Anschober und Kurz, Merkel und Spahn: Was habt ihr im Sommer getan?

Die Tage einer Politik, die sich in ihrer Hybris einbildet und anmaßt, über das Wettergeschehen zu gebieten und über die Wege eines Virus, sind umso früher gezählt, je blinder sie in ihre Sackgasse läuft.

Fotolia

Drängt sich die Frage nicht jedem auf? Alle Herrschenden sagen, Ziel Nummer eins ihres Lockdowns sei, das Gesundheitssystem nicht an seine Grenzen kommen zu lassen. Warum haben sie dann nicht im ersten Lockdown und spätestens im Sommer die medizinischen Kapazitäten massiv ausgebaut?

Die Antwort ist ebenso einfach wie erschreckend. Vor dem ersten Lockdown haben sie sich nach dem unausgesprochene Motto verhalten, wird schon gut gehen. Wir sind hier ja nicht in China. Die ersten Coronafälle in Deutschland traten bei der bayrischen Firma Webasto im Januar auf. Fall Null war die chinesische Mitarbeiterin eines Automobilzulieferers, die aus Shanghai nach München kam, um Workshops zu leiten und an Meetings teilzunehmen. Wie sich zeigte, hatte sie einige Tage zuvor Besuch von ihren Eltern aus Wuhan bekommen. Die Deutsche Apotheker Zeitung schrieb:

»Am 27. Januar kam die Information über den ersten Fall von COVID-19 in Deutschland an, beim Bayrischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Mit strikten Quarantäne-Maßnahmen für die Betroffenen, der konsequenten Rückverfolgung der Ansteckungskette und dementsprechender Quarantäne für alle Kontaktpersonen gelang es zu dem Zeitpunkt, den Ausbruch auf insgesamt, inklusive dem Initialfall, auf 17 zu begrenzen.«

Die Moral der Geschichte? Kleinsträumliche Sofortmaßnahmen wirken.

Dass bei einem grassierenden Virus zu große körperliche Nähe – insbesondere in geschlossenen Räumen – zu vermeiden ist, weiß jeder aus den jährlichen Grippewellen. Ich hatte nur zwei mal eine, blieb zuhause und hielt mich dort von den anderen fern. „Meine“ Mediziner sagen, dass dies auch in den meisten Covid-19-Fällen die angemessene Umgangsweise wäre. Dass schwere Verläufe ins Krankenhaus müssen, ist klar – bei Influenza wie bei Covid-19, inzwischen wohl wegen Mutation bei Covid-20, sagt „mein“ Virologe (nach 20 folgen andere in den kommenden Jahren, Covid geht nicht mehr, sondern tritt zu Influenza hinzu). Auch wenn es viele vergessen zu haben scheinen: Der natürliche Umgang mit einer Krankheit ist ihre Behandlung.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vor dem ersten Lockdown, sagte ich zu Beginn, haben sich die Herrschenden nach dem unausgesprochene Motto verhalten, wird schon gut gehen. Als es dann nach dem Mono-Maßstab der PCR-Tests wieder besser aussah, wurde der Lockdown gelockert, verhielten sich die Herrschenden nach dem Motto, ist ja gut gegangen. Und das erleichterte Volk wandte sich erfreut wieder dem Leben zu.

Die Herrschenden sagen nach wie vor, Ziel sei, das Gesundheitssystem nicht an seine Grenzen kommen zu lassen. Warum haben sie spätestens seit dem ersten Lockdown die medizinischen Kapazitäten materiell und personell nicht massiv ausgebaut? Personell, sagen „meine“ Mediziner, geht das gar nicht, weil qualifizierte Fachkräfte – Ärzte wie Pfleger – kurzfristig und auch mittelfristig nicht mir nichts, dir nichts „beschaffbar“ sind. Mein simple Frage an die Herrschenden: Was wird getan, um das langfristig zu ändern?

Testen, testen, testen lautet verschärft das Mantra. Nun sickert aus allen Ecken, dass auch die Nachverfolgung bereits die personellen Kapazitäten überfordert. Sind wir schon an dem Punkt, wo die Testergebnisse – jenseits der Fragwürdigkeit ihrer Aussagekraft – nur noch folgenlos quasi ins Archiv wandern oder anders gesagt: mit der einzigen Folge von zwei Wochen Hausarrest für „positiv“ Getestete?

Die Triage muss vermieden werden, begründen die Herrschenden das Stilllegen des Lebens über das rein Physische hinaus. Diese Triage findet auch ohne Corona stets statt: Wartezeiten auf schwierigere Operationen, sogar einfache Arzttermine, aber spätestens beim Facharzt sind tägliche Wirklichkeit seit langer Zeit. Ich unterstelle: Die Herrschenden wollen einfach mit dem ungewöhnlich auffälligen Triage-Grund Corona politisch nicht erwischt werden.

