US-Studie: Maskenpflicht hatte keinen Einfluss auf Infektionsgeschehen

Die meisten US-Bundesstaaten schrieben während der COVID-19-Pandemie das Tragen von Masken vor – die Maskenpflicht hat aber offenbar nicht für eine Verlangsamung des Infektionsgeschehens gesorgt. Staaten ohne Maskenpflicht weisen ähnliche Infektionskurven auf wie Staaten mit ihr.

Eine großangelegte Studie über staatliche Maskenverordnungen und ihre Verwendung stellt fest: Eine Maskenpflicht kann die Ausbreitung von COVID-19 wahrscheinlich gar nicht verlangsamen. Die Studie, die von der University of Louisville unter Verwendung von Daten des amerikanischen CDC, des Zentrums für Seuchenkontrolle durchgeführt wurde, ergab, dass 80 Prozent der US-Bundesstaaten während der COVID-19-Pandemie zwar das Tragen von Masken vorschrieben – nirgendwo sorgte die Maskenpflicht aber für eine Verlangsamung des Infektionsgeschehens. Staaten ohne Maskenpflicht weisen ähnliche Infektionskurven auf wie Staaten mit Maskenpflicht.

Corona-Update 24. Mai 2021
Hinweise verdichten sich: Laborunfall als Corona-Ursprung immer wahrscheinlicher
„Unsere Ergebnisse unterstützen nicht die Hypothese, dass die SARS-CoV-2-Übertragungsraten bei einer flächendeckenden Verwendung von Masken abnehmen,“ heißt in der Studie. Maskenmandate und deren Anwendung sind demnach nicht mit einer langsameren Ausbreitung von COVID-19 auf Staatsebene während der COVID-19-Wellen verbunden. Masken seien eher ein gesellschaftliches als ein epidemiologisches Instrument, suggeriert das Papier: Sie könnten als Symbol gelten und sozialen Zusammenhalt fördern. Man müsse jedoch Nutzen und Schaden der Maskenpflicht gegeneinander abwägen – als solche Schäden listet die Studie unter anderem ein höheres Risiko für bakterielle Infektionen, Kopfschmerzen und eine Abnahme der kognitiven Präzision, alles verursacht durch längeres Maske-tragen.

In den USA wird die Maske längst als ein solches politisches Symbol begriffen – perfektioniert durch Präsident Biden, der seine sogar bei Videokonferenzen trägt. Doch im Alltag sieht das schon anders aus: Mitte Mai erklärte das amerikanische CDC das grundsätzliche Ende der Maskenpflicht für Geimpfte. „Wenn Sie vollständig geimpft sind, können Sie anfangen, die Dinge zu tun, die wir wegen der Pandemie aufgehört haben zu tun“, erklärte der CDC-Direktor.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

79 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ceterum censeo Berolinem esse delendam
7 Monate her

Die Maske war und ist hauptsächlich ein Symbol. Der Staat verordnet etwas offensichtlich Unsinniges. Der Untertan muss dieses entwürdigende Symbol der Unterwerfung annehmen, sonst darf er nicht mehr einkaufen oder nicht einmal mehr durch sein Städtchen spazieren. Wer sich dem verweigert, outet sich öffentlich als Dissident oder zumindest als kritischer Denker und wird als solcher ausgegrenzt. Diktatoren träumen von so etwas.

LenaS
7 Monate her

Ich denke, das Thema sollte durch sein ……. aber es gibt wohl immer Leute die heute noch beweisen können, dass Sicherheitsgurte im PKW schaden oder Airbags gesundheitsschädlich sind……..

