61% Studenten lehnen Joe Biden als Präsident ab

Wer mit 20 nicht links wählt, hat kein Herz. Wer mit 40 immer noch links wählt, keinen Verstand, soll Churchill einmal gesagt haben. Wie aber bringt man junge Wähler zum (um)denken? In den USA könnte der erst 29 jährige Charlie Kirk den Republikanern dabei behilflich sein.

https://www.tpaction.com/chasethevote

Die jährliche Frühjahrsumfrage der Harvard Kennedy School unter 2.069 Studenten zwischen 18 und 29 Jahren zeigte das erwartbare Ergebnis. 35% der Studenten würden die Democrats und nur 24% Republicans wählen. Der Einfluss dieser jungen Wähler ist nicht zu unterschätzen. Bereits 2020 war die gestiegene Wahlbeteiligung junger Leute mit entscheidend für Trumps Niederlage, bei den Zwischenwahlen 2022 scheinen gerade junge Wähler die rote (Republicans) Welle verhindert zu haben. Die Frage ist, wie Konservative junge Wähler erreichen können und welche Themen sie dabei bedienen müssen.

Zugute kommt ihnen dabei die Unbeliebtheit des amtierenden Präsidenten. Vier Jahre unter der Regierung Biden haben auch bei jungen Wählern einen negativen Eindruck hinterlassen. 55% der Befragten in der Harvard Studie sind der Meinung, dass die USA sich in eine völlig falsche Richtung bewegen und 61% lehnen Joe Biden als Präsident ab. Ein Drittel hat starke Bedenken bezüglich der aktuellen Wirtschaftslage. Abtreibungsgesetze, tendenziell eine Sache an der junge Leute ein großes Interesse haben, sind laut Umfrage für ihre Wahlentscheidung mit 4% gleichsam (un)bedeutend wie das Recht auf eine Waffe. LGBTQ- und BLM-Fragen sind nur für 2-3% der Befragten von wahlentscheidender Wichtigkeit.

Gleichzeitig befürworten viele junge Wähler (63%) strengere Waffengesetze (Forderung der Democrats) und sind für eine starke Polizei (57%, Forderung der Republicans). Vom eigenen Haus träumen 61%, fulltime arbeiten wollen aber nur noch 36%. Gleichgeschlechtliche Ehen finden mehr als die Hälfte absolut ok, 24% identifizieren sich als nicht heterosexuell und 40% sagen, dass Religion in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielt. Widersprüchliche Daten, die unter einen Hut gebracht werden wollen.

Justiz und Politik
Donald Trump zum dritten Mal angeklagt
Trump erklärt in seinen Reden neuerdings, dass es wichtiger für junge Menschen sei, sich einmal ein eigenes Haus leisten, als wahllos ihr Geschlecht wechseln zu können. Aber reicht das? Wie kann es den Republicans gelingen, junge Wähler besser anzusprechen? Viele sind der Meinung, dass man nicht ständig auf neue Wellen aufspringen, sondern sich auf alte, konservative Werte besinnen sollte. Werte, die Amerika einmal groß gemacht haben.

Ron DeSantis, zur Zeit weit hinter Trump bei den Umfragen, setzt beim Thema junge Wähler stark auf seine Geheimwaffe, Ehefrau Casey. Ihre Bewegung „Mamas for DeSantis“ spricht Mütter und Großmütter gleichermaßen an und verspricht, „die Kindheit unserer Kinder und die Rechte der Eltern“ zu schützen. Das kommt gut an. Vor allem bei jungen Müttern in Hochburgen der Democrats, die mittlerweile Angst haben, dass die Schuldistrikte mehr Macht über ihre Kinder haben als die Eltern.

Casey DeSantis, selbst Mutter von drei kleinen Kindern, weiß um diese Befürchtungen. „Wir wollen die Rechte der Eltern stärken. In Florida entscheiden, dank Gouverneur Ron DeSantis, Eltern und nicht Schulen über das Wohl ihrer Kinder. Sie sind vor Indoktrination geschützt“, legt sie den Finger während des Wahlkampfs in die offene Wunde. In anderen Bundesstaaten träumen Eltern davon, auch nur Einblick in die Lehrpläne zu bekommen. Auskunft wird verweigert, Geschlechtsumwandlungen können Kinder beispielsweise mit der Schule besprechen, ohne das diese die Eltern mit ins Boot holen muss. Vielen jungen Müttern und Vätern geht diese Politik der Democrats eindeutig zu weit.

