Polen: Ausnahmezustand verlängert – Provokationen von weißrussischer Seite?

Die polnische Regierung berichtet von mehr als 500 illegalen Einreiseversuchen am Tag an der weißrussischen Grenze und von tausenden Migranten auf der anderen Seite. Die EU-Kommission und der Straßburger Gerichtshof fordern implizit eine weichere Grenzpolitik.

IMAGO / Eastnews

Am 30. September stimmte der Sejm der Verlängerung des Ausnahmezustands an der polnisch-weißrussischen Grenze um weitere 60 Tage zu. Betroffen sind die Grenzregionen der Woiwodschaften Podlachien und Lublin und insgesamt 183 Ortschaften. Der Ausnahmezustand begann ursprünglich am 2. September und galt zunächst für 30 Tage. In der Parlamentsdebatte machte Innen- und Verwaltungsminister Mariusz Kamiński außerdem deutlich, dass die Regierung die illegale Immigration an ihren Grenzen nicht hinnehmen könne: »Es versteht sich von selbst, dass wir feststellen müssen, wer zu uns kommt – einige dieser Leute haben keine Papiere, andere falsche Ausweispapiere.«

Bei der Überprüfung von 200 Personen habe man festgestellt, dass 50 Migranten wegen Radikalismus, der Beteiligung an bewaffneten Einheiten im Nahen Osten oder wegen Verbindungen zu den Taliban oder zum IS als gefährlich gelten müssen. Das entspricht einer Quote von 25 Prozent. Der polnische Innenminister versprach zugleich die Errichtung einer unüberwindbaren physischen Barriere an der Grenze: »Es wird eine moderne Grenze sein, die nicht überschritten werden kann. Wir werden handeln und die polnischen Bürger werden nie wieder unter einem ähnlichen Druck stehen.«

Polnischen Angaben zufolge hat Weißrussland inzwischen Soldaten und Scharfschützen an die Grenze geschickt, und diese zielten mit Knallkörpern in die Nähe polnischer Soldaten. »Das Ziel dieser Provokationen«, so Innenminister Kamiński, »könnte darin bestehen, dass der erste echte Schuss von polnischer Seite fällt, wenn ein Soldat sich bedroht fühlt.« Diese Situation erinnert in vielem an die fortbestehende Lage an der griechischen Evros-Grenze, wo ebenfalls türkische Kräfte versuchen, das eigene Blatt mit Hilfe von Provokationen auszureizen.

Die Bedrohung erscheint auch in Polen vielfältig und hybrid: Polnische Grenzschützer berichten von Pontons, die zur Überquerung des Grenzflusses Bug genutzt werden. Außerdem wird der Fund einer »falschen Bombe« den Weißrussen als »Provokation« zur Last gelegt. Photos zeigen einen Zeitzünder und Kabel. Die Regierungen Polens und Litauens verstehen die Handlungsweise des weißrussischen Präsidenten Lukaschenka als direkten Angriff auf die beiden Länder. Weil sie die weißrussische Opposition unterstützen, wolle der Präsident die Nachbarländer destabilisieren.

Immer mehr illegale Einreiseversuche: Nur 44 Prozent beantragen Asyl in Polen

Auch am 30. September, einem Donnerstag, stellte der polnische Grenzschutz 313 illegale Versuche fest, die Grenze zu übertreten. 308 davon wurden abgewehrt, vier Iraker und ein Jemenite wurden von den Grenzern aufgegriffen. Daneben wurden laut Grenzschutz zwei Schlepper festgenommen, einer mit bulgarischer Staatsangehörigkeit und ein Syrer mit deutscher Aufenthaltsgenehmigung.

Am 4. Oktober zählten die Grenzer schon 590 Versuche und 35 Festnahmen (fast alles Iraker, ein Kongolese). Im neuen Monat scheint die 500er-Grenze bei den irregulären Einreiseversuchen mehrfach durchbrochen worden zu sein. Daneben wird allein im Oktober von der Festnahme von 26 Schleusern berichtet. Doch solange die Grenze nicht stärker befestigt wird, bleibt es ein täglicher Abwehrkampf an der waldreichen Grenze östlich von Bialystok und Lublin, der anhalten wird, bis allen auf der anderen Seite die Sinnlosigkeit ihres Unterfangens bewusst geworden ist.

