„Klima-Leugner“ treffen sich – Grüne demonstrieren

Den Grünen und anderen Klimapanikern reicht es nicht, andere Meinungen zu verteufeln. Andersdenkende sollen sich auch nicht mehr treffen dürfen. So wurde zuletzt ein Hotel in Gera, das Teilnehmer einer Fachtagung zu Klima und Energie beherbergte, beschworen.

„Der menschengemachte Klimawandel ist als physikalische Tatsache anzusehen.“ Sogar die Hotelkette, die EIKE bisher beherbergt hatte, sei zuletzt von einer weiteren Zusammenarbeit zurückgetreten. „Einen vergleichbaren Schritt würden wir auch Ihrerseits für mutig und angemessen erachten.“ So versuchten BUND Gera, Die Grünen, Gera sowie ein paar andere einschlägige grüne Gruppen in einem „offenen Brief“ zu erpressen. Adressat: Die „sehr geehrte Hotelleitung“ des Hotels in Gera, in dem Teilnehmer der wissenschaftlichen Fachtagung des Vereins „Europäisches Institut für Klima und Energie“ (EIKE) untergebracht waren.

„Klima“ steht bekanntlich weit oben in der Agenda von Veranstaltungen. Nach Glasgow flogen gerade wenigstens 40.000 Menschen aus aller Welt und zerstörten mit ziemlicher Sicherheit die diesjährige Klimabilanz der „Menschheit“, so wie allein die US-Regierungsflieger, die Biden und – in einem eigenen Jet – Nancy Pelosi und Gefolge heranflogen. Die landeten in Edinburgh, die riesige Autokolonnen fuhren von da aus dann eine Stunde nach Glasgow.

Diese Großveranstaltung war CO2-technisch offenbar in Ordnung. Hier ging es nicht darum, darüber zu diskutieren, ob das alles so stimmt mit dem CO2, der angeblich dramatischen Weltklimaerwärmung und der kommenden Katastrophe. Es sind bisher nur Theorien, wissenschaftliche Arbeit setzt genau hier an, um sie zu erhärten – oder zu widerlegen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Sogenannte „Klimaschützer“ fliegen von weither ein, um möglichst viel Geld abzuzapfen und den großen Geldregen in die eigenen Kassen zu lenken. 2015 wurde bekanntlich bei dem Weltklimagipfel in Paris ein Etat in Höhe von 100 Milliarden Dollar beschlossen. Jährlich! Die sollen die Industrieländer blechen, und die „armen“ Entwicklungsländer sollen sie bekommen, weil die ja auch unter der Klimakatastrophe am meisten zu leiden hätten. Der Unsinnsbegriff „Klimagerechtigkeit“ muss als Begründung herhalten, macht aber schon vor der Frage halt, wie „gerecht“ es ist, dass nur die Industrieländer Autos, Flugzeuge und die moderne Medizin entwickelt haben – deutlich energieintensiver als eine Suppe zu kochen.

Von solchen Großveranstaltungen und gigantischen Summen kann der kleine, auf Spenden angewiesene Verein EIKE nur träumen. Dennoch veranstaltet er regelmäßig Fachtagungen mit hochrangigen Wissenschaftlern aus aller Welt, sogar von namhaften Universitäten wie Princeton und MIT. Wie jetzt in Gera. Trotz Protesten von Grünen, von denen 150 vor der Halle demonstrierten.

EIKE ist eine der wenigen Gegenstimmen, die kritisch zu hinterfragen versucht, was als einhellige Meinung „aller“ Wissenschaftler verkauft wird und damit „Ende der Diskussion“ suggerieren will. Es gibt kaum mehr vernehmbare Gegenstimmen. Kritiker werden verdammt, Universitäten und wissenschaftliche Institute sind auf Linie getrimmt, der Wissenschaftler, der Kritik an der herrschenden Klimaideologie wagt, wird kaltgestellt, bekommt kein Geld für Forschungsarbeiten mehr. Der ideologiefreie Diskurs, der Zweifel, das Vergleichen von Daten – diese Fundamente wissenschaftlichen Arbeitens sind hinweggefegt worden. Eingenistet hat sich das Narrativ: CO2 ist böse und muss weg.

