Ökonom Stefan Homburg: Deutschland sollte den Lockdown beenden

Der Befund über die Corona-Politik der Bundesregierung ist höchst beunruhigend: Sie hat sich den apokalyptischen Hypothesen von Virologen ausgeliefert. Jetzt wird die Kehrseite des Lockdown deutlich: Die Maßnahmen überschießen und kosten mehr Leben als sie retten. Von Stefan Homburg

imago Images

Fühlen Sie sich gut regiert? Zweifel an guter Regierungsarbeit entstehen meist nicht autonom, sondern werden durch eine kritische Presseberichterstattung geweckt; durch Arbeit der Opposition, die den Finger in die Wunde legt, im Parlament unangenehme Fragen stellt und in den Talkshows Contra gibt; oder durch Demonstranten, die unter freiem Himmel bekunden, dass sie mit dem Regierungshandeln nicht einverstanden sind. All dies existiert im Moment nicht mehr: Demonstrationen und Plenarsitzungen sind verboten, die Opposition wurde komplett ins Boot geholt; und die Medien überbieten sich seit Wochen in seltsamer Uniformität mit einer Sensationsmache, die jeden Zweifel daran ausräumt, dass der chinesische Weg der Politik auch für Deutschland richtig ist.

Gewöhnlich werden Regierungen daran gemessen, ob die von ihnen gewählten Mittel zu den verfolgten Zielen passen. Schaut man genau hin, was die Bundesregierung mit ihren beispiellosen Maßnahmen erreichen will, ist der Befund beunruhigend. Anfangs wurde der Lockdown mit dem Ziel begründet, die Verdopplungszeit – also die Zeit, in der sich die Coronadiagnosen verdoppeln – zu verlängern, damit sich das Virus langsamer ausbreitet und das Gesundheitswesen nicht überlastet wird. In ihrem Podcast (ab Minute 04:00) vom 28. März wiederholte Bundeskanzlerin Angela Merkel dieses Mantra und meinte, die Verdopplungszeit müsse von anfangs zwei bis drei „in Richtung von zehn Tagen gehen“, bevor der Lockdown aufgehoben werden könne. Scheinbar eine klare Ansage.

Österreich
Kanzler Kurz stellt erste Schritte zur Wiederaufnahme des öffentlichen Lebens und Wirtschaftens vor
Nach Zahlen der Johns Hopkins Universität stieg die Verdopplungszeit in Deutschland schon zwei Tage nach Merkels Podcast auf 10,1 Tage. Das von der Bundeskanzlerin vorgegebene Ziel war erreicht und sogar übertroffen. Wurde der Lockdown aufgehoben? Natürlich nicht, vielmehr erkletterte Kanzleramtschef Helge Braun die Bühne und verlautbarte, nötig sei eine Verdopplungszeit von zehn oder besser vierzehn Tagen. Angelsachsen haben hierfür einen trefflichen Ausdruck parat: „pretend and extend“.

Noch irritierender erscheint der jüngste Auftritt des Chefs des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler. Nein, dabei geht es nicht um seine unglücklichen Rochaden zur Frage, ob Gesichtsmasken nun hilfreich seien oder nicht, sondern um etwas ungleich Wichtigeres, nämlich die aktuelle Reproduktionszahl der Coronainfektion. Die Reproduktionszahl (von Wieler fälschlich als Rate R0 bezeichnet) gibt an, wie viele weitere Personen eine infizierte Person ansteckt. Ist die Reproduktionszahl gleich Zwei, steckt jeder Infizierte zwei weitere an, diese stecken vier weitere an, und die Infektionen wachsen exponentiell. Genau diese Gefahr bildete den Legitimationsgrund für den Lockdown. Am 3. April erklärte Wieler (ab Minute 13:15), man habe die Reproduktionszahl auf Eins gedrückt, das wisse man.

