„Wer nicht kämpft, hat schon verloren!“

Wir haben die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für ein entschiedenes Vorgehen gegen Gefährder und Feinde unsere Demokratie bereits seit langem geschaffen. Es braucht jetzt aber den Mut, diese Mittel auch in aller Härte anzuwenden.

Die Fragestellung müsste heute in Zeiten wie diesen wie folgt lauten: Warum wir uns unsere Freiheit nicht nehmen lassen dürfen und den Demokratiefeinden entschieden entgegentreten müssen?

Ja, leider ist es so. Es ist eine beunruhigende Entwicklung, die sich im Land der Dichter und Denker, das sich Einigkeit und Recht und Freiheit auf die Fahne geschrieben hat, beobachten lässt. Ich sehe jeden Tag mit großer Sorge, wie wir uns von den Demokratiefeinden, Radikalislamisten und Populisten in die Ecke drängen lassen, uns unsere Freiheit Stück für Stück absprechen lassen.

Islamistische Gefährder in Deutschland
Ich sehe die Einschränkung meiner Freiheit, wenn ich vor die Bürotür trete: Vor meinen Augen stehen Betonpoller, die den belebten Wiesbadner Marktplatz und die Fußgängerzone schützen sollen. Die Beton-Barrieren, die mir Sicherheit vermitteln sollen, bewirken genau das Gegenteil: Sie bereiten mir Kummer. Die Furcht und Angst vor Bösen verändert unsere Stadtbilder und drängt uns immer mehr zurück. Wir lassen damit zu, dass uns IS-Terroristen und islamistische Extremisten die Freiheit nehmen.

Wisst ihr was? Genau diese Genugtuung dürfen wir ihnen nicht schenken. Ich sorge mich deswegen um die Demokratie in unserem Land, um die Freiheit, die uns Deutschen zurecht heilig ist. Deutschland hat Zeiten der Unfreiheit erlebt, hat erlebet, wohin Unterdrückung und Gleichschaltung führen können. Wir haben aus dieser Vergangenheit gelernt, haben uns einer Verantwortung verpflichtet und die Freiheit als unantastbare Menschenwürde und höchstes Gut in unserem Grundgesetz festgeschrieben.

Natürlich mag man jetzt sagen, dass die Betonpoller eine Sicherungspflicht übernehmen und überhaupt keine Einschränkung der Freiheit bedeuten, sondern ebendiese schützen sollen. Für einen oder anderen mag das eventuell so sein. Davor habe ich Respekt.

Ich vertrete hingegen die Position, dass eine solche Maßnahme überhaupt nicht nötig wäre, wenn wir früher aktiv würden. Wir haben die rechtsstaatlichen Rahmenbedingungen für ein entschiedenes Vorgehen gegen Gefährder und Feinde unsere Demokratie bereits seit langem geschaffen. Wir brauchen jetzt aber den Mut, diese Mittel auch in aller Härte anzuwenden, um Salafisten und Dschihadisten Einhalt zu gebieten, sie schnell und sicher in ihre Herkunftsländer zurückzuführen. So können wir die Gefahr von uns abwenden, und machen Betonsperren in unserem Straßenbild überflüssig. Kurzum: Nur so schützen wir unsere Freiheit.

Nun wird uns diese Freiheit mehr und mehr genommen. Jeden Tag, Stück für Stück. Soll es etwa soweit kommen, dass wir sagen müssen „Freiheit ist die einzige die fehlt“? Nein! Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen. Nicht von Betonpollern, nicht von scheinbar gutgemeinten Offensiven zum Schutz der Freiheit, die doch ebendiese verschmälern.

Stunde null
Keine „Augen zu und weiter so“-Politik mehr
Denken wir an die „Poltitical Correctness“. Poltische Korrektheit klingt an und für sich genommen erstmal sehr lobenswert und nobel, klingt nach einem gepflegten Umgangston und wohlbedachtem Vokabular. Was kann an politischer Korrektheit also falsch sein? Politische Korrektheit ist in sich selbst inkorrekt. Sie schützt keine Mehr- oder Minderheiten, sondern schränkt Freiheiten ein. Sie verhindert eine offene und ehrliche, demokratische Debatte, indem sie Argumente als politisch inkorrekt abstempelt, obwohl diese einen positiven Beitrag zu einer wichtigen Diskussion liefern können.

