Johnson verkündet britische Einigung mit Ruanda: Illegale Migranten sollen ausgeflogen werden

Auch dieses Vorhaben wird wohl noch dem Druck von „Partygate“ zugeschrieben werden. Aber Johnsons Pläne sind älteren Datums. Unter anderem sollen illegale Migranten bald schon ein Asylverfahren in Ruanda bekommen. – In London erging ein Urteil im Terrormord an Sir David Amess.

IMAGO / ZUMA Wire
Boris Johnson macht Ernst mit den Plänen seiner Innenministerin zu einem reformierten Asylsystem im Vereinigten Königreich. Künftig sollen Migranten, die das Vereinigte Königreich über den Kanal erreichen, in das ostafrikanische Ruanda gebracht werden und dort in Asylgewahrsam sitzen. Das sagte Johnson in einer Pressekonferenz in der Grafschaft Kent, in der auch die Hafenstadt Dover liegt.

Johnson verteidigte das Vorhaben, das einstweilen noch im Planungsstadium ist, als „das moralisch Richtige“, das zugleich Ausdruck von Menschlichkeit und Mitgefühl sei: „Wir können nicht zulassen, dass Menschen weiterhin auf hoher See sterben, nachdem sie hohe Beträge an schlimme Menschenjäger gezahlt haben, die ihre Hoffnungen und Ambitionen ausbeuten.“ Johnson sprach auch von einem „barbarischen Handel mit dem menschlichen Elend“, den die Kanalschlepper betrieben.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der Ruanda-Plan soll sich auch auf Migranten beziehen, die in Lastwagen versteckt in Großbritannien ankommen. Offenbar plant auch die britische Regierung – ähnlich wie Dänemark in seinem parallelen Vorhaben –, den Asyl- oder sonst einen Schutzstatus nur für und in Ruanda zu gewähren. Eine illegale Einwanderung nach Großbritannien wäre unter diesen Bedingungen kaum noch möglich. Schon soll es auch eine Zusage des ruandischen Ministers des Äußeren und für internationale Kooperation, Vincent Birut, geben.

Das ostafrikanische Land soll dafür anfangs 120 Millionen Pfund vom britischen Steuerzahler erhalten. Innenministerin Prit Patel war jüngst in die ruandische Hauptstadt Kigali gereist, um den Handel abzuschließen. Die Zahl der Migranten, die so nach Ruanda ausgeflogen werden, sei „unbegrenzt“, so Johnson. Zehntausende könnten so in den kommenden Jahren nach Ruanda gelangen.

Royal Navy im Kanal, Auffanglager auf der Insel

Daneben soll künftig die Royal Navy die Verantwortung für den Umgang mit den „kleinen Booten“ im Kanal erhalten. Die königliche Marine soll dafür sorgen, dass „kein Boot es mehr unbemerkt nach Großbritannien schafft“, und wird dafür zusätzlich 50 Millionen Pfund bekommen.

„Pushbacks“ in Nordmazedonien
Straßburger Gerichtsurteil: Zurückweisungen gegen massenhafte illegale Einreisen rechtens
In Linton-on-Ouse in North Yorkshire soll zudem ein neues Aufnahmezentrum entstehen. Die Rede ist auch davon, dass ankommende Asylbewerber gerechter im Land verteilt werden sollen. Anscheinend ist also noch nicht klar oder nicht sicher, dass alle ankommenden Migranten auch nach Ruanda gebracht werden. In seiner Ansprache in Kent betonte Johnson aber, dass sich für alle, die versuchen, das britische System zu umgehen oder zu missbrauchen, kein „automatischer Weg“ zu einer Ansiedlung im Land eröffnen soll. Zumindest wenn es nach ihm und Innenministerin Priti Patel geht.

Jedenfalls sollen die Migranten auch in Großbritannien nicht mehr in teuer angemieteten Hotels untergebracht werden, sondern in Auffanglagern nach griechischem Vorbild. Athen hat auf den Inseln der Ägäis inzwischen eine Anzahl „geschlossener Zentren“ errichtet. Die Unterbringungsart wird im Deutschen auch „Asylgewahrsam“ genannt und ist auch in Polen die Regel.

Vorerst sieht allerdings auch Johnson keine Entspannung an der Kanalküste voraus. Die Ankünfte könnten, so der Premier, bald auf 1000 pro Tag ansteigen. Johnson erwartet zunächst eine Flut von Klagen gegen die von ihm angekündigten Maßnahmen von einer „formidablen Armee politisch motivierter Anwälte“. Seine Regierung sei auch darauf vorbereitet, das Gesetz zu ändern, wenn das für seinen Erfolg notwendig sei. Der Premier warnte aber vor „Stereotypen“ über Ruanda. Das Land habe sich in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt. Bislang hatte vor allem Australien mit einem ähnlichen Modell Erfolg bei der Abschreckung illegaler Bootsmigranten.

Urteil gegen den Mörder von David Amess

Vielleicht ist es mehr als symbolisch, dass einige Tage zuvor der Mörder des konservativen Abgeordneten Sir David Amess verurteilt wurde. Am 15. Oktober letzten Jahres hatte sich der IS-Anhänger Ali Harbi Ali aus Nord-London Zugang zum Wahlbüro des Politikers verschafft, das sich in einem Kirchenbau in Essex befand.

