Neues aus dem Freibad: 250 Personen attackieren Polizei in Berlin-Neukölln

Erneut kam es zu Tumulten in einem Berliner Freibad - 250 Leute widersetzten sich der Polizei bis das Bad geschlossen wurde. Erst nachdem Polizei-Verstärkung eintraf, konnte die Lage entschärft werden.

IMAGO / Andreas Gora

Im berüchtigten Columbia-Freibad in Berlin-Neukölln kam es am Wochenende zu einer Massenschlägerei. Beim Anstehen für eine Rutsche wurde einer jungen Frau die Nase gebrochen. Zuvor hatten Kinder sie mit einer Wasserpistole attackiert – als sie sich beschwerte, wurde sie von einem Mann mittleren Alters attackiert. Die Frau spuckte ihm ins Gesicht, daraufhin schlug dieser sie ins Gesicht.

Als die Polizei daraufhin anrückten, griff ein Mob die Beamten aus dem Nichts an. 250 Personen sorgten nach Polizeiangaben für „überraschende Tumulte“. In Konsequenz wurde das Freibad geschlossen – wieder widersetzten sich die Badegäste. Erst nach Eintreffen von weiteren Polizeikräften konnte die Situation geklärt werden.

Erst eine Woche zuvor kam es zu einer Massenschlägerei in einem Freibad in Berlin. Die Freibäder Berlins gelten seit Jahren als nicht mehr sicher. Sie werden oft in von migrantischen und gewaltbereiten Gruppen dominiert, die normale Badegäste verdrängt haben. Der Chef der Bademeistervereinigung empfahl erst kürzlich, die Freibäder der Stadt mit Kindern zu meiden.

Die Berliner Polizei vermeidet es in ihrer Polizeimeldungen die Herkunft der Täter zu benennen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralf Poehling
1 Jahr her

Wenn das zivile Volk sich endlich mal hinter den Sicherheitsapparat stellen würde, könnte dieser den Laden auch aufräumen.
Wer ständig damit rechnen muss, eine Strafanzeige oder ein Disziplinarverfahren an den Hals zu bekommen, weil er kritisches Potential standesgemäß angefasst hat, der fasst es eben nicht standesgemäß an.

AlterEgo
1 Jahr her

Wir können davon ausgehen, dass die Polizei nicht entsprechend durchgegriffen hat. Wahrscheinlich waren die Wattebäuschchen schon augebraucht.
Spaß beiseite: Den oder die Anführer rausziehen und ruhig stellen, zur Not mit Gewalt. Denn dafür hat die Polizei ja angeblich das Monopol in Deutschland. Und wenn es auf die Fresse geben muss – dann ist das halt so. Anders wird es nicht funktionieren…..

reiner
1 Jahr her
Antworten an  AlterEgo

Das Problem ist an solchen Sachen dass diese Täter noch nicht mal vor zurückschrecken Staatsanwälte und Polizisten privat anzugehen. Das ganze Staatsmonopol nützt dann nichts mehr wenn Leute vor der Haustür zusammengeschlagen werden. Normalerweise müsste die Polizei den Dienst quittieren um den Politikern die Augen zu öffnen.

HavemannmitMerkelBesuch
1 Jahr her

Was ist es immer nur das wir bösen rechten alten weißen Verschwörungstheoretiker in all den unerträglichen Merkeljahren ganz am Ende doch immer und wirklich IMMER wieder Recht haben…
Wer ist eigentlich der oder die oder das Verrückte? Die, die aus allem Legalen Illegales und aus allem Illegalen Legales machten?

Das schönste Deutschland aller Zeiten wird sein, wenn alles, wirklich alles das Unerhörte was unter Merkel geschah vollständig rückgängig gemacht wurde!

Lizzard04
1 Jahr her

„Migrantische Gewalt“ gibt es doch gar nicht! Fragen Sie mal bei der neuen Antidiskriminierungsbeauftragten nach: die Dame würde Tichys-einblick dafür sofort des Rassismus bezichtigen. Das Land ist kaputt und die politischen Eliten arbeiten weiter an der kompletten Zerstörung jahrhundertelang gewachsener gesellschaftlicher Strukturen. Am Ende steht die Auflösung Deutschlands. Immerhin ein klar formuliertes Ziel der Grünen Klimasekte! Die machen nicht mal ein Hehl daraus und werden dafür begeistert gewählt! Chapeau!

