einheitswelt-Illusion im Weg. Unterstützt die SPD, vertreten durch ihre Koryphäen wie Olaf Scholz, Christine Lambrecht und Nancy Faeser, die Ukraine in ihrem Kampf gegen Russland, unterstützt sie ein, aus ihrer ideologischen Sicht betrachtet, „nationalistisches“ System und verrät damit die eigene Ideologie des Internationalismus.

Nun ließe sich dieses damit rechtfertigen, dass es in dem Konflikt um ein Kräftemessen zwischen der völkisch-russischen und der kulturell-ukrainischen Identität geht – doch nicht nur, dass Sozialdemokraten zu den Feindifferenzierungen infolge ihrer eingeübten Narrative nicht in der Lage sind – es schwingt dort immer noch auch der Nachhall jenes marxistisch-leninistischen Urknalls von 1917 nach, wonach die UdSSR in der internationalistischen Erzählung eben der Kulminationspunkt jenes erstrebten Paradieses des Arbeiter- und Bauernweltstaats gewesen ist, welches selbstverständlich nicht an der eigenen Unzulänglichkeit, sondern an den bösen (vorrangig US-amerikanischen) Kapitalisten gescheitert ist. Seitdem kann ein Russland, gleich, ob es sich als sozialistischer Rätestaat oder scheindemokratisch-oligarchischer Führerstaat aufstellt, nun einmal nicht „nationalistisch“ sein.

Dieses poststalinistische Narrativ nicht nur der russischen Volksseele wirkt bis heute tief in die deutsche Sozialdemokratie – und man kann dem amtierenden Bundeskanzler seine Schmerzen förmlich ansehen, wenn er seinen Parteigenossen eine „Zeitenwende“ zu vermitteln sucht und wider die eigene Weltbetrachtung einem Nationalstaat sogar mit schweren Waffen gegen einen völkerrechtswidrig agierenden Okkupanten zur Seite stehen muss.

Keine Hoffnung für Helden

Gleichwohl sind diese Leiden des Olaf S. nichts gegen jene, die den patriotischen Nationalisten des Asow-Regiments bevorstehen, wenn sie sich in russische Hände begeben. Denn dort werden sie dem russischen Bluts-Nationalismus als Legitimation eines vorgeblich altruistischen Nicht-Nationalismus dienen müssen.

Der ohne Zweifel bestehende Patriotismus einer ukrainischen Kulturnation muss auf dem Altar des Chauvinismus einer russischen Stammesnation geopfert werden, um den eigenen Selbstbetrug am Leben erhalten zu können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
1 Monat her

“ –, beharren die Ukrainer und mit ihnen die Kämpfer von Mariupol darauf, dass die Ukrainer eine eigenständige Kulturnation sind“ Ja wenn das alles nur so einfach wäre jedoch ist die ukrainische Bevölkerung eben keine homogene Masse sondern ebenfalls gespalten, sowie die Deutschen. Was ist denn mit dem russisch-stämmigen Teil der Bevölkerung in der Ukraine, die sich lieber heute als morgen nach Russland ein Gemeinden lassen würden. Schon allein aufgrund der Tatsache dass das pro Kopf BIP 2019 in der Ukraine bei ca 3700 € lag und in Russland bei ca 10.500 Euro. Wie viele russisch stämmige Einwohner der Ukraine… Mehr

Helfen.heilen.80
1 Monat her

Wer wen für einen Helden hält, liegt wohl im Bereich der Meinungsfreiheit. Aber die Wahrheit muss Wahrheit bleiben. Ohne hier zuviele Hit-words zu benutzen: jeder kann bei google als Suchbegriff „Azow“ eingeben, und sollte sich dringend die Bilder ihrer Erkennungsfahne ansehen. Ein „Symbol“ (mehr nenne ich nicht) ist historisch uralt, wurde aber im NS verwendet, das andere wurde erst im NS erfunden und besitzt daher einen unmissverstehbaren Bezug. Beide Symbole wurden damals nicht von regularen Truppen, sondern von Einheiten verwendet, die eine Schlüsselrolle bei dem 6-Mio-Völkermord gespielt haben. Das eine ist das zentral-okkulte Kernsymbol der damaligen „Pseudoreligion“. Bei uns sind… Mehr

bl2
1 Monat her

Mit dem Fall Mariupols dürfte definitiv eines der wichtigsten russischen Kriegsziele erreicht sein, als damit die Landverbindung und uneingeschränkte Bewegungsfreiheit der russischen Armee im Osten erreicht wird. Insofern ist die Kapitulation auch symbolisch für den ganzen Konflikt: War es sinnvoll bis zum letzten Mann Widerstand zu leisten (nebenbei ganz in der Tradition der SS-Einheiten in den „Festungen“ von 1944), oder eigentlich sinnlos, also ein Symbol einer grundsätzlichen Unfähigkeit den Konflikt ohne den Einsatz von Gewalt zu lösen? Die Geschichte wird später ein Urteil sprechen, aber ich halte es für wahrscheinlich, dass sich auch hier wiederholen wird dass Gewalt und Kampf… Mehr

Demokratius
1 Monat her
Antworten an  bl2

Interessant ist, wer nach der Kapitulation der Kämpfer alles in Gefangenschaft geraten ist. Es sollen dem Vernehmen nach hochrangige ausländische Militärs im Ruhestand als Berater vor Ort gewesen sein.

