Wunschziel Deutschland: Die sekundäre Asylmigration aus Osten und Süden zieht an

Im September hat sich der Migrationsdruck von Belarus her auf Litauen und Polen auf die deutschen Ostgrenzen verlagert. Daneben wächst die Sekundärmigration in die südlichen Bundesländer. Die Erstaufnahmen füllen sich. Es mehren sich die Berichte von aktiven Schleusernetzwerken, die oft aus hier lebenden Migranten bestehen.

picture alliance / FotoMedienService | Ulrich Zillmann
Kürzlich haben etliche Hundert Migranten illegal die Grenze aus Belarus überquert, um ins Nachbarland Litauen zu kommen

Das zentrale Erstaufnahmelager des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt ist an seine Kapazitätsgrenze gelangt. Normalerweise biete die Einrichtung Platz für 1.100 Migranten, derzeit sind laut Einrichtungsleiter Olaf Jansen 1.061 Plätze besetzt. Schleunigst hat man also Platz für 270 weitere Bewohner geschaffen. Auch in Eisenhüttenstadt – wie zuvor in Litauen – wurden deshalb Zelte und Container aufgebaut, um die Ankommenden aufzunehmen. Allein im August und September kamen rund 900 irreguläre Migranten über die östliche Landesgrenze, bei steigender Tendenz.

Doch gerechnet wird derzeit mit einem Vielfachen, auch wenn man nicht weiß, woher Einrichtungsleiter Olaf Jansen eine solche Zahl schöpft: »In den nächsten Wochen erwarten wir noch Tausende.« 8.000 meist arabische Migranten sollen sich derzeit in Polen aufhalten. Diese Zahl könnte der Schätzung zugrundeliegen. Die Erstaufnahme in Eisenhüttenstadt müsste folglich zur Durchgangsstation werden. Diese Zahl an Migranten kann wohl selbst mit weiteren Zelten und Containern nicht aufgenommen werden.

Jeden Tag greifen deutsche Bundespolizisten dutzende illegal einreisende Personen auf, häufig stammen sie aus dem Irak, Syrien, der Türkei. Daneben sind zahlreiche mit ungeklärter Staatsangehörigkeit. Bei vielen wird durch die Passeinträge klar, dass sie erst über die Türkei nach Weißrussland reisten, um dann von dort über Polen nach Deutschland zu gelangen. Verhindern darf die Bundespolizei die Einreise aber nicht. Dagegen spricht aus Sicht der Bundesregierung das EU-Recht. Dabei könnte man jederzeit zur Dublin-Regelung zurückkehren, deren Anwendung die amtierende Bundeskanzlerin einst grundlos ausgesetzt hat. Die EU-Verordnung regelt genau, welcher EU-Staat in jedem Fall für ein Asylverfahren zuständig ist.

Neu gegenüber 2015: Migranten helfen ihren Landsleuten als Schleuser

Polen hat seinerseits tausende Soldaten entsandt, um seine Grenzen zu sichern. Außerdem wurde ein lokaler Ausnahmezustand ausgerufen. Die polnischen Grenzer berichten von 3.500 versuchten illegalen Grenzübertritten im August, im September waren es bisher schon 5.000. Inzwischen sind laut Euronews mehrere Todesopfer an der Grenze zu beklagen. Nachdem am Sonntag vier Leichen an der Grenze aufgefunden wurden, verstarb nun ein Mann vermutlich an einem Herzinfarkt, nachdem ein polnisches Krankenwagenteam versucht hatte, ihn wiederzubeleben.

Im Unterschied zu 2015 können sich die Migranten heute auf ein ausgedehntes Schleusernetzwerk verlassen. Laut Welt am Sonntag beteiligen sich in Deutschland lebende Iraker an der illegalen Einschleusung ihrer Landsleute. Mitte September kam es zu drei Festnahmen.

Als zentrale Figur des Geschehens muss man daneben den weißrussischen Präsidenten Aljaksandr Lukaschenka ansprechen, denn Migranten aus dem Irak, Syrien, dem Libanon, der Türkei, dem Iran und Jordanien erhalten Visa für eine Reise in die weißrussische Hauptstadt, wo die Schleuser außerdem Hotelzimmer für sie buchen. Danach geht es laut Bild mit Taxis oder zu Fuß weiter Richtung EU, bei Gesamtkosten von bis zu 5.000 Dollar (entsprechend etwa 4.250 Euro). Doch das Schleusergeschäft endet natürlich nicht an der EU-Außengrenze. In Polen geht es häufig mit Taxis weiter nach Deutschland. Neben Irakern und Syrern scheinen auch Afghanen die weißrussisch-polnische Strecke zu frequentieren, zumindest wenn man den Berichten der Migranten glaubt.