Andreas aus E.
7 Monate her
Antworten an  LenaS

Meine Lieblingsargumentation: Will man auf irgendwas eindreschen, was nicht so leicht von der Hand zu weisen ist, greift man zu völlig anderer, abwegiger Sache. Das machen auch Leute gern, welche „Verschwörungsmythen“ abqualifizieren wollen und jenseits jeglicher Diskussion stellen. Man erzählt dann was von angeblich gängigen, offensichtlich aber abwegigen „Verschwörungstheorien“, etwa Erde ist Scheibe, Bielefeld gibt es nicht, Reptiloide beherrschen die Welt oder so, gern auch gleich den bekannten Oberholzhammer, den zu diskutieren verboten ist. Damit „framet“ man kritische Überlegungen gleich ins Lächerliche bis abstoßende, hoffend, daß Publikum es nicht merkt und mitzieht. Typische Masche, war gerade vor einigen Wochen im… Mehr

PetBaumi
7 Monate her
Antworten an  LenaS

Nun ja, der Sicherheitsgurt behindert mich auch nicht beim Atmen oder wird für Dritte zu einer Gefahr. Wenn ich ihn falsch (verdreht) anbringen, wirkt er bei einem Unfall wie ein Messer. So müssen Sie sich das auch bei der Maske vorstellen. Falsche Handhabung, schlechter Sitz somit kein Schutz! Da die meisten eben nicht wissen wie man damit umzugehen hat und dies auch nicht tun, schützt sie in 99 % aller Anwendungsfälle der Allgemeinbevölkerung eben nicht. Nicht umsonst gibt es im Arbeitsschutz schon seit mindestens 35 Jahren strenge Regel im Umgang mit derartigen Schutzmaßnahmen. Falsche Anwendung der Träger kann für Dritte… Mehr

LadyGrilka55
7 Monate her
Antworten an  PetBaumi

„Hygienismus“ ist eine interessante und durchaus treffende Wortschöpfung. Werde ich mir merken! 😉

Protestwaehler
7 Monate her

Hauptsache die Masken haben die Taschen manch korrupter Politiker gefüllt.

Herbert Wolkenspalter
7 Monate her

Dass Masken nichts bringen, ist physikalisch schlichtweg von großer Implausibilität. Aerosole, die durch Masken zumindest teilweise abgefangen wurden, können nicht ansteckend sein.

Man Suche den Fehler in gegenteiligen Studien und/oder in politischem Wunschdenken wider den gesunden Menschenverstand.

Die meisten Studienfehler entstehen durch Unterlassungen der Betrachtung von Aspekten, die ebenfalls relevant für das Geschehen sind, aber als Gegenfaktor gar nicht in die Studie einfließen. (Wie beim Klimawandel.)

Was ist, wenn zwar Masken getragen werden aber die Leute sich zu sicher fühlen und umso rücksichtsloser leben als gäbe es kein Virus? Hat die Maske eine Schuld am Fehlverhalten selbstbestimmter Leute?

el punzon
7 Monate her

‚Danke‘ für der Blutdruckerhöhung ob soviel unwissenschaftlicher Ignoranz und individueller Arroganz! Wenn ich 8 (acht) Arbeitsstunden lang, bei anstrengender körperlicher Arbeit, wegen diesen Drecklappen >das ca. einhundertfache der CO2-Konzentration normaler Umgebungsluft einatmen muss, >das Scheixx-Ding innen ruckzuck feucht-nass wird, >ich keine Garantie habe, dass in diesen ‚Maulkörben‘ keine gefährlichen Chemikalien enthalten sind, >zudem niemand die Haftung übernimmt, sollten die Gewebe-Fasern dieser ‚Kopf- (und bei manchen zudem noch ‚Gehirn-)Windeln‘ Langzeitschäden im Atem-/Bronchial-/Pulmonaltrakt verursachen, >desweiteren keiner der Verantwortlichen – und schon gar nicht von den Fanatikern und Heuchlern der grün-linken Pseudo-Naturschützer – sich für die gigantische Umweltverschmutzung durch all dies interessiert, dann… Mehr

Last edited 7 Monate her by el punzon
Andreas aus E.
7 Monate her

„Aerosole, die durch Masken zumindest teilweise abgefangen wurden, können nicht ansteckend sein.“ Aber selbstansteckend? Also, wenn ich Viren trage und die normal auspuste, bin ich diese Viren los. Wenn die aber in meiner Maske stecken, saug ich die gleich wieder ein. Ich sorge also durch das Tragen einer Maske für meinen ganz persönlichen Covid-19-Fall. Ob ich andere mit normalem Auspusten gefährde, sei dahingestellt. Zum von Ihnen „Fehlverhalten selbstbestimmter Leute“ genannten Problem: Das müßte man genauer untersuchen, aber nach meiner Einschätzung werden sich Leute ob mit oder ohne Maskenzwang ganz gleich verhalten. Manche rücken einander auf die Pelle, andere nicht. Egal,… Mehr