Damit stellte er fest, die Gefahr eines exponentiellen Wachstums sei abgewendet, die Gesamtfallzahl wachse nunmehr linear. Hierdurch entsteht ein Flussgleichgewicht, wobei jeden Tag so viele Fälle neu hinzukommen wie Fälle aus den Vortagen nach Gesundung oder Versterben wegfallen. Die Anzahl der Patienten bleibt konstant, und die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitssystems besteht nicht. Kann der Lockdown somit beendet werden? Keinesfalls, so Wieler, weil man die Reproduktionszahl jetzt unter Eins drücken wolle. Damit wird das Eindämmungsziel ersetzt durch ein Ausrottungsziel, denn bei Reproduktionszahlen unter Eins verschwinden Viren allmählich.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Insgesamt stellt sich die Kommunikation der Bundesregierung als unwahrhaftig dar. Ihre wirklichen Beweggründe teilt die Regierung nicht mit, wohl weil sie die Bevölkerung nicht beunruhigen will. Die wirklichen Beweggründe finden sich in einem alarmistischen Papier des RKI, das ohne geeignete Datengrundlage mehrere Szenarien durchspielt und 300.000 bis 1.700.000 Todesfälle in Deutschland annimmt. Zum Vergleich: Von China wurden insgesamt gut 3.000 Todesfälle berichtet, von Südkorea knapp 200. Der Erstautor des RKI-Papiers trat übrigens letzten Sommer mit der Behauptung in Erscheinung, die europäischen Hitzewellen würden bis zu 70.000 Tote fordern. Weitere wichtige Berater der Bundesregierung sind die Virologen Alexander Kekulé und Christian Drosten. Kekulé plädierte schon 2009 im Zusammenhang mit der Schweinegrippe dafür, Schulen und Kitas geschlossen zu halten, die er als „Drehpunkte einer Pandemie“ sah. Selbst nachdem sich die Schweinegrippe als Hype entpuppt, den Steuerzahler aber hunderte Millionen Euro für nutzlose Impfstoffe gekostet hatte, phantasierte Drosten (ab 27:30) von möglichen Vereinigungen der Schweine- und Vogelgrippenviren, die gefährlich werden könnten.

Auf den ersten Blick erscheint es human, mögliche Todesfälle durch Corona, Grippe oder Hitzewellen auszurotten, auch wenn die Betroffenen durchweg sehr alt sind, an anderen Erkrankungen leiden und in Abwesenheit dieser Auslöser ohnehin verstorben wären. Aber wie soll man dann mit Verkehrstoten oder den Opfern von Arbeits- und Freizeitunfällen umgehen? Will man konsequent alle Todesfälle eliminieren und die Lebenserwartung so weit wie möglich hochschrauben, hilft nur eines, nämlich das Einfrieren der Gesamtbevölkerung nach Art vieler Science-Fiction-Filme.

Betrachtet man umgekehrt die Kehrseite des Lockdown, so wird klar, dass die Maßnahmen überschießen und mehr Leben kosten als retten. Betroffen sind zunächst Krebs- und Herzpatienten, die wochen- oder monatelang auf eine Operation gewartet haben und jetzt nicht behandelt werden, weil die Regierung den apokalyptischen Prognosen ihrer Berater geglaubt und verschiebbare Operationen untersagt hat – als ginge es dabei um Nasenkorrekturen. Versterben die Nichtoperierten, dürfen sie nicht einmal von ihren Angehörigen und Freunden beerdigt werden. Auch die Zahl der Suizide wird aller Voraussicht nach stark steigen, wie es in Rezessionen regelmäßig passiert. Und das Gesundheitswesen wird vermutlich nicht mehr Geld erhalten, sondern weniger, weil Deutschland den Anteil der Gesundheitsausgaben an der Wirtschaftskraft nicht beliebig steigern kann und diese Wirtschaftskraft durch den Lockdown einbricht; die resultierenden Einschränkungen im Gesundheitssystem werden weitere Menschenleben kosten.

Es geht bei der Beurteilung folglich nicht in erster Linie um einen Zielkonflikt „Leben versus Kommerz“, wie oft behauptet, sondern um „Leben versus Leben“.

