Sprunghafter Anstieg: Mehr als eintausend illegale Migranten aus Polen nach Brandenburg im September

Wenn nicht ganz Deutschland, so erlebt Brandenburg eine Art Wiederauflage von »2015«. Die Zahl der über Polen illegal Einreisenden hat sich im September mehr als verdoppelt. Die Bundespolizei fahndet nach den Migranten. Dennoch sind Rückführungen selten, schon wegen eines Geflechts aus nationalen und EU-Regularien.

imago0065487760h.jpg

Am Sonntag hat Deutschland gewählt. Nun diskutieren und entscheiden die Parteien, was dieses Wahlergebnis bedeuten mag. Das ist so der Lauf der Dinge. Doch im Schatten dieser Ereignisse, nur gut 100 Kilometer weiter östlich, findet etwas statt, das der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend entzogen ist.

Ost-Brandenburg erlebt in diesen Wochen Szenen, die man aus dem griechisch-türkischen Grenzgebiet kennt. Hier wie dort reisen Migranten ohne gültige Einreisepapiere durch sichere Drittländer ein, im Fall Brandenburgs übrigens durch ein oder mehrere EU-Länder. Hier wie dort wird der Migrationsdruck bewusst von einem Nachbarland der EU geschürt, um Interessenpolitik zu betreiben. Einmal ist es die Türkei, mit der die EU Verträge und Abkommen unterzeichnet, einmal Weißrussland, das man aufgrund der Herrschaft des Lukaschenko-Regimes diplomatisch zu isolieren sucht.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In und um Frankfurt an der Oder irren in diesen Tagen Kleingruppen irakischer Migranten durch die Stadt und über Land, werden von der Bundespolizei pflichtgemäß aufgegriffen und meist kurz darauf der Zentralen Ausländerbehörde überlassen, um einen Asylantrag zu stellen. Die Fahndungseinsätze der Bundespolizei in der Region nehmen mittlerweile größere Ausmaße an. Inzwischen setzt die Bundespolizei auch Hubschrauber mit geeigneter Technik ein, um illegale Einreisen an der grünen Grenze aufzudecken. Allerdings folgt auf die Entdeckung nur in einer Minderheit der Fälle eine Zurückweisung. Und so finden auch die Ähnlichkeiten mit dem griechischen Grenzgebiet ein Ende.

Für Deutschland ist diese Erfahrung insofern neu, als die irreguläre Migration in diesem Fall auf eine Grenze trifft, die eigentlich durch die Kooperation der Bundespolizei mit den polnischen Grenzschutzbehörden als gut gesichert gelten kann. Wie unter einem Mikroskop kann man folglich die irreguläre Zuwanderung beobachten, die sich sonst nur als fernes Verwaltungshandeln darstellt.

Drei Viertel sind Iraker – Frankfurt/O. als Hotspot des Geschehens

Während des Sommers haben sich die irregulären Einreisen über die deutsch-polnische Grenze sprunghaft gesteigert. Waren es im August laut Angaben noch 474 Migranten, so wurde diese Zahl im September vierstellig. Allein an der polnisch-brandenburgischen Grenze wurden im laufenden Monat über 1.000 irreguläre Migranten aufgegriffen. Auf dem Gelände der Bundespolizei in Frankfurt wurden Zelte aufgestellt, um die eingesammelten Migranten human zu betreuen. Diese Zelte dienten als Warteraum während der Registrierung. Inzwischen kann die Bundespolizei diese Arbeit direkt in der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt vornehmen. 

Man täusche sich nicht
Merkels Hinterlassenschaft hat noch eine lange Halbwertszeit
Laut Angaben der Bundespolizei stammen etwa drei Viertel der bisher festgestellten Migranten aus dem Irak. Das restliche Viertel wird von Migranten aus Syrien, dem Jemen und dem Iran dominiert. Im August waren alle Minsk-Anflüge aus dem Irak unterbrochen, nachdem einige EU-Staaten in dieser Sache Druck auf die irakische Regierung ausgeübt hatten. Doch Minsk bleibt auch weiterhin aus dem Irak erreichbar – nun eben über Dubai, Doha oder Istanbul. Laut dem brandenburgischen Innenministerium handelt es sich »überwiegend um Männer, im Übrigen um Familien«.