Herbert Wolkenspalter
7 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Sie wissen also, dass Ihr Nasenwasser in der Maske ansteckend ist. Und das sollen jetzt andere Leute abkriegen, weil Sie keine Maske tragen wollen!? Die Quatsch-Comedy-Rechnung mit der Reinfektion sollte auch noch mal überdacht werden. Das ist nämlich so gar keine „Re“-Infektion. Das ist Ihre eigene Krankheit, die Sie schon haben und bleibt auf dem beschriebenen Weg Netto eine Verringerung der Virenlast. Wenn Sie Schutzmaßnahmen ablehnen, haben Sie schon vorher auf die Kraft Ihres Immunsystems gesetzt. Warum dann die unglaubwürdige Angst vor dem teilweisen Wiedereinatmen des Eigenen, da Sie vor dem Fremden keine Angst haben? Bloß um politisch quengeln zu… Mehr

PetBaumi
7 Monate her

Lieber Herr Wolkenspalter, leider muss ich dem Andreas aus E. hier beipflichten. Physikalisch ist es logisch, dass es irgendwie Sinn macht verschmutzte oder infektöse Luft mit Frischluft austauschen und dies zur Aufrechterhaltung der Gesundheit eine große Rolle spielt. Wußten Sie, dass wir ca. 250 Stoffe ausatmen? Nicht alle sind unbedingt so toll, um sie immer wieder aufzunehmen. Viele reagieren mit einer Übetsäuerung ihres Körpers. Sie können ja mal google, was das mit einigen Orgsnen machen kann. Bestimmt nicht so schlimm. Schon meine Oma hat gesagt, immer an die frische Luft… Stärkt das Immunsystem. Übrigens so wurden noch bis vor einigen… Mehr

PetBaumi
7 Monate her

Leider liegen Sie nicht ganz richtig. Die Maske kann Aerosole abhalten. Beim Nießen, Husten. Aber wer macht das schon in seine Maske, ist doch ekelig. Die feinen Aerosole z. B. beim Sprechen werden eher weniger abgehalten. Zumal die Masken gar nicht auf Aerosole getestet sind, sondern auf Partikel wie Staub. Meist spricht man mit Maske auch um einiges lauter, somit ist der Aerosolausstoß noch größer. Wenn Sie schon die Physik bemühen, wissen Sie auch, dass warme Luft meist schnell nach oben steigt, richtig? Somit macht es im Freien zumeist gar keinen Sinn, sie zu tragen. Im Sommer gibt es sowieso… Mehr

Herbert Wolkenspalter
7 Monate her
Antworten an  PetBaumi

Eine Maske ist besser als keine Maske.

In der Quinessenz begründen Sie, dass eine Maske noch zu wenig ist.

LadyGrilka55
7 Monate her

Niemand hindert doch die Maskenfetischisten, sich diese Lappen für den Rest ihres Lebens umzubinden. Aber die überwältigende Mehrheit dürfte inzwischen die Nase gestrichen voll haben von den Dingern.

Talleyrand
7 Monate her

Menschen leben deshalb seit Jahrtausenden, weil sie ein Immunsystem ausgebildet haben, das in der Lage war und ist, die ständig sich verändernde Infektionsbedrohung erfolgreich zu bekämpfen. Und das schon sehr lange vor Drosten, Wieler und Spahn. Und auch ohne Impfung und Medikationen, aber natürlich begleitet vom Sterben mehr oder weniger vieler Erkrankten, bei denen das System nicht schnell genug adaptiert war. In unseren Genen finden sich unzählige Spuren dieser Auseinandersetzungen, mittlerweile fest in die DNA eingebaut. Das Geheimnis heist ständiges Training durch Herausforderung und Antwort per Ansteckungsmechanismen. Was derzeit passiert ist kontraproduktiv, weil Maskentragen, Kontaktvermeidung freilich den Austausch von Bakterien,… Mehr

