Nach der Katalonien-Wahl: Brennende Barrikaden bald auch in Polen?

Bei der Parlamentswahl in Katalonien in den vergangenen Tagen haben die Separatisten erstmals seit 1980 keine Mehrheit erreicht. Die wohl wichtigste regionale Wahl in Spanien gewann eine sozialistische Schwesterpartei der auf nationaler Ebene regierenden PSOE. Die Radikalisierungsprozesse von Separatisten nehmen trotzdem europaweit zu - unter tatkräftiger Mitwirkung von Entscheidungsträgern in Brüssel.

IMAGO / Agencia EFE

Der Kampf um die Ablösung von Spanien gibt in Katalonien seit Jahrzehnten den politischen Takt an. Er kulminierte vor sieben Jahren in einem illegal durchgeführten Plebiszit, gegen das die nationale Regierung damals noch hart vorzugehen gedachte. Nun haben die katalanischen Separatisten bei der vorgezogenen Regionalwahl eine historische Pleite erlitten. Dem amtlichen Endergebnis zufolge verpassten die Parteien der Unabhängigkeitsbefürworter erstmals seit 44 Jahren die absolute Mehrheit der Sitze in Barcelona. Die beiden großen separatistischen Parteien, die bürgerliche Junts per Catalunya („Zusammen für Katalonien“) sowie die Esquerra Republicana de Catalunya („Republikanische Linke Kataloniens“), bringen es zusammen auf gerade einmal 35 Prozent der Stimmen.

Im fernen Madrid wird unterdessen gejubelt. Gewinner der Katalonien-Wahl ist die sozialistische Partei von Spitzenkandidat Salvador Illa. Die Schwesterpartei der PSOE des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez erhält 42 der 135 Sitze und könnte mit Unterstützung anderer linker Parteien die Regierung bilden (wenngleich sie davon noch meilenweit entfernt ist). Sollten die Koalitionsverhandlungen nicht bis August zu einer Einigung führen, würden im Oktober Neuwahlen stattfinden, die auf der Iberischen Halbinsel fast schon wie eine triste Tradition anmuten.

Katalanische Rettungsschaluppen

Die spanische Presse feiert das Wahlergebnis in Barcelona als einen „vielversprechenden Weg zur Befriedung Kataloniens“. Sánchez setze auf einen „Weg der Versöhnung“, schreibt beispielsweise die Zeitung „La Marea“. Dass diese Wahl in den regierungsnahen Medien als eine „Befriedung der Konfliktregion“ verkauft und der Premierminister mit Vorschusslorbeeren gefeiert wird, ist bezeichnend für die billige Effekthascherei mittelmäßiger Journalisten. Seit beinahe einem Jahr buhlt Sánchez ums Einheiraten in das Milieu der katalanischen Wortführer. Die letztjährigen Parlamentswahlen gewann die christdemokratische Partei Partido Popular (PP) von Alberto Núñez Feijóo, die allerdings mit der konservativen VOX nicht auf die absolute Mehrheit zu kommen vermochte. Seitdem versuchen der linke Regierungschef und seine PSOE (Spanische Sozialistische Arbeiterpartei), mit legislativen Tricks die Separatisten im Nordosten Spaniens zu beschwichtigen, um den Machterhalt zu sichern.

In einem ersten Schritt tat er es mit der Begnadigung von bereits Verurteilten. Anschließend wurde ein Amnestiegesetz verabschiedet, das all jenen Personen Straffreiheit garantiert, die an der illegalen Volksabstimmung von 2017 beteiligt waren. Jedoch trotz der jüngsten Wahlschlappe werden die katalanischen Hardliner das Ziel einer Ablösung von der spanischen Nation nicht aufgeben. Der frühere Regionalpräsident und Junts-Chef Carles Puigdemont hat bereits angekündigt, dass er notfalls eine Minderheitsregierung in Barcelona anführen wolle. Der im Madrider Palacio de la Moncloa vernehmbare Jubel ist also etwas voreilig. Sánchez muss nach wie vor zwischen Zugeständnissen gegenüber dem separatistischen Lager und dem Festhalten an der nationalen Einheit balancieren.