Zur UN-Klimakonferenz
Lockdown-Serien blieben ohne Wirkung auf CO2-Gehalt in der Luft
Wegen einer mit Computermodellen prognostizierten Erhöhung der Welttemperatur sollen Wirtschaft, Industrie und Wohlstand zerstört werden. Wie wacklig die Annahmen sind, zeigte der Corona-Lockdown. Dieses einmalige Großexperiment nahm gewissermassen den „Ausstieg“ vorweg: Weniger Flugverkehr, weniger Autofahren und weniger menschliche Aktivitäten sind kaum möglich. Dennoch hatte der dadurch gesunkene CO2-Ausstoß keinen Einfluss auf den CO2-Gehalt in der Atmosphäre, wie die Weltmeteorologie Organisation WMO meldete.

Stattdessen kommt die Forderung, Gas, Öl und Kohle sollen nicht mehr gefördert werden. Der Klimagipfel „einigte“ sich darauf, dass Kohle nicht mehr verwendet werden soll. Die Abkehr von einem der wichtigsten Energieträger würde die Welt in Energiearmut führen, gefolgt von wirtschaftlicher Katastrophe. Die Rechnung würden zuerst genau die Entwicklungsländer mit höheren Lebensmittelpreisen und daraus folgenden Hungersnöten bezahlen. Diesen Ländern ist das klar, deswegen setzte Indien eine Abschwächung durch.

Eine notwendige Gegenposition nimmt in Deutschland EIKE ein. Immerhin zitiert das IPCC in seinem jüngsten Bericht eine Arbeit von EIKE – hinten, dort wo die wissenschaftlichen harten Fakten oft in munterem Kontrast zum vorderen Teil stehen, der für Öffentlichkeit und Politik die gewünschten Parolen zusammenfasst.

EIKE-Vizepräsident Michael Limburg über den 2007 auch von ihm mit gegründeten Verein: „Was heute daraus geworden ist, hätte ich mir aus zwei Gründen nicht träumen lassen: Erst einmal, dass es überhaupt nötig ist, überhaupt noch darüber zu reden, dass das zum großen Teil alles falsch ist. Das hätte ich mir nie träumen lassen. Eine aufgeklärte Wissenschaftsnation Deutschland glaubt diesen Schwachsinn jeden Tag aufs Neue, zumindest in der veröffentlichten Meinung, aber auch in weiten Teilen der Bevölkerung.“ Zum Zweiten überrasche ihn, wie lange diese Auseinandersetzungen anhalten und wie weitgehend die Forderungen umgesetzt werden sollen – bis hin zur Zerstörung eines Industrielandes.

Muss man dazu erzählen, dass sich das Hauptexportland China bis 2030 den Status als Entwicklungsland ausbedungen hat und deswegen alles tun und lassen kann, was es will?

Im Gespräch mit Fritz Vahrenholt
»Die industrielle Basis in Deutschland verschwindet«
„Mehr Wunsch als Wirklichkeit“ hieß der Vortrag von Fritz Vahrenholt. Er zählte die Fakten auf, dass in Deutschland früher 100 GW an Kraftwerksleistung installiert waren. Nach der Abschaltung von zahlreichen Kraftwerken sind es derzeit nur 90 GW. Wenn Kernkraftwerke abgeschaltet sind, dann gibt es nur noch 83 GW. Dann sollen die Kohlekraftwerke dran sein. Deutschland benötige jedoch 80 GW. „Noch sind das theoretische Zahlen, in der Praxis ist Deutschland noch etwas entfernt von irgendeiner Beeinträchtigung. Die kommt erst mit den ersten tatsächlichen Blackouts“, meinte Vahrenholt.

Und das Klima? Das verlaufe in sehr zyklischen Schwankungen, trug Physikprofessor Horst-Joachim Lüdecke vor. „Etwa alle 1.000 Jahre kommt ein Wechsel. Genau hat das noch niemand verstanden. Die Sonne ist der bestimmende Faktor.“ Die Kaltzeiten auf der Erde waren immer länger als die Warmzeiten. Lüdecke erinnerte an die Kleine Eiszeit, in der die Ostsee zugefroren war. Missernten, Hungersnöte und Seuchen waren die Folge.