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
7 Monate her
Antworten an  Talleyrand

Keine Sorge. Unsere Obrigkeit ist sich des Problems längst bewusst. Sie glauben doch nicht, dass der Maskenzirkus auf absehbare Zeit wieder abgeschafft wird? Zum Schutz der Bevölkerung wird der Maulkorb – regierungsamtlich verordnet – unser ständiger Begleiter bleiben.

dill
7 Monate her

Selbst wenn die Masken die Übertragung von Viren reduzieren sollten, sind sie ein zweischneidiges Schwert: Sie verhindern dann nicht nur die Übertragung von SARS-CoV-2 sondern auch die der schon länger verbreiteten Corona-Viren, die für einen Teil der sogenannten Erkältungen verantwortlich sind. Studien zeigen, dass Infektionen mit diesen älteren Corona-Viren bei späterer Infektion mit SARS-CoV-2 vor einem schweren Verlauf schützen können. Diese sogenannte Kreuzimmunität ist möglicherweise die Erklärung dafür, dass Kinder und Menschen, die viel Kontakt zu Kindern haben, nur selten schwer an COVID-19 erkranken.

Rob Roy
7 Monate her
Antworten an  dill

Es könnte durchaus sein, dass wir durch das Tragen der Masken nicht einmal mehr mit gewöhnlichen Erkältungsviren konfrontiert werden und daran unser Immunsystem stärken können.
Vielleicht fallen wir dann im Herbst/Winter alle einem ordinären Schnupfen zum Opfer wie die Marsianer in H.G. Wells‘ „Krieg der Welten“.

ketzerlehrling
7 Monate her

Das sagte man quasi von Anfang an, als noch die normalen Masken getragen werden mussten.

Memphrite
7 Monate her

Die Mohammedaner haben das Kopftuch als Unterdrückungs- und Glaubenssymbol. Die Deutschen die Maske.
Passt doch!

StefanB
7 Monate her

Bleibt die Frage: Warum sollen Gesunde die Maske tragen müssen?

Konservativer2
7 Monate her

Leider fehlt mir hier der Glaube – als jemand, der bewusst seit Beginn des Ganzen weiterhin nahezu täglich mit dem ÖPNV den Arbeitsplatz aufsucht konnte ich feststellen, dass ich mindestens zwei grippale Infekte übersprungen habe, die sich bei mir ansonsten mit der Präzision eines Uhrwerks einstellen. Dasselbe gilt auch für die bei mir üblichen bakteriellen Folgeinfektionen. Komme mir bitte keiner mit dem Immunsystem, das ich wegen der Maske nicht ausreichend trainiert hätte – das habe ich mit intensiver Bewegung im Freien (ohne Maske 😇) getan. Also, nicht jeder Studie glauben… Da setze ich eher auf die persönliche Erfahrung. Ganz schlimm:… Mehr

Karsten Maltinger
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Daß ich so etwas im nun 15. Monat neuer Zeitrechnung noch lesen muß!?

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  Karsten Maltinger

Das tut weh, glaube ich gerne, aber leider kann ich die gemachten Erfahrungen nicht leugnen. Oder meinen Sie das mit der Verantwortung aka Solidarität?

Joerg.F
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Vielleicht liegt das Ausbleiben ihres Infektes schlicht und einfach nur daran, dass grippale Infekte und Erkältungskrankheiten, was man heute gemeinhin als Corona bezeichnet, in diesem Jahr besonders schwach ausgeprägt waren. Die Zahlen geben das jedenfalls so her.

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  Joerg.F

Und warum waren sie schwach ausgeprägt…? Sie bestätigen meine Aussage.

Julie Krefeld
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Nur weil Sie unsinniges(im Bezug auf SarsCovx) machen, verlangen Sie das auch von anderen. Interessante Sichtweise…

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  Julie Krefeld

Ich habe doch beschrieben, dass dies NICHT unsinnig war.