Derzeit hat Polen 1.490 Migranten in bewachten Zentren untergebracht, davon sind 853 Männer, der Rest Frauen und Kinder. Mehrheitlich handelt es sich um Iraker (735). Eine Zahl frappiert allerdings wirklich: Laut dem polnischen Grenzschutz haben nur 44 Prozent der Zentrumsbewohner um internationalen Schutz in Polen gebeten.

Neue Verordnung ermöglicht »Zurückschiebungen«

Daneben ergab sich ein Problem mit einer Gruppe von 20 Migranten, bestehend aus Irakern und türkischen Kurden, die sich am Grenzposten in Michałów festsetzten und laut einigen das Wort »Poland!« skandierten, nach anderen umgehend nach Deutschland gebracht werden wollten. Am 28. September wurden sie zur weißrussischen Grenze gebracht und damit aus Polen ausgewiesen. Die polnischen Grenzpolizisten folgten damit einer neuen Verordnung des Innen- und Verwaltungsministeriums, welche Zurückweisungen (oder »Zurückschiebungen«, wie es, ans Englische angelehnt, heißt) legal macht. Eine Sprecherin bestätigte, dass auch Frauen und Kinder unter den Migranten waren. Die liberale Gazeta Wyborcza berichtete noch am selben Tag ausführlich von den Vorgängen.

Zwei Tage später betrat mit EU-Innenkommissarin Ylva Johansson der Gottseibeiuns aller EU-Grenzschützer die Szene. Mit Mariusz Kamiński, der zugleich Geheimdienstkoordinator und Minister für Inneres und Verwaltung ist, traf sie eine Schlüsselfigur der polnischen Regierung. Das Gespräch mit Mariusz Kamiński beschrieb die Schwedin als »sehr lang, offen, freimütig und interessant«, was auf handfeste Meinungsunterschiede zwischen ihr und dem polnischen Minister schließen lässt. Kamiński hob hervor, dass Polen bereit sei, Menschen, die wirklich vor Gewalt und Verfolgung fliehen, aufzunehmen – zum Beispiel politische Dissidenten aus Weißrussland. Nur »illegale Grenzübertritte«, die von weißrussischen Kräften gelenkt würden, werde Polen auch weiterhin unterbinden.

Ylva Johansson zeigte, wie zuletzt häufiger, eine gewisse Unfreiheit, ohne doch zu verbergen, was sie wirklich will: Das ist eine Erleichterung illegaler Einreisen in die EU. Allerdings ist die linke Sozialdemokratin mittlerweile umstellt von einer Phalanx von Regierungen, die es nicht zulassen wollen, dass die Union von ihren Nachbarn an der Migrationsfront erpresst wird.

Johansson: Lukaschenka »schiebt Migranten in die EU«

So sprach Johansson Polen das Recht zu, seine Grenzen dort zu schützen, wo es sich um EU-Außengrenzen handelt. Sie gab sogar zu, dass Lukaschenka Migranten »mehr oder weniger in die EU hineinschiebt« (»trying to more or less push them into the European Union«). Das erscheint als bedeutendes Zugeständnis an das gegnerische Lager und könnte die Bemühungen der Polen um ein wohlbegründetes Zurückweisungsrecht begünstigen. Druck erzeugt Gegendruck, zumindest bei Rechtskörpern, die sich noch nicht völlig aufgegeben haben.

Immerhin konnte die Schwedin auch etwas lernen über die konkrete Situation an einer EU-Außengrenze, auch wenn sie flugs hervorhob, dass die EU eben nicht wie Lukaschenka sei – man sei besser als er. Und Transparenz sei natürlich ein wichtiger Grundwert der Europäischen Union. Dass es derzeit keine unabhängige Berichterstattung aus dem Grenzgebiet gibt, sorgt für Kritik, erklärt sich aber durch den Ausnahmezustand.

Medien wie die österreichische Presse berichten zudem, dass auch NGOs und sogar Frontex-Beamte im polnischen Notstandsgebiet unerwünscht seien. Dagegen erklärt die polnische Regierung, seit Beginn der Krise eng mit Frontex zusammengearbeitet zu haben. Immerhin befindet sich ja der Hauptsitz der EU-Grenzschutzagentur in Warschau. Und auch Frontex-Chef Fabrice Leggeri besuchte nun einen mit Stacheldraht geschützten Grenzabschnitt.

