Blackbox KW 7 – Merkel „auf einem Ast, der absteigt“

Unter des Winters eisiger Faust sind die Klimakinder froh, dass es Dieselaggregate gibt. Die Corona-Front bröckelt und selbst die Mafia bewundert wohl schon Berlins Stadtregierung ...

‘Ohne Fastnachtstanz und Mummenspiel, ist am Februar auch nicht viel‘, dichtete kurz und knapp der geheime Staatsrat Goethe und wartete lieber ‘auf des Frühlings holden, belebenden Blick‘. Ja, der kannte unsere Merkel noch nicht, mit der ist immer viel, im Sommer, Herbst, Frühling oder Winter. Selbst eine Februar-Woche mit Merkel geht auf keine Kuhhaut und passt kaum in ein Gedicht. Trotzdem ein Versuch: Zwei Drittel haben inzwischen die Nase voll, finden Schul- und Geschäftsschließungen nicht mehr toll. Aber mit Blick auf kommende Wahlen, ignoriert Merkel sogar optimistische WHO-Zahlen. Denn selbst in Bayern finden ihren Söder die Wähler inzwischen immer … weniger gut (laut Welt-Umfrage verlor Söder 20% Zustimmung).

♦ Im großen Corona-Theater betraten vor der Pandemie völlig unbekannte Darsteller (außer Karl Lauterbach) die politische Bühne, etwa Tierarzt Wieler vom RKI. Nun stellt sich heraus, dass in Wahrheit unser Horst Seehofer die Strippen zog und apokalyptische Studien in Auftrag gab, um Regierungshandeln zu rechtfertigen. Damit dürfte es sich bei der Panikaufführung der letzten Monate wohl eher um ein Marionettentheater gehandelt haben.

♦ Freie Geister der Wissenschaft werden auf altbewährte Weise aus dem Weg geräumt, was gemeinhin klugerweise geräuschlos geschieht, aber Söder kann nicht leise, der kann nur laut. Weshalb die Süddeutsche den verehrten Herrn Ministerpräsident auch tadelte, als er einen Professor „aus seinem Pandemie-Gremium“ feuerte. Denn „jetzt haben die Corona-Leugner ihren Märtyrer“. Wenn Sie sich nun wundern, was mit „seinem Pandemie-Gremium“ gemeint sein könnte: Dr. Söder hat seinen eigenen, bayerischen Ethikrat gegründet, der „Dr. Markus Söder und die gesamte Staatsregierung in den entscheidenden Zukunftsfragen unserer Gesellschaft berät“. Aber eben nur so, wie es Dr. Söder gefällt.

♦ Jens Spahn bringt Widerwortler charmanter ins Glied zurück. So gab er dem Ehemann des Virologen Hendrik Streeck einen feinen Posten im Gesundheitsministerium, dass der Gatte fürderhin seine maßnahmenkritischen Kommentare einstellen möge.

♦ Mit klammheimlicher Freude berichtet die Integrationspostille „Zeit“, der schon der Handball wegen „100 Prozent kartoffeldeutscher Leistungsbereitschaft“ übel aufstößt, über einen empfindlichen Schlag gegen die verdammungswürdige deutsche Lebensart. So wurden in Delmenhorst acht Geschäftsleute, „alle angesehen und in der Stadt wohlbekannt“, von der Polizei beim Grünkohlessen aufgegriffen. Ohne Masken und Abstand. Die Zeit notiert stattdessen akribisch „Hinterzimmer“, „Geselligkeit“, „Alkohol“, „und auf einem großen Fernseher lief ein Fußballspiel“. Schlimmer geht nimmer.

♦ In Nürnberg und Jena fielen Teile der Fernwärmeversorgung aus, in Berlin blieben die Elektrobusse liegen, die Bahn ließ die Loks besser gleich im Schuppen. Unsere Klimakinder in Politik und Verwaltung waren offenbar völlig überrascht, dass es trotz der Prophezeiungen der Jünger Gretas im Winter kalt werden und schneien könnte. Die Klimajugendgruppe „FFF“ (– mit Spaß dabei) aus Graz ließ sich vom Wetter jedoch nicht davon abhalten, ihre frohe Botschaft zu vermitteln, derzufolge die Menschheit auf fossile Brennstoffe gefälligst zu verzichten habe. Weil Ökostrom aber nur zu „unvertretbar hohen Preisen“ verfügbar war, griffen die pfiffigen Buben und Mädels zum Betreiben ihrer Lautsprecheranlage einfach auf ein Dieselaggregat zurück.