Julie Krefeld
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Sie schildern Ihren Eindruck, die Zahlen sagen etwas anderes…MNS/ klinische oder FFP2 Masken tragen um einem Virus zu entgehen ist Unsinnig…Dazu gibt es auch genügend andere Studien ausser der o.g. Ich sprechen Ihnen nicht ab das Sie eine tragen können, daraus abzuleiten Ansprüche an andere zu haben geht gar nicht.

Oliver Koenig
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Sie können Ihre Maske auch zuhause im Bett und auf dem Klo tragen, wenn Sie das möchten.
Aber behelligen Sie andere Menschen nicht mit Ihrer Paranoia.

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  Oliver Koenig

Nein, da trage ich die Maske nicht. Aber lesen Sie gerne nochmal meinen Beitrag. Meine Empirie sagt mir: Maske hilft.

Rickthorsen
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

„Meine Empirie“ 😀 Ist das Ihr Ernst oder trollen Sie nur?

HAL_0114
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Ihre Einzelfallbetrachtung steht gegen eindrucksvoll klare Statistikzahlen: D. steht heute sowohl in punkto „Infizierte“ als auch „Coronatote“ wesentlich schlechter dar, als im Vergleich zu einem Jahr. Dazu kommen die gigantischen Kollateralschäden. Eine verheerende Bilanz, die man nicht so einfach schönreden kann.

Michael M.
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Ihr Empirie sagt, ja dann ist ja alles gut und was sagt ihre Empirie hinsichtlich der eigenen Überheblichkeit?!

Dr. Michael Kubina
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

In Corona-Zeiten hat sich jeder in viellerlei Hinsicht anders verhalten als in den Zeiten davor. Was welche Wirkunge hatte, ist kaum herauszufinden, jedenfalls nicht durch „persönliche Erfahrung“. Genau dieses rein subjektve Argument höre ich auch immer von den Globoli-Gläubigen. Der Glaube machts. Ich vertraue meinerseits mehr objektivierbaren Zahlen, wenn auch nicht jeder Studie.

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  Dr. Michael Kubina

Ja, das glaube ich Ihnen, dass Sie Zahlen eher glauben. Ich trage jedoch keine Zahlen, sondern Maske. Zufall, dass ich in dieser Saison keine Infekte hatte? Klar…

Fritz Goergen
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Ich habe ohne Maske seit sieben Saisonen keinen Infekt. Doch das würde ich nicht als Argument einsetzen.

Fred Schneider
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Glauben Sie das wirklich? Oder kann es nicht (auch) sein, dass Sie sich in Bus und Bahn etwas bewusster und vorsichtiger als früher bewegt haben.

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  Fred Schneider

Es waren weniger Leute drin. Alle auch mit Maske. Und natürlich nicht so dicht gedrängt.

Dat Dingens
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Guter Mann, fast haben Sie es begriffen, Sie sind SO nah dran!
Zuvor standen die Fahrgäste im Berufsverkehr dicht an dicht gedrängt wie die Sardinen, wenn der Nebenmann hustete und nieste, war keine Ausweichmöglichkeit vorhanden.
Nun fehlen zahlreiche Pendler, viele sind im Homeoffice, andere auf Kurzarbeit Null oder haben als Selbständige ihre Existenz verloren, blasen zuhause Trübsal.
Na, dämmerts?

HAL_0114
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Da scheint mir vielleicht auch ein Placeboeffekt eine Rolle zu spielen. Sicher hat die Maske unter bestimmten Laborbedingungen einen Schutzeffekt. Aber im breiten Feldversuch gibt es eben keinen (nennenswerten) Nutzen, zumal man sich in Deutschland vor einer transparenten wissenschaftlichen Evaluation dieser Maßnahme herumdrückt. Sie glauben geschützt zu sein, wenn Sie eine Maske tragen? Das ist gut und ich unterstelle, dass Sie den ordnungsgemäßen Einsatz dieser auch eigenverantwortlich steuern. Wenn jedoch Ihr Gegenüber eine Maske trägt, fühlen Sie sich dann sicherer? Wie Sie wissen, gehen die Viren ja relativ ungehindert durch die Maschen dieser Maske, nur eben die Aerosole nicht. Aber… Mehr

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  HAL_0114

Placebo. Meine entzündete schmerzende Stirnhöhle hat wegen einer Placebo-Maske nicht stattgefunden?

