Islamistische Gefährder in Deutschland

Ist es eine „Schein-“ oder eine „Demokratiedebatte“?

„Alternative Fakten“ ist das „Unwort des Jahres 2017“. Für mich und für mein Vokabular war auch das Wort „Islamistischer Gefährder“ ein möglicher Favorit. Keine andere Bezeichnung wurde im letzten Jahr so oft benutzt wie dieses Wort. Als Gefährder gilt, wer nach Ansicht der Sicherheitsbehörden eine schwere Straftat oder Böses begehen könnte.

Inzwischen werden viele Details über die radikalislamistischen Gefährder in Deutschland bekannt. Was jahrelang ein Tabuthema in diesem Lande war, wird mittlerweile offen diskutiert. Nun wissen wir es und es ist offiziell: Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage geht hervor, dass 711 sogenannte islamistische Gefährder, zum Stichtag im November 2017, in Deutschland lebten. Ich bin mir aber sicher: Die Dunkelziffer ist um einiges höher!

Für manche Leser mag das etwas Neues sein, aber die fachkundigen Leser wussten das immer: Mehr als die Hälfte der islamistischen Gefährder sind Deutsche. Insgesamt 367 Gefährder haben demnach die deutsche Staatsbürgerschaft. Davon haben 122 noch eine weitere Staatsangehörigkeit. Damit sind 245 Gefährder „nur“ deutsche Staatsbürger. Das berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“ unter Berufung auf den vertraulichen Teil der Antwort.

Genau diese Zahlen zeigen, dass der Radikalislamismus, Salafismus und Fundamentalismus auch ein großes Problem innerhalb unseres Landes ist. Dieses Detail zeigt uns aber auch, dass die Rekrutierungsversuche der Salafisten in den vergangenen Jahren in Deutschland sehr erfolgreich waren. Viele haben in der Vergangenheit das Problem, die Herausforderung, die Gefahr und die Bedrohung verschlafen. Die Dschihadisten und Salafisten nicht!

Wir haben jahrelang eine islamistische Lawine nicht gehört, nicht gesehen und aber auch nichts dagegen gesagt. Mit „wir“ meine ich die Verantwortlichen, die unter falschverstandener Toleranz eine schleichende Gefahr und Bedrohung ignoriert oder weichgespült haben. Ja, wir haben jahrzehntelang in diesem Thema die „Drei Affen“ gespielt – nichts gesehen, nichts gehört, nichts gesagt.

Die bittere Realität holt uns jetzt ein. Die Salafisten und Dschihadisten sind inzwischen selbstbewusst und verstecken sich nicht in ihren Hinterhofmoscheen. Sie sind allgegenwärtig. Sie tummeln sich auf unseren Straßen, werben täglich durch die Street-Dawa oder übers Internet junge Leute. Sie sind in unseren Schulen oder in Schulhöfen unterwegs. Ja, der Verbrecherstaat IS spricht inzwischen deutsch.

Deshalb muss es unser Ziel sein, diese Rekrutierungs-, Konvertierungs- und Radikalisierungsaktionen zu stoppen. Wir, die Gesellschaft, Politik und die Behörden müssen verhindern, dass noch mehr deutsche und auch ausländische Bürger sich gegen unseren Rechtsstaat, unsere Demokratie und unsere Freiheit auflehnen, da sie von der irrsinnigen und kranken Ideologie der Salafisten infiziert sind.

Der Zeitung zufolge leben von den deutschen Gefährdern die meisten in Deutschland, einige sind nach Syrien oder in den Irak ausgereist, um sich dem IS anzuschließen. Rund 30 Islamisten und etwa sechs Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit wurden aufgegriffen und in Staaten des Nahen Ostens festgesetzt.

