Salafisten und Dschihadisten den Geldhahn zudrehen

Endlich hat Bundesinnenminister Horst Seehofer den salafistischen Verein Ansaar International verboten. Doch das kann nur der Anfang sein, denn die Finanzierungsnetzwerker der Salafisten und Dschihadisten sind weit verzweigt und fein verästelt. Mit anderen Worten: Wir kratzen nur an der Spitze des Eisbergs.

Am letzten Mittwochmorgen rückten rund 1.000 Polizisten aus. Ihr Ziel: Der Verein Ansaar International sowie das ihn umgebende „radikalislamistische Netzwerk“, gegen das zuvor ein Vereinsverbot durch das Bundesministerium des Inneren ergangen war. Allein am Hauptsitz des Vereins konnten die Ermittler viele Tausend Euro Bargeld sowie zwei Vereinskonten mit einem Guthaben von einer halben Million Euro beschlagnahmen.

Spenden für den Dschihad
Finanzierung für Salafisten als Nothilfe getarnt
Das Geld soll der Verein entgegen eigener Angaben nicht etwa für humanitäre Hilfsaktionen im Nahen Osten eingesetzt haben, sondern um damit Terror zu finanzieren. Mit dem Spendengeld aus Deutschland finanzierten die Islamisten den Dschihad, den „heiligen Krieg“ in Syrien. Vertreter von Ansaar International seien mehrfach in die Kriegsgebiete im Nahen Osten gereist, vermuten die Sicherheitskräfte, um dort neben den gesammelten „Spendengeldern“ auch Waffen und Schutzwesten zu übergeben.

Dass dieser Verein nun endlich verboten und sein Vermögen beschlagnahmt wurde erfüllt mich mit Genugtuung.

Es ist absolut unverzeihlich, wenn von deutschem Boden aus Terrorfinanzierung betrieben wird – und das auch noch unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit. Diese Masche ist nicht nur erbärmlich, sondern auch eine Beleidigung für alle Ehrenamtlichen in unserem Land.

Islamisten und Erdogan-Funktionäre unterwandern systematisch die Parteien
Am Fall von Ansaar International zeigt sich ein bei Salafisten und ihren Gesinnungsgenossen beliebtes Vorgehen: Die fundamentalistisch-radikal-gesinnten Islamisten versuchen scheinheilig daherzukommen und inszenieren sich als vorbildliche Helfer. Sie sprechen vor allem eine junge Zielgruppe an und versuchen diese einzugarnen, bis sie plötzlich so fest in den Fängen der Salafisten gefangen sind, dass sie nicht mehr hinauskommen.

Dafür bedienen sich die Salafisten gern prominenter Sympathisanten: Der erfolgreiche Rapper Farid Bang machte ebenso Werbung für den vermeintlichen Wohltätigkeitsverein aus Düsseldorf wie der Ex-Herthaner Fußballer Ben Hatira. Mit solchen Vorbildern gehen die Salafisten auf Seelenfängertouren.

Und gerade das macht sie so gefährlich: ihre scheinbare Unschuld. Was soll an einer Spendensammelaktion oder eine Koran-Vorlesung schon gefährlich sein?
Wir müssten es eigentlich besser wissen. Es geht um fundamentale Fragen des Zusammenlebens – ja um Fragen der inneren und äußeren Sicherheit.

Die Salafisten untergraben mit ihren Fantasien über ein Kalifat in Europa, über die Herrschaft des Scharia-Rechts und über die Unterwerfung aller Ungläubigen nicht nur sämtliche demokratischen und rechtsstaatlichen Grundsätze, sondern bedrohen durch gezielte Terrorakte und Gewalttaten, durch Kriegstreibereien im Nahen Osten gezielt unser aller Sicherheit. Das können und dürfen wir nicht hinnehmen.

Ein persönlicher Neujahrsvorsatz
Dreht den Salafisten den Geldhahn zu
Eines muss uns dabei bewusst sein: Ansaar International kann allenfalls nur die Spitze des Eisbergs gewesen sein. Und wie wir wissen, lauert der weitaus gefährlichere Teil des Eisbergs unter der Oberfläche – im Untergrund, da wo er vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen agieren kann.

