Küstenwache ermittelt wegen vorsätzlicher Tötung gegen Schlepper

Über die Weihnachtstage strandeten mehrere Migrantenschiffe vor griechischen Inseln. Sie waren auf dem Weg nach Italien. Die Athener Regierung geht vor allem die eigene Opposition und die Türkei an. Dabei sitzen die Verantwortlichen in Brüssel und Berlin.

IMAGO / ANE Edition
Küstenpatroillenboot der griechischen Küstenwache

Am Heiligabend lief das Segelschiff „Wave Dancer“ einen kleinen Ankerplatz auf der Peloponnes-Halbinsel Mani an. Ein Bürger informierte die Küstenwache, unverzüglich rückten Kräfte von Land und von Wasser aus an. Auf dem Schiff fand man 92 Migranten, alle männlich, 54 davon angeblich minderjährig, sämtlich ohne Reisepapiere unterwegs. Erst nach einer Suchaktion auf dem Festland konnten drei junge Männer festgenommen werden, die von den Bootsmigranten als ihre Schlepper identifiziert wurden. Ihnen wird die Herbeiführung des Schiffbruchs und die vorsätzliche Tötung in mehreren Fällen vorgeworfen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Linke Medien in Griechenland finden solche Ermittlungen unschön. Doch die griechische Regierung scheint entschlossen, derartige ‚Leckagen‘ am europäischen Schiff auszubessern, zumal ähnliche Fälle sich derzeit häufen. Schon am 23. Dezember war ein Boot vor der Südägäis-Insel Folegandros in Seenot geraten, wobei drei Insassen starben. Zwölf wurden gerettet. Ein weiteres Segelschiff machte am Heiligabend auf einer unbewohnten Kleininsel bei Antikythera fest: Hier überlebten 90 Menschen (52 Männer, elf Frauen und 27 Minderjährige). Von elf Migranten, die ihr Leben verloren, waren allerdings neun Frauen und nur zwei Männer.

Am 25. Dezember verunglückte ein weiteres Schiff vor Paros, wobei 63 Migranten gerettet wurden. Insgesamt wurden so knapp 260 Migranten innerhalb von drei Tagen durch die griechischen Behörden gerettet und versorgt, während einige Menschenleben unrettbar verloren sind. Die Inselbewohner reagierten – zumal an Heiligabend – mit Betroffenheit und Anteilnahme am Schicksal der Migranten. 16 Menschen starben, darunter drei Frauen und ein Neugeborenes.

„Die Schiffsunglücke sind Folge der EU-Politik“

Aber auch auf Paros, das bisher von der illegalen Migration eher unbelastet war, ist vielen klar, dass es bei dem beobachteten Phänomen um die moderne Form des „Sklavenhandels“ geht, wie der Lokalpolitiker Kostas Rokonidas sagte. Unglücklicherweise sei Griechenland einer gemeinsamen EU-Migrationspolitik unterworfen, Menschenleben würden geopolitischen Interessen geopfert. Das ganze griechische Volk müsse gegen eine solche Politik aufstehen, die Menschen auf fatale Weise zu Tode kommen lässt. Und natürlich müssen die Migranten umgehend von der Insel verschwinden, nicht zuletzt weil die Insel selbst keine Strukturen für die Versorgung der Migranten besitzt. „Die Schiffsunglücke sind Folge der EU-Politik“, so fasst die Mitteilung der „Volks-Sammlung Paros“ die Ereignisse zusammen. Das lokale Wahlbündnis ist der Kommunistischen Partei Griechenlands (KKE) eng verbunden.

Passfälscher und Ausweishehler
Athener Polizei hebt Schleuserbande aus: Wie kriminelle Banden die illegale Migration befördern
Die Küstenwache konnte bei den Vorfällen insgesamt fünf Schleuser festnehmen, darunter drei mit türkischem Pass. Und so fragen sich die staatlichen Stellen erneut, welche Rolle der Nachbar im Osten bei diesen Überfahrten spielt, die eigentlich nur durch Zufall auf griechischen Inseln enden. Das wirkliche Ziel der Fahrten sind nämlich die Küsten Süditaliens, wo sich die Schlepper und Migranten offenbar mehr Chancen erhoffen als auf den griechischen Inseln in der Nähe der kleinasiatischen Küste. Laut Berichten kostete die gefährliche Überfahrt 8.000 Euro pro Person.