Nach meiner Einschätzung ist die Zahl der Gefährder leider noch um einiges höher, genauso wie die Anzahl der ausgereisten Islamisten. Deshalb müssen wir als Rechtsstaat eine klare Linie ziehen. Die Gefährder ohne deutsche Staatsangehörigkeit müssen konsequent, ohne Wenn und Aber, abgeschoben werden. In den letzten Monaten waren es nach Angaben einer Sprecherin des Bundesinnenministeriums rund 60 abgeschobene Gefährder. Das ist gut, aber für mich nicht genug.

Wer sich nicht an unsere Gesetze hält und sich klar gegen die Demokratie und unseren Rechtsstaat richtet, der hat hier nichts mehr zu suchen und muss unser Land unverzüglich verlassen. Diejenigen, die eine deutsche Staatsbürgerschaft haben, müssen, sobald genügend Beweise gegen sie vorliegen, die volle Härte unseres Rechtsstaats zu spüren bekommen, damit deutlich wird, dass wir solche Demokratiefeinde in unserem Land nicht dulden.

Außerdem muss den eingebürgerten Gefährdern die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen und ihr ausländerrechtlicher Aufenthaltsstatus sofort aufgehoben werden. Nur damit besteht für diese Gefährdergruppe auch die Möglichkeit, sie abzuschieben.

Nicht nur diese Zahlen bestätigen die Bedrohung und die Gefahr, in der wir uns befinden. Laut BKA-Chef Holger Münch ist die Zahl der Islamisten in Deutschland gestiegen. Von ihnen gehe auch die größte Terrorgefahr aus. Das sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes der „Frankfurter Rundschau“: Das größte Risiko eines terroristischen Anschlags gehe von Radikalislamisten aus.

Auch der Bundesverfassungsschutz rechnet mehr als 43.000 Personen zur islamistischen Szene in Deutschland. Diese ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Besonders die Salafisten haben in den letzten Jahren großen Zulauf bei Jugendlichen unter 30 Jahren bekommen.

Die Sicherheitsbehörden stufen viele Radikalislamisten als „gefährlich“ ein. Etwa 1.100 Personen in Deutschland werden dem „islamistisch-terroristischen“ Spektrum zugeordnet. Darunter sind jetzt über 700 sogenannte Gefährder, die unter uns leben und denen die Polizei grundsätzlich zutraut, dass sie einen Terrorakt begehen könnten.

Stunde null
Keine „Augen zu und weiter so“-Politik mehr
Zuletzt konnten wir auch in der Welt lesen, welche neue Gefahr in Deutschland uns in Zukunft bedroht. Eine ganz besondere Sicherheitsgefahr könnten die Kinder der nach Syrien und in den Irak ausgereisten Dschihadisten darstellen. Die Welt-Recherche muss uns alle wachrütteln. Wovor ich seit vielen Jahren warne, stand dort auf Schwarz auf Weiß: Die deutschen Sicherheitsbehörden rechnen mit mehr als 100 Dschihadisten-Kindern, die aus der Kriegsregion nach Deutschland zurückkehren könnten. Und gerade diese neue Generation Dschihad-Kinder gilt als besonders gefährdet, sich noch mehr zu radikalisieren.

Gerade in diesem Zusammenhang sage ich: Wir sitzen auf einem Pulverfass. Es sind viele tickende Zeitbomben unter uns. Nein, es ist kein Generalverdacht. Das möchte ich unterstreichen. Es ist aber die Wahrheit, dass viele unter uns sind, die in uns den Kuffar (Ungläubigen) sehen. Hier leben viele Tausend die unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat, unser Grundgesetz und unsere Verfassung nicht achten, sondern sogar bekämpfen, abschaffen und durch die Scharia ersetzen wollen.

Aufgrund dieser Feststellung fordere ich seit Jahren ein bundesweites Betätigungsverbot für Salafisten und die sofortige Abschiebung aller den Behörden bekannten und verurteilten nichtdeutschen Gefährder. Personen, die wir aus staatsrechtlichen Gründen nicht abschieben können, müssen beobachtet und ihre bürgerlichen Rechte eingeschränkt, Führerscheine wie Reisepässe entzogen werden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Abschiebung ist nutzlos, so lange unsere Grenzen offenstehen.