Worin könnte der Nutzen des Lockdown bei einer Reproduktionsrate von Eins bestehen? In der Vermeidung von Todesfällen jedenfalls nicht, denn die Zahl der „Corona-Toten“ ist maßlos übertrieben. Das RKI zählt als „Corona-Toten“ jeden Verstorbenen, der mit dem Coronavirus infiziert ist, unabhängig von der Todesursache. In Schleswig-Holstein war der erste „Corona-Tote“ ein 78jähriger Palliativpatient mit Speiseröhrenkrebs im Endstadium, der wenige Tage vor seinem Tod getestet wurde. Nur 2 Prozent der Infizierten leiden an einer Lungenentzündung, wobei selbst deren Ursache unklar ist und ebenso durch andere Viren, Bakterien oder Pilze versursacht sein kann. Die Gesamtsterblichkeit, die wöchentlich vom Europäischen Mortalitätsmonitor erhoben wird, um Infektionswellen rasch zu erkennen, ist geringer als während der Infektionswellen der Vorjahre; es gibt keine Übersterblichkeit. Zu diesem Befund passt die starke Unterauslastung der deutschen Notaufnahmen und Intensivstationen. Etliche Kliniken planen derzeit die Einführung von Kurzarbeit.

Bruch der Generationen
CSU-Politiker Peter Ramsauer: Die Wirtschaft nach Ostern wieder anfahren
Wahrscheinlich wäre der Hype um Corona ohne die schrecklichen Bilder aus Norditalien nie entstanden. Aber niemand fragt, wie es dort in den Vorjahren aussah. Die Luftqualität in Norditalien ist die schlechteste in Europa, Atemwegserkrankungen treten dort besonders häufig auf. Und das Gesundheitssystem war auch in den Vorjahren regelmäßig überlastet: Hier berichtet der Bergamo-Kurier über einen 24jährigen, der von sämtlichen Intensivstationen wegen Überlastung abgewiesen wurde und hernach verstarb, weil auch ein Hubschraubertransport scheiterte. Dies ereignete sich im Jahre 2013.

Zusammengefasst ist der Lockdown in keiner Weise gerechtfertigt: Die Bundesregierung nimmt den Tod anderweitig Erkrankter bewusst in Kauf, sie verbietet Angehörigen die Bestattung, hat die ohne Gesetzesvorbehalt gewährte Freiheit der Religionsausübung abgeschafft und zerstört unzählige Existenzen und Karrieren. Der Mittelstand, Rückgrat der deutschen Wirtschaft, hängt am Subventionstropf. Auf der anderen Seite war Regieren, in Abwesenheit nörgelnder Demonstranten, Abgeordneter und Journalisten, noch nie so einfach wie jetzt. Xi JinPing, der dem auf Rechtsstaat und Demokratie so stolzen Westen eine Harke gezeigt hat, lässt grüßen und freut sich über die weltweite Verbreitung des chinesischen Politikmodells. Beendet den Lockdown jetzt, sofort!


Eine Anmerkung zur Verdopplungszeit: Es gibt verschiedene Näherungsformeln, mit denen wohl auch die Bundesregierung operiert. Dem Text liegt die exakte Formel zugrunde: V = ln(2)/ln(Dt/Dt-1). Mit den von der Johns Hopkins University angegebenen Zahlen Dt = 66.885 für den Tageswert und Dt-1 = 62.435 für den Vortageswert erhält man 10,1.


Prof. Dr. Stefan Homburg ist Professor am Institut für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

57 Kommentare auf "Ökonom Stefan Homburg: Deutschland sollte den Lockdown beenden"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Die wirklichen Beweggründe finden sich in einem alarmistischen Papier des RKI.“ Ich glaube nicht, dass das die wahren Beweggründe sind. Merkel möchte uns unbedingt unter Kontrolle bringen, erst mittels einer Überwachungsapp mit dem euphemistischen Namen „Datenspende“, anschließend alle impfen. Sie sagte, die Einschränkungen würden gelten, solange wir keinen Impfstoff haben. (https://www.welt.de/politik/deutschland/article207167375/Merkel-zu-Corona-Solange-wir-keinen-Impfstoff-haben-wird-das-gelten.html) Bill Gates bekam in den Tagesthemen 10 Minuten Zeit, um Werbung für seinen Impfstoff zu machen, den er 7 Milliarden (!) Menschen verabreichen will. Also die ganze Welt! Auf dem Gipfel in Davos im Januar 2019 wurde das Konzept der digitalen Identität besprochen: „The ability to prove who you… Mehr
In Schweden haben wird die gleiche Entwicklung wie in Deutschland obwohl es dort kein Kontaktverbot gibt und keinen Lockdown gibt. Die Schweden verstehen halt was von Mathematik, die Deutschen nicht. Das ist schlichtweg einfach mathematisch begründbar. In Anbetracht der Fallzahlen befinden wir uns im Bereich „seltener zufälliger Ereignisse“ was die Zahl der erkrankt gemeldeten und gestorbenen betrifft. (sagt die Mathematik) Daraus folgt es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Zahl der Infizierten und der Zahl der Erkrankten, sondern es ist reiner Zufall. (sagt die Mathematik) Genau das muss man auch aus der faktischen Lage in Schweden schlussfolgern. Der Lockdown wie… Mehr