Doch kritisch, sehr kritisch ist es um eine Wissenschaft bestellt, in der Beobachtungen und Daten nicht mehr von verschiedenen Seiten her untersucht werden sollen. Fundamentaler Furienwahn hat bereits dazu geführt, dass Schul- und Lehrbücher umgeschrieben, Lehrpläne auf Klimapanik getrimmt wurden, und es außer „Klimarettung“ nichts Wichtiges mehr gibt. Fast scheint es, als ob das CO2-Narrativ kaum mehr aus der Welt zu schaffen ist. Klimaneusprech dringt durch alle Poren und Ritzen.

Allerdings berichtete James Taylor vom Heartland Institute, der über die Klimapolitik unter Präsident Biden referierte, dass in Amerika Menschen zunehmend nicht mehr den Angst machenden Klimawarnern glaube. Dort finde gerade eine Abkehr vom wahren Klimaglauben statt. Kein Wunder, dass sich viele Länder in Glasgow beeilten, so viel Gelder wie möglich abzugreifen. Mit dem Geldregen könnte es bald vorbei sein – spätestens, wenn die Kassen leer sind.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rosalinde
14 Tage her

Wenn es noch eines weiteren Beweises für die faschistoide Gesinnung der Grünen bedurft haben sollte, das ist nun aktenkundig belegt.

Riffelblech
14 Tage her

Die Klimahysteriker der Grünen und Roten ,aber bei den Schwarzen , sind außerordentlich nahe dran an mittelalterlicher Ablaßstruktur . Sie haben nichts als die Behauptung ,sie haben keinen einzigen Beweis des anthropgenen Klimawandels . Es wird wärmer ,das Zweifels ohne . Aber warum wird die Sonnenaktivität nicht mit in die Kalkulation einbezogen ? Ganz einfach : Klimahysteriker kennen sich weder in Physik noch in Chemie aus . Auf Grund der Hysterie zugekleisterten Hirne ,siehe Auftreten Thunberg, Wird aus Richtig falsch und Falsch richtig . Somit ist es ein Segen das es die EIKE Veranstaltung gibt . Dort wird den geistig… Mehr

Grenz Gaenger
14 Tage her

‚„Klima-Leugner“ …‘
Wer die Ausdrucksweise/Wortwahl der Klima-Apokalyptiker benutzt, trägt zur Verbreitung ihres „Wording“ bei. Allein schon der Wort-Zusatz „Leugner“ ist hier fehl am Platz, denn am Klima gibt es nichts zu leugnen: es existiert.

November Man
15 Tage her

Es muss sichergestellt werden, dass wegen dem Klima keine Scheinargumente durch die Klima-Lügner angeführt werden, die einer gründlichen wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhalten. Leider wird die aufgeheizte Debatte vor allem von wortgewaltigen und geschwätzigen Akteuren geführt, die ihren eigenen ideologischen Zielen nachjagen und hierfür einen Klimaschutz vorschieben, ohne sich mit den wirklichen Zusammenhängen von CO2 und seiner Auswirkung auf die Natur und das Klima befasst zu haben. Von jedem, der sich in dieser Debatte öffentlich positioniert, kann zumindest erwartet werden, dass er seine Behauptungen belegen kann, sonst sollte er tunlichst schweigen. Bislang liegen keine belastbare Belege oder glaubhafte Beweise für einen… Mehr

November Man
15 Tage her

EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie e.V.) ist ein Zusammenschluss einer ständig wachsenden Zahl von seriösen und kompetenten Natur, Geistes- und Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Publizisten und Politikern, die die Behauptung eines „menschengemachten Klimawandels“ als naturwissenschaftlich nicht begründbar und daher als Schwindel gegenüber der Bevölkerung ansehen. EIKE lehnt folglich jegliche „Klimapolitik“ als einen Vorwand ab, Wirtschaft und Bevölkerung zu bevormunden und das Volk durch Abgaben und Steuern zu belasten. Im Rahmen seiner Aufgaben bietet EIKE Mitgliedern und Partnern eine Plattform für die Diskussion und Publikation wissenschaftlicher Erkenntnisse. EIKE erstellt Gutachten im eigenen und fremden Auftrag, organisiert Symposien und Kongresse. Darüber hinaus… Mehr

olympos
15 Tage her

Wenn die Gruenen gegen etwas protestieren, haben die anderen immer recht.