Doch wie kommen diese Migranten überhaupt bis an die deutsch-polnische Grenze? Ungleich Deutschland hat unser östliches Nachbarland ja eine harte Grenzschutzpolitik verkündet und tausende Soldaten dafür mobilisiert. An der polnischen Grenze werden die Migranten routinemäßig zurückgewiesen. Sie versuchen es aber – von den weißrussischen Beamten ermutigt – einfach von neuem. Schaffen sie es endlich über die Grenze, finden sich bald neue Schleuser. Das kann man fast nur noch mit Netzwerken erklären, die sich in kürzester Zeit zu beiden Seiten der Grenze gebildet haben. Mit Taxis geht es in wenigen Stunden bis zur deutsch-polnischen Grenze.

Die Bundespolizei fahndet unter Hochdruck nach illegal Einreisenden

Dort ragt vor allem Frankfurt an der Oder als Hotspot des Geschehens heraus, weil Autobahnen und andere Verkehrswege auf es zu führen. Die weiter südlich gelegenen Städte Forst und Guben bilden wegen ihrer Verkehrsanbindung kleinere Schwerpunkte. Daneben gibt es aber auch immer mehr Grenzübertritte über die sogenannte »grüne Grenze«, also abseits der großen Verkehrswege, entlang der Oder und der Neiße, so der Sprecher der Bundespolizei. Auch weiter südlich, im sächsischen Ludwigsdorf, häuften sich zuletzt die illegalen Grenzübertritte, zum Teil im Kofferraum von Privatwagen.  

Der verweigerte Grenzschutz
Wunschziel Deutschland: Die sekundäre Asylmigration aus Osten und Süden zieht an
Rund um Frankfurt sucht die Bundespolizei mittlerweile auch unter Einsatz von Hubschraubern nach irregulären Grenzübertretern, vor allem nach Einbruch der Dunkelheit und in unwegsamem Gelände. Ein Sprecher der Bundespolizei hob hervor, dass es sich dabei um Fahndungsoperationen  handelt, die sich unterhalb von regulären Grenzkontrollen bewegen. Es wird also nur anlassgebunden nach illegal Einreisenden gesucht. Die Zusammenarbeit mit den polnischen Grenzbehörden hilft dabei. Beinahe täglich fallen Schleuser in die Hände der Bundespolizisten und werden teils in U-Haft genommen, teilweise auch nicht (wenn die dafür zuständigen Richter es so entscheiden).

Aber was bringen die Fahndungen der Bundespolizei daneben für die Bundesrepublik ein? Werden Migranten ohne die zur Einreise nötigen Papiere aufgegriffen, dann ergibt sich daraus zunächst ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Einreise. Sobald aber ein »Schutzersuchen« des Migranten vorliegt, übernimmt automatisch das BAMF, und die Personen kommen in die Zentrale Ausländerbehörde des Landes nach Eisenhüttenstadt.

Um die tausend Asylbewerber in einem Monat – wie schafft Brandenburg das?

Rätselhaft bleibt, wie die Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt mit diesem für das Land enormen Zufluss umgeht und klarkommt. Denn zu den mehr als 1.500 Weißrussland-Polen-Migranten, die es allein im August und September nach Brandenburg geschafft haben, kamen laut dem Sprecher des Potsdamer Innenministeriums, Martin Burmeister, um die 400 Personen hinzu, die aus anderen EU-Staaten – also beispielsweise Griechenland – kommen und auf dem Flughafen BER in Brandenburg landen. Doch auch damit sind wir noch nicht am Ende der Rechnung. Hinzuzählen muss man außerdem »etwa 400 übliche Asylantragsteller«, mit denen laut Burmeister wohl schlicht zu rechnen ist, wie der RBB berichtet.