HAL_0114
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Ihre Antwort finde ich interessant. Das Maskentragen wirkt sich ja nicht nur auf den Einatmungsvorgang aus, sondern beeinflusst ebenso das Ausatmen. Mit dem Ausatmen ist eine natürliche Entgiftung möglich, die künstlich behindert wird – natürlich auch mit Folgen. Eine davon ist, dass man seine Atemwegsentgiftung blockiert und sich die Genesungen nach Krankheiten immer länger hinziehen (Long Covid???). Man kann es drehen und wenden wie man will, Maskentragen ist nichts, was den Gesetzmäßigkeiten der menschlichen Natur entspricht und deshalb wäre mein Rat, davon die Finger zu lassen. Alles Handeln gegen Naturgesetzmäßigkeiten fällt irgendwie wieder auf uns zurück. Man sieht es leider… Mehr

StefanB
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Es bleibt Ihnen doch völlig unbenommen, die Maske freiwillig zu tragen, weil Sie glauben, es geht Ihnen damit besser. Das ist aber noch lange kein Grund, die Maske zum allgemeinen Zwang zu machen, wenn sie nachweisbar keinen Vorteil mit Blick auf Infektionen bringt.

el punzon
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Werter Konservativer2, durch Vorwegnahme eines Arguments dieses entkräften wollen, ist ein gerne angewandter dialektischer Trick! Dabei ist es das entscheidende Kriterium, dass Ihr Immunsystem – warum auch immer – eben nicht wirklich gut sein dürfte, denn ansonsten würden Sie nicht nach jedem grippalen Infekt quasi automatisch („üblichen“ interpretiere ich so, dass dies jedesmal geschieht) bakterielle Folgeinfektionen erleiden müssen. Und – entschuldigen Sie bitte den Zynismus – eines ist auch klar, auch wenn ich Ihren sonstigen Lebenswandel nicht kenne, aber „intensive Bewegung im Freien“ allein ist ja wohl kein Kriterium für ein „ausreichend trainiert“es Immunsystem. Nur wegen Leuten wie Ihnen ‚darf‘… Mehr

Konservativer2
7 Monate her
Antworten an  el punzon

Unentschieden. Ich betrachte Nichtträger genauso, allerdings beklage ich mich nicht über Mitbürger, die die Maske runterziehen, wenn sie was Anstrengendes tun. Das trifft auf Busfahrgäste eher weniger zu.

GiacomoLeopardi
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Im ÖPNV eine Maske zu tragen, wäre auch schon vor Corona, z.B. zur Grippesaison, eine gute Idee gewesen, da geb ich Ihnen recht. Hätte die Regierung eine Empfehlung dort eine Maske zu tragen ausgesprochen, wären dieser die meisten Bürger auch nachgekommen, davon bin ich überzeugt. Der Maskenzwang stört mich allerdings ganz massiv.
Und ja, die Ergebnisse irgendwelcher „Studien“ sollte man getrost vergessen.

egal1966
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Nun, wenn nun ihre regelmäßig aufkommenden grippalen Infektionen aufgrund des Maulkorbs ausgeblieben sind, warum haben sie dann nicht zu ihren eigenen Schutz die letzten Jahrzehnte nicht auch zur Grippe-Saison eine Maske getragen und mussten erst auf „Vater Staats“ Kommando warten?

Leider wieder ein Fall von „guten alten deutschen Untertanengeist“, wo selber nachdenken obsolet geworden ist und stattdessen wieder an die “ Volksgemeinschaft“ appelliert…

reiner
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

an masken zu glauben ist das gleiche wie ,die erde ist eine scheibe.. jeden tag kommt was neues heraus,dass das virus und den zweck und nutzen von maßnahmen in frage stellen,sogar das zdf hat mit berlin direkt einen kritischen bericht zum rki.des wurzels übel ist der pcr test und die panikmache der regierung und der gesteuerten medien, nur haben die nicht damit gerechnet,dass es noch wissenschaftler und andere medien gibt,die das ganze scenario in frage stellen.was machen sie eigentlich,wenn sich heraus stellt,dass es gar keine 88000 tote gegeben hat sondern nur 25000 also unter dem wert der influenza,so etwas wurde… Mehr