Inzwischen haben sich verschiedene Routen herauskristallisiert, die bald nördlich bei Lesbos und Chios, bald weiter südlich bei Kos und Rhodos beginnen und dann entweder über die Kykladen oder südlich von Kreta laufen, um sich hinter Kythera zu vereinigen, von wo aus es in Richtung des italienischen Stiefels weitergeht. Doch so weit kommen einige der Kähne gar nicht erst. 1973 kam ein griechisches Lied heraus, das so unverhofft zur Prophezeiung wird: „Nach Kythera werden wir nie gelangen, / das Linienschiff haben wir verpasst“, heißt es da, und weiter: „In den Wellen der Ägäis gehen wir verloren, / zwei verstummte Wellen sind auch wir“ (für Interessierte hier zu hören).

Screenshot aus dem Programm des TV-Senders ANT1

Auffällig ist, dass die griechische Küstenwache die meist größeren Schiffe nicht schon im kleinasiatischen Küstengebiet aufgreift. Vielleicht liegt das an einer Konzentration auf die eigenen Inseln und die Meerengen im Umkreis der kleinasiatischen Küste. Daneben stellt sich die Frage, was Italien an dieser Stelle tun könnte, um die eigene Anziehungskraft zu vermindern. Angesichts der immer neuen Vorkommnisse an beliebigen Küstenabschnitten des Landes scheint die griechische Regierung aber nun an einer weiteren Front zum Handeln bereit. Man sieht die erzwungenen Rettungseinsätze nicht länger als ein Schicksal an, dem man machtlos unterworfen wäre.

Athen verdeutlicht seine kritische Position zum Thema illegale Migration auch durch einen robusteren Umgang mit den Verunglückten und ihren Angehörigen. Laut der NGO „Watch the Med“ (Betreiberin des dubiosen Inforufs „Alarm Phone“ mit dem Motto „Bewegungsfreiheit für alle“) haben Angehörige der Verunglückten in Deutschland, Schweden, Österreich und Frankreich versucht, Einzelheiten von den griechischen Hafenbehörden zu erfahren und die Migranten eventuell durch DNA-Proben zu identifizieren. Die Angehörigen wurden erst an das Marineministerium, dann an die jeweiligen Botschaften ihrer Herkunftsländer oder Interpol weiterverwiesen. „Watch the Med“ geht von bis zu 40 Todesopfern insgesamt aus.

Syriza: Regierung tut so, als könne sie „Thema von weltweiten Dimensionen“ im Alleingang lösen

Laut der Efimerida ton Syntakton hatte die Küstenwache in früheren Fällen direkt Auskunft gegeben. Nun macht die griechische Regierung – leise aber eindeutig – klar, wer ihrer Auffassung nach für die Gestrandeten und die Toten zuständig ist: entweder die Herkunftsländer selbst oder aber die europäische Polizeibehörde Interpol. Die illegale Migration wird damit zum internationalen Vorfall oder gar zur Kriminalität erklärt. Was sie jedenfalls nicht mehr ist, so viel wird aus den kleinen Neuerungen Athens deutlich: ein Fürsorgefall für den von ihr belagerten Staat. Ein Pressesprecher versicherte nun, dass die Küstenwache keine Identifikation durch DNA-Nachweis vornehmen könne. Dafür seien ebenfalls die jeweiligen Landesbotschaften zuständig.