Die Richter brauchten nur 18 Minuten, um Ali für Mord und die Vorbereitung eines Terroraktes zu verurteilen. Sein Strafmaß ist lebenslänglich ohne Chance auf Bewährung oder Haftminderung. Der Brite somalischer Herkunft wird also den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen. Er hatte mehr als 20 Mal mit einem Messer auf Amess eingestochen.

Die Angehörigen des Opfers konnten nach dem Urteil von keiner „Erhebung“ berichten: „Es bricht unser Herz zu wissen, dass unser Ehemann und Vater seinen Mörder mit einem Lächeln begrüßte und vermutlich zu jeder Hilfe bereit war.“ Der Gedanke an das, was dann geschah, sei unerträglich. „Es ist jenseits von böse.“

Dem Gericht sagte der Angeklagte, dass er verschiedene Politiker als Ziele erwogen hatte, darunter auch den damaligen Kabinettsminister Michael Gove, der inzwischen für Wohnungsbau und „Levelling up“ zuständig ist. Auch Labour-Abgeordnete sollen ins Visier des Mannes geraten seien. Angeblich wollte Ali sich mit der Tat speziell für Luftangriffe auf Syrien rächen. Er zeigte keine Reue: „Wenn ich gedacht hätte, dass ich etwas Falsches tue, dann hätte ich es nicht getan.“ Angeblich war er davon ausgegangen, als Märtyrer durch die Schüsse der Polizei zu sterben. In Folge der Tat begannen andere Abgeordnete, in Bürgersprechstunden Stichschutzwesten und Alarmvorrichtungen zu tragen. Notizen aus einem vielfältigen Land.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Exilant99
1 Monat her

Es wird nicht mehr lange dauern, da werden die deutschen Gutmenschen UK als Unrechtsregime brandmarken.
Während die meisten Länder weniger Flüchtlinge nehmen, nimmt Deutschland unbegrenzt. Einfach nur irre. Unmöglich auf Dauer.

Simsala
1 Monat her

Die Briten werden noch 3 Kreuze machen vor Dankbarkeit aus der EU raus zu sein.

Innere Unruhe
1 Monat her

Dürfen wir jetzt mit GB als Deutschland Geschäfte machen oder sollen wir Abstand von solchen „unmoralischen“ Staaten nehmen?
Dürfen wir noch britische Zeutungen lesen oder werden sie demächst blockiert, weil sie Wasser auf Sie-Wissen-Schon-Wessen-Mühlen gießen?
Hoffentlich kommt DE auch zum Schluss, dass Sicherheit und Asyl auch woanders existieren.
Das beste Mittel gegen Rassismus ist nur Menschen reinzulassen, dessen Gründe und Identität bekannt sind. Alles andere spaltet nur.

Amerikaner
1 Monat her

Natürlich kann man dieses Problem mit wenig Geld und Aufwand lösen. Wenn man das will. In Deutschland will das aber niemand. In Deutschland sind sog. Flüchtlinge willkommene Projektionsfläche für allerlei Allzugutmenschliches.

Ralf Poehling
1 Monat her

Johnsons und Patel zeigen gerade ihre wahren Qualitäten.
Rule, Britannia!

Was die stolzen und unabhängigen(!) Briten können, können wir auch.
Wenn wir es denn endlich wollen.
Aber wenn die Erkenntnis bei uns nicht endlich reift, kann Le Pen nach ihrem Wahlsieg ja ein wenig nachhelfen und Deutschland kräftig in den Allerwertesten treten. Angekündigt hat sie es ja bereits.

Harry Charles
1 Monat her

HINGUCKEN – NACHMACHEN!

Das sollte man unserem Politestablishment in Stein meißeln. Den möchte ich sehen, der jetzt den Briten als ältester europäischer Demokratie Vorwürfe machen will. Die denken realistisch, pragmatisch, wissen, dass sie nicht ganz Afrika in ihrem Land unterbringen können. Und schieben ab. So geht es!

N. Niklas
1 Monat her

Ein Manöver für die Galerie: Konsequenz werden mit Sicherheit nicht die „unschönen Bilder“ ausgeflogener Asylbewerber in Ruanda sein. Diesem halbseidenen Premier fehlt darüber hinaus, sich den Anschein von Handeln geben zu wollen, jeder dafür erforderliche Durchsetzungswille. Der Durchschnittsengländer freut sich, während London längst umgevolkt ist und die Regierung mit ihren Absichtserklärungen die Umwandlung des Protektorats Angelsachsen als Ganzes weiter geschehen lässt. Johnsons Tage sind wahrscheinlich ohnehin gezählt.

Last edited 1 Monat her by N. Niklas
Wilhelm Roepke
1 Monat her

Die Kooperation mit Ruanda ist einen Versuch wert, finde ich. Hoffentlich orientiert sich eines Tages daran. Vermutlich nur mit Le Pen als Präsidentin Frankreichs.

Boris G
1 Monat her

„Bislang hatte vor allem Australien mit einem ähnlichen Modell Erfolg bei der Abschreckung illegaler Bootsmigranten.“ In Australien steht die überwältigende Mehrheit der Wähler hinter einem seit Jahrzehnten erprobten Konzept strikter Regulierung der Einwanderung. Für Großbritannien wäre ich mir da nicht so sicher. Die Australier sind in ihrer Mehrheit herzerfrischend egoistisch, weit weg vom europäischen Ideal des grenzenlosen Teilens.

doncorleone46
1 Monat her

Schau dahin, es gibt noch Politiker**innen mit Verantwortungsgefühl für das eigen Land. In der EU ist diese Spezies**innen ansonsten ausgestorben.