Die Geschichte hinter der Schließung von Tavistock

In der Transgender-Klinik Tavistock wurden Kinder und Jugendliche mit Geschlechtsidentitätsstörungen behandelt. Die seit längerem in der Kritik stehende Skandal-Klinik muss nun schließen. Offenbar wurden dort leichtfertig und fahrlässig schwerste Eingriffe vorgenommen – auch gegen die Interessen der Patienten.

IMAGO / PA Images

In Großbritanniens einziger Transgender-Klinik „Tavistock“ wurden seit der Gründung im Jahr 1989 über 9.000 Kinder und Jugendliche mit Geschlechtsidentitätsstörungen behandelt, bevor der britische National Health Service (NHS) nach Durchführung eines umfangreichen Gutachtens vor kurzem beschlossen hat, den Betrieb nun endlich einzustellen. Dr. Hilary Cass, die die Untersuchungen leitete, war zu dem Schluss gelangt, dass die Klinik einen gänzlich gender-affirmativen Ansatz verfolgte, der psychische Probleme als Grund für den Geschlechtsumwandlungs-Wunsch ihrer kleinen Patienten außer Acht ließ und völlig unkritisch Pubertätsblocker an Minderjährige ausgab, ohne dass die Folgen der Medikamente ausreichend erforscht sind – ein vernichtendes Urteil für die Klinik. Und ein Erfolg für all jene, die seit Jahren die Behandlungspraktiken kritisiert hatten. Das Gutachten kam nicht aus heiterem Himmel. Es war nur möglich, weil einzelne mutige Menschen, ehemaliges Personal und Patienten der Klinik, mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gegangen sind.

"could become biggest medical scandal"
Umstrittene Londoner Transgender-Klinik „Tavistock“ wird geschlossen
Die erste, die den Mut aufbrachte, ihre Stimme gegen die Klinik zu erheben, war die Krankenschwester Sue Evans. Sie hatte während ihrer Anstellung bei Tavistock eine zeitlang für den Gender Identity Development Service (GIDS) gearbeitet und konnte ihre Bedenken nicht länger für sich behalten. Als sie dem GIDS-Team beigetreten war, hatte Evans nach eigenen Aussagen erwartet, „dass die jungen Menschen über mehrere Jahre eingehend bewertet, unterstützt und psychologisch behandelt werden“ – doch das war nicht der Fall. Das erste Mal, dass bei ihr die „Alarmglocken“ schrillten, war, als ein Kollege ihr bei der Teamsitzung sagte, dass ein junger Patient, nachdem sie ihn nur viermal gesehen hatten, nun für die Hormonbehandlung an die Endokrinologie-Abteilung überwiesen werden solle.

Sue Evans versuchte ihre Bedenken zunächst gegenüber ihren Kollegen zum Ausdruck zu bringen und bat sie, die Auffassungen der Kinder und Jugendlichen nicht sofort zu bestätigen und gegenüber anderen Fachleuten auch nicht ohne weiteres den neuen Namen und das gewählte Geschlecht zu benutzen – sie wollte die Kinder und ihre Familien unterstützen, ihre Schwierigkeiten ergründen und verstehen und sie dann an geeignete Fachleute überweisen. Doch das brachte ihr Ärger ein: Neben der Drohung, von einem Patienten verklagt zu werden, fühlte sie sich von Teilen ihrer Kollegen völlig entfremdet. Es wurde offensichtlich, dass es einen enormen Druck auf das Personal gab, dem viele Kollegen nachgaben. Druck von den notleidenden Patienten, manchmal auch den Familien, aber wohl am meisten von Pro-Trans-Gruppen und „Wohltätigkeitsorganisationen“, die einen „unangemessenen Einfluss“ auf den Behandlungsansatz der Klinik zu haben schienen. Laut Evans waren zum Teil auch leitende Mitarbeiter des GIDS bei bestimmten Organisationen wie „Mermaids“ oder „Gendered Intelligence“ aktiv.