Auch Lettland hält seinen am 10. August erklärten Ausnahmezustand aufrecht. Seitdem haben die Grenzwächter laut dem öffentlichen Rundfunk LSM 1.503 illegale Einreisen verhindert. Seit dem 10. August wurden demnach 38 Migranten von lettischen Grenzern festgenommen, nachdem ihre Einreise »aus humanitären Gründen« hingenommen wurde.

Schuldet Polen den Wartenden humanitäre Hilfe?

Die Erwähnung von NGOs ist bemerkenswert, zumal auch der NGO-affine Straßburger Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) etwas zu den Vorgängen an der weißrussisch-polnischen Grenze zu sagen hatte. Der Gerichtshof hat weitgehend freie Hand bei der Auswahl seiner Fälle und kann dadurch in aktuelle politische Diskussionen und Situationen eingreifen. Er urteilte nun, dass Polen den an seiner Ostgrenze wartenden Migranten humanitäre Hilfe leisten müsse.

Anlass zu Diskussionen und Kritik in der polnischen Öffentlichkeit hatte zuvor ein wild errichtetes Lager in der Nähe des weißrussischen Dorfes Usnarz Górny gegeben. In dem Lager halten sich derzeit noch 24 Afghanen auf. Ursprünglich waren es noch ein paar mehr. Der Posener Aktivist und Politiker der oppositionellen Bürgerkoalition Franciszek Sterczewski fand es lächerlich, einen Ausnahmezustand wegen 30 Afghanen zu verhängen – womit er die Funktion des Notstands verkannt haben dürfte. Laut dem polnischen Grenzschutz warten in Weißrussland bis zu 10.000 Migranten darauf, sich einen Weg in den Schengen-Raum zu bahnen.

Route Minsk – Polen – Frankfurt (Oder)
Sprunghafter Anstieg: Mehr als eintausend illegale Migranten aus Polen nach Brandenburg im September
Der Vorschlag des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), Polen solle den Ausharrenden von Usnarz Górny humanitäre Hilfe zukommen lassen, trifft inzwischen auf die entschiedene Kritik der polnischen Regierung. Unter anderem hatte sich auch Franciszek Sterczewski mit einer »Tüte« Medikamente und Nahrungsmittel zur Grenze aufgemacht, natürlich erfolglos. Dabei hatte es schon früh Nachrichten gegeben, dass die 24 Afghanen von weißrussischen Kräften mit allem Nötigen und sogar mit Strom für die Mobiltelephone versorgt werden.

Für die polnische Regierung kommt der EGMR-Ratschlag – um viel mehr handelt es sich wohl kaum – einer Aufweichung nationaler Grenzen gleich, denn das provisorische Lager der Migranten liegt auf weißrussischem Gebiet. Deshalb verhinderten die polnischen Grenzsoldaten auch die Ausreise von polnischen Staatsbürgern in humanitärer Mission. Das wäre ungeregelter Grenzverkehr und eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Weißrusslands gewesen.

Die polnische Regierung schlägt stattdessen vor, dass sich die humanitären Helfer zu einem der offiziellen Grenzübergänge begeben, um von dort aus das provisorische Lager der Migranten zu erreichen. Im Übrigen, so fügt die polnische Regierung in ihrer Pressemitteilung an, hätten diese Migranten auch laut dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) kaum Aussicht auf Schutz in Polen. Denn sie lebten die letzten Jahre über legal auf dem Gebiet der Russischen Föderation.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rosalinde
15 Tage her

Wer Grenzen ignoriert und verletzt, muss auch die Folgen tragen.
Auf weißrussischer Seite haben die Grenzer den Grenzverletzer einen Hieb mit auf den Weg gegeben.
Das ist sehr human, wenn ich das mit den Schüssen an der innerdeutschen Grenze vergleiche.

WeltbegaffenderRumReisender
15 Tage her

Noch aus: https://www.tagesschau.de/ausland/europa/pushbacks-gewalt-bosnien-kroatien-101.html (6.10.2021): „Aufgewühlt berichtet einer [vermutlich musl. Migrant]: „Sie [die kroat. Grenzschuetzer] haben mir alles abgenommen: Schuhe, Jacke, Geld, Mobiltelefon, alles was ich hatte. Das war eine schlimme Situation, sie haben jeden sehr hart geschlagen. Sie sehen ja, unsere Rücken, unsere Arme.“ Sie hätten die Polizisten nach Asyl gefragt, so der Mann – ohne Erfolg: „Sie [die kroat. Grenzschuetzer] haben gesagt: ‚Ihr seid Terroristen, Mudschaheddin, al-Qaida, geht in euer Land. Ihr seid hier nicht erwünscht.'“ Ein weiterer der vielen Verstöße gegen geltendes Recht.“ …sagt wohl auch die EU-Innenkommissarin und ehemalige Lehrerin Frau Johannson, und fordert im Namen (?) aller… Mehr