Zahlreiche Hinterhofmoscheen, salafistische „Koranschulen“ und Foren für Hassprediger verteilt über das ganze Land heizen die Stimmung weiter auf und treiben die Spaltung voran.

Der Staat hat die Pflicht dem entgegenzutreten. Das Verbot von Ansaar International ist ein guter Anfang, doch dürfen wir uns darauf keinesfalls ausruhen. Weitere Vereinsverbote, Ermittlungen und Beschlagnahmungen müssen folgen.

Erst wenn es uns gelingt, die Finanzierungssümpfe der Demokratiefeinde trocken zu legen, dann können wir sie effektiv bekämpfen. Daher fordere ich erneut das Verbot sämtlicher salafistischer oder radikal-islamistischer Aktivitäten in ganz Deutschland. Es gilt die Moscheevereine der Hassprediger zu verbieten, ihr Vermögen einzuziehen und radikal-islamistische Strukturen mit aller Härte zu bekämpfen.

Getroffen
Ismail Tipi weist auf Finanzquellen von Salafisten hin
Ich kann die Zögerlichkeit vieler Politiker hier einfach nicht verstehen: Die Religionsfreiheit erfasst keine Verfassungsverstöße. Wer gegen die freiheitlich-rechtsstaatliche Grundordnung hetzt und zum politischen Dschihad aufruft, darf sich nicht zugleich auf den Schutz der Religionsfreiheit berufen dürfen.

Wir müssen endlich aufhören mit falschverstandener Toleranz und Samthandschuhpolitik. Jetzt gilt es entschieden durchzugreifen und Licht in das salafistische Dunkel zu bringen.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist daher die umgehende Einführung eines Kopftuchverbots für Mädchen unter 14 Jahren sowie ein gesetzliches Verbot der Vollverschleierung. Keiner Frau und keinem Mädchen darf es in einer rechtsstaatlichen Demokratie zugemutet werden müssen, ein Symbol der Unterdrückung und Geringschätzung zur Schau stellen zu müssen.

Ich hoffe daher inständig, dass die Initialzündung, die das am Mittwoch ausgesprochene Vereinsverbot liefern kann, jetzt nicht wirkungslos verpufft, sondern eine Kettenreaktion in Gang setzt.

Ich kann mich nur wiederholen: Wir sehen gerade einmal die Spitze des Eisbergs. Wir müssen endlich tiefer Graben und den Salafisten den Boden unter den Füßen entreißen. So – und nur so – bleibt unsere Demokratie wehrhaft, frei und sicher.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Renz
5 Monate her

es gilt de Ursachen zu bekämpfen. Jeder der hier einwandern will, muss bestimmten Grundsätzen zustimmen. verstößt er dagegen, ist er auszuweisen.
das kann/muss sein: unser Gesetz steht über allen anderen auch religiösen Vorschriften. Frauen sind den Männern gleichberechtigt. Ab 16 darf sich jeder sexuell frei verwirklichen. Amputationen, Tätowierungen, Branding und Piercing sind an Kindern verboten. Zwangsehen und Ehen unter 18 sind verboten. Verstöße werden generell mit Ausweisung geahndet. Permanente Strafverstöße werden durch Ausweisung geahndet. Alternative wäre zum Schutz der Bevölkerung die dauerhafte Sicherungsverwahrung hochkrimineller Migranten.
Alles andere ist Schall und Rauch.