In Ermangelung von inhaltlichen Alternativen reduziert sich seine derzeitige Politik auf ein reines Manövrieren um die Macht. Regierungsnahe Zeitungen wie „El País“, in denen sich im letzten Jahrzehnt eine linksliberale Deutungsdominanz entwickelt hat, befördern zudem die Bejahung der gegenwärtigen politischen Verhältnisse. Sie behaupten, die meisten Spanier seien schlichtweg „müde und zermürbt“ von den langwierigen Konflikten zwischen Madrid und Barcelona. Diese „versöhnliche“ Berichterstattung soll in einer ausweglosen Lage systemstabilisierend wirken. Das Problem der regionalen Selbstbestimmung birgt jedoch immer noch enormen politischen Zündstoff. Die Separatisten werden sich weiterhin radikalisieren, haben es aber jetzt insofern leichter, als Sánchez katalanische „Rettungsschaluppen“ benötigt, um in Madrid das Heft in der Hand zu halten.

Europäisches Problem

Separatismus und Kleinstaaterei sind schon längst zum gesamteuropäischen Problem geworden. Und die linksliberalen Entscheidungsträger in der Europäischen Union mischen kräftig mit, um unter dem populistischen Deckmantel der „Vielfalt“, „Akzeptanz“ und „Integration“ gegen „unangenehme“ Zentralregierungen der Mitgliedstaaten vorzugehen. Wenn eine nationale Regierung in einer politischen Umgebung agiert, die sich gegenüber Brüssel nicht nur kritisch, sondern auch gegnerisch verhält, müssen in den betroffenen Ländern die Mehrheitsverhältnisse besser „ausbalanciert“ werden.

In Spanien oder Portugal, wo linksextreme Synergieeffekte besonders wirkungsstark sind, müssen die EU-Kommissare gemeinhin nur selten eingreifen. Aber auch in Polen, wo seit dem 13. Dezember der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk u.a. mit den Postkommunisten regiert, ist jegliche Intervention überflüssig geworden. Mehr noch: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen geriet angesichts des Regierungswechsels an der Weichsel geradewegs in einen derart ekstatischen Zustand, dass sie prompt ankündigte, das sogenannte Artikel-7-Verfahren gegen Polen einzustellen. Die Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der polnischen Rechtsstaatlichkeit sei „gebannt“, erklärte die ehemalige deutsche Bundesverteidigungsministerin. Von der Leyen stört sich nicht daran, dass gegenwärtig einige polnische Regierungsmitglieder für negative Schlagzeilen sorgen. Dass Tusks Gefolgsleute, denen nach der Machtübernahme Rechtsbrüche vorgeworfen wurden, nach nur vier Monaten ihre Schlüsselressorts verlassen, um sich am 9. Juni ins neue Brüsseler bzw. Straßburger Leben „hinüberzuretten“. Weshalb sollte die Kommissionspräsidentin dies auch beanstanden? Sie hatte es damals doch genauso gemacht.

In Polen ist Separatismus ebenfalls ein Thema, das von linksliberalen Kräften politisch ausgeschlachtet wird und das Land tiefgreifend spaltet. Dabei überschneiden einander mehrere Trennlinien. Ende April hat der Sejm über eine Änderung des Gesetzes über nationale und ethnische Minderheiten sowie Regionalsprachen abgestimmt. Mit der Gesetzesänderung würde nun auch die schlesische Sprache in Polen als Regionalsprache anerkannt werden. Wird Staatspräsident Andrzej Duda das Gesetz unterschreiben? Vermutlich nicht. Den oberschlesischen „Autonomisten“ geht es nämlich weniger um Inklusion oder Vielfalt, denn um die Ablösung von der polnischen Kultur. Die vom Staatsoberhaupt unterschriebene Gesetzesnovelle würde gewiss weitere Autonomieforderungen nach sich ziehen, was Szczepan Twardoch, der wohl prominenteste schlesische Schriftsteller, zuletzt unverblümt zum Ausdruck brachte.

Im Ergebnis dieser politischen Umgestaltungen fällt der sog. „Bewegung für die Autonomie Schlesiens“ (RAŚ) auf der politischen Bühne Polens offenbar eine immer wichtigere Rolle zu. Sie wurde im Januar 1990 gegründet, gilt aber erst seit 2001 als eine ernst zu nehmende Organisation. Das grundlegende Ziel, das in ihren Statuten festgelegt wurde, ist die „Gründung einer autonomen Region in den historischen Grenzen Oberschlesiens“.