Last edited 7 Monate her by reiner
el punzon
7 Monate her
Antworten an  reiner

Stimme Ihnen inhaltlich voll und ganz zu, doch wäre es schön – zwecks angenehmerem Lesen – ein bisschen die deutschsprachige Orthographie/Rechtschreibung sowie die Interpunktionsregeln zu respektieren und anzuwenden!
Konkret:
– Sätze beginnen immer mit Großbuchstaben.
– Bei Kommata, Punkt, Ausrufezeichen usw. wird danach(!) immer eine Leerstelle eingefügt.
– Substantive und substantivierte Wörter (Verben, Adjektive) haben am Anfang immer Majuskeln (Großbuchstaben).
Vielen Dank und gern geschehen!

rbayer
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

natürlich „wirkt“ die maske: leider nicht nur in positiver, sondern auch in negativer hinsicht. wenn für sie das positive überwiegt, heißt das noch lange nicht, dass der rest der welt das auch so sehen muss – und mit „verantwortung“ kann man alles begründen.
im übrigen: „wirken“ würde auch der ce-zertifizierte europäische fußgängerhelm. wir können gerne einen test machen.

AnSi
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Lieber Herr Konservativer2, Ihre Maske zeigt nur, dass Sie ein wunderbares Opfer der Obrigkeitshörigkeit darstellen. Sie zeigt außerdem, dass Sie sich gern unterdrücken lassen, gehorsam sind und zu wenig hinterfragen und zu viel glauben. Vlt. glauben Sie keinen Studien (vlt. zu recht). Der Effekt, dass Sie aufgrund der Maske eventuell zwei grippale Infekte übersprungen haben, ist möglicherweise auch der Tatsache zuzurechnen, dass seit dem Coronawahn ein Desinfektionshype stattgefunden hat. Überall reiben sich die Menschen neuerdings die Hände mit diesem Zeug ein. Übrigens trainiert man sein Immunsystem auch, indem man eben NICHT desinfiziert… Zudem waren weniger Menschen unterwegs wg Lockdown, die… Mehr

PetBaumi
7 Monate her
Antworten an  AnSi

Dem kann ich als Arbeitsschützerin kaum noch was hinzufügen. Meine Vermutung ist allerdings, dass wir nun doch viele Monate schon nicht mehr unser Immunsystem trainieren konnten. Leider auch nicht viele kleinere Kinder. Das ist sicherlich nicht dauerhaft bzw. für uns im Hinblick auf die kommende Erkältungssaison zuträglich. Ich schätze, dass viele bald auch wegen eigentlichen Banalität danieder liegen werden. Das kennt man ja aus der Gegend Südpol, wo es kaum Mikroben gibt. Wenn die dort eingesetzten Arbeitskräfte, Wissenschaftler wieder nach Hause kommen, sind sie äußerst anfällig. Umgekehrt müssen Besucher in den Stützpunkten einige Wochen in Quarantäne, damit es Vorort nicht… Mehr

Rickthorsen
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Das ist ja wirklich wissenschaftsfeindlich!

Michael M.
7 Monate her
Antworten an  Konservativer2

Ich lasse mich definitiv nicht für ihre Gesundheit verantwortlich machen @Konservativer2, darum müssen sie sich gefälligst selber kümmern. Was bilden Sie sich überhaupt ein von mir verlangen zu können, dass ich wegen Ihnen die bekloppte Maske tragen müsse/solle. Wenn Sie Angst haben dann bleiben sie doch zu Hause, meinetwegen bis ans Lebensende, und setzen sich 24h am Tag eine FFP2,3,4,5,…,12 Maske auf. Sie nehmen hier das Wort Egoismus der Anderen in den Mund und sind doch selber der allergrößte Egoist. P.S. Ich habe kein Angst und trage mein Risiko selbst und falls ich erkranke dann werde ich das schon überstehen… Mehr