Wie Migration erzwungen wird
Wie finanzstarke NGOs mit Regierungs-Unterstützung jetzt Polens Grenze knacken wollen
Mit Argusaugen betrachtet daher ein Teil der Presse, in welche Registrierungszentren die 260 geretteten Migranten nun gebracht werden. Mehr als 150 sind laut offiziellen Angaben vorerst im geschlossenen Ankunftszentrum von Amygdaleza untergekommen. Später sollen sie in Aufnahmeeinrichtungen gelangen. Laut kritischen Medien ist der Verbleib von 25.000 im Jahr 2021 aus Seenot geretteten Migranten unbekannt. Insgesamt gibt die griechische Regierung an, 29.000 Migranten das Leben gerettet zu haben. Auch für 2020 gibt es einen ähnlichen Überhang von 18.000 geretteten, aber ungeklärt verbliebenen Seenotopfern.

Natürlich hängte sich auch die radikal-linke Oppositionspartei Syriza an diese Kritik dran. Die Todesopfer bestätigen laut der Parteizentrale das „Scheitern der Regierung“ in der Migrationsfrage. Die Regierung spiele täglich mit Menschenleben, tue so, als habe sie ein „Thema von weltweiten Dimensionen“ im Alleingang gelöst. Tatsächlich habe die konservative Regierung den Booten freies Geleit in der Ägäis gegeben. Die Folge seien die gesehenen Unglücke. Stattdessen solle man lieber auf eine gemeinsame Politik der EU setzen.

Im Windschatten von Weihnachten: Neue EU-Hilfen an Türkei bewilligt

Migrationsminister Notis Mitarakis erinnerte an die ungeschützten Grenzen der Jahre 2015 bis 2019, als Syriza die Zügel in der Hand hielt. Die Regierung Tsipras habe die Ägäis damals in ein Massengrab verwandelt. Man könne es nicht noch einmal zulassen, dass Griechenland zum Einfallstor nach Europa werde, verfolge eine strikte, aber gerechte Migrationspolitik. Hingegen beuteten Schleppernetzwerke das „menschliche Leid“ aus, um Migranten aus der sicheren Türkei in die EU zu verfrachten. Vor allem die Türkei rief er daher auf, die illegalen Ausreisen endlich zu unterbinden. Das sehe auch die gemeinsame Erklärung mit der EU vor, die dieses Jahr gegen Zahlung weiterer EU-Beihilfen erneuert wurde. Im Juni hatte Ursula von der Leyen ein Drei-Milliarden-Euro-Programm angekündigt, das bis 2023 ausgezahlt werden soll.

Kurz vor Weihnachten hatte die EU 530 Millionen Euro für die Beschulung und höhere Bildung Hunderttausender Migranten in der Türkei bereitgestellt. Das reicht bis zu Stipendien für Hochschulstudien (alle Ausgaben hier). Nachbarschafts- und Erweiterungskommissar Olivér Várhelyi sieht dies als „den Schlüssel für die zukünftigen Berufsaussichten“ der Migranten. Noch im Mai hatte Várhelyi von einem „Tiefpunkt“ im Verhältnis der Türkei zur EU gesprochen, nachdem Erdogan die österreichische Solidarität mit Israel kritisiert hatte. Doch die EU scheint sich in irgendeiner Weise für die Migranten in der Türkei verantwortlich zu fühlen, und zwar noch bevor sie ein Boot oder Segelschiff Richtung Westen betreten. Noch vor den eigenen Grenzen scheint man sich ein Heer von für den hiesigen Markt allenfalls Halbgebildeten heranzuziehen.

Daneben wird auch der türkische Grenzschutz im Osten des Landes bezuschusst, auch türkische Aufnahmeeinrichtungen und der Schutz der türkischen Flughäfen werden kofinanziert. 30 Millionen Euro flossen vor Weihnachten für diese Zwecke. Und auch die türkische Küstenwache bezieht seit Längerem EU-Mittel. Könnte, ja müsste nicht an diesem Punkt eine (zweifellos fiktive) EU-Diplomatie ansetzen, um den wilden Überfahrten quer durch die Ägäis bis nach Kalabrien ein Ende zu setzen? Die Türkei ist in ihrem Inneren übrigens durchaus in der Lage, Pressionen gegen missliebige Organisationen auszuüben, wie die Sperrung von 770 Konten von Menschen mit Bezug zu mutmaßlichen Terror-Organisationen zeigt. Dass ein ähnliches Verfahren auf Schlepperorganisationen und in der Türkei operierende NGOs angewandt würde, ist vermutlich nicht zu erwarten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 9 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Theadoro
17 Tage her

