Blackbox KW 15 – Auf jedes Golgatha folgt Auferstehung

Zuchtmeister Söder bekommt Widerspruch, im Homeland wüten die Räuber. Und noch hat's der Papst nicht bestätigt: Aber hat „sie“ uns vor dem Schlimmsten bewahrt?

Wieder einmal staunt die Welt über die ungebrochene Liebe des Deutschen zu seinen Sekundärtugenden, als da wären zu allererst Treue zur Staatsführung, Gehorsam bei allen Anweisungen derselben, sowie – mit besonderer Akkuratesse betrieben – Disziplin beim Mindestabstand, ob seinerzeit in Köln eine Armlänge oder beim Shoppen in Corona-Zeiten zwei Einkaufswagen. 

Damit dürfte nach drei Jahren vielleicht sogar der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (natürlich SPD) langsam klar werden, welchen Unsinn sie verzapfte, als sie behauptete: Eine spezifisch deutsche Kultur sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“. Anladin mi şimdi, Aydan?

♦ Ach, der Horst nun wieder. Sein Ministerium warnt in einem Strategiepapier vor steigender Aggressivität und Denunziantentum in Folge der Corona-Krise. Das ist natürlich Quatsch! Steigende Aggressivität kennen die Polizeibeamten, Feuerwehrleute und Krankenschwestern seit 2015. Und Denunziantentum wird doch längst staatlich subventioniert. Kennt der Horst denn „Demokratie leben“ nicht? Verdi? Oder die Kahane-Stiftung?  

♦ Apropos subventioniert. Auch die Hamburger „Zeit“ fände so langsam etwas Dankbarkeit von der Regierung für die stets folgsame Berichterstattung angebracht: „Es wäre … ausgesprochen hilfreich und sehr sinnvoll, wenn die Bundesregierung und alle öffentlichen Stellen die Zeitungen intensiv für ihre Kommunikation in Zeiten von Corona nutzen.“ Was soll in den Anzeigen stehen? Dasselbe wie im redaktionellen Teil? Und dafür sollen Bäume sterben?

♦ Es gibt Dinge, die können nur im Township Berlin passieren oder im Homeland NRW. In Düsseldorf sind sie nun dahinter gekommen, dass (sagen wir mal osteuropäische) Ganoven mittels Phishing die Daten der Antragsteller von Corona-Hilfen abgefangen und dann mit neuer IBAN versehen ans Ministerium weitergeleitet haben. So war das Geld zwar nicht futsch, es hatte aber jemand anderes. Wieder einmal musste der treuherzige Reul lernen: nicht nur Nazis, die Welt ist schlecht. Wie der sich erst wundern wird, wenn er feststellt, dass in jeder Shisha-Bar im Homeland mindestens 25 Leute arbeiten, und wie groß die (Schein-)Firmen des herumziehenden Gewerbes in Duisburg inzwischen geworden sind …

♦ Berlin hat etwas Glück gehabt, da sind die Server rechtzeitig zusammen-gebrochen. 

♦ Was ist denn nur mit Baden-Württembergs Ministerpräsident los? Mitten in der Phase des seligen Gebens – Scholz schiebt locker 100 Milliarden hierhin, 500 Milliarden dorthin – schenkt der bekennende Katholik Kretschmann reinen Wein ein? Behauptet, letztlich werde die gesamte Bevölkerung für die Rettungspakete an nah und fern bezahlen und „die meisten Menschen werden nach der Corona-Krise erstmal ärmer sein“?

♦ Da müssen sich die Evangelen weniger Sorgen machen. Deren Oberhirten Heinrich Bedford-Strohm, in Neben-Berufung SPD-Mitglied, schwant vielleicht auch, dass „das Geld nicht vom Himmel fällt“ (Kretschmann), aber er betet mit der Partei dafür, dass  „Wohlhabende zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie mehr beitragen als die übrige Bevölkerung“. Wer wohlhabend ist? Fragen Sie Ihren SPD-Ortsverein.