Deutschland sollte nicht nur den Lockdown beenden, sondern auch eine Regierung wählen, die das Land zum Wohle seiner Bürger führen kann. Wir sind das Volk.

Dieser heftige Lockdown ist für mich eine Blaupause, um zu prüfen, wie weit eine Regierung gehen kann, bis lauter gemurrt wird. Die ÖR/MS Medien haben gut mitgemacht, die treuen Wissenschaftler und alle Minister. Die Werte der aufgeblasenen Akteure, die sich nun als Retter feiern lassen, steigen. Also kann man in Zukunft noch einen Virus oder das Klima benutzen, um zum richtigen Zeitpunkt das zu wiederholen.

Hier bei uns in Hessen betrug die Verdopplungszeit gestern abend 16,6 Tage. Eigentlich Zeit, die Maßnahmen hier zu beenden. Was sollen wir für die lasche Handhabung in NRW und anderswo bestraft werden. Ein Großteil der Bevölkerung hat erbebliche finanzielle Einbußen, bzw. Existenzängste, die systemrelevanten Berufe werden erheblich gefordert, nur die Systemhuren haben weder Existenzängste noch sonstige Einbußen!

Endlich mal ein Artikel, der schonungslos mit diesem Hype abrechnet. Danke!!!

Obama zu Clinton: Lasse keine Krise ungenutzt verstreichen! Regelmäßige Auftritte im Fernsehen mit einer menschelnden Frau Dr. Merkel treiben die Umfragewerte der CDU in schwindelnde Höhen. Die Bewertungen über Frau Dr. Merkel sind fabelhaft! Warum sollte man zu schnell diesen Zustand beenden?

Gestern bemerkte ich gegenüber Herrn Broder: Daß es sich um Übungen zur Einführung des Polizeistaats handelt, geht m.E. aus den Details hervor. Vernünftige Maßnahmen kann ein Demokrat ebenso wie ein Diktator durchsetzen, das Absurde erst liefert den Lackmustest, ob die Durchsetzung des gewünschten Polizeistaats möglich wird: Wir verbieten das Sitzen auf der Wiese, ganz heftig, wenn unter Benützung einer Decke verübt, die Spaziergänger dürfen sich nur kurz auf eine Bank setzen (sofern sie alt oder gehbehindert sind – auch der Polizeistaat ist human), am Hauptbahnhof werden metallene Sitzgelegenheiten am Bahnsteig mit Absperrband gesichert – im Zug dann darf man auf… Mehr
Wir haben eine ungewöhnlich hohe Zahl von Toten inh kurzer Zeit. Die stehen im Zusammenhang mit dem Virus. In Italien, Spanien und Frankreich führen diese Infektionen zu katastrophalen medizinischen und menschlichen Zuständen. Das sind die Fakten. Keiner von uns möchte da in der Haut der Verantwortlichen sein, die Entscheidung zu treffen, welche Türen wieder auf und welche noch geschlossen bleiben sollen/müssen. Es wird immer Leute geben, die das nicht einsehen und sich benachteiligt fühlen. Da lässt sich gut von allen Seiten und in alle Richtungen kritisieren. PS Solange das Virus sich nicht an das GG hält (Recht auf körperliche Unversehrtheit),… Mehr