Allein im August und September gab es demnach um die 2.300 illegale Einreisen nach Brandenburg. Das Potsdamer Innenministerium hat diese Zahl gegenüber TE etwas nach unten korrigiert und spricht von »fast 2.000« neuen Asylbewerbern in den beiden Monaten. Worauf beruht die Differenz? Etwa auf den Zurückweisungen oder Rückführungen, die ZABH-Chef Jansen bei 20 Prozent taxiert? Die Erstaufnahmeeinrichtung Eisenhüttenstadt verfügt laut dem Innenministerium an verschiedenen Standorten über Platz für 3.500 Asylbewerber. Am 30. September waren angeblich 2.500 Plätze belegt. Daneben seien Asylbewerber auch auf andere Bundesländer verteilt worden. Trotz allem handelt es sich für Innenministeriumssprecher Burmeister nicht um eine »Situation, die zu einer Beunruhigung führen sollte«. Burmeister sieht hier lediglich »gestiegene Herausforderungen«, das sei alles »beherrschbar«.

Etwas anderer Meinung scheint Olaf Jansen, der Leiter der Zentralen Ausländerbehörde (ZABH) des Landes und zugleich der Erstaufnahme Eisenhüttenstadt, zu sein. Er rechnet laut B.Z. auch für die kommenden Monate mit jeweils »mehr als tausend« neuen Antragstellern und läutet insofern deutlich vernehmbar die Alarmglocke. Laut Jansen nimmt Polen nur etwa 20 Prozent der Migranten zurück, nämlich diejenigen, die dort schon einen Asylantrag gestellt haben. Für die restlichen 80 Prozent bleibe nur die Duldung, weil auch der Irak keine Abschiebungen akzeptiert.

Warum bleiben Zurückweisungen an der Grenze aus?

Nach Informationen von TE werden in einzelnen Fällen auch aufenthaltsbeendende Maßnahmen, also Zurückweisungen an der Grenze, von der Bundespolizei durchgeführt. Allerdings ist das beim Großteil der über Weißrussland eingereisten Migranten angeblich nicht praktikabel. Warum nicht, erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Laut der Dublin-III-Verordnung ist dasjenige EU-Land, dessen Territorium ein Migrant zuerst betritt, auch für den folgenden Schutzantrag zuständig.

Wo findet die Sicherheitsüberprüfung statt?
Bundesregierung verschweigt genaue Zahl der aus Afghanistan eingeflogenen Vorbestraften
Aber um das zu entscheiden, braucht es Registrierungsdaten, zum Beispiel solche aus der Fingerabdruckdatei Eurodac. Außerdem muss bei (vermeintlich) minderjährigen Migranten geprüft werden, ob bereits Familienangehörige von ihnen in einem EU-Staat leben. Zudem stellt sich die Frage, welches der beiden Länder diese Klärung leisten muss: das EU-Transitland, durch das der Migrant an die Binnengrenze gelangt ist (hier Polen), oder sein Zielland innerhalb der EU, an dessen Grenze er zurückgewiesen werden soll (in diesem Fall Deutschland)? Eine Ausarbeitung der wissenschaftlichen Dienste des Bundestags hält beide Positionen für vertretbar und bietet keine Entscheidung.

So recht kompliziert wird die Lage aber erst durch die gewohnheitsmäßige Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg. Der EGMR befürwortet ein sehr weitgehendes Zurückweisungsverbot (Refoulement-Verbot), das sogar EU-Mitglieder untereinander betreffen kann. Zitiert wird hier eine Abschiebung von Belgien nach Griechenland, die der EGMR im Jahre 2011 durch eine Entscheidung zurückgewiesen hat. 