Unsere Freiheit stirbt einen leisen Tod, wenn wir uns von Angst und Furcht beherrschen lassen, wenn wir unsere Art zu leben opfern, auf dem Altar der „Antidiskriminierung“. Ich bin beunruhigt, wenn wir ernsthaft diskutieren das christliche Martinsfest, das an den Heiligen St. Martin erinnern soll, in ein „Laternen- und Lichterfest“ umzubenennen.

Ich frage mich bei solchen Debatten fast schon zornig: Warum sollten wir? Wir leben in einem christlich geprägtem Land, dessen Feiertage zu einem wesentlichen Teil auf christlichen Festtagen beruhen und diskutieren dann ein christliches Patrozinium umzubenennen, weil sich andersgläubige Mitbürgerinnen und Mitbürger benachteiligt fühlen könnten.

Eine solche Debatte kann und will ich nicht verstehen, sie entbehrt in meinen Augen jeder Grundlage. Denn, die allermeisten andersgläubigen Mitbürgerinnen und Mitbürger haben mit unseren St. Martinsfest, Weihnachtsfest, Pfingst- und Osterfesten kein Problem. Sie plädieren auch nicht für erfundene Namen oder für Umbenennung der christlichen Feste.

„Freiheit wird nie geschenkt, immer nur gewonnen“ sagte einst der Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll. Dieser Satz gilt heute wohl mehr als je zuvor. Wir müssen entschieden für unsere Freiheit einstehen. Zur Freiheit untrennbar dazu gehört aber der Mut. Der Mut, diese Freiheit zu verteidigen, jeden Tag neu für sie einzustehen, gegen alle Widrigkeiten und alle Bedrohungen.

Handeln
Ein wehrhafter Staat muss zum Schutz seiner Bürger Stärke zeigen
Freiheit bedeutet nicht den Weg des geringstmöglichen Widerstands zu gehen. Engagierte Freiheitskämpfer stoßen ganz im Gegensatz immer wieder auf große Widerstände, die teilweise unüberwindbar zu sein scheinen. Es ist aber gerade der Kern der Freiheit diesen Widerständen zu trotzen, die Fahne der Freiheit auch dann hochzuhalten, wenn der Wind mächtig an ihr reißt und Schmutz und Dreck aufwirbelt.

Unsere Demokratie ist in Gefahr, wenn wir nicht bereit sind, mutig für sie einzutreten. Bedrohungen gibt es heute mehr als genug. Sei es das politische Kräfte gegen unseren Rechtsstaat arbeiten. Sei es aber auch die Gefährdung durch Islamisten und IS-Terroristen, die Ängste säen und junge Menschen zum Dschihad bekehren wollen. Oder die Gefahr durch eine schleichende Demokratieverdrossenheit, gerade in der jüngeren Generation.

Wir dürfen daher nicht müde werden, den Wert unserer Demokratie, die seit über 70 Jahre als zartes Pflänzchen wächst und gedeiht, zu betonen. Wir dürfen nicht müde werden, von den Schrecken und Gräueltaten zu berichten, die im Namen des deutschen Volkes geschahen, als nicht genügend Menschen für die Demokratie und ihre Werte einstanden.

Die Terroristen von heute wollen uns bewusst unsere Freiheit nehmen und wir öffnen ihnen dafür Tür und Tor. Wir lassen zu, dass sie einen Spaltkeil in unsere Gesellschaft treiben, der Ängste und Vorurteile schürt und zu einem Klima der permanenten Verunsicherung führt.

Ich möchte mich diesem Klima nicht hingeben, sondern will eines Tages meinen Enkelkindern erzählen können, dass ich aufgestanden bin gegen die Unterdrückung, die mich zum Sklave einer falschgedachten Freiheit machen wollte. Freiheit, die Menschen unfrei macht, um ihre Freiheit selbst zu bewahren ist keine Freiheit.

Freiheit, die Dschihadisten und Scharia-Anhänger unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit offen predigen lässt ist keine Freiheit. Freiheit, die islamistischen Gefährdern ein uneingeschränktes Bleiberecht und die Sicherheit vor Strafverfolgung durch ihre Heimatländer sowie vor einer entsprechenden Rückführung gewährt, ist keine Freiheit. Lassen wir uns also nicht täuschen und bevormunden, nutzen wir die Freiheit viel lieber um entschieden gegen alle Feinde der Demokratie und der Freiheit vorzugehen. Mit allen rechtsstaatlichen Mitteln.