In Ordnung, was sind aber die „historischen Grenzen“ Oberschlesiens? Nun ist der Wirkungsort der politischen Bewegung RAŚ zweifellos eine spezifische Region. Es ist ein Landstrich mit einer schwierigen Geschichte, in der sich gleich mehrere Länder wiederfinden. Es ist vor allem ein zentraler Ort deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte. Die wechselnde staatliche Zugehörigkeit hat zahllose schlesische Familien unterschiedlich stark geprägt. Jeder muss es mit sich selbst ausmachen, welchen Lokalpatriotismus er innerhalb der klar gezogenen polnischen Grenzen lebt. Das Problem ist nur, dass die „Bewegung für die Autonomie Schlesiens“ gleichfalls von linksradikalen Politikern durchflutet ist, die an der Idee eines europäischen Föderalstaates nichts auszusetzen haben. Die demoskopischen Befunde machen diese gespaltene politische Kultur augenfällig. Den meisten oberschlesischen „Autonomisten“ kommt es auf eine „tatkräftige“ Führung Brüssels an, die in ihren Augen überhaupt nicht als in Freiheitsrechte übergriffig erlebt wird.

Diese Haltung ist nicht verwunderlich. Zahlreiche aktuelle und ehemalige RAŚ-Funktionäre, wie deren Mitbegründer Jerzy Gorzelik oder der EU-Abgeordnete Łukasz Kohut, unterstützen seit Jahren auf internationaler Ebene die Autonomiebestrebungen katalanischer Separatisten. Als vor einigen Jahren nach der Durchführung der verfassungswidrigen Volksabstimmung in Barcelona die Barrikaden brannten und Pedro Sánchez sich noch ohne die Unterstützung der Katalanen an der Macht halten konnte, appellierte Gorzelik an den damaligen polnischen Premierminister Mateusz Morawiecki, auf die „antidemokratische“ Regierung in Madrid einzuwirken.

Die oberschlesischen „Freiheitskämpfer“ der 7000 Mitglieder zählenden Bewegung RAŚ gehören der Europäischen Freien Allianz (EFA) an, die ca. 40 regionale und autonome Parteien sowie Bewegungen in der EU umfasst. Gemeinsam mit katalanischen und baskischen Separatisten stehen sie für eine Ideologie, die unter tatkräftiger Mitwirkung der europäischen Grünen gedeiht. Das ist seltsam, denn aus linksgrüner Sicht müssten derlei „chauvinistische Egotrips“ eigentlich völlig inakzeptabel sein. Sie erweisen sich jedoch anscheinend als nützlich, wenn sie zur Erosion nationaler Regierungen beitragen, die sich aktuellen europäischen Trends widersetzen. Stehen uns also auch in Polen spanische Szenarien bevor? Der von linksradikalen Separatisten angestoßene „lange Marsch durch die Institutionen“ trifft heute jedenfalls nicht nur in den Madrider Regierungskreisen flächendeckend auf Unterstützung.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
faunino
25 Tage her

Es gibt viele Gründe für eine Unabhängigkeit oder wenigstens eine kulturelle Autonomie Kataloniens. Nur ein Beispiel: Katalanisch ist kein Dialekt, sondern eine eigene Sprache. Diese war seit dem 11.9.1714 (auch Katalonien hat sein Nine-Eleven), seit der Eroberung Barcelonas durch bourbonische Truppen der (zentral-)spanischen Monarchisten, meistens verboten, in der Schule, in den Ämtern, auf der Straße. Nach Francos Tod 1975 dauerte es geraume Zeit, bis die Bevölkerung sich ihrer Muttersprache in der Öffentlichkeit wieder bedienen durfte. Heute spricht man in Katalonien wieder überall Katalanisch – denkt man. Ein absurdes Gesetz sieht jedoch vor, daß in rein katalanischen Schulklassen dann Kastellan, also… Mehr