Moderner Sklavenhandel! EU-weit wird der historische Sklavenhandel und die damit verbundenen Herrschaften in die absolute Pfui-Zone gerückt und heutzutage geht der Menschenhandel munter weiter. Heuchlerischer geht wirklich nimmer.
Während in Deutschland ein gefälschter Impfpass direkt in den Knast führt, ziehen gefälschte Identitäten oder gar keine Dokumente keinerlei Konsequenzen nach sich. Das scheint aber die Mehrheit in Deutschland nicht zu stören.

humerd
17 Tage her
Antworten an  Theadoro

dass es moderner Sklavenhandel ist, ist schon seit Jahren bekannt:
„Flüchtlinge: Europas neue Sklaven
Um zu überleben, arbeiten Flüchtlinge in Europa unter schlimmsten Bedingungen zum Nutzen der Agrarindustrie.“
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-10/fluechtlinge-ausbeutung
In Italien mischt die Mafia mächtig mit. In der Regel wird den Deutschen eingeredet, dass ihr Kauf von Tomaten, Orangen etc. daran Schuld sei, also die Deutschen verantwortlich wären.

LRH
18 Tage her

Neulich hat es ein 2 jähriges Kind ohne Begleitung auf eines der Boote geschaft ! Was sind das nur für Eltern ?

U.S.
16 Tage her
Antworten an  LRH

Das Kleinkind hatte seine über 18 jährigen Geschwister dabei und die Familie hat Familien Nachzug staatlich garantiert bekommen.

bhayes
18 Tage her

Das sind keine „Migranten“, sondern Illegal Eingereiste, die unmittelbar ausgewiesen werden müssen.

Guzzi_Cali_2
18 Tage her

Hut ab vor den Griechen – so geht das. Ich bin mal gespannt, wie die werten NGOs das begründen, wenn plötzlich kein havariertes Flüchtlingsboot mehr in griechischen Gewässern ist.

Schmidtrotluff
18 Tage her

Wann gehen diese Raketen und Heuchler und Schlepper endlich in den Kahn ? Wann üben die Mittelmeerstaaten endlich ihre souveränen Hohheitsrechte wieder aus ? Diese NGOs haben keine Legitimation und handeln demzufolge völkerrechtswidrig und kriminell.

Johann P.
18 Tage her

Dieser äußerst lukrative Menschenhandel, von der EU und Berlin so gewollt und gefördert, und mit unseren Steuergeldern finanziert, geht unvermindert weiter. Das Geschäftsmodell ist zu verlockend, genau so, wie diejenigen der „Pandemie“ und des „Klimawandels“, Menschenleben haben da noch nie gezählt. So läuft das heutzutage im Christlichen Abendland!

U.S.
16 Tage her
Antworten an  Johann P.

Es ist zutiefst unmenschlich, dass Millionen von armen Menschen in allen Armuts und Elends-Regionen des gesamten Planeten ihre Ersparnisse kriminellen Schleppern zahlen müssen, um von denen auf See gebracht zu werden, um dann aus „Seenot“ gerettet zu werden!

Germoney ist so reich und hat soviel Platz, warum schickt Germoney nicht regelmäßig Flugzeuge und Schiffe in alle Armuts und Elends-Regionen des gesamten Planeten hin, und holt dort an lebenslang Rundumsorglos Versorgung interessierte Menschen ab?

Der Planet Erde platzt vor Geburtenüberschuss und Überbevölkerung aus allen Nähten. Warum übernimmt nicht Germoney jährlich mindestens 100 besser 200 Mio Menschen aus aller Welt?