Zunehmende Sekundärmigration aus dem Süden

Doch auch die Sekundärmigration aus Südeuropa nimmt nicht ab. Griechenland hat seinen Grenzschutz im vergangenen Jahr deutlich verbessert, doch auch in diesem Jahr zählte Frontex noch 11.000 illegale Ankünfte in der Ägäis und am Evros, also 25 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Meistens handelt es sich um Syrer, Afghanen und türkische Staatsbürger. Derweil wurden die überfüllten Insellager zu einem Großteil geleert. Doch die etlichen zehntausend Migranten, die bereits dort waren, mussten irgendwohin gebracht werden, solange Abschiebungen noch immer weitgehend unpraktikabel sind. In den letzten zehn Monaten sind schätzungsweise 27.500 zusätzliche Migranten so nach Deutschland gelangt, die in diesem Fall schon Asyl oder einen Status als Geduldeter in Griechenland erhalten haben.

Über die Zuständigkeit für diese anerkannten oder geduldeten Asylbewerber ist nun ein Streit zwischen den beiden Ländern entbrannt, der damit endete, dass Innenminister Seehofer den »Flüchtlingen« in Griechenland Unterstützung versprach. Aber auch eine solche Zusage hält den Zustrom wohl nicht auf. Beliebt ist auch hier die Flugroute über Warschau, um die strengeren Flughafenkontrollen der Bundespolizei zu vermeiden. Bekanntlich machen deutsche Gerichtsentscheidungen Abschiebungen nach Griechenland unmöglich, weil die Sozialleistungen in dem Land nicht auf bundesdeutschem Niveau sind.

Mindestens ebenso groß dürfte der Sekundärmigrationsdruck sein, den die Bundesrepublik aus Italien, Spanien und vom Westbalkan erfährt. Diese Regionen blieben auch dieses Jahr die Haupteinfallstore für illegale Migranten nach Europa. Vor allem über das zentrale Mittelmeer kamen laut Frontex rund 41.000 illegale Migranten, also zehn Mal so viele wie nach Litauen. Unter Mario Draghi hat Italien – weitgehend freiwillig – jede Kontrolle über die ankommenden Boote verloren, deren Insassen am häufigsten aus Tunesien, Bangladesch und neuerdings Ägypten (+542 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) stammen. Italien ist auch als Tor nach Norden wichtig für die Schlepper und illegalen Migranten, die nicht nur von Süden, sondern auch von Osten – aus Griechenland und der Türkei – anlanden.

Inzwischen mehren sich auch die Hinweise auf Schleuserkriminalität zwischen Italien und Deutschland. Anfang September war laut Welt am Sonntag ein Schlepperring hier lebender Afghanen entdeckt und angezeigt worden. Zehn Afghanen, die aus Kabul evakuiert worden waren, wurden in einem Bus nach Norddeutschland gebracht, obwohl die zehn bereits in Italien Asyl beantragt hatten.

Bayern und Baden-Württemberg sind höheren Zufluss gewohnt

Über den Westbalkan gelangten bis Ende August über 27.000 irreguläre Migranten in den Schengen-Raum, vor allem Syrer, Afghanen und Marokkaner. Die westliche Mittelmeerroute und die Westafrika-Kanarenroute steuerten weitere 19.000 Personen bei, vor allem Algerier, Marokkaner und Subsahara-Afrikaner, von denen auch nicht gesagt ist, dass sie im Erstankunftsland Spanien bleiben. Im August sahen vor allem die zentrale Mittelmeer- und die Westbalkanroute starke Steigerungen von 90 bzw. 119 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im gesamten Jahr waren es im zentralen Mittelmeer +61 Prozent, auf dem Westbalkan +99 Prozent, also eine Veranderthalbfachung bzw. eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr 2020.

In Deutschland wurden dieses Jahr laut dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bis Ende August 85.230 Erstasylanträge gestellt. Im Juli und August lagen die Erstanträge damit wieder deutlich über der Zehntausender-Marke, nämlich jeweils bei rund 12.000. Doch die im Süden der Republik ankommenden Migranten treffen dort auf Aufnahmesysteme, die schon seit Jahren an den nicht enden wollenden Zufluss in das bundesdeutsche Asylsystem gewöhnt sind. Bayern und Baden-Württemberg haben den Augenblick ihrer Überlastung lange hinter sich und sind auf den beständigen Zustrom schlichtweg eingestellt.

