Spaniens Premier Sánchez: Grenze in Melilla wurde gegen Menschenschmuggler geschützt

Im Streit mit einigen Migrationsverbänden bleibt Spaniens Premier Sanchez bei seiner Linie und setzt auf Grenzschutz. Seine Minister rufen indes zu einem stärkeren Engagement der Nato an der Südflanke auf. Marokko verfolgt 65 der Migranten, die in Melilla die Grenzanlagen gewaltsam zu überwinden versuchten.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Javier Bernardo

Die marokkanischen Strafbehörden ermitteln gegen 65 Migranten, zumeist offenbar Sudanesen aus Darfur, die an dem konzertierten Durchbrechen der Grenzanlagen der spanischen Exklave Melilla teilgenommen haben. Bilder, die die Verletzten und Verwundeten des Vorfalls zeigten, sorgten am Wochenende für einen Aufschrei in den sozialen Medien. 37 der Migranten werden die illegale Einreise nach Marokko, Gewalt gegen die Sicherheitskräfte, bewaffnete Zusammenrottung und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen, 28 weiteren die Beteiligung an einer kriminellen Schlepperbande.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Auch für den spanischen Premierminister Pedro Sánchez (Sozialistische Arbeiterpartei Spaniens, PSOE) liegen die Dinge klar: „Wir sprechen von einem Angriffsversuch auf den Zaun, der offenkundig in aggressiver Weise ausgeführt wurde. Die spanischen Sicherheitskräfte und marokkanischen Grenzwächter haben daher nichts anderes getan, als die Grenzen Spaniens zu verteidigen.“

Zwei von Sánchez’ Ministern brachten derweil eine Stärkung der Rolle der Nato in der Region ins Gespräch. Kurz vor dem Nato-Gipfel in Madrid sagte Außenminister José Manuel Albares, die Nato sollte ihr Aufgabenfeld erweitern, um auch auf nicht-militärische Bedrohungen wie „den politischen Missbrauch von Energieressourcen und die illegale Migration“ in Afrika zu reagieren. Verteidigungsministerin Margarita Robles sprang ihrem Kabinettskollegen bei und sagte mit Bezug auf den derzeit im Zentrum der Aufmerksamkeit stehenden Ukraine-Krieg: „Wir haben diesen Krieg in Europa, aber die Situation in Afrika ist wirklich besorgniserregend.“ Damit meinte Robles vor allem die Rechtlosigkeit und das Vordringen islamistischer Kräfte in der Sahel-Zone im Süden der Sahara.

Meist Subsahara-Migranten, viele aus dem Sudan

Die spanischen Grenzschützer haben ihre Arbeit getan – und das deutsche politische Feuilleton ist empört. Vor allem die Äußerungen des spanischen Premierministers sorgen für Entrüstung, etwa in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung: „Da stellte sich Spaniens sozialistischer Ministerpräsident Pedro Sánchez vor die Mikrofone und lobte – ja, lobte – angesichts von mutmaßlich 37 Toten an der Grenze zwischen Marokko und Melilla die ‚außergewöhnliche Arbeit unserer Sicherheitskräfte‘.“ Man kann sein Unglück kaum noch fassen, dass ausgerechnet ein sozialistischer Regierungschef solche Worte sprach. 37 Todesopfer sind es übrigens nur nach gewissen Quellen, doch das verschweigt das Qualitätsblatt aus München.

Kuhhandel mit deutscher Beteiligung
Marokko hat im Machtspiel um die Westsahara gewonnen
Doch Sánchez sagte noch mehr: „Wenn es jemanden gibt, der für all das verantwortlich ist, was sich an dieser Grenze abgespielt zu haben scheint, dann ist es die Menschenschmuggler-Mafia.“ Es habe sich um einen von ebendieser Mafia organisierten „gewaltsamen Überfall“ gehandelt.