Deshalb brachte Evans ihre Bedenken schließlich dem Klinik-Management vor. Im Jahr 2004 kam es deshalb zu einer internen Untersuchung, doch es änderte sich nichts. Sue Evans hielt die Situation schließlich nicht mehr aus und kündigte ihren Job, trotz Sorgen um die Patienten und ihre Familien, um ihre eigene psychische Gesundheit zu schützen. Erst Jahre später regte sich etwas in den Reihen des Führungsstabs von Tavistock. 2019 legte Dr. David Bell, der im Vorstand der Klinik war, in einem internen Bericht dar, dass Patienten „langfristige Schäden“ erlitten, weil der GIDS dem Druck von „hoch politisierten Aktivisten“ und Familien nicht standhielten. Bell hatte sich der Sache angenommen, nachdem etwa ein Drittel seiner Mitarbeiter mit „beunruhigenden“ Behauptungen zu ihm gekommen sei. Sie sagten ihm, dass die Klinik psychisch kranken Kindern einen Schaden zufügen würde, weil der Geschlechtswunsch ungefragt bestätigt werde. Viele der betroffenen Kinder und Jugendlichen seien Mädchen gewesen und wiesen eine Geschichte von Depressionen, Autismus, Traumata und eine Geschichte von sexuellem Missbrauch oder verinnerlichter Homophobie auf.

Risiken des Selbstbestimmungsgesetzes
Wachsende Skepsis gegen Pubertätsblocker und Transgender-Operationen
Doch wieder änderte sich nichts. Obwohl Bells Bericht zu einer Überprüfung durch den medizinischen Direktor des Trusts, Dinesh Sinha, führte und dieser zugab, dass die Fallzahlen der Mitarbeiter „übermäßig“ waren und es Lobbyarbeit von Interessengruppen gab – man kam trotzdem zu dem Schluss, dass der Dienst sicher war. Dr. Bell wurden währenddessen Disziplinarmaßnahmen angedroht und er erhielt Mobbing-Vorwürfe – seine Mitarbeiter waren eingeschüchtert. Noch im selben Jahr trat dann der beratende Psychotherapeut Marcus Evans, der Mann von Sue Evans, aus Protest gegen die Reaktion der Klinikleitung gegenüber den kritischen Ärzten zurück. Er beschuldigte die Klinik, ein „Klima der Angst“ zu schaffen und zu versuchen, Bedenken „abzuwehren und zu untergraben“. Gleichzeitig unterzeichneten 25 andere Kliniker einen Brief, in dem sie sich, wie Evans, über die Haltung der Manager beschwerten.

Auch die klinische Psychologin Dr. Kirsty Entwistle ging mit einem offenen Brief über das, was sie bei Tavistock erlebt hatte, an die Öffentlichkeit. Sie bestätigte, dass der Trans-Wunsch der Kinder und Jugendlichen nicht hinterfragt werde, und warf der Klinik vor, dass den Patienten gesagt werde, dass die Wirkung der Pubertätsblockern vollständig reversibel sei – aber das entspricht nicht der Wahrheit. Wenig später startete die Krankenschwester Sue Evans mit „Frau A.“, der Mutter einer 15-jährigen Tavistock-Patientin, die erste Klage gegen die Klinik. Sie wollten erreichen, dass anerkannt wird, dass Minderjährige nicht in der Lage sind, Risiken und Folgen der medikamentösen Behandlung mit Pubertätsblockern abzuschätzen und man die Medikamente deshalb nicht mehr verschreiben dürfte.

Erst drei Jahre später, nach dem Gutachten der NHS, wurden Konsequenzen gezogen. In der Zwischenzeit konnten in der Tavistock-Klinik weiter ungehindert und völlig unhinterfragt Kinder ab dem zarten Alter von nur zehn Jahren mit geschlechtsangleichenden Maßnahmen behandelt, und damit in lebensverändernde, irreversible Entscheidungen gedrängt werden. Eines dieser Kinder ist die heute 25-jährige Keira Bell. Als sie mit nur 16 Jahren in der Klinik aufgenommen wurde, sei sie nach eigenen Angaben „psychisch sehr krank“ gewesen, doch anstatt das näher zu untersuchen, wurde sie sofort trans-affirmativ behandelt. Keiras Leid hatte mit 14 angefangen, als sie in die Pubertät kam – der eigene Körper fühlte sich damals fremd für sie an, sie litt unter schweren Depressionen und Angstzuständen. Ihre Mutter war Alkoholikerin und psychisch krank, ihr Vater emotional abwesend – Keira war einsam und zog sich immer mehr zurück. Sie ging nicht mehr zur Schule und nicht mehr nach draußen. Ihre Mutter und die neue Frau ihres Vaters brachten sie damals auf die Idee, ob sie nicht ein Junge sein wollte.