Es wäre also nicht nur die EU als Ganzes und jeder einzelne EU-Mitgliedstaat gegenüber den Drittstaaten außerhalb der EU an das Nicht-Zurückweisungs-Gebot gebunden, sondern eventuell sogar ein Mitgliedsland wie Deutschland gegenüber einem anderen wie Polen. Wörtlich heißt es in der Handreichung der wissenschaftlichen Dienste des Bundestags: 

»Gleichwohl hat der EGMR in der Vergangenheit entschieden, dass selbst im Hinblick auf EU-Mitgliedstaaten keine unwiderlegliche Vermutung dahingehend bestehe, dass eine Abschiebung in diese Staaten stets konventionskonform ist. Der Gerichtshof legt bei seiner Bewertung strengere Maßstäbe als jene der GFK (Genfer Flüchtlingskonvention) an. So kann sich eine „erniedrigende Behandlung“ bereits im Hinblick auf katastrophale Zustände in den Aufnahmeeinrichtungen des Abschiebestaates ergeben.«

Hier zeigt sich die ganze Absurdität eines vorgeblich wertegetragenen Staatenverbunds EU mit offenen Binnengrenzen. Denn EU-Binnengrenzen können unter anderem deshalb nicht geschützt werden, weil man sich nicht darauf verlassen kann (oder will), dass Migranten in einem anderen EU-Staat keine »erniedrigende Behandlung« drohe. Wo die Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) vor allem die Gefahren für Leib und Leben vermeiden wollte, hat der Straßburger EGMR – dessen Neutralität in der Vergangenheit in Frage gestellt wurde – auch noch eine »erniedrigende Behandlung« oder gar »erniedrigende Lebensbedingungen« als unbedingt abzuwendendes Übel zur Liste des Wünschbaren hinzugefügt. Die wirtschaftliche Ungleichheit der EU-Mitgliedsstaaten wird so zum Skandalon. Eine Angleichung der Lebensbedingungen in der EU wird zur Voraussetzung eines für alle Mitglieder fairen Umgangs mit Migranten an der Grenze. Und doch ist diese Angleichung sicher nicht morgen oder übermorgen zu erwarten.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Silverager
16 Tage her

Ja, und?
Wir haben doch von der besten aller Regierungen gelernt: „Deutschland ist ein reiches Land“ und „wir haben Platz“, „für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ (fedidwgugl)
Wir schaffen das !!!

Roland Mueller
17 Tage her

In Deutschland kann nur noch der finale Staatsbankrott die „Humanität“ aufhalten. In diesem Sinne sollte die Polizei alle ihre Massnahmen einstellen, da diese ganz einfach sinnlos sind.

AngelinaClooney
17 Tage her

Wir nehmen weiterhin unbegrenzt kulturfremde Migranten auf, die andere Wertvorstellungen mitbringen und dauerhaft unsere Sozialsysteme belasten. Derweil wird der bezahlbare Wohnungsmarkt immer knapper, Rentenansprüche immer fragiler, die innere Sicherheit immer angespannter, die Tafeln immer mehr in Anspruch genommen und Rentner sammeln Pfandflaschen. Doch schauen Sie sich um: die deutschen Steuerzahler sind Meister im Verdrängen und wollen Zusammenhängen nicht erkennen. Wir retten jetzt erstmal das Klima und drangsalieren „Ungeimpfte“.

Jatoh
17 Tage her

Je mehr Migration in Europa erfolgt, desto mehr löst sich der menschliche nationale Verbund und der Stolz auf das eigene Land innerhalb der einzelnen Staaten auf und die daraus entstehende Masse der vereinzelten, lohnabhängig Beschäftigten, lässt sich als wurzelloses Arbeitskräftereservoir, ohne einen zusammenhaltenden nationalen Bezug, im Rahmen des „freien europäischen Marktes“ nach belieben „beschäftigen“.

Skeptischer Zukunftsoptimist
17 Tage her

Was faselt Ihr denn andauernd von Migration? In den letzten Tagesschauen kam darüber jedenfalls nichts. Und die würden es doch nun wohl mit ihrem weltumspannenden Korrespondentennetz am ehesten erfahren. Wollen wir uns doch lieber mit aller Kraft auf die Klimarettung konzentrieren.