Laut Berichten etwa der gibraltarischen Website Europa Sur liefen 2.000 meist aus Subsahara-Afrika stammende Migranten auf die Grenzanlagen zu, bewaffnet mit Stöcken, Steinen, Messer und Hämmern und ausgerüstet mit weiterem Werkzeug, um die drei spanischen Grenzzäune zu überwinden. Eine Stelle („das Sieb“) ist als besonders durchlässig bekannt. Auf die hatten sie es abgesehen. Bei der Abwehr kam es, wie bekannt, zu zahlreichen Verletzten. 23 Migranten sind dabei ums Leben gekommen. Verschiedene Migrations-NGOs wie die Marokkanische Vereinigung für Menschenrechte (AMDH) und „Caminando Fronteras“ gaben höhere Zahlen zwischen 27 und 37 an. 18 Migranten und ein marokkanischer Polizist wurden in dem nordafrikanischen Land ins Krankenhaus eingeliefert.

133 von den rund zweitausend Migrationswilligen schafften es in die spanische Überseestadt Melilla. Karin Janker sieht in der Süddeutschen Zeitung einen „neuen Abgrund für Europa“ – erkennt aber doch nicht den Abgrund in ihren eigenen Worten. Die maximierte Opferzahl der Migrations-NGOs hat sie ohne Prüfung übernommen. „Migrantenverteidigungsverbände“ heißen sie bei Europa Sur. Dass es bei chaotischen Zuständen wie den oben sichtbaren am „Sieb“ leicht zu Todesfällen im Gedränge wie auch durch Gummigeschosse der Grenzschützer kommen kann, liegt auf der Hand. Deshalb von „Gewalt“ der Gesetzeshüter zu sprechen, ist ebenso korrekt wie absurd. Denn natürlich üben sie das Gewaltmonopol an der spanisch-marokkanischen Grenze aus.

„Tödliche Falle“ oder „Sieb“? Es könnte auch beides stimmen

So sprach der Ortsverband Nador der marokkanischen Menschenrechtsvereinigung von einer „unmenschlichen, gewalttätigen Art“, in der die Migranten am Grenzübergang Nador behandelt worden seien. „Ihrem Schicksal überlassen, ohne Hilfe, stundenlang, was die Zahl der Toten steigen ließ.“ Doch hätten die Migranten diese Notlage nicht leicht vermeiden können, indem sie nicht gegen die gesicherte Grenze eines Staates anrannten, mit Messern, Hämmern und anderem „Werkzeug“ zumal?

Die spanische Grenzanlage wird da – etwa in der taz – zur „tödlichen Falle“ erklär, wo sie laut anderen noch „ein Sieb“ war. Genau das ist, könnte man schließen, der Fehler: Grenzanlagen, die undichte Stellen enthalten, laden zu Missbrauch und Rechtsbruch ein.

Migrantische Gewalt
Neues aus dem Freibad: 250 Personen attackieren Polizei in Berlin-Neukölln
Es läuft alles auf die Aufnahmeverpflichtung Europas, der EU hinaus. Denn wenn Spanien in Melilla dazu gezwungen wäre, den Asylantrag eines „Flüchtlings“ aus dem Sudan anzunehmen, würde die Genfer Konvention zur Bedeutungslosigkeit herabgewürdigt. So viele sichere Staaten liegen zwischen den beiden Territorien, eingeschlossen Marokko. Hinzu kommt das gewaltsame Vorgehen der Migranten, das ihren Versuch auch äußerlich ins Unrecht setzt.

An Sánchez und seine europäischen Partner bleibt schließlich die Frage: Warum wird die Zaunanlage in Melilla nicht endlich in einer Weise verstärkt, die solchen Angriffen jede Grundlage entzieht? Es bräuchte sicher nicht mehr als einen Beschluss im spanischen Parlament. Und hier könnte der erste Hase im Pfeffer liegen. Der Koalitionspartner Podemos will nämlich nicht genauso, wie Sánchez zu wollen scheint. Doch dieses Problem können die spanischen Wähler lösen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RS
1 Monat her

Es geht hier in Wahrheit nicht um Flüchtlinge im eigentlichen Sinne, sondern um durch die Welt marodierende illegale Wirtschaftsmigranten. Wenn in Darfur, Eritrea, Somalia, Afghanistan oder sonstwo im Prinzip jeder sich nach Belieben überlegen kann, wo auf der Welt er gerne leben möchte und die Zielländer sich nicht ernsthaft dagegen wehren können, wird nicht nur die Genfer Flüchtlingskonvention zerstört, sondern es wird im Prinzip deren territoriale, kulturelle und staatliche Integrität aufgelöst. Und genau darum geht es der militanten Flüchtlingslobby in Wahrheit: No nations, no borders. Ihr Ziel ist die Zerstörung der Staaten.