♦ Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht (aufrechter Kämpfer gegen Rechts und Klima) stört, dass in China Verbrenner-Motoren gebaut werden sollen, während in deutschen Werken der Daimler AG massiver Stellenabbau droht. Durch den Umstieg zur E-Mobilität. Nun ist der Mann auch schon 55 Jahre alt und hat immer noch nicht kapiert, dass es „ein bisschen schwanger“ nicht gibt. Greta oder Auto, das ist und bleibt hier die Frage.

♦ Die linksradikalen Studentenverbände (AStA) der TU und HU Berlin sichern einem 19-jährigen Juso-Bengel namens Bengt volle Unterstützung im Kampf gegen eine „Rufmordkampagne“ rechter Kreise zu. Bengt hatte öffentlich über das Erschießen von Jungen Liberalen im Allgemeinen und Vermietern im Besonderen fühlosophiert. Das war doch ein Scherz! Wie damals in Kassel bei der Linkspartei. Da hatte man sich am Ende doch auch geeinigt, die Reichen nicht zu erschießen, sondern ins Gulag zu stecken.

♦ Überhaupt ist unsere Hauptstadt ein wenig wie Sizilien, nur kälter. So braucht der Berliner Flughafen weitere drei Milliarden Euro, für die man andernorts einen ganz neuen Flughafen bauen könnte, in Berlin wenigstens einen halben. Da staunt sogar die sizilianische Mafia, denn bei der ehrenwerten Gesellschaft kann man sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass alleine Dämlichkeit zu solch einer Geldverschiebung von der öffentlichen Hand in viele private Taschen führen kann. Sollten wir die ehrenwerte Berliner Polit-Gesellschaft unterschätzt haben?

♦ Joe Biden ist bereits auf dem besten Weg zum Friedensnobelpreis. Er will, wie sein ehemaliger Chef und Vorgänger Obama, Guantanamo schließen.

♦ Ein Satz mit X, das war wohl nix. Der US-Senat sprach Donald J. Trump im Impeachment-Verfahren der Spezialdemokraten frei (57 zu 43 war zu wenig für eine Zweidrittelmehrheit). Ein Amtsenthebungsverfahren gegen einen sich nicht mehr im Amt befindlichen Präsidenten war denn doch genügend Republikanern zu dumm. Donald ist wieder oben auf und wird wohl seine Never-Ending-Wahlkampftour durch Sportstadien nahtlos fortsetzen.

♦ So weit ist es schon gekommen, dass Dr. Angela Merkel ganz ans Ende rutscht, dabei hat sie mit einem einzigen Satz die ganze Corona-Lage wie keine Zweite erfasst: „Wir sind auf einem Ast, der absteigt“, verriet sie ihrer liebsten ZDF-Stichwortgeberin Marietta Slomka. Hm. Eigentlich heißt es doch nichts Gutes, auf einem absteigenden Ast zu sitzen. Vor allem, wenn man den selber angesägt hat. Aber was verstehen wir schon.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Berger
2 Monate her

Lachen mit Paetow, bis der Arzt kommt – nun ja, sofern der Arzt nicht kurz zuvor mit irgendeinem genmodifizierenden Zeugs „geimpft“ wurde. So geschehen bei „einer ganzen Reihe von Mitarbeitern des Rettungsdienstes im Kreis Minden-Lübbecke“, mindestens 21 Personen, die „mit teils starken Nebenwirkungen“ zu kämpfen hatten und krank zu Hause bleiben mussten:
https://www.nw.de/lokal/kreis_minden_luebbecke/minden/22953655_Nach-Impfung-mit-Astrazeneca-Zahlreiche-Ausfaelle-im-Rettungsdienst.html
Auweia, wie wollen das die Ehrlichen vom Paul-Ehrlich-Institut bloß erklären? Ach Mensch, ja – waren bestimmt alles wieder die Vorerkrankungen.

Ruhrler
2 Monate her

Herr Paetow, wie wär´s mit einer Kategorie „Framing der Woche“? Mein heißer Kandidat ist der heutige Tatort:
„Hetzjagd – Als der engagierte ‚Rock gegen Rechts‘-Konzertveranstalter Tillmann Meinecke erschossen aufgefunden wird, liegt der Verdacht eines Anschlags auf der Hand…….“
Filmkritik: »Differenziert und psychologisch austariert«Mein Kommentar: Erziehungsfernsehen zum Abschalten

Der Prophet
2 Monate her
Antworten an  Ruhrler

Unfassbar, diese Gehirnwäsche im öffentlich rechtlichen Rotfunk. Man bastelt sich seine Realität zusammen.

bandareanz
2 Monate her

Hatte heute einen wunderbaren Tag! Sonnenschein und ein strahlend blauer Himmel über Berlin! Spaziergang durch den Schöneberger Volkspark! Und jetzt kommts: Massen an maskenlosen, rodelnden und auf dem Teich schlittschuhlaufenden, fröhlichen Menschen: Männer, Frauen, Kinder, Junge und Alte! Wie habe ich gelacht!
Ich weiß schon: Da sitzt irgendwo eine auf dem Ast, der absteigt!
Wie habe ich gelacht!