Eine weitere Hoffnungsfigur ist der erst 29-jährige Charlie Kirk. Bereits 2012, gerade einmal 18 Jahre alt, gründete er Turning Point USA, eine grass-roots Organisation um den „unamerikanischen Ideen der Democrats“ etwas entgegen zu setzen. 2016 folgte die Bewegung Students for Trump,. Ähnlich wie bei den Pfadfindern, denen er als Kind angehörte, schuf er Untergruppen in allen Bundesstaaten, über 300 sind es bis heute. Mehr als 100.000 neue Wähler konnten auf diese Art gewonnen werden. Kirk, ohne politisches Amt aber als politischer Aktivist und Radiomoderator aktiv, hat auf Twitter/ X fast 2,5 Millionen Follower.

https://twitter.com/TrumpStudents?ref_src=twsrc^google|twcamp^serp|twgr^author

Seit 2019 veranstaltet Charlie Kirk mit Turning Point Action (TPA) republikanische Konvents und Treffen, bei denen die Creme de la Creme der Republicans vor einem überdurchschnittlich jungen Publikum spricht und sich kritischen Fragen stellt. Kirks Idee dabei ist es, die konservative junge Basis zu mehr Engagement zu ermutigen. „Wir stellen die Ressourcen zur Verfügung, damit junge Wähler echte konservative Führer kennen lernen können. Sie hören sie sprechen, sie hören ihre Antworten und sehen ihre Reaktionen in persönlichen Gesprächen. So können sie eine eigene Entscheidung treffen, wen sie wählen wollen“, erklärt Kirk. Seine Taktik geht auf. Zu den TPA-Veranstaltungen kommen viele Tausend, zumeist junge Besucher.

Parallel setzt er auf junge Influencer, die die konservative Message anschließend nach außen tragen. Ausschnitte aus den Reden, politischen Podcasts und Radioshows, die während der TPA-Veranstaltungen erstellt werden, wandern direkt in die sozialen Netzwerke und sprechen hier womöglich unentschlossene Wähler an. Etliche dieser Influenzerinnen könnten jederzeit als Model durchgehen oder für den nächsten Barbie-Film gecastet werden. Aber niemand sollte sich von der Optik täuschen lassen. Auch wenn sie perfekt geschminkt und lächelnd vor die Kamera treten, sind ihre Themen knallhart und auf den Punkt formuliert.

Angst vor Frieden
Bei deutschen Außenpolitikern geht die Angst vor einem Wahlsieg Donald Trumps um
Gerade im vergangenen Jahr hat sich Turning Point Action zu einer wichtigen Basisorganisation der Konservativen entwickelt. Junge Leute fühlen sich hier ernst genommen. Sie werden ermuntert, sich zu engagieren, politische Verantwortung zu übernehmen und bestenfalls selbst zu kandidieren. TPA ermöglicht einen Zugang zu den einflussreichsten konservativen Personen. Hier kann man die ganz Großen treffen oder zumindest live sehen. Ob Donald Trump, Ron DeSantis, Mike Pence oder Vivek Ramaswami, der neue Star im Bewerberfeld um die Nominierung zur Präsidentschaft. TPA motiviert junge Menschen.

2024 will Charlie Kirk unter dem Motto „Chase The Vote“ verstärkt unschlüssige Wähler kontaktieren. „Es geht darum sie zu motivieren, überhaupt zu wählen. Unsere Initiative wird eine Armee von jungen Menschen aufbieten, die von Tür zu Tür gehen und das persönliche Gespräch suchen“. Mehr als 1.000 dieser sogenannten Field Organizer sind für die Stimmenjagd in den wichtigen Swing States verantwortlich. Kirk und seine Unterstützer hoffen, dass ihr Programm andere republikanische Organisationen ermutigt, dasselbe zu tun. „Für entscheidende Siege in Arizona, Georgia und Wisconsin müssen wir vereint gegen die radikale Linke arbeiten“.

https://www.tpaction.com/chasethevote

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Phil
10 Monate her

Die Happy Hour für die Jungen wird in den USA, ebenso wie in Europa, schnell zu einem Ende gelangen, egal wie sie sich die Politik basteln mögen. Die Gen Z, bzw. die Generation: „Bade mich, aber mach mich nicht nass“ wird erkennen müssen, dass ihre Ansprüche nicht mit ihren Leistungen korrespondieren, dies wird spätestens dann Realität, wenn die Substanz von welcher man lebt und welche über Jahrzehnte erschaffen wurde, aufgebraucht ist, was in der westlichen Welt in absehbarer Zeit passieren wird. Energieversorgung und Infrastruktur sind abgewrackt, massig Geld wird anderswo ausgegeben. Einzig die Schuldzinsen werden einen grossen Anteil am zukünftigen… Mehr

AnSi
10 Monate her

Was soll man dazu sagen? Meine zwei Youngster hier würden Trump auf keinen Fall wählen. Soviel weiß ich. Opa Joe finden sie lächerlich. Zu Ron De Santis haben sie keinen Bezug. Beide studieren gerade an einer US-Uni und ärgern sich über genderstudies und diverstity. Diese zwei „Studienrichtungen“ hat man zwangsweis ein jeden minor/master eingebaut. Man kann sie also nicht einmal abwählen, da sie zur Pflicht ernannt wurden. Wenn sich also ein zukünftiger Präsident so erklären würde, dass er diesen Quatsch wieder abschafft, könnte er durchaus bei den Studenten punkten (spart denen Zeit und Geld). Aber da wir nur „legal aliens“… Mehr