♦ Der freien Welt und besonders den trumpgeplagten Amerikanern erklärt die Journalistin Cornelia Karin Hendrich aus Merkelburg-Vorpommern in der New York Times, warum Deutschland von Corona vergleichsweise verschont wird. „Neben Massentests und dem Gesundheitssystem“, mutmaßt die gläubige Journalistin, „könnte sie ein Grund dafür sein, dass die Todesrate niedrig ist“.  „Sie“ könnte ein Grund sein? Welche „sie“? Die Vorsehung? Die innere Reinheit? Natürlich nicht. Dr. Angela Dorothea Merkel könnte der Grund sein, dass die Todesrate in Deutschland so niedrig ist. Da hätten wir aber auch wirklich selbst drauf kommen können.

♦ Denn in Nordkorea ist ja auch der kleine dicke Kim (Spottname: Der große Führer) der Grund dafür, dass in seinem Reich offiziell kein einziger Corona-Fall bekannt ist. Die WHO glaubt dem „lieben Führer, der eine perfekte Verkörperung des Erscheinungsbildes ist, die ein Führer haben muss“ (vorgeschriebene Anrede!) übrigens auch.  

♦ „Ach, könnte es nicht immer so sein“, freuen wir uns wie Grete Kempowski (aus dem Roman „Tadellöser und Wolff“) am Kaffeetisch: Das Parlament ist zu einer neuen Folg-Gemeinschaft zusammengewachsen (Abweichler überwacht der Staatsschutz), den Demoskopen wird von den eigenen Berechnungen schwindelig (90% lieben Corona-Knute der Regierung), es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, dass der 17. Juli (Merkels Geburtstag) zum Staatsfeiertag erklärt wird.

Aber, leider, immer gibt es jemanden, der aus der Reihe fällt. Merkel (und ihre Regierung) spreche zu uns wie zu Kindern, mault der freche Lindner von der Lindner-Partei. Und warum tut sie das? Weil sie es kann. Erhielt Lindner nicht gerade erst Talk-Show-Verbot und Hausarrest, weil sein Parteifreund Kemmerich in Thüringen trotz strengstem Verbot mit den Schmuddelkindern spielte? Jetzt kann der Lindner-Lümmel froh sein, wenn Mutti ihm nicht den Mund mit Seife auswäscht.

♦ Und nun zum Sport. In der zweiten Halbzeit konnte NRWs Armin Laschet, der vor der Pause noch Schwierigkeiten hatte, seine Schutzmaske korrekt anzulegen, mit der Einwechslung eines eigenen Virologen einen Anschlusstreffer erzielen. Sein neuer Feldspieler Hendrik Streeck von der Uni Bonn bewies, dass Corona deutlich harmloser ist als von den Gegenspielern behauptet. „Foul“ riefen zwar sofort die Virologen vom FC Panik München. Aber Drosten und Kekulé haben sich schon früher geirrt, etwa als sie bei der harmlosen Schweinegrippe vorschnell „Pandemie! Pandemie!“ riefen. Ja, Söder, der Vorsprung schmilzt.

♦ Man muss schon ordentlich im Müll wühlen auf der Suche nach der Wahrheit: Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel, der die Corona-Opfer in der Hansestadt untersucht, sagte der dortigen Morgenpost: In Hamburg sei bisher kein einziger nicht vorerkrankter Mensch an dem Virus gestorben. Der Rechtsmediziner ist überzeugt, dass sich die Corona-Sterblichkeit nicht mal als Peak in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird. Das würde zumindest erklären, warum in Deutschland und Italien keine Corona-Obduktionen in großem Stil durchgeführt werden …

♦ Immer wieder schön zu beobachten: Der Genosse in Zeiten der Krise. Immer ist jemand anderes schuld. Für die Berliner SPDler Müller & Geisel wieder mal Donald Trump, der angeblich von der Berliner Polizei bestellte und bezahlte Masken gestohlen habe. Dummerweise ließ sich schnell feststellen: Wahrheitsgehalt Null. Warum OB-Müller nun „die Schärfe“ seiner Äußerungen bedauert, aber nicht die Fake-News an sich? 

Sozialistengeheimnis.

♦ Übrigens, Müller, vielleicht sind die Masken, die du suchst, ja in Palästina, wohin Heiko großzügig in Deutschland fehlende Schutzkleidung transferierte.