Keira sagte ja. Sie dachte, der Geschlechtswechsel würde ihr Kraft und Kontrolle über ihr Leben zurückgeben, am Ende brachte er ihr aber nur noch mehr Leid. Keira bekam bei Tavistock mit 16 Jahren Pubertätsblocker, mit 17 Testosteron und ließ sich mit 20 schließlich operativ die Brüste entfernen. Ein Jahr später wurde ihr klar, dass sie trotz OPs niemals ein Mann sein würde und dass ihre psychischen Probleme der Grund für ihren Wunsch gewesen waren, kein Mädchen mehr zu sein. Sie hatte einen schrecklichen Fehler begangen – einen, den sie nie wieder rückgängig machen konnte. Die Risiken und Folgen für ihr ganzes weiteres Leben konnte Keira mit 16 Jahren noch nicht abschätzen – die Mitarbeiter bei Tavistock hätten es gekonnt, doch die bestätigten sie nur in ihrem Trans-Wunsch.

TRANSPOLITIK DER AMPEL
Skalpell unter dem Regenbogenmantel – Und wo bleibt das Kindeswohl?
Heute ist Keira wegen der Behandlung möglicherweise unfruchtbar. Sie hat ihre Brüste verloren, ist stillunfähig, hat verkümmerte Genitalien, eine dauerhaft veränderte Stimme und Gesichtsbehaarung. Um andere Kinder und Jugendliche vor ihrem Schicksal zu bewahren, zog Keira schließlich vor Gericht. Bell gewann den Gerichtsprozess gegen die Klinik und bekam vom High Court Recht, dass Jugendliche „mit größter Wahrscheinlichkeit nicht in der Lage (seien), die Tragweite und Risiken der Einnahme von Pubertätsblockern zu erfassen und ihre Zustimmung dazu zu geben“. Das Urteil stellte fest, dass vor der Behandlung mit den wenig erforschten Medikamenten kurzzeitig die Genehmigung eines Gerichts einzuholen sei – aber es wurde in der zweiten Instanz wieder gekippt. Keira sagte später, dass es für sie trotzdem ein Sieg war, denn zumindest war ihre Geschichte an die Öffentlichkeit gelangt und konnte so vielleicht andere Teenager berühren.

Dass die Tavistock-Klinik nun endlich geschlossen wird, ist jedem einzelnen Menschen zu verdanken, der sich trotz Repressalien dazu entschieden hat, seine Erfahrungen, seine Leidensgeschichte und Kritik öffentlich zu machen. Diese Menschen haben dazu beigetragen, dass nun vielleicht weniger Kinder in Großbritannien, die eigentlich nur unter pubertätstypischen Rollenkonflikten und psychischen Problemen leiden, zu lebenseinschneidenden und -verändernden Entscheidungen und Behandlungen gedrängt werden, die mitunter schreckliche Folgen für die Betroffenen haben können. Allein die Pubertätsblocker können die Knochendichte und Gehirnentwicklung der Kinder beeinträchtigen. An einer schwedischen Klinik fand man zudem heraus, dass betroffene Kinder Leberschäden aufwiesen und stark an Gewicht zunahmen. Und das sind nur die Blocker – die Operationen, bei denen man gesunden Kindern und Jugendlichen ihre Geschlechtsorgane entfernt, haben noch viel gravierendere Auswirkungen: physische wie psychische gleichermaßen.


Sollten Sie das Gefühl haben, dass Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie unbedingt die Telefonseelsorge. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800-1110111 oder 0800-1110222 bekommen Sie Hilfe von Beratern, die Ihnen Hilfe bei den nächsten Schritten anbieten können. Hilfsangebote gibt es außerdem bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention. Im Netz gibt es – Beispielsweise bei der Stiftung Deutsche Depressionshilfe – auch ein Forum, in dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sonny
8 Tage her

Das ganze liest sich für mich wie ein grandioses Horrorkabinett.
Welche Eltern überlassen ihre Kinder solch einer Klinik? Einfach nur grausam.
Keine Folter könnte schlimmer sein.

Manfred_Hbg
9 Tage her

Mhh, wahrscheinlich ist es von mir zu kurz gedacht. Doch nachdem ich bei diesem Thema immer wieder und hauptsächlich von psych. Störungen in Zeiten der Pupertätsphase gelesen habe, bin ich der Meinung, dass eine entsprechende körperveränderten Behandlung erst dann erfolgen darf wenn der jeweilige Patient vollständig aus seiner Pupertät(plus vllt 2-4 Jahre) raus ist.