Oneiroi
10 Monate her

Vermutlich sind viele etwas salzig, dass die Zehntausende USD Student loan debt für Fächer wie Genderstudies und Fightthepatriarchy nun doch nur für wenige handverlesene Leute erlassen werden;D

Evero
10 Monate her

Interessant und gleichzeitig verstörend, wie die Jugend heute tickt.
Ich würde es im Wahlkampf mal mit Antikriegspolitik probieren. Das ist ehrlich, ehrenvoll und kommt bei den Jugendlichen an.

fatherted
10 Monate her

Biden muss Präsident werden….die Schlinge um die Korruptions-Millionen zieht sich sonst zu….und er hat sicher keine Lust den Rest seines Lebens hinter Gittern zu verbringen. Komisch nur, dass das FBI so voll auf seiner Seite ist und scheinbar nur für ihn arbeitet. Da muss es doch auch noch Leute geben die den Rechtsstaat verteidigen?

Evero
10 Monate her
Antworten an  fatherted

Trump haben sie mit Anklagen geradezu zugesch..en. Es muss etwas hängenbleiben, damit der Konkurrent aus dem Feld geräumt wird.
Aber gegen die korrupteste US-Regierung seit Bestehen der USA und den mörderischen deep state steht die Biologie, die nicht auszutricksen ist. Biden, der Hampelmann im Oval Office, ist so gut wie regierungsunfähig.

Monika
10 Monate her

Auch bei den Demokraten gibt es durchaus interessante Alternativen, Kennedy z.B.. Da ist auch nicht jeder mit der derzeitigen Richtung einverstanden, insbesondere was die Finanzierung von Kriegsführung und die Umkehrung alter Werte auf Teufel komm raus betrifft. Wenn die Demokraten tatsächlich Biden nochmal ins Rennen schicken, werden die Gegner mit allem Fremd-Schäm-Material, was es jetzt schon gibt, diesem alten Mann keinen Frieden gönnen, und das natürlich dann auch berechtigterweise, denn er ist eigentlich untragbar. Sein Umfeld müßte ihn eigentlich davor beschützen, aber seine Familie scheint ja nicht besonders angenehm zu sein.

Matthias F.
10 Monate her

Die Widersprüche lassen sich leicht erklären. Wenn man die zu befragenden Leute so auswählt, dass sie das gewünschte Ergebnis liefern, erhält man ein völlig verzerrtes Bild. Es ist doch auch ganz einfach. Die Ergebnisse telefonischer Befragungen, wie z.B. bei FORSA werden selbstverständlich im Zusammenhang des befragten Individuums gespeichert. Vielleicht anonym, sodass keine Adresse oder kein Name dabeisteht, aber immerhin im Zusammenhang mit dem Individuum, welches über eine ebenfalls gespeicherte Telefonnummer erneut angerufen werden kann. Aus den so gewonnen Daten wird dann ein Profil erstellt, mit dessen Hilfe sich die Probanden „zufällig“ so auswählen lassen, dass möglichst viele Probanden mit großer… Mehr

Paprikakartoffel
10 Monate her

Erwähnen sollte man, daß Turning Point an zumindest einigen Universitäten/Colleges anscheinend massiv behindert wird. Z B verweigern die Hochschulverwaltungen die Anerkennung als Studentenclub (nicht ohne Druck der einschlägigen Geschwätz-Aktivisten), die „chapters“ dürfen keine Campusräume für ihre Treffen nutzen, keine zuschaueroffenen Veranstaltungen abhalten (wurde mir so von in USA studierenden Deutschen erzählt), keine Anträge einreichen etc.

rainer erich
10 Monate her

Angesichts der Schluesselfunktion des Hegemon fuer seine Vasallen, allen voran Sch’land, waere eine radikale Wende mit einer weitgehenden Entmachtung der aktuell Maechtigen eine Chance fuer die westliche Welt. Ich halte es einstweilen angesichts der totalen Macht der „woken Elite“ in allen Bereichen noch fuer utopisch, lasse mich aber gerne überzeugen. Die Reps an sich sind es uebrigens nicht, auf die man hier bauen sollte. Es ist ein Teil, eigentlich ein „sehr selbständiger“ und innerhalb durchaus umstrittener Teil der Reps, allen voran natuerlich Trump, der es richten muesste. Immerhin gibt es in den USA noch einen nennenswerten Teil, auf den Trump… Mehr

hoho
10 Monate her

Ich habe da meine Zweifel ob es 2024 reicht aber die Kräfte der Dunkelheit müssen irgendwie gestoppt werden. Es kann sein, dass der Angriff auf Kindeswohl die Demokraten doch zum Fall bringt. Wenn nicht das, was muss noch geschehen, damit die Leute wach werden?

Thorsten
10 Monate her
Antworten an  hoho

Wenn 2024 nicht Biden abgewählt wird, dann sehe ich schwarz für die USA. Weitere 4 Jahre und China wird Welthegemon.