Politiker und Parteien, habe ich früh gelernt, darf man nicht nach ihren Worten und Programmen beurteilen, sondern muss sie an ihren Taten messen.

Auf ein letztes Glas
Corona: Wann werden wir uns wiedersehen?
Dazu habe ich Fragen, die Journalisten längst stellen müssten, aber auffallend aussparen. Was tun die Herrschenden, wenn Ende November die Zahl der von ihnen willkürlich Infizierte genannten „positiv“ Getesteten nicht gesunken oder gar gestiegen ist, diese „Fälle“ nicht mehr weiter verfolgt werden können, keine Intensivbetten mehr frei sind – und so weiter? Wen sperren sie dann noch zusätzlich ein, was legen sie dann zusätzlich still? Und wie lange? Bis Ostern?

Nach allem, was ich rundum in Erfahrung bringe, geht die Ausbreitung des Virus in einem einzigen Sektor ungebremst weiter, sogar verstärkt, weil nun gänzlich in den privaten Raum verdrängt und in Reaktion auf das Eingesperrtsein potenziert: im Sektor Geselligkeit und Zusammensein. Es gibt keine Maßnahmen, mit denen das verhindert werden kann. Versuche, das mit Polizei und ungelernten Hilfssheriffs zu unterdrücken, würden wie das Nachverfolgen der massenhaft „positiv“ Getesteten schnell an objektive Grenzen stoßen: das Nachverfolgen der Denunziationen durch selbst ernannte Blockwarte übrigens auch.

Noch mehr: Die Unterdückung des menschlichen Grundbedürfnisses Geselligkeit und Zusammensein ist nur bei den sozial Schwächsten möglich und führt bei den sozial Starken zu immer neuer und immer mehr Umgehungsinnovation, zu einem regelrechten Wettbewerb, wer die Herrschenden noch besser ausmanövrieren kann. Überall wird an den Vorbereitungen für Silvester eifrig gebastelt.

Aus Hamburg höre ich zum Beispiel: Party mit 150 bis 200 Leuten, alle Fenster verhängt, Panzer Tape auf iPhones, damit niemand Fotos macht. Urbanes Volk von 50 abwärts, Stimmung noch ausgelassener als früher in Normalzeiten. Je mehr sie politisch öffentlich den Mund halten, desto öfter leben sie ihren Widerstand auf diese Weise aus. Was die Großstadt im Großen macht, findet in kleineren Städten in der Summe nicht weniger statt und auf dem Land gibt es schon immer unzählige alte Wege und Traditionen, den Vorschriften der Herrschenden aus dem Weg zu gehen.

Corona-Politik in Wien und Berlin
In der Sache gleich falsch, in der Form verschieden
Die Herrschenden haben sich in der eigenen Falle Testen, Testen, Testen gefangen. Sie wären sofort raus, würden sie nur noch testen, wer Symptome zeigt, uns zwar gründlich und nicht nur PCR. Und dann kleinsträumliche Sofortmaßnahmen. Zu diesem konsequenten Weg haben sie selbst dann nicht den Mut, wenn sie die Richtigkeit einsehen, denn dann müssten sie Fehler zugeben. Darauf setze ich nicht.

Sollten die statistisch amtlich gemeldeten „Fälle“ bis Ende November sinken – ob nun tatsächlich oder weil an der Testschraube lautlos gedreht – wiederholte sich die Lockerung des Lockdowns, nur im Detail anders als beim ersten Mal. In diesem Fall ist nichts anderes möglich als das Ansteigen der „Fälle“ bis Neujahr und Dreikönig. Und dann Lockdown Drei? Wie oft, denken die Herrschenden, können sie das tun? Leben und Wirtschaft sind nicht mit dem Ein-Aus-Schalter bedienbar. Wissen die Herrschenden nicht, dass sie die Grenze dessen, was die Leute mitmachen, schon jetzt überschritten haben? Und ihre Anordnungen schlicht unterlaufen werden?

Zum normalen Leben zurück ist der einzig gangbare Weg. Klug umgehen mit dem Virus wie mit jedem unvermeidbaren Teil des Lebens, zu dem das Sterben gehört wie das Geborenwerden. Die Spezies Mensch geht diesen Weg so oder so. Niemand hält sie dabei auf. Auch wenn die unnötigen Störungen noch eine Weile anhalten.

Die Tage einer Politik, die sich in ihrer Hybris einbildet und anmaßt, über das Wettergeschehen zu gebieten und über die Wege eines Virus, sind umso früher gezählt, je blinder und schneller sie in ihre Sackgasse läuft.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 119 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

119 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
butlerparker
16 Tage her

Herr Goergen, ich gratuliere Ihnen zu diesem Artikel. Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen.