Daimondoc
1 Jahr her

Faeser will doch eine schöne Bunte Welt, das gehört auch dazu.
Was muss noch passieren bevor die Polit – A…. das raffen das hier gewaltig was schief läuft, in jeder Hinsicht.

Contra Merkl
1 Jahr her

Da lebe ich ja im Raum der Glückseligen. Hier kann man noch wunderbar Schwimmen gehen, lecker Currywurst vom Grill mit Pommes essen und ein frisch gezapftes Kaltes trinken. Selbst lärmende Kinder werden von ihren Eltern diszipliniert.
Sogar ein Nickerchen kann man auf der Wiese machen, wenn man von Schwimmen, Wurst, Pommes und Bier erschöpft ist.
So ist das hier in jedem Schwimmbad.
Wer meint Radau machen zu müssen fliegt raus und bekommt Hausverbot.

Waldorf
1 Jahr her

Come on – ein Freibad in Neukölln… Erwartet da jemand ernsthaft was anderes? Wirklich? Das ganze Viertel ist zu fast 100% migrantisch geprägt, weit überwiegend aus dem türkisch, arabisch, muslimisch dominierten Kulturraum voller Patriarchat, Machos und kleinen Paschas. Ein paar kleinerer Revierunstimmigkeiten, wer wo was zu melden hat, können auch schon mal folkloristisch geklärt werden, warum nicht auch im Freibad, wenn man schon mal so nett beieinander ist. Sollte die Frau mit Nasenschmerzen tatsächlich Kartoffel-Hintergrund besitzen, wird es schon einen Grund haben, warum sie gerade in dieses Freibad gegangen ist. Meckern gegenüber Paschas ist jedenfalls keine kluge Idee, wenn man… Mehr

Chlorhahn
1 Jahr her

Berlin ist die Zukunft. Berlin ist verloren.

Ante
1 Jahr her

Migrantische Gewalt ist immer und überall ein klares Zeichen: „Wir sind die Herren und ihr seid schwach.“ Das ist die Kernbotschaft aller migrantischen Gruppengewalt. Die Herkunftsgesellschaft ist nicht imstande, sich dieser Gewalt zu widersetzen. Im Gegenteil. Der deutsche Michel schlottert vor Angst. Mit diesem Volk kann man keinen Staat machen. Die BRD muss sich ändern oder geht unter. Wer massenhaft brutale Männern Land lässt, muss selbst brutal sein. Nur so bekommt man diese Massen in den Griff. Es geht um Null Toleranz und Null Zurückweichen. Die Täter schützen geht so nicht. Gesetzesferne Strukturen muss und kann man bekämpfen.

Willi4
1 Jahr her
Antworten an  Ante

„….. muss selbst brutal sein“. Das dürften wir uns nicht erlauben. Die volle Wucht des Rechtsstaates würde auf uns niederprasseln. Aber wahrscheinlich wird man davor in absehbarer Zukunft keine Angst mehr haben.

Konservativer2
1 Jahr her
Antworten an  Ante

Der deutsche Michel würde nicht vor Angst schlottern, wenn ihm die Regierenden nicht ständig über die Medien ausrichten ließen, dass Notwehr rechtsradikal ist.

AlexR
1 Jahr her
Antworten an  Konservativer2

Alles gegen Migrantengewalt und gegen die Ideologie der grünen Sekte ist rechtsradikal. Damit ist alles erklärt und keiner traut sich mehr, etwas zu sagen.

cleverfrank
1 Jahr her
Antworten an  Ante

Einer Gegengewalt sollte eine klare Absage erteilt werden.
Wenn sich der „deutsche Michel'“ dennoch widersetzen möchte, dann ist das durch das Zahlenverhältnis nicht möglich. Sie sprechen selbst von migrantischer Gruppengewalt. Die deutsche Sozialisation ist auf ein Gruppen-oder Familienhandeln gar nicht ausgelegt.

DietzeW
1 Jahr her

Mein erster kommentar wurde nicht veröffentlicht, zurecht. Ich belasse es beim Zitat „Diese Land wird sich ändern und zwar drastisch und ich freu mich drauf“. Verbunden mit der Nachricht, dass Deutschland das Anwerbeabkommen mit der Türkei aktuell wieder auflegt um tausende „Fachkäfte“ für die Gepäckabfertigung an hiesigen Flughäfen zu rekrutieren.

flo
1 Jahr her
Antworten an  DietzeW

Das sind dann ggf. die „Gastarbeiter“, von denen sich Frau Ataman vorstellt, dass sie und ihre Familien für immer hier leben können, weil sie irgendwie die deutsche Wirtschaft retten.