Das Land Baden-Württemberg berichtet von einem spürbaren Anstieg der neu registrierten »Migranten und Migrantinnen«: Im ersten Halbjahr 2021 waren es demnach 5.345 im Vergleich mit 3.197 im ersten Halbjahr 2020. Damit ist man auf dem besten Wege zu Prä-Pandemie-Ständen: 2019 wurden 8.478 Migranten im Südwestland registriert, von denen das Land aber nur rund 5.000 in seinen Einrichtungen ›behielt‹. Der Rest wurde in andere Bundesländer weiterverteilt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konservativer2
22 Tage her

Wegen der Statik. Man kann noch nicht beliebig hoch bauen. Und die Windmühlen haben dann keinen Wind mehr.

Hesta
22 Tage her

Deutschland wird immer bunter und irgendwann flüchten die Deutschen. Dann bricht die Stromversorgung zusammen und auch die Industrie sucht das Weite. Zurück bleiben unproductive Gutmenschen, Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben und die gesamte zugewanderte Bereicherung. Deutschland 2050

Konservativer2
22 Tage her

Na, wir wollen doch die Verwaltung verschlanken, oder? Unternehmerisch denkende Migranten optimieren die Prozesse für uns.

Passt. 😎

Last edited 22 Tage her by Konservativer2
LRH
22 Tage her

Die Journalistin Catrin Kahlweit von der Süddeutschen hat Gestern im ORF behauptet jeder zweite oder dritte Flüchtling bzw. Asylbewerber sei in Arbeit ! Für wie blöd halten die uns ! Warscheinlich zählen Integrationskurse schon als Arbeit !

Ralf Poehling
22 Tage her

Migrationswaffe in Aktion. Der IS nebst radikalislamischer Netzwerke nutzt die „Weltoffenheit“ unser Gesellschaft aufs absolute Extrem aus. „Die Welt zu Gast bei Freunden“ ist eine unglaublich dumme Idee und öffnet sämtlichen Demokratiefeinden aus aller Welt bei uns die Tür. Und wenn man dann den gefaketen „Flüchtlingen“ auch noch das Wahlrecht gibt, ist klar, wo die nächste Filiale des Islamischen Staates entsteht: Nicht im Irak, sondern in Deutschland. Die naive dumme Durchschnittsbevölkerung wird erst dann erkennen was sie hier anrichtet, wenn sie nicht mehr ohne schusssichere Weste zum einkaufen gehen kann. Man denke an den Libanon oder auch an Jugoslawien. Wir… Mehr

Falk
22 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Ein Bekannter hatte es mal so ausgedrückt:
„Solange der Penny um die Ecke noch steht, geht mich das alles nichts an.“

Das ist Jahre her, ich bin bis heute nicht drüber weg gekommen, dass er das wirklich gesagt hat!

IJ
22 Tage her

Schlimme Nachrichten. Deutschland wird duch die Sekundärmigration schleichend zu einem instabilen und gefährlichen Dritte-Welt-Land. Trotzdem Danke für die Information.

Roellchen
22 Tage her

In Italien stellte man schon lange fest, das mindestens 99% der Asylsuchenden Sozialmigranten sind. Nun das kann man den Menschen auch nicht verübeln.

Von der arabischen Mentalität her ist Deutschland verrückt und damit hat man auch als der mental weniger Verweichlichte das Recht dieses Land zu plündern.

Im einfachsten Fall durch Faulenzerei ein bischen Pfusch und viele kulturfremd erzogene Kinder. Im Schlimmsten Fall durch Drogen- und Menschenhandel.

Kein Wunder das Viele 0 Respekt vor unseren Werten und unserem Justizsystem haben.

Eine Migration der Tüchtigen wäre wünschenswert, aber mit 80-90% der Ankommenden ruinueren wir höchstens unsere Sicherheit und unsere Sozialsysteme.