Ralf Poehling
5 Monate her

Kurz und knapp: Richtig. Wir sehen nur die Spitze des Eisbergs. Und was wir oder andere an Geld dort hineinpumpen, wird nicht dafür eingesetzt, was nach außen kommuniziert wird und was man bei uns so annimmt. Ohne permanente Geldströme aus dem Ausland wäre der Krieg in Syrien nicht möglich gewesen. Und unser Geld (und unsere ausrangierten Autos) sind dort mit eingesetzt worden. Um damit in anderen Ländern Waffen zu kaufen und Kriegsverbrechen zu begehen. Wir brauchen nicht nur einen Stopp bei den Rüstungsgütern in diese Richtung, sondern sogar einen Stopp jeglicher finanzieller Hilfen, da diese nur dafür missbraucht werden, die… Mehr

Thorsten Maverick
5 Monate her

Da fehlt der Hinweis, daß die Salafisten versuchen, besonders gute Muslime zu sein. Sie befolgen die Gebote des Islams besonders genau und gehen keine faulen Kompromisse ein. Unsere freiheitliche Ordnung mit Demokratie ist mit dem Islam einfach unvereinbar. Nicht umsonst ist das hier aus islamischer Sich dar al-Harb, Kriegsgebiet, sprich ein Gebiet das es zu erobern gilt. Frieden ist nur dort, wo der Islam herrscht, d. h. insbesondere die Sharia gilt. Der Krieg gegen die Nichtmuslime bzw. Jihad ist die Pflicht der islamischen Glaubensgemeinschaft, der Umma. Herr Tipi sollte sich endlich besser über den Islam informieren.

Reinhard Schroeter
5 Monate her

Es ist ein dreistes Stück von Tipi hier an die Leser irgendwie etwas zu fordern.
Es ist seine eigene Partei und die mit ihr Verbündeten Blockparteien, an die er seine Forderungen zu richten hätte, wenn er sich denn trauen würde. Es sin nämlich genau die, die die Geldhähne erst geöffnet haben und nicht daran denken, diese wieder zu schließen.
Glaubt Tipi das was er da schreibt wirklich selber oder hält er das Publikum für so unklug, dass sich nicht erkennen können für wen er seinen Unsinn in die Welt hinaus posaunt?

Renz
5 Monate her
Antworten an  Reinhard Schroeter

Das ist Tipis großer Schwachpunkt. Theoretiker und Schaumschläger. Aber praktisch völlig bedeutungslos. Leider. Er ist doch alt genug und ausreichend abgesichert um Richtig auf die Pauke hauen zu können. Das ist genau der Typ von Volksvertreter, der nach draußen schlau redet und nasonsten den lieben Gott nen guten Mann sein lässt.

Andreas aus E.
5 Monate her

Terrorfinanzierende Vereine der Salafisten und Dschihadisten zu verbieten ist ein Anfang.
Aber man muß das Übel näher an der Wurzel anpacken, und da lautet das Zauberwort: Abschiebung. Denn ohne zahlreiche Mitglieder gibt es auch keine solchen Vereine.
Wer nun sperrt sich – neben linksgrünen Parteien (darunter die CDU) – gegen Abschiebungen? Viele der sogenannten „NGO“. Denen gehört der Geldhahn abgedreht. Ebenso den immer mehr islamismusverliebten öffentlich-rechtlichen Sendern, welche mit ihrer Propaganda Leuten die Selbstabschaffung einreden.
Hartes Stück Arbeit, nur zu!

Anne
5 Monate her

„Wir müssen endlich tiefer Graben und den Salafisten den Boden unter den Füßen entreißen.“
Ich stimme Ihnen zwar zu, Herr Tipi, allerdings bin ich der Ansicht, dass gerade das politisch nicht gewollt ist. Sowohl das Vereinsverbot als auch das Inmarschsetzen von 1.000 Polizisten gegen den Verein Ansaar International ist lediglich Aktionismus zur Volksberuhigung. Die Spur des Geldes muss verfolgt und der Geldhahn zugedreht werden. Von unserem Innenminister ist in dieser Hinsicht nichts zu erwarten.

eriberi
5 Monate her

Geldhahn den Salafisten zudrehen ist reine Kosmetik. Ich empfehle eher Sarrazins Vorschläge zu diesem Problemkomplex Islam.
https://www.youtube.com/watch?v=1-U7Dw3h8bg

eschenbach
5 Monate her

Aber die Kettenreaktion: ich fürchte fast, dafür ist es schon zu spät. Nach den Wahlen werden wir da wohl eher etwas ganz anderes erleben, egal wer kanzlert!