WeltbegaffenderRumReisender
15 Tage her

Hier aktuell zum Thema ueber die Situation an der kroatisch-bosnischen Grenze, inkl. Video:
https://www.tagesschau.de/ausland/europa/pushbacks-gewalt-bosnien-kroatien-101.html

Kuno.2
15 Tage her

Wenn die „Inzidenz“ der Gewalttäter unter den Immigranten bei 25 % liegt, dann ist diese um den Multiplikator von 500 höher wie die Inzidenz bei Corona, bezogen auf 100.000 Einwohner.

Ludwig von Gerlach
15 Tage her

Ganz herzlichen Dank an unsere polnischen Freunde! Sie schützen auch unser Land vor einer Flut, die mittelfristig weit schlimmer und vor allem teurer ist als die im Ahrtal. Und das trotz allem, was wir ihnen 1939 bis 1945 angetan haben. Das ist wahre Großmut. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich sie um ihr Verfassungsgericht beneide. Mal sehen, wie lange sie nach desssen Urteil noch in der EU sein werden.

Endlich Frei
15 Tage her

Die Polen sind nicht anders wie wir.
Nur halt nicht so hirngewaschen.

Kassandra
15 Tage her
Antworten an  Endlich Frei

Auf jeden Fall scheinen sie, wie die anderen Visegradstaaten und die im Baltikum auch, hochvernünftige Regierungen haben.

Endlich Frei
15 Tage her

Wenn so ein syrischer oder afghanischer Vater auf Fluchturlaub in der Heimat seine deutsche Kreditkarte – genährt vom Sozialamt für einen Großfamilie mit neun Kindern und (mind.) einer Ehefrau – zückt, dann ist große Show im Heimatdorf. Gratisigeld aus Alemania – da wollen dann alle hin.
Und genau das verstehen Politiker und ihre Wähler hierzulande einfach nicht. Politiker vielleicht schon – aber die haben selbst eine staatlich alimentierte Kreditkarte. Und die will keiner mit der Wahrheit gefährden.

Endlich Frei
15 Tage her

Der polnische Verfassungsgericht hat heute festgestellt, dass der EuGh verfassungswidrig ist.
Damit spricht er wohl auch die Bürger der meisten anderen europäischen Staaten aus der Seele. Fehlt nur, dass sich die demokratisch nie legitimierte UvdL darüber aufregt.
Ob Polen seine Grenzen schützt, ist alleine Sache Warschaus. Während die Deutschen große Reden schwingen, sind sie insgeheim froh, dass die Polen diesen Job machen. Denn sie müssten es eigentlich gar nicht – die meisten ziehen sofort ins deutsche Sozialsystem weiter.

Peter Pascht
16 Tage her

Das polnische Verfassungsgericht hat den EuGH blosgestellt und erklärt dass die Einmischung des EuGH in polnisches Recht, gegen die EU-Verträge verstößt, da es den Vorrang der nationalen Verfassung gibt, da die Souveranit der Staaten im Prozess der europäischen Integration erhalten bleibt.
So eine ähnliche Stellungnahme ist auch vom BverfG ergangen.

Sani58
16 Tage her

Die EU fordert also ein „weicheres“ Grenzregime? Am besten gar keine Grenzkontrollen, damit die (Sozial)Migranten leichter und ohne unnötige Hindernisse ins gelobte Land kommen können. Viele schaffen es auch. Regionale Zeitungen berichten, so nebenbei natürlich ganz hinten unten, dass seit Mitte September im Kreis Görlitz über 500 Migranten eingesammelt und zu den entsprechenden Asylbeantragungsstellen befördert wurden – Tendenz stark steigend. Nur junge Männer, vereinzelt Frauen mit Kindern natürlich, aus Syrien, Afghanistan und Anrainerländern, die selbstverständlich dann bald die Familie nachholen möchten. Betreuende Kirchen und NGOs wirds freuen, dem Steuerzahler scheint es egal (Wahlergebnis) die Kosten und Planstellen für das Sozialsystem… Mehr