Wer ist denn wir? Herr Tipi! Es sind doch ihre Parteikollegen, welche diese Zustände möglich gemacht haben und sie auch weiterhin fördern. Sie und ihre Kollegen machen doch den ganzen Vorgang möglich und diffamieren die Leute, welche genau das fordern, was sie hier auch vortäuschend fordern! Wo ist denn der Auftritt in der CDU gegen Merkel und ihre Helfer bei der SPD und den Grünen und Linken? Glaubwürdigkeit ist was anderes. Ich komme mir hier nur für dumm verkauft vor.

Wenn sich ein paar tausend afghanische Asylbewerber hier in der BAMF-Anhörung offen zu Taliban erklären, verstehe ich nicht, wie man auf eine derartig niedrige Zahl kommt.

Wenn man bedenkt, in der knapp 20 Jahre währenden Aktivität der RAF, waren es nur 60-80 Aktive, die dabei waren, Bundesrepublik aus den Angeln zu heben. Sie konnten auf ein sehr großes Netzwerk von Sympathisanten zurückgreifen um ihren Terror zu begehen. Ich mag mir nicht ausdenken, wie groß die Anzahl von Sympathisanten bei den 711 muslimischen Gefährdern ist — wobei es hier noch eine riesige Dunkelziffer gibt.
Ich glaube auch, wenn es um die Entscheidung geht, Rechtsstaat und Grundgesetz oder die muslimische Umma, ist die Gemeinschaft der Muslime sicherlich höher zu bewerten.

Wo gibt es eine Veröffentlichung, welche den Nachweis führt, daß die Inquisition und andere Aktionen des Kampfes gegen das Bemühen um freie Wissenschaft und von ideologischen Dogmen freie Erkenntnis nichts, rein gar nichts, mit der Katholischen Kirche zu tun hatte? Ob Giordano Bruno, ob Galileo Galilei, ob andere sich glücklicher gefühlt hätten als sie unter Arrest gestellt oder gleichsam als Beweis für die Kraft der reinen Lehre den Flammen übergeben wurden, wenn sie ihr Leid in dem Bewußtsein filigraner Differenzierung, das heute als Narrativ unters Volk gebracht wird und welches damals wie heute als gekünstelt erscheint, hätten ertragen müssen; wobei… Mehr

Die islamischen Gefährder in Deutschland los werden? Dazu müßten wir wohl erstmal die deutschen politischen Gefährder loswerden! Sonst wird das NIX.

Ausgewiesen werden müssen nicht nur die Gefährder, sondern auch alle, die die Freiheitliche Grundordnung abschaffen wollen oder die solche Leute, die das wollen, unterstützen oder die Ihre Kinder gegen die Freiheitliche Grundordnung aufhetzen.

Für mich sind zwischenzeitlich nicht mehr die Islamisten die Gefahr sonder der Islam selbst. Man kommt sich hier zwischenzeitlich vor wie im Iran kurz vor der Machtergreifung.

Es gibt keine islamistischen Gefährder, es gibt nur muslimische Gefährder.

Die Regierungs- und Medienpropaganda Islam= gut, Islamismus = nicht ganz so gut ist Unsinn. Die Endung -ismus drück das Anwenden von etwas aus: Aktionismus ist das Ausführen von Aktionen, Perfektionismus ist das Streben nach Perfektion etc. und Islamismus ist das Leben nach den Vorgaben des Islam.

„dass 711 sogenannte islamistische Gefährder, zum Stichtag im November 2017, in Deutschland lebten. Ich bin mir aber sicher: Die Dunkelziffer ist um einiges höher!“

Aus eigener leidvoller Erfahrung vermute ich Hunderttausende.