Wenn ich im Sommer die Fußballspiele der Nationalmannschaft schaue möchte ich voll Stolz singen können „Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland […] sind des Glückes Unterpfand“. Ich werde für die Freiheit einstehen, gegen alle Widrigkeiten, gegen allen Hass und alle Anfeindungen. Ich werde mir meine Freiheit nicht nehmen lassen. Nicht von Betonsperren, nicht von einer angeblichen politischen Korrektheit und schon gar nicht von einer Einschränkung aus angeblich angebrachter Rücksichtnahme und falsch empfundener Toleranz.

Hass-Moscheen intensiver überwachen
Den Dschihadisten und ihrer IS-Fahne keine Toleranz
Weltweit versuchen wir Mauern abzubauen und Brücken zueinander zu bauen. Wir kritisieren diejenigen, die aus Protektionismus Zäune errichten, um Flüchtlinge zu stoppen und Migration zu erschweren. Mit den Betonpollern errichten wir uns nun aber unsere eigenen Mauern, unsere eigenen kleinen Festungen der Angst. Wir nehmen hin, dass unsere Freiheit massiv eingeschränkt wird, nur um das Gefühl von Sicherheit zu erzeugen.

Ich möchte mich dieser Angst nicht hingeben, und rufe alle freiheitlich gesinnten Demokraten in unserem Land auf, dies ebenfalls nicht zu tun. Ich möchte Eintreten für eine offen und freie Gesellschaft, die sich nicht hinter Betonpollern und Zufahrtssperren verkriecht, sondern das Problem des Terrorismus angeht und entschieden bekämpft. Unsere Demokratie ist eine wehrhafte Demokratie, und das müssen wir allen zeigen, die gegen unseren Rechtsstaat arbeiten:

Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber und potentieller Gefährder müssen schnell und ordentlich durchgeführt werden. Hassprediger und Dschihadisten müssen genauso schnell abgeschoben werden. Der Staat muss seine Härte zeigen. Wir dürfen vor Herausforderungen nicht kneifen. Angst darf unseren Kampfeswillen nicht schwächen, denn wer nicht kämpft, hat schon verloren!


Ismail Tipi: Online-Petition für ein Kopftuchverbot bei Mädchen in Schulen
Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie kann eine Demokratie wehrhaft sein, wenn sie im Gegenzug die Feinde der Demokratie ungebremst ins Land lässt ? Das mag verstehen wer will. Wir Bürger werden täglich gedrängt ,eine Religion zu respektieren ,die der Demokratie feindlich gesinnt ist. Diese Schizophrenie gilt aber als tabu. obwohl der Bürger fühlt das diese Doppelmoral für unser Land nichts gutes bedeutet. Wir Bürger wissen natürlich auch ,das nicht alle Muslime Terroristen sind, aber nahezu alle Terroristen Muslime sind. Terror geschieht heute im Namen des Islams.

Die schlimmsten Demokratiefeinde sitzen in Brüssel und in der Bundesregierung, und nicht nur dort. Auch wenn sie sich kraft ihrer Lippenbekenntnisse selber für Demokraten halten: Wer nicht begreift, was Demokratie ausmacht und welche Voraussetzungen für ihren Erhalt nötig ist (u.a. eine demokratiefähige und -willige Bevölkerung), der schaufelt ihr das Grab.

Herr Tipi, Sie können doch unmöglich der Einzige in der CDU sein, der seinen gesunden Menschenverstand noch gebraucht!? Bitte veröffentlichen Sie Ihre Texte nicht nur bei Tichy, sondern in allen nur möglichen Foren Ihrer Partei. Steter Tropfen höhlt den Stein – vielleicht werden sich die Mutigen endlich ein Herz fassen, zusammenschließen, gegen die jetzigen Freiheitsvernichter vorgehen und sie endlich entmachten. Natürlich wird Ihnen erst einmal heftige Gegenwehr begegnen, Sie werden beleidigt und wahrscheinlich in Ihrer Existenz oder sogar mit Gefahr für Leib und Leben bedroht werden, aber Sie sagten ja selbst, dass Sie für die Freiheit kämpfen wollen. Was Menschen… Mehr
Hört sich alles sehr gut an und ist m.E. auch richtig. Allerdings ist mir das etwas zu kurz gesprungen. Was ist das Problem, einen Illegalen außer Landes zu schaffen? Welche Rechte hat ein Illegaler im Vergleich zu einem Einheimischen, der seine Rechte NICHT einklagen kann? ( Er kann sich das in der Regel garnicht leisten) Er muß arbeiten und sich durch Steuern bis aufs Blut auspressen lassen, daß dieser Illegale seine ”Rechte” einklagen und es sich gutgehen lassen kann. Ist es unsere Bringschuld? Es wird so langsam alles pervertiert. Diese Illegalen sollten die Möglichkeit bekommen, in dafür vorgesehenen, passenden Einrichtungen… Mehr

