„Die Politik der SPD wird aus den wohlhabenden Stadtteilen heraus gemacht“

Ein Essener SPD-Politiker hat Probleme der Migration thematisiert. Statt über Lösungen zu debattieren, hat die Partei eine Intrige gegen ihn angezettelt, die zu seinem Austritt führte, sagt Karlheinz Endruschat im Interview mit TE.

imago images / Future Image

Karlheinz Endruschat hat vor einigen Tagen nicht nur in seiner Heimatstadt Essen einiges Aufsehen erregt, als er aus der SPD austrat. Sozialdemokratischer als Endruschat kann man eigentlich kaum sein. Er stammt aus einer Bergarbeiterfamilie, war Sozialarbeiter und jahrelang in der Essener Kommunalpolitik als Mitglied des Stadtrates aktiv. Warum will er nicht mehr in der SPD bleiben?

Zu Beginn unseres Telefongesprächs entschuldigt sich Endruschat. Er müsse erst noch ein Gespräch auf der anderen Leitung beenden.

Karlheinz Endruschat: Da war ein alter Genosse dran, ein ehemaliger Landtagsabgeordneter aus Essen-Altenessen. Er ist gerade noch geehrt worden für 50 Jahre Mitgliedschaft. Und jetzt tritt er aus.

TE: Warum? 

Aus ähnlichen Gründen wie ich selbst. Ich habe schon vor zwei Jahren gewarnt. Damals habe ich von „Muslimisierung“ gesprochen. Das würde ich heute nicht mehr so formulieren, weil ich feststellen musste, dass sich alle an diesem Begriff abarbeiten, ohne dann noch auf die Sache eingehen zu müssen. Mir ging es darum, dass wir zunehmende Probleme mit Migration in bestimmten Stadtteilen haben. Und das hat sich seitdem bestätigt. Es fehlen inzwischen Kita-Plätze, es fehlen Lehrer. Die Lage an den Schulen ist sehr schwierig, weil ein sehr hoher Anteil der Kinder Migranten sind. Laut Pisa-Studie reicht ja schon ein Anteil von 20 Prozent dafür, dass die Leistungen schwächer werden, wenn man nicht dagegensteuert. Wir haben aber teilweise Klassen, in denen nur noch zwei oder drei deutsche Schüler sind. Auch aus den Reihen der Schüler kommt schon die Forderung, dass man da anders mischen muss.

Meine Kritik wurde zwar verbal spektakulär gekontert. Wir suchen keine Sündenböcke, wir suchen Lösungen, hieß es. Aber die Lösungen sind ausgeblieben. Da ist nichts passiert. Der Parteivorstand der Essener SPD hat einen Arbeitskreis eingerichtet. Aber der wurde im Grunde von Anfang an boykottiert. Ich glaube, der hatte eigentlich nur die Aufgabe, mich ruhig zu stellen. Das habe ich mir ein Jahr lang angeschaut und dann den Arbeitskreis für beendet erklärt.

Gab es einen ganz konkreten Anlass für Ihren Austritt?

Ich wurde konsequent geschnitten, zum Beispiel bei Parteivorstandssitzungen. Niemand war bereit, über Probleme zu diskutieren. Dann wurden in meinen Ortsverein sozusagen über Nacht 36 neue Mitglieder eingeschleust, damit die bei einer anstehenden Empfehlungsveranstaltung gegen mich stimmen. Das hat dann auch geklappt. Irgendwann ist eben der Punkt erreicht, wo man nicht mehr will.

Was waren das für neue Mitglieder?

Abgesang
SPD: Sarrazin soll gehen - andere Konservative gehen freiwillig
Die kamen zum Beispiel aus dem Knappenverein und waren mit einigen Leuten im Ortsverein verbandelt. Diese Leute wurden – zunächst am Vorstand des Ortsvereins vorbei – in die Mitgliederliste aufgenommen. Als ich das feststellte, habe ich darauf bestanden, dass der Vorstand entscheiden muss, was der dann mit einer knappen Mehrheit getan hat. In unserer Partei gibt es nicht wie in anderen eine Schutzfrist, innerhalb der neue Mitglieder nicht mitstimmen dürfen.

Also eine Intrige gegen Sie?

Das war eine massive Intrige. Und da machten Leute mit, die ich für Freunde hielt. Zum Beispiel ein Ratsmitglied, dem ich vor Jahren geholfen habe, eine ähnliche Situation zu überstehen. Das war nicht nur eine politische, sondern auch eine menschliche Enttäuschung.