Das Leben ist voller Risiken und endet mit dem Tod

Wolfgang Schuckmann
23 Tage her

Abgesehen von allen Irrungen und Wirrungen der Politik denke ich, dass es nicht mehr lange dauert bis unsere Wirtschaft kollabiert. Wenn Ende nächsten Jahres die Kurzarbeitergeschichte zu Ende geht, die Insolvenzanzeigepflicht wieder angesagt ist, unsere Außenhandelspartner , denen es noch schlechter geht als uns, gar nichts mehr bei uns kaufen können, ja dann ist D-Day. Ich fürchte mich vor einem solchen Szenarium, in dem die Wirtschaft nur noch notdürftig funktioniert und millionenfach Arbeitsplätze auf Dauer verloren gehen. Und da phantasieren diese Leute in Berlin vom Elektroauto etc. Und wie es der Wirtschaft ergeht so geht es auch den Menschen. Wer… Mehr

Peter Silie
24 Tage her

Sie haben sich im Sommer um wichtigere Dinge gekümmert: Frauenrechte, Minderheiten pampern, Gender, gegen Trump wettern, Klos für Intersexuelle, Hermaphroditen, Androgyne, Transen, Dragqueens usw. Oder kurz: der allumfassende Kampf gegen Rechts.

Hannibal ante portas
25 Tage her

„Wer zwischen Sicherheit und Freiheit sich für die Sicherheit entscheidet, verliert am Ende beides“. Dies gilt leider auch hier.

Marco Mahlmann
25 Tage her

Das Vorgehen der Herrschenden wird verständlich und nachvollziehbar, wenn das Ziel nicht die Bekämpfung des Virus ist, sondern die Zerstörung der Privatwirtschaft, der Freiheit, der Individualität und der Demokratie. Die Herrschenden wissen schon, was sie tun, und sie verfolgen ihr Ziel sehr konsequent. Die staatlichen Hilfen nehmen die Unternehmer dermaßen an die Kandare, daß die sich kein kritisches Wort mehr erlauben können. Der ständige Appell an die Solidarität läßt das Pochen auf die grundgesetzlich garantieren Individualrechte als egoistische Unmenschlichkeit erscheinen; die Diffamierung und Beeinträchtigung der Kritiker ist dann moralisch geboten. Verzicht ist plötzlich gerühmte Einstellung, Konsum ist billige Vergnügungssucht. Eine… Mehr

Leroy
25 Tage her

Mir kann nix pssieren. Ich habe die Spahn-App heuntergeladen.

Malaparte
25 Tage her

Diese Fragen, lieber Herr Goergen, werden vom überwiegenden Teil der Journalisten auch in Zukunft nicht gestellt werden, genauso wenig wie zum Inhalt des geplanten „Dritten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“. Wird das so verabschiedet, sind unsere Grundrechte abgeräumt und der Willkür Tür und Tor geöffnet. Das einzige Anforderungsprofil an den Journalisten dieser Zeit ist doch körperliche Fitness – um das Stöckchen zu holen, das die „Herrschenden“ werfen, egal wie hoch und wie weit. Es geht zu wie auf dem Hundeplatz. Brav apportieren, Männchen machen und Pfötchen geben, dafür darf dann in der Gruppe… Mehr

antizeitgeist
25 Tage her

Wir müssen noch über den Skandal bezüglich des Versagens unserer Judikative sprechen. Sie sitzt gefühlt da, wie die Maus die von der Schlange hypnotisiert wird bevor sie die Maus verschlingt.

Sonny
25 Tage her

Ein hervorragender Artikel Herr Goergen.
Vielen Dank.
Was würde eigentlich passieren, wenn nicht mehr wild in der Gegend mit einem äußerst unzuverlässigen Test herumgetestet würde?
Tja, dann würden sämtliche Außerkraftsetzungen unseres Grundgesetzes und des Parlaments aufgrund der geringen tatsächlichen Erkrankungszahlen sofort ihre Berechtigung verlieren.

Leon
25 Tage her

Nach Meldungen vom Tropeninstitut aus München ist die Zahl der tatsächlichen Infizierten (Mehrheit natürlich ohne schwere oder völlig ohne Erkrankung an Covid) 4 mal höher als die Zahl der per Test „Entdeckten“. Die Nachverfolgung der Kontakte dieser Entdeckten ist damit völlig absurd. 75 % des Infektionsgeschehens erfolgt völlig unentdeckt. Den restlichen 25 % wie blöd und mit Riesenaufwand nachzuspüren bringt rein gar nichts. Der Virus ist da, er ist für gesunde Menschen unter 70 relativ harmlos und er ist nicht wegzubringen, außer die Gesellschaft begeht Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Und selbst dann bleibt er da.