♦ Vor allem Heiko scheint unter Corona-Beschränkung zu leiden und weiß langsam gar nicht mehr, was er sagt. „China hat zum Teil sehr autoritäre Maßnahmen ergriffen, in den USA wurde das Virus dagegen lange verharmlost“, raunte er seinen Freunden beim Spiegel zu. Das seien „zwei Extreme, die beide nicht Vorbild für Europa sein können“. Selbst die Spiegel-Journos merkten nicht, dass genau diese beiden Extreme von der Merkel-Regierung praktiziert wurden. In umgekehrter Reihenfolge.

♦ Keine Sorge, nicht ansteckend: Bernout. Heißt nur, Bernie Sanders ist raus.

Frohe Ostern! Und vergessen Sie nicht: Auf jedes Golgatha folgt Auferstehung (Popen- Weisheit).


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 125 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

125 Kommentare auf "Blackbox KW 15 – Auf jedes Golgatha folgt Auferstehung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

>„Es wäre … ausgesprochen hilfreich und sehr sinnvoll, wenn die Bundesregierung und alle öffentlichen Stellen die Zeitungen intensiv für ihre Kommunikation in Zeiten von Corona nutzen.“ <

Uuuupps, da packt mich doch gleich wieder die Paranoia.
Sollte es tatsächlich so sein, dass sich einige Mainstream-Medien jetzt sogar offen als Propaganda-Verbreiter der Regierung förmlich anbieten?

Was für eine gottgegebene Gelegenheit, dem Blödmichel einen ausgewachsenen Polizei-und Überwachungsstaat zu verpassen. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der der BM selbst die absurdesten „Regeln“ der Obrigkeit mit grossen Appetit in sich hineinschlingt. Wer, wenn nicht Mutti, könnte uns jetzt noch retten?

Wenn drastische Massnahmen zum Chaos führen, kann in einem demokratischen Land schon mal der Innenminister zurücktreten:

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tuerkischer-innenminister-sueleyman-soylu-tritt-zurueck-16722763.html

Ist irgendwo in der EU ein Politiker zurückgetreten? Etwa vdLeyen, die nicht zu kümmern scheint, dass jeder in Europa nach eigenem Gusto Grenzen schliesst? (Öfters ähnlich plötzlich wie die türkische Ausgangssperre.)

Repressive Maßnahmen? Passt!
Aufhebung der Individualrechte? Passt!
Völlige Gleichschaltung der Mainstreammedien? Passt!
Führerkult? Passt!
Figur der Führungsperson? Passt!
Herzlichen Glückwunsch. Wir schreiben das Jahr 2020. Willkommen in Nordkorea!

Wie man Ostern und den Glauben oder Traditionen usw. feiern kann, so wie man will, was aber in diesem kranken und kaputten Land nicht mehr möglich ist, wo sich die Kirchenfürsten stattdessen das Kreuz abnehmen, um nur irgendwie politisch korrekt zu sein, zeigt dieses schöne Video. Die Spanische Legion als Eliteeinheit der spanischen Armee darf jedes Jahr dieses heilige Ritual vornehmen.
https://www.youtube.com/watch?v=8XULTHbK5z8&list=PL9448A4A0883D88F8&index=27&t=0s

Es ist kaum zu glauben, dass Merkel & C0. die kurve aus Versäumnissen und Falschentscheidungen noch hingekriegt haben. Die selbst inszenierte Quarantäne,
Maulkorb für die Medien wegen fehlender Schutzkleidung und staatshörige Institute
haben,s unglaubliches geschafft. Wenn man länger nachdenkt, vielleicht auch kein
Wunder, in einem Land, in dem ein naives Volk auf Nordkorea-ähnliches, mächtiges
Propaganda-Apparat aus ÖR, des Springer- und des Mohn-Imperiums trifft.

Tut mir leid, dass ich so ausführlich geklagt habe. Man wundert sich halt nur, wie die uns auferlegten Einschränkungen derart ignoriert werden. Bei den Gästen nebenan sind alle Altersklassen vertreten. Von den ziemlich alten Großeltern bis zum zweijährigen Kind. Die sind wohl alle immun gegen Corona.