Last edited 1 Monat her by RS
Jens Frisch
1 Monat her

Ich möchte Damen wie Karin Janker dazu auffordern, „Butter bei die Fische“ zu tun und auf eigene Kosten eines dieser „Goldstücke“ mit Kost, Logis und Taschengeld (aus der eigenen Tasche!) auszustatten. Mit all den „Refugees welcome“ Krakeelern sollte genau gleich verfahren werden.
Der Ami hat da ein schönes Sprichwort:
Put your money where your mouth is!

AlNamrood
1 Monat her

Wie wärs wenn Spanien die Enklave einfach aufgibt.

RS
1 Monat her
Antworten an  AlNamrood

Dann kommen sie über´s Mittelmeer oder den Balkan.

Deutscher
1 Monat her

Nun – nicht, dass ich damit etwas andeuten will oder so. Ich weise lediglich darauf hin: Der Kopfabschneider von Bonn ist Marokkaner.

Der-Michel
1 Monat her

Mich würde interessieren wieso man nie von Grenzdurchbrüchen bzw. Anlandungen in Gibraltar lesen muss. Wollen die Invasoren nicht nach Gibraltar oder machen die etwas anders?

Deutscher
1 Monat her

Höherer Druck erzeugt höheren Gegendruck. Ganz normal.

Marcel Seiler
1 Monat her

Europa muss seine Grenzen angesichts der immer aggressiver auftretenden illegalen Immigranten auch militärisch schützen. Langfristig ist das gar keine Frage.

Und was die Menschenleben angeht: Erst wenn Europa ernst macht mit dem wirklichen, auch militärischem Schutz seiner Grenzen, wird das Sterben / Ertrinken an den Grenzen aufhören. (Für die Gutmenschen wäre das natürlich traurig, denn dann können sie sich nicht mehr empören.)

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Marcel Seiler

Die Spanier sehen es auch so, Nordwesteuropa als Hort der Wokeness wohl nicht: „ Kurz vor dem Nato-Gipfel in Madrid sagte Außenminister José Manuel Albares, die Nato sollte ihr Aufgabenfeld erweitern, um auch auf nicht-militärische Bedrohungen wie „den politischen Missbrauch von Energieressourcen und die illegale Migration“ in Afrika zu reagieren“ Wie man es auch drehen möchte – mit zwei getöteten und 189 verletzten Sicherheitskräften war es eine Schlacht in einem Eroberungskrieg. Nicht die erste, aber sicherlich auch nicht die letzte – nächstes Mal können „Flüchtlinge“ Schusswaffen dabei haben. Ein Konzept wäre fällig, wie das Militär das Mittelmeer und die Strände… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

Während linke Medien bereits über ein „Massaker“ schreien, berichtet die Wikipedia über viele verletzte Sicherheitskräfte – 140 marokkanische und 49 spanische. Damit haben die Illegalen wohl heftig gewütet:

https://en.wikipedia.org/wiki/2022_Melilla_incident

EinBuerger
1 Monat her
Antworten an  Hannibal Murkle

Wenn die linke Wikipedia sogar darüber berichtet …

EinBuerger
1 Monat her

Premier Sánchez ist doch ein woker Linker? Jetzt muss er sich gegen sein wokes Klientel verteidigen. Vermutlich weil er Angst hat, dass er sonst die nächsten Wahlen verliert.
Meine Empfehlung an die Spanier: Einfach rechte Parteien wählen. Da ist man auf der sicheren Seite.

Engel aus Bayern
1 Monat her

Ja, warum werden diese Schlupflöcher nicht endlich gestopft? Wozu braucht Spanien diese Enklaven?