Thilo Sarrazin sprach im Interview mit uns davon, dass die SPD-Führung teilweise in den Händen fundamental orientierter Muslime sei, die eine kritische Diskussion des Islam in Deutschland grundsätzlich verhindern wollen. Konnten Sie so etwas auf regionaler Ebene in Essen und im Ruhrgebiet feststellen?

Das könnte für andere Städte vielleicht zutreffen, aber für Essen auf keinen Fall. Wir haben eher wenige Muslime in der SPD. Da hat die CDU einen größeren Anteil. Und die sitzen auch nicht in solchen Positionen, dass sie Einfluss nehmen könnten.

Drängen denn in letzter Zeit muslimische Zuwanderer in die SPD?

Nein, nur vereinzelt.

Welches Motiv sehen Sie hinter der Intrige gegen Sie und dem Unwillen, auf Probleme im Zusammenhang mit der Zuwanderung einzugehen?

Die Partei des fetten Staates
Eine zukunftsfähige SPD wäre eine Steuersenkungspartei der kleinen Leute
Schwierig zu erklären. Die SPD glaubt, dass die Solidarität mit Migranten in ihrer DNA liegt und blendet deswegen völlig aus, dass dies auch mit erheblichen Problemen verbunden ist. Ich habe 2015 vorausgesagt, dass unsere Kitas und Schulen diese Probleme nicht bewältigen können. Und das bestätigt sich jetzt. In Klassen mit nur noch zwei oder drei Ursprungsdeutschen müssten eigentlich zwei Lehrer rein.

Werden diese Probleme von den Bürgern bei Wahlkämpfen angesprochen?

In den betroffenen Stadtteilen ist das, was ich sage, eine Binsenweisheit. Das Problem ist eben, dass die Politik der SPD aus den wohlhabenden Stadtteilen heraus gemacht wird. Da leben auch diejenigen, die Posten und Funktionen in der Partei haben. Man könnte den Eindruck bekommen, dass die Partei sich für Stadtteile wie Altenessen gar nicht mehr besonders interessiert. Man hat wohl irgendwann entschieden, vielleicht auch nur informell, dass man diese Stadtteile mit den Problemen der Zuwanderung belasten will. Und das schlechte Gewissen entlastet man, indem man Dekorationen schafft, wie mal eine Grünanlage. Aber die eigentlichen Probleme dieser Stadtteile im Niedergang nimmt man nicht auf.

Was wird aus der SPD in solchen Städten wie Essen, die ja ihre historischen Hochburgen sind, werden? Wird sie von der AfD als Partei der kleinen Leute abgelöst?

Das ist die aktuelle Entwicklung, ja. Die AfD bekommt in den benachteiligten Vierteln einen Wähleranteil von 16 bis 24 Prozent, bei einem Gesamtanteil von 8 Prozent. Die werden noch stärker werden. Es sei denn, es gelingt, eine Alternative aus der Mitte der Gesellschaft aufzubauen. Ich hoffe, dass wir das zumindest kommunal schaffen.

Sie sind da schon aktiv?

Ja. Ich habe mit anderen früheren Sozialdemokraten und früheren FDP-lern ein sozialliberales Bündnis in Essen gegründet, in dem wir jede Zusammenarbeit mit Extremisten auf beiden Seiten ablehnen, und uns um die frustrierten sozialdemokratischen Wähler kümmern wollen, die Leistungsträger, Facharbeiter, Angestellte, Beamte. Jene Menschen, die sich in der SPD überflüssig vorkommen müssen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 122 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

122 Kommentare auf "„Die Politik der SPD wird aus den wohlhabenden Stadtteilen heraus gemacht“"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„… in dem wir jede Zusammenarbeit mit Extremisten auf beiden Seiten ablehnen …“ und we sind die Extremisten auf beiden Seiten? Die LINKE oder auch die SPD? Die AfD wahrscheinlihc sowieso. Aber dennoch möge er mir erklären was ist an der AfD extremistisch? Ich habe die RAF mit ihren Mördern erlebt. Die waren und sind extremistische Linke. Das gibt es bei der AfD nicht und hat es nie gegeben. Im Gegenteil. Die AfD hat in ihrem Parteiprogramm stehen, daß sie die Einführung des bundeseiten Volksentscheides durchführen wird, und zwar als einzuge Partei. Wieso unterstützen das die Parteien der sogenannten Mitte… Mehr

Das scheint mir aber kein reines SPD Problem zu sein. Es wirkt eher so, als ob man die Probleme nur lange und intensiv genug leugnen müsste, damit das dann zu einer neuen Realität wird. Beispiel Matthias Hauer: Nach Sichtung seiner Facebook Fotos kam ich zu der Überzeugung, dass es sich um handverlesene Motive aus Essen handelt. Deshalb habe ich ihn freundlich eingeladen- mit seiner Kamera natürlich. Die Geschichte endet damit, dass ich auf die allgemeine Sprechstunde verwiesen wurde, um etwaige „Beschwerden“ vorzubringen.