Wundern, Frau Müller und das zu recht!
~
Andererseits aber eigentlich nicht, ist es doch zum Alltag geworden den wir gestatten!

Unsere kurdisch-irakischen Nachbarn grillen mit ca. 15 Personen im Garten. Wir mussten mal wieder Fenster und Terrassentür schließen, da auch der Geruch zu uns ins Haus zieht. Ein Aufenthalt in unserem Garten ist auch wegen der Lautstärke nicht zum Aushalten.
Auf Bitte von uns etwas leiser zu sein bekamen wir zur Antwort:“Das ist meine Haus, ich hier mache was ich will“.
Soviel nur mal zur irren Situation in Deutschland.
Andere Nachbarn haben Ängste (wir natürlich auch) etwas zu unternehmen. Man befürchtet entsprechende Retourkutschen unserer Mitbürger mit migrantischen Wurzeln. Es ist zum Verzweifeln.

Was hat ihre Schilderung mit Corona zu tun? Oder grillen ihre Nachbarn sonst nicht, in der beschriebenen Lautstärke?
Oder ärgern sie sich besonders über die fehlende obrigkeitshorigkeit?

Ich habe selbst gemerkt das mein Kommentar, aus momentanem Frust, falsch „rüberkam“. Natürlich wird in normalen Zeiten auch fast allabendlich gegrillt, aber es sind eben gerade keine „normalen Zeiten“. Auf fehlende Obrigkeitshörigkeit anzuspielen ist überflüssig.

Verstehe, Frau Müller!
~
Sie wollen auch keine unschönen Bilder, wie diese Raute!
~
Nun, den Preis dafür kennen Sie ja jetzt.
~
Übrigens, der Preis wird immer höher, solange Sie und ihre Kinder leben!
~
Aber das ist ja nicht die Ewigkeit, obwohl… Es ist ja schließlich Ostern…
~

Danke für ihre Antwort. Hätten Sie denn auch einen Rat was zu tun ist für ein Ehepaar von Ende sechzig?
Unsere Ansichten unterscheiden sich extrem von dem „Tun“ der Raute.

Hallo Frau Müller,
ich bin seit einiger Zeit in diesem Alter, ich verstehe sie deshalb.
~
Tun Sie, was sie in ihrer Kindheit (noch) gelernt haben:Nur gemeinsam sind wir stark! Suchen Sie Gleichgesinnte!
~
Bieten Sie ihnen Unterstützung auf Gegenseitigkeit an, soweit Sie können, und am wichtigsten, lassen Sie sich den Mund nicht verbieten!
Solange sie sprechen wird sich jemand finden der ihnen zuhört und endlich hilft!
~

Bei uns stehen vor manchen Supermärkten Leute mit Desinfektionsspray und besprühen die Griffe der obligatorischen Einkaufswägen. Hat jemand in den Wagen gehustet, liegt die Ware im Corona-Trend. Überhaupt sollte die überaus großzügige Benutzung von Desinfektionsmitteln noch einmal überdacht werden. Ein Immunsystem benötigt den Reiz, um zuverlässig zu arbeiten. Es könnte daher sein, dass weder Corona & Co. noch möglicherweise bisher banale Bakterien und Viren bei Andauer der Desinfektionshysterie bekämpft werden, dann haben wir ein richtig dickes Problem.

Der 17. Juli, Merkels Geburtstag, als Nationalfeiertag:-) Ich glaube, dass würden die Merkel-treuen Idi…. auch noch berechtigt finden!!! Wieder sollen die Umfrage-Werte für die Union gestiegen sein. Trotz chaotischen Krisenmanagements und abgucken in Nachbarländern! Es ist nicht mehr zu fassen.

sie erhält von ihren Gefolgsleuten schon zu Lebzeiten eine Freiheitsstatue, da sie uns an ihrem 66. Geburtstag vom Bann befreien wird, so dass wir nicht nur zum Friseur, sondern auch wieder auf die deutschen Inseln dürfen. Wer die Statue in Bronze gießen wird, dem sei geraten, bereits heute die erweiterte Form zu berücksichtigen, damit auch der ständig wachsende Blazerumfang voll zur Geltung kommt.