Peter Berger
2 Monate her

Apropos Gulag und Juso-Bengels, die über unsere Zukunft gefühlosophieren: ARTE wiederholt am 19. Februar eine 3-teilige Dokumentation über den „Archipel Gulag“, wie der Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn das KZ- und Zwangsarbeitssystem der Sowjetunion nannte. Mit Unmengen Videomaterial, das erst ab den 1990ern schrittweise an die Öffentlichkeit gelangte:
https://www.arte.tv/de/search/?q=gulag&page=1
Für alle, die immer schon mal wissen wollten, wie sich Sozialisten und Kommunisten aller Couleur unsere Zukunft im Dienste des universalen Gemeinwohls vorstellen – wenn man nicht schon vorher von der neuen Tscheka per Genickschuss hingerichtet wurde. Und für subtilere Formen der Existenzvernichtung (Rufmord, Internet-Pranger, Deplatforming usw.) gibt’s ja heutzutage die „Fakten-Tscheka“.

November Man
2 Monate her

Ich weiß nicht was die Klimajugendbastelgruppe „FFF“ um Greta Thunberg im Kopf haben, aber viel kann es nicht sein.

Michael_M
2 Monate her

„Ein Satz mit X, das war wohl nix. Der US-Senat sprach Donald J. Trump im Impeachment-Verfahren der Spezialdemokraten frei (57 zu 43 war zu wenig für eine Zweidrittelmehrheit).“

immerhin kann DJT jetzt mit stolz verkünden, das er der am meisten freigesprochene präsident in der geschichte ist…

😃😆👍

November Man
2 Monate her

In Deutschland wurde/wird sogar die Wissenschaft durch die linksgrüne Regierung um Merkel für ihre Zwecke instrumentalisiert und missbraucht. Das Innenministerium des Herrn Seehofer hat Wissenschaftlern klare politische Vorgaben gemacht, um die eigenen Corona-Maßnahmen zu rechtfertigen. Der Staatssekretär des Ministeriums stand während der Ausarbeitung des angeforderten Modells in engem Austausch mit den beauftragten Wissenschaftlern, zu denen unter anderem RKI-Chef Lothar Wieler gehörte. Ihn bezeichnete der Staatssekretär in bislang geheimen E-Mails als „meinen Freund“. Nach nur vier Tagen war das Papier fertig: Die Wissenschaftler warnten vor einer Million Corona-Toten und gaben Tipps, wie man die „gewünschte Schockwirkung“ erzielen könne: „Viele Schwerkranke werden… Mehr

Riffelblech
2 Monate her

Sehr geehrter Herr Paetow , ihr Wochenzusammenfassung ist wieder mal super zutreffend .
Aber irgendwie werde ich folgendes Gefühl nicht los: ,wären alle die beschriebenen Ereignisse und Tatsachen Bestandteil eines zu kochenden Gerichtes ( hier : politisches Handeln) dann würde sich schon bei jedem einzelnen Bestandteil zeigen das dieser Fraß ungenießbarer ist .
Der politische „ Fraß „ ,den uns die Verantwortlichen Politiker zur Zeit unter „ Chefköchin“ Merkel vorsetzen ist wirklich nicht genießbar.
Nur leider ,viel zu viele meinen ,weil ihnen MMM das vorgaukeln ,,das wäre Sterneküche .

Johann Thiel
2 Monate her

Das jetzt gemäß neuem Gesetz die Boten privater Paketdienste bei Verdacht auf Drogen oder Sprengstoff berechtigt sind, auszuliefernde Pakete in Eigenregie zu öffnen, hat Herr Paetow noch vergessen. Endlich trägt das von der Bundesregierung initiierte Programm „Kompetenzen erkennen und fördern“, Früchte beim Schutz der Bürger vor unüberlegten Bestellungen. Als Grund wird der in Lockdown-Zeiten verstärkte Online-Einkauf angegeben, wonach auch Drogendealer und Terroristen ihre Zutaten nicht mehr wie gewohnt beim Einzelhandel sondern lieber im Netz bestellen. Jeder sollte sich also ab sofort eine schlüssige Begründung bei Bestellung kritischer Waren wie Gartenzwergen oder Lodenmänteln zurechtlegen. Schließlich ist damit zu rechnen, dass der… Mehr

Imre
2 Monate her

Danke Herr Paetow, nur mit Galgenhumor lassen sich diese Zustände noch ertragen.