Contra Merkl
1 Monat her

Wenn doch Putin genau so wie Nancy Faeser fanatisch nach Nazis suchen, worin unterscheiden die sich noch ? Frage für einen Bekannten.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„ das über Jahre die Terroristen in den russisch gelenkten Pseudorepubliken im ukrainischen Donbass an der Expansion gehindert “

Eher haben die selber Terror verbreitet – einfach mal den Wikipedia-Artikel zum Regiment Asow lesen.

Gottfried
1 Monat her

Ein sehr einseitiger Kommentar, der die lange Vorgeschichte des Krieges völlig außer acht lässt. Überdies werden Behauptungen aufgestellt, die nicht belegt sind. Vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass die Russen diesen Krieg aus geopolitischen Gründen begonnen haben. Man weiß es nicht. Mit dem Begriff Völkermord wäre ich etwas vorsichtig. Angesichts der über 25 Millionen Toten, die wir im 2. Weltkrieg in Russland und der Ukraine zu verantworten haben, ist das schon sehr fragwürdig. Und dann müsste man sich auch die Frage stellen, ob nicht die Kriege der USA auch Völkermord waren und ob z.B. Bush nicht der gleiche Kriegsverbrecher… Mehr

Ante
1 Monat her

Aus Ukrainern und Russen sind zwei Völker geworden, die aus einer Wurzel kommen. Das ist nichts Ungewöhnliches. Auch die Baltenvölker Litauer und Letten kommen aus einer Wurzel. Die Sprachen belegen das. Bereits 1169 trennen sich Russen und Ukrainer. Damals eroberte der Großfürst von Wladimir und Susdal die Kiewer Rus, vornehmlich die Stadt Kiew, zerstörte und plünderte die Stadt. Von da an orientieren sich die Kiewer Rus (Alte Rus) nach Westen und die Moskauer Rus (Neue Rus) nach Osten. Das wurde nie wieder zusammengeführt, jedenfalls nicht freiwillig und friedlich. Die Ukraine hat eine gänzlich andere historische Tradition wie Russland. Ein Teil… Mehr

Peter Klaus
1 Monat her

Mit Begriffen wie Völkermord (und auch Genozid, welche beide Seiten für ihre Propagandazwecke missbrauchen, sowie „Nazis“, welche der Kreml in der ganzen Ukraine ausfindig zu machen scheint, sollet man nicht so inflationär umgehen, weil dadurch die „echten“ Völkermorde und auch Genozide verharmlost werden: Srebrenica, Ruanda, Herero, Armenien, Burundi, Uganda, Ost-Timor, Kambodscha,…..um nur einige seit dem Ende des 2. Weltkriegs aufzählen. Auch Kriegsverbrechen, die es in der Ukraine zweifelsfrei gegeben hat, stellen nicht sofort einen Völkermord dar.

evaundadam
1 Monat her

Seltsam, mit welcher Eilfertigkeit Intellektuelle, die in ihrem Leben noch nie körperliche Gewalt erlebt haben, dem Mythos der Helden im Kriege erliegen und ihm huldigen. Ich bin alt genug, um noch mit Menschen aufgewachsen zu sein, die Soldaten im 2. Weltkrieg waren. Fazit: Krieg ist dreckig. Kriege mit modernen Waffen sind noch dreckiger. Es gibt dort keine Helden des Kampfes. Bloss Gemetzel. Und Zerstörung. Im übrigen war die Lage im Stahlwerk – einmal eingeschlossen – militärisch aussichtslos. Was haben diese „Helden“ denn mit ihrem Widerstand erreicht? Ach ja, ein paar tote Russen mehr. Aber die zählen nicht. Und ein zerstörtes… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her

Ich fühle und leide mit den mariupoler Asov-Soldaten mit! Obwohl auch mir bewußt war das es für die verschiedenen Einheiten im Asovstahlwerk nicht viele Möglichkeiten gab/gibt ihren Kampf zu beenden und das denen auch die russische Gefangenschaft drohen würde, hat mich der erste Teil deren Aufgabe und Gefangennahme in gewisserweise sehr betroffen gemacht. Wobei dieser Weg für die Schwerverletzten ukrain. Soldaten in dieser Situation naturlich erst mal das Beste war. Was diese ukrain. Soldaten über zwei Monate hinweg in dem Stahlwerk -für sich UND auch für das ukrainische Militär und die Ukraine insgesamt- geleistet, erlitten und ausgehalten haben, ist aus… Mehr