Zebra
15 Tage her

Was die Grünen und die ANTIFA machen, auch Teile der SPD und der ev. Kirche ist Nötigung und das wäre entsprechend zu bestrafen. Aber die Staatsanwaltschaften sehen auf Weisung von der Exekutive lieber weg – eben kein Rechtsstaat in Deutschland. Diese Grünen, die diese Briefe an die Hotels geschrieben haben und die ANTIFA gehören eigentlich ins Gefängnis, denn sie sind Verfassungsfeinde und eben auch Teile der SPD sind Verfassungsfeinde. Da wir aber keine Verfassung haben und auch keinen Verfassungsschutz, geht das muntere Treiben eben weiter.

Michael Limburg
15 Tage her

Das können wir nur hoffen. Die grüne Antifa hat hinter den Kulissen der Stadtverwaltung und auch KuK Chefin enormen Druck gemacht uns auch während des besten Kongresses den wir bisher hatten, rauszuschmeißen. Nächstes Jahr werden wir sehen, ob das nachwirkt.

Kappes
14 Tage her
Antworten an  Michael Limburg

Herr Limbold, Ihre Aussagen sind unklar.
„Das können wir nur hoffen.“
Worauf hoffen Sie da?
Auf das Versiegen der Geldquelle von 100 Milliarden Dollar jährlich?
Was ist eine KuK Chefin? Das weiß doch kein Mensch auf dieser Plattform (Ich auch nicht).

Trotzdem hoffe ich, Sie hatten eine gute Zeit in Gera und die Demonstranten waren nicht zu nervig.

EIKE Vorträge/Videos sind wichtig!

Sani58
15 Tage her

Und, darf EIKE weiter in Gera tagen, oder haben sie Ersatz gefunden?

Biskaborn
15 Tage her
Antworten an  Sani58

Sie tagen in Gera!

Ernst-Friedrich Behr
15 Tage her
Antworten an  Sani58

Ja, die Tagung wurde wie geplant abgehalten. Allerdings wurde über die Corona-Politik erheblicher Druck ausgeübt. Der Bürgermeister erließ erst am Abend vor dem Anreisetag gegen 21.00 Uhr noch eine Vorschrift, nach der alle Ungeimpften am nächsten Morgen ein gültiges PCR-Testergebnis vorzulegen hatten, sonst wäre der Zutritt in den Tagungssaal zu verweigern. Das war praktisch nicht mehr zu organisieren, da eine Vielzahl der Teilnehmer bereits anreisten. Und die Pflicht zum Tragen der Maske beim Gang durch das Foier, zur Garderobe und zu den Aborten wurde mit der Androhung einer Polizeiüberwachung durchgesetzt. Alles Maßnahmen mit dem Ziel einer maximalen Schikane der Teilnehmer.… Mehr

dertreckerfahrer
15 Tage her

Ja wo laufen Sie denn? Ich suche nun schon seit Monaten die Katastrophe beim Klima und finde sie nicht. Es ist wahr, jeden Tag geht die Sonne auf und ein Dussel wird geboren der das Gelaber vom Klima glaubt. Werden denn nun alle für dumm gehalten das nun nur noch über das Thema geschwafelt wird. Wir haben weiß Gott andere Probleme von denen mit diesem Thema abgelenkt werden soll ( Staatsfinanzen, Renten, Armut der Bevölkerung, unerlaubte Immigration in Deutschland, unfähige und zum Teil korrupte Politiker u.s.w. ) und nun will uns das Propagandaministerium in Berlin die Klima-Gehirnwäsche überstülpen? Sind wir… Mehr