Beamte. Jene Menschen, die sich in der SPD überflüssig vorkommen müssen…

Ist das der gespielte Witz ?

‚Sozialliberales Bündnis‘ AdM? Natürlich kommt auch da der ‚Nazi‘ Stempel drauf, fertig. Je mehr sich die Mitte zersplittert, statt die bereits agierende Alternative zu stützen, desto schneller setzen sich die Kommunisten fest. ‚Manchen Politiker hindert seine Intelligenz daran, ehrlich zu sein, und das wird ihm zum Verhängnis.‘ Ernst R. Hauschka Und leider auch dem Volk!

Der kommt wohl aus derselben Ecke wie Guido Reil. Wenn gestandene Sozialdemokraten keinen Bock mehr auf die SPD haben, dann hat sie keine Zukunft. Sondern nur noch historische Verdienste.

Eher nicht, denn auch er spricht im Kontext mit der AfD wieder von „Extremisten“. Tut mir leid, der Mann hat die gleichen Ansichten wie die AfD und merkt es offenbar nicht einmal. Energieverschwendung.

Auf dörflicher Ebene verlaufen SPD-Intrigen, z.B. bei anstehenden Wahlen, folgendermaßen: Die Verwandtschaft desjenigen, der gewählt werden will, wird informiert und geschlossen zur Versammlung in die Dorfkneipe gefahren. Sind die Wahlzettel ausgeteilt, hört man „wo soll ich jetzt ankreuzen, Fiete?“, da die alten Parteimitglieder sich für die Dorfpolitik schon lange nicht mehr interessieren und gar nicht wissen, worum es geht. Fiete eilt dann von Platz zu Platz und zeigt auf das richtige Feld. So gewinnen Dummköpfe – aber nicht das Dorf.

„In Klassen mit nur noch zwei oder drei Ursprungsdeutschen müssten eigentlich zwei Lehrer rein.“

Stimmt. Für jeden „Ursprungsdeutschen“ einen.

Stefan Laurin hat das sehr treffend beschrieben:

„So gelingt eine beeindruckende Inszenierung: Das Leben Weniger wird zum Vorbild Einiger und erscheint medial als breite Strömung, weil etliche Journalisten deren Überzeugungen teilen. Politiker glauben, sich daran orientieren zu müssen, da sie eine neue Mehrheit sehen, die allerdings nicht existiert.“

Medial wird uns also ein Wolkenkuckucksheim vorgegaukelt. Die meisten Journalisten halten das für richtig, weil sie sich zu den Gutmenschen zählen und überzeugt sind, das Gute zu tun. Die sind so von sich überzeugt, wie die „falschen Jesusse von Jerusalem“.https://www.nzz.ch/die_falschen_jesusse_von_jerusalem-1.5371424

„Die werden noch stärker werden. Es sei denn, es gelingt, eine Alternative aus der Mitte der Gesellschaft aufzubauen. “

Ja, ganz schlimm das mit der AFD. Wenn das so weitergeht, werden die noch von allen gewählt.

Hat Herr Endruschat nicht Herrn Reil vor drei, vier Jahren allein gelassen? So werden nach Salamitaktik vernünftige Leute aus die Partei gemobbt. Und das tun die „vernünftigen“ Mitglieder zu ihrem Schaden. Der Herr Endruschat geht aber nicht den Weg des Herrn Reil. Da hat er Herrn Reil den Untergang prophezeit. Im Gegenteil, Herr Reil hat ein Mandat.

Er hat leider immer noch nichts verstanden. Der Parteiaustritt resultiert nur vom Mobbing her. Analyse mit korrekter Ursache-Wirkungsbenennung UND wer sich da bereits vernünftig und auch rechtsstaatskonform engagiert ist seine Stärke offenbar nicht.

Tja , wie sagte die Mama immer ?
“ Spiel nicht mit den Schmuddelkindern “ !
Es hat sich nichts verändert ……

Falsch: Das war der Hass-Sänger Franz-Josef Degenhardt.