Eine reinweg psychologische Begleitung des Patienten ohne das hier irgendwelcher Druck ausgeübt wird, sollte hier aber natürlich möglich sein um so dann z.Bsp auch mögliche Suizid-Versuche zu verhindern.

Hesta
9 Tage her

Dieser Bericht erscheint bestimmt nur in TE und in keinem links-gruen versifften Blatt, damit ja niemand auf den Gedanken kommt, diesen Trans- und Genderirrsinn infrage zu stellen. Unmoralisch nenne ich das.

ktgund
9 Tage her

Ich sehe mit großem Unbehagen, leider anhand eines Falls im engsten Freundeskreis, dass diese Ideologie in der Medizin überhaupt nicht hinterfragt wird, auch in Deutschland nicht. Wenn ein Patient eine über mehrere Jahre laufende klinische Vorgeschichte mit Depressionen hat, dann plötzlich „entdeckt“ dass die sexuelle Identität nicht geklärt ist und statt eingehender Diagnostik und Therapie nur darin bestärkt wird, sein Geschlecht zu wechseln, dann stimmt da etwas nicht. Im entsprechenden Fall, allerdings bei einem Erwachsenen, wurde nur kurz nach dem „Outing“ während eines Klinikaufenthalts aufgrund von Depressionen und Zwangsstörungen eine Hormontherapie zur Geschlechtsumwandlung begonnen. Das Problem ist, man steht praktisch… Mehr

HansKarl70
9 Tage her

In einer Gesellschaft in der das Wohl des Kindes eine tragende Rolle hätte, würden diese Leute empfindlich bestraft. Leider haben wir so eine Gesellschaft nicht.

Last edited 9 Tage her by HansKarl70
Nachdenkerin X
9 Tage her

In Deutschland führt das wohl nicht zu einem Umdenken. Im Gegenteil: Hier nimmt das so richtig Fahrt auf! Und die FDP hält das Verstümmeln von Kindern offenbar für liberal …
Aber vor dem Alkohol und dem Rauchen muß man die Kinder selbstverständlich schützen. Wenn das kein Doppeldenk ist!

Aufgewachter
9 Tage her

Bei Gender gehts hauptsächlich um Identität bezogen auf Sex. Kindern ab 10 Jahren mit solch einem Thema zu konfrontieren halte ich für kriminell. Welche Leute treffen in solchen Kliniken Entscheidungen? Kann es sein das sich die erschreckendsten Gestalten der SM Szene –Amputationsfetischisten, Deformationsfetischisten- in solchen Kliniken eingenistet haben? Immerhin kommt der Gender-Wahn aus Richtung „grün“ deren Vergangenheit eng mit Pädophilen Gruppen verbunden ist.

Mausi
9 Tage her

Man kann nur weinen. Um Kinder, die mit Markenklamotten und Handies angefangen haben, ihr Selbstwertgefühl an Äusserlichkeiten zu hängen. Die Mitrauchen und Mittrinken. Und jetzt meinen, ihr Geschlecht wechseln zu können wie ihre Klamotten. Was für ein Versagen in der Erziehung. Und wenn ich mir überlege, wie agressiv Eltern im Kindergarten oder in der Schule vorgehen, um etwas „Gutes“ für ihre Kinder durchzusetzen, dann haben sich in der Klinik Topf und Deckel gefunden. Keiner der beteiligten Journalisten, Kindergärtner oder Lehrer wird sich schuldig fühlen ob der Propaganda, die er an Eltern und Kinder mit verteilt hat. Es wird höchstens der… Mehr

Waldorf
9 Tage her

Es sind keine Ärzte die so etwas an Kindern bzw Jugendliche durchführen, sondern Monster, Dr Frankensteine, die einer Trans-Ideologie frönen, damit mehr politische Aktivisten denn Ärzte sind.
Der Trans-Aktivismus ist wohl die extremste Strömung der linksextremen Identitätspolitik und wenn er sich auf die schutzbedürftigste Gruppe unserer Gesellschaft, nämlich Kinder und Jugendliche, richtet, geradezu menschenfeindlich verantwortungslos. Kurz: monströs

Kimba
9 Tage her

Schockierend!
Schau sich einer auch mal MattWalsh’s Revisit seines im Rahmen von “what is a woman” durchgeführten Interviews mit Dr. Forcier auf YouTube an.
Für Kinder, die in diese Fänge geraten, schreit es geradezu nach so etwas wie einer MeToo-Bewegung. Ich höre nix.