Auch wenn man sogar hier dafür zensiert wird: Wenn Herr Tipi wirklich ein Zeichen setzen will, sollte er sich doch insgesamt vom Islam distanzieren. Es gibt weder ein bisschen Islam noch einen gemäßigten Islam.

St. Martin wurde meines Wissens in der DDR umbenannt in Laternenumzug, weil in der DDR selbst die Religion fast keine Bedeutung hatte. Wheinachtsmärkte werden umbenannt in Wintermärkte, damit sie mind. bis in den Januar stehen bleiben können, so gibt es mehr Umsatz und alle verdienen daran.
Nicht alles, das uns nicht gefällt hat etwas mit dem Islam zu tun.

Ach, und nur eine kleine Frage: Wann haben Sie ähnliches ihren Parteimitgliedern (CDU) erzählt?

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag unterstützen Sie och die Politik von Merkel.

Sehr guter Artikel Herr Tipi, ganz besonders gefällt mir auch das passende untere Bild mit den Betonklötzen. Allein damit haben Sie schon den Beweis gliefert, wie gefährdet unsere Freiheit ist und wie begründet Ihr Aufruf derzeit ist.

Was es mich angeht, ich pfeife auf die Poltitical Correctness und jeden der mich dazu anhalten möchte, meine Freiheit zugunsten irgendwelcher Sprach-oder-Denkverbote einzuschränken.

Nach langer Zeit war ich heute wieder einmal in der Stadt unterwegs. Zuerst habe ich meinen Augen nicht trauen wollen – unzählige Merkelbollerklötze in rot. Kann mir mal einer verraten wie soll man gegen dieses Sinnbild in Beton kämpfen? Inzwischen halten sich 11000 Salafisten, gut organisiert und von der Regierung gepäppelt, in unserem Land auf. Merkel interessiert es nicht – na und, gibt es halt paar mehr Opfer in der Bevölkerung. ES IST EIN VERBRECHEN! Wenn ich hier von Verachtung gegenüber dieser Person spreche, ist es nur die Spitze von dem was ich wirklich empfinde.

Bravo Herr Tipi!
Die von Ihnen erwähnte Politische Korrektheit ist aus meiner Sicht Teil des unverblümten Angriffes des linksliberalen Lagers auf unsere Sprache. Es geschieht erschreckend analog von „Neusprech“ in George Orwell’s „1984“.
Ich möchte ebenso wie Sie für eine freie und offene Gesellschaft eintreten aber was soll ich von einem RRG Senat in Berlin halten, welcher anstatt liberaler Muslime, Islamisten in den Beirat der Imam-Ausbildung setzt. Diese werden dafür sorgen, dass ihre Eleven genau wissen wie Todesfatwas ausgestellt und Steinigungen organisiert werden. Das momentan unlösbare Problem ist die Affinität der selbsternannten Eliten zum erzreaktionären politischen Islam!

Wir haben die rechtsstaatlichen Rahmenbdingungen eben nicht. Sonst würde es eine ‚Akte Amri‘ oder einen Osama bin Laden-Leibwächter nicht geben. Es würde es auch nicht geben, dass sehr häufig ‚die Falschen‘ abgeschoben werden, und deren vollintegrierten Kinder aus der Schule gezerrt werden. Wir haben unzureichende Gesetze, unzureichende Verwaltungsverfahren und -kapazitäten und wir haben unzureichende Gerichtskapazitäten um kurzfriste Entscheidungen herbeizuführen. Wir haben, jedenfalls sehr weitgehend, die organisierte Ineffektivität. Sie ist vereint mit der organisierten Verantwortungslosigkeit von grossen Teilen des Staates.