Freigeistiger
23 Tage her

Die illegale Masseneinwanderung hält seit 2015 an. Politik und MS-Medien haben die Corona-Plandemie genutzt, um davon abzulenken bzw. kaum mehr zu berichten, schließlich soll die AfD klein gehalten werden und die milliardenschwere deutsche Migrationsindustrie weiter brummen. Über die Konsequenzen denken all die Profiteure nicht nach (von großen Organisationen bis zu kleinen linksgrünen Aktivisten), sie denken nur an sich oder folgen stur ihrer irrationalen Ideologie. Sie handeln verantwortungslos, weil erstens das Geld in den Ursprungsländern der Migranten viel mehr bewirken könnte und zweitens die Aufnahmegesellschaft bei ungebremstem Zuzug schließlich finanziell und sozial zerstört wird. Wie stellte doch der kluge Scholl-Latour vor… Mehr

Last edited 23 Tage her by Freigeistiger
Kristina
23 Tage her

Es muss erst noch viel schlimmer werden. Warum sollen Polen, Griechenland und Co. die Migranten nicht weiter schicken? Deutschland nimmt sie ja alle gerne auf und seitdem die Gerichte entscheiden, dass es überall schlechter ist als hier und daher unzumutbar, werden immer mehr angelockt. Wenn jetzt die Grünen in der Regierung ihre freundliche Einwanderungspolitik für Un- und Nichtqualifizierte durchsetzen und die FDP zusätzlich eine halbe Million jährlich Jobsuchende einreisen lässt, wird es spannend. Dann kann man wunderschön die Löhne drücken. Aber die Gewerkschaften kapieren das auch nicht und unterstützen diese Politik. Die kluge S. Wagenknecht hat dieses in ihren Buch… Mehr

Kassandra
22 Tage her
Antworten an  Kristina

Mehr und mehr werden Arbeiter freigesetzt und Fabriken in Deutschland geschlossen: https://twitter.com/search?lang=de&q=%23futschi
Woher meint Lindner 500.000 „Arbeiter“ kommen lassen zu können, die so sozialisiert sind, einen deutschen 8-Stunden-Tag durchzustehen? Und woher haben die das know-how, dass sie zudem bräuchten?
Alles #Augenwischerei!

Ben Goldstein
23 Tage her

Ich würde gerne wissen, wer das bezahlt. In Amerika gibt es ja schon seit längerem den Verdacht, dass diese ganzen Haitianer und Honduraner sich das nicht selbst leisten können und von gewissen Amerika hassenden Kreisen finanziert werden.
Welcher Iraker kann mal schlappe 5,000 Dollar auf den Tisch legen, um nach Deutschland zu reisen? Welcher Iraker, der es kann, könnte nicht auch im Irak sein Leben verbessern? Ich denke, dass nur Leute kommen, die ein Leben von Hartz IV erträglicher finden als ein Leben ohne ökonomische Perspektive im Irak. Diese Leute haben keine 5,000 Dollar irgendwo rumliegen.

Renz
23 Tage her
Antworten an  Ben Goldstein

Nehmen wir ihren Iraker: der bekommt von der Großfamilie ausreichend Geld um los zu marschieren. Unterwegs besorgt er sich den Rest, um anzukommen. Dann stellt er den Asylantrag und beglückt seine Familie mit Geldüberweisungen. Er lebt von der Tafel und verdient schwarz oder als Rauschgifthändler oder als Fluchthelfer Geld. Damit fliegt er nach Hause und kauft sich ne 10jährige Frau. Deren deutlich ältere Schwester wird als Mutter ausgegeben und kann ein Ehedokument eines Schiitischen Geistlichen vorlegen. Alle Dokumente sind Originale, geraubt/erobert vom IS; mit Stempel und Siegel. Solche „echten“ Dokumente kann man hier in Deutschland kaufen. Und schon ist der… Mehr

Kassandra
22 Tage her
Antworten an  Renz

Nehmen wir jetzt noch zudem an, dass sich dortige Familien wie ganze Dörfer in der Hoffnung auf künftigen Reichtum bis zur Halskrause verschulden und Hypotheken auf Grund und Boden aufnehmen und dass der, wenn der Reinvest nicht erfolgt, tatsächlich den Besitzer wechselt, kann man erkennen, weshalb solche, wie der in Würzburg im Obdachlosenasyl und damit am Ende seiner Hoffnungen gelandete, tickende Zeitbomben sind.
Einerseits hat er es geschafft, als „Märtyrer“ zu gelten und andererseits verliert er vor seinem Clan nicht das Gesicht, wenn er die erwartete Rückzahlung der Schulden aus dem Gefängnis heraus nicht leisten kann.