Innere Unruhe
17 Tage her

Warum deckelt man die Summe, welche für die Irregulären aufgewendet wird, nicht einfach auf eine Zahl? Auch die Illegalen sollen eine Solidaritätgemeinschaft bilden. Untereinander. Je mehr kommen, umso weniger bekommt jeder einzelner. Es ist eine Unbill, die Verteilungskämpfe – um günstige Wohnungen, Hilfsjobs, Ausbildung mit niedrigen Voraussetzungen – am unteren Rand der deutschen Gesellschaft zu enfachen, indem man diese Leute einem Wettbewerb mit den Illegalen aussetzt. Personen, deren erste Handlung ein illegaler Grenzübertritt ist, haben eine Chance auf reguläre Aufnahme in die Gesellschaft verloren. Es sollte ihnen humanitäre Hilfe, Höflichkeit und eine Ausbildungsmöglichkeit gegeben werden. Alles mit dem Ziel, das… Mehr

Wenzel Dashington
17 Tage her

Unter einer vernunftbegabten Regierung wäre, anghand der unbeherrschbaren, illegalen Migration, schon der Notstand ausgerufen worden.

haasel
17 Tage her

Polen ist nicht ein Lieblingskind der EU – man muß sich nicht wundern, wenn die Ostländer es „zurückzahlen“, in dem Fall an Deutschland. Sind wir ja dominant vertreten im Popanz Brüssel. Nur weiter so, es wird eine Apartheit entstehen, wo wir südafrikanische Verhältnisse haben, weil die Schere von Arm zu Reich immer mehr auseinandergeht (dort war es nie nur s und w). Die qualifizierten Arbeitnehmer der Konzerne und auch die Mittelständler mit Handwerk werden sich abschotten müssen. Das setzt sich fort in den genauso eingezäunten bewachten Wohngebieten – Neid ist nicht zu stoppen! Deutschland wird zerteilt, Steueraufkommen werden nur noch… Mehr

Kassandra
17 Tage her
Antworten an  haasel

Sie schützen sich selbst – und ihre Kultur, alle Visegradstaaten. Und sie erinnern sich, die Moslems vor Jahrhunderten bereits unter eigenen Opfern in die Flucht geschlagen zu haben. Und wissen wahrscheinlich, dass mit denen nie ein gutes Auskommen sein wird. https://www.atheisten-info.at/downloads/Bill_Warner-Scharia_fuer_Nicht-Muslime.pdf Griechenland war lange Zeit unter moslemischer Herrschaft – und die Griechen sehen zu, dass sie die, die kommen, möglichst schnell ausreisen lassen können. Egal, wohin. Der Exxpress schreibt, dass Deutschland offiziell 2812 „Migranten“ aus Moria aufs Auge gedrückt bekam, tatsächlich aber zusätzliche 27.500 auf eigene Faust gekommen seien. https://exxpress.at/moria-deutschland-nahm-2812-migranten-auf-27-500-kamen-auf-eigene-faust/ Die aus Polen sind nur ein geringer Anteil der Gesamtmenge,… Mehr

Bernd Simonis
17 Tage her

Kein Politiker wird die nächsten Jahre dieses heisse Eisen anfassen. Genau wie andere schwierige Probleme wie Rentenreform oder Sicherung der Energieversorgung.

Ruhrler
17 Tage her

Hier mal 10000, da mal 10000, und zusätzlich noch „Ortskräfte“ mit Shuttelservice. Ich würde schätzen einem Großteil der Bürger geht´s wie mir: Man erträgt es irgendwie, resigniert. Der Elefant im Raum wird schon längst von anderen Elefanten abgelöst. Und wahrscheinlich geht´s der Bundespolizei ähnlich: Die wissen das es sinnlos ist zu fahnden wenn am Ende doch das Zauberwort „Asyl“ genannt wird und All-Inclusive winkt.