„Wir haben eine ungewöhnlich hohe Zahl von Toten“
Das ist schlichtweg nur unwissender Unsinn.
Wir haben einen Anteil von 0,000036 = 3000/83000000
Tote pro Gesamtbevölkerung.
Bei Werten unter 0,01 spricht die Mathematik von „seltenen Ereignissen“.
Das sind die Fakten.

kv – Sie wollten wohl schreiben: Das sind meine persönlichen Fakten???!!!
Machen Sie sich doch die Mühe und recherchieren ein bisschen. Z.B. auf swprs.org
Prof. Bhakdi
Prof. Hokertz
Dr. Hanitsch
Dr. Schiffmann
etc.
etc.

Sie behaupten, dass es die Toten und die Chaosszenen in China, Italien, Spanien, Frankreich, NY, demnächst in Afrika und anderswo gar nicht gibt?
Das sind meine persönlichen Fakten?
Oder dass diese Szenen auch ohne das Virus stattgefunden hätten?

Das sollten Sie mit eigenen(!) Worten begründen und nicht nur mit Hinweis auf eine Internetadresse.

Mit eigenen Worten? Also für mich wiegen die Worte von Fachmedizinern mehr als meine eigenen Worte, deshalb lese ich verschiedene Quellen durch! Das ist Ihnen offensichtlich zu mühsam! Bei der Grippewelle 2018/2019 oder bei der Schweinegrippe 2009, bei denen nachweislich die Sterberate höher war als bei Corona, wurden Ihnen die „Sterbe-und Chaosszenen“ von den Medien lediglich vorenthalten. Es gab keinen Shutdown, weil es nämlich jedes Jahr Infektionswelle gibt, die mehr oder weniger heftig ausfallen. Ihre Empörung können Sie sich sparen. Auf der ganzen Welt leben derzeit knapp 8 Mrd. Menschen. Davon sind 2020 bis jetzt rund 16 Mio. verstorben! Quelle:… Mehr
… von den Medien lediglich vorenthalten. Lügenpresse?? Ich komme ziemlich viel rum in der Welt und ich kann mich nicht erinnern, dass NY oder eine andere vergleichbare Metropole Tote auf Eis gestapelt hätte. Warum werden uns denn die Szenene jetzt nicht vorenthalten? Es ist Ihr Recht, Ihren Quellen zu glauben. Es ist mein Recht, diese anzuzweifeln. Titel alleine beeindrucken mich nicht. Das Video von Herrn Bhakdi ist ergreifend pathetisch. Aber es folgt der Logik einer akademischen Seminargruppe für Statistik, die von der Aussenwelt nichts weiss und auch nicht wissen will.. Er ist Arzt, dann soll er sich das doch mal… Mehr
Sie haben also die Toten auf Eis persönlich gesehen und im Anschluss die Leichen gleich pathologisch untersucht und festgestellt, dass alle am Corona Virus gestorben sind, ohne Vorerkrankungen und in allen Altersstufen? Respekt! Und dann können Sie das noch in Ihren eigenen Worten wiedergeben, ohne sich auf fachliche Quellen zu beziehen? Ich ziehe den Hut vor Ihnen. Sie haben recht, ich kann die schwierige medizinische und statistische Thematik tatsächlich nicht in eigenen Worten schlüssig wiedergeben! Deswegen lese ich ( und nicht nur zu Corona) Fachartikel und Quellen von Experten – und auch die, die anderer Meinung sind! Aber meine Meinung… Mehr

Sie erzählen eine Menge Unfug.
Sie behaupten, die Presse berichtet völlig falsch.
Sie leugnen die Dramen in Italien, Spanien, Frankreich und den USA.
Sie berufen sich auf „Fachleute“, deren Argumente Sie aber leider nicht widergeben können.

Welches Gespräch??

Tot sein ist wie Dumm sein, man selber merkt es ja nicht, es ist nur schlimm für die Mitmenschen!

Mehr sage ich jetzt nicht mehr, es hat keinen Sinn bei Ihnen!

„Fühlen Sie sich gut regiert?“

Diese Frage ist in Deutschland seit dem September 2015 entweder noch Zynismus oder schon Grausamkeit!