Autour
25 Tage her
Antworten an  faunino

Was sie hier schreiben ist mir Verlaub grober Unsinn! Dieses ganze nationalistische Gedöns mit ich bin Katalane und kein Spanier oder ich bin Baske, gibt es erst seit dem Ende des 18 Jhd. vorher hat das KEINEN interessiert! Nirgends auf der Welt! Und das man hier eine absolut unbedeutende Winzsprache die in der Welt und der Geschichte überhaupt KEINE Bedeutung hat, in Schulen vorschreibt ist absolut krank! Wenn man sieht wie die Basken gerade mit ihren absurden Gesetzen ihre Universitäten ruinieren und deren „geistige Degeneration“ zelebrieren kann man nur noch mit dem Kopf schütteln! Klar soll man Kulturgut wahren und… Mehr

Autour
25 Tage her

Ach diese bemitleidenswerten Separatisten… Die haben einfach den Knall noch nicht gehört! Auf der einen Seite formt man die EU mit gemeinsamen Geld mit Transferpolitik ect. pp., um gegen China oder die USA „bestehen zu können“… man höhlt die staatlichen Hoheiten komplett aus und marginalisiert sie ständig immer weiter und dann kommen immer mal wieder irgendwo Ewiggestrige aus ihren Löchern gekrochen und stellen Ansprüche aus dem letzten Jahrtausend… Kann denn niemand diesen Möchtegernen mal erklären, dass es unter der EU-Regide NIEMALS mehr ein eigenständiges Katalunien oder was auch immer geben wird?! Dieser Putschdämon oder wie auch immer hat nichts begriffen!… Mehr

Parsifal
26 Tage her

Die Spanier scheinen mit Vorliebe links zu wählen. Sollen sie. Dann ist es aber höchste Zeit, ihnen den deutschen Geldhahn zuzudrehen. Mit Versagern wie Scholz und Habeck klappt das aber natürlich nicht….

eifelerjong
26 Tage her

Separatismus und Kleinstaaterei sind schon längst zum gesamteuropäischen Problem geworden.“
Geht es nicht eine Nummer kleiner: Es geht einzig um die EU, nicht um den Kontinent Europa.

DerOberschlesier
26 Tage her

Den lieben polnischen Herren möchte ich nur an die Lage der Deutschen in OS erinnern ! Kennt Ihro Gnado den Ortsnamen Zgoda? Oder Lambsforff ? Ich kann ihnen lehrreiche Lektüre anbieten.

Urbanus
26 Tage her

„Bewegung für die Autonomie Schlesiens“. Ist das ein Witz ?. Will man noch mehr EU bzw. noch mehr Spaltung ? Läuft unter „Divide et impera“ Ideologie. Übrigens, die deutsche Minderheit ist in Polen staatlich anerkannt.

Last edited 26 Tage her by Urbanus
DerOberschlesier
26 Tage her
Antworten an  Urbanus

Anerkannt: schon. Geduldet kaum- höchstens als Schreckgespenst durch die PiS vor Wahlen instrumentalisiert. Die lieben PiS – Leute fahren übrigens in Sachen Verfolgung und Diskriminierung der im Osten verblieben Deutschen den gleichen Kurs wie Türken gegenüber Armeniern. Wenn jemand diese Geschichte thematisiert dann eher die Bürgerplattform. Wie neuerdings die Geschichte der Wolfskinder.

Urbanus
26 Tage her
Antworten an  DerOberschlesier

Ich bin über die Historie Polens relativ gut informiert. Man muss aber nach “ vorne“ denken und die Geschichte „Geschichte“ sein lassen aber nicht vergessen. Autonome bzw. Abspaltung ist definitiv keine Lösung. Es bedeutet Hass, Rassismus und am Ende Krieg.

Autour
25 Tage her
Antworten an  Urbanus

Grenzen bestehen NIEMALS für IMMER! Man schaue sich nur die Geschichte Europas an! Da haben sich ständig Grenzen verschoben, Länder sind entstanden und gegangen…
Die Welt ist, und wird, immer im Fluss bleiben! Das einzig beständige ist: Das NICHTS beständig ist! Gerade verschieben sich die Grenzen in einem Land das momentan gerade Ukraine genannt wird… (vor 120 Jahren kannte noch niemand ein Land mit diesem Namen..)
Mal sehen wann sich das erste Kalifat bildet und von einem Europäischen „Ursprungsland“ abspalten wird. Könnte